Profilbild von lialuna

lialuna

Lesejury Profi
offline

lialuna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lialuna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2020

Ein toller Roman für geschichtsinteressierte Leser

Raffael - Das Lächeln der Madonna
0

In "Raffael" erzählt Noah Martin die Lebensgeschichte einer der bedeutendsten Maler der Renaissance. Von seiner Jugend ab 1494 in Urbino bis zu seinem frühen Tod 1520 darf der Leser Raffael begleiten. ...

In "Raffael" erzählt Noah Martin die Lebensgeschichte einer der bedeutendsten Maler der Renaissance. Von seiner Jugend ab 1494 in Urbino bis zu seinem frühen Tod 1520 darf der Leser Raffael begleiten. Aber nicht nur ihn lernt man während der Lektüre kennen. Der Autor schreibt über die Medici und die Borgia und ihre Intrigen und Machtspiele im Vatikan. Blutige Schlachten sind ebenso Teil des Romans wie die Schönheit der Kunst und ihre Erschaffer wie Michelangelo und Leonardo da Vinci.

Obwohl ich solche dicken Schmöker oft als E-book bevorzuge, habe ich mich bei Raffael für die gedruckte Ausgabe entschieden. Nach dem ich eine Leseprobe gelesen hatte, hatte ich schon vermutet, dass ich während des Lesens häufiger in das Personenverzeichnis am Anfang blättern werde. So war es dann auch und das finde ich bei einem gedruckten Buch einfacher zu bewerkstelligen. Außerdem ist die gesamte Aufmachung sehr stimmig: Cover, Lesebändchen, Papierqualität. Dieses Buch ist ein echtes Schmuckstück.

Neben den äußeren Werten haben mich aber auch die inneren überzeugt. Ich wusste vor dem Lesen dieses Buches nur wenig über Raffael und über die Geschichte Italiens in der Renaissance. Einiges habe ich nun dazulernen dürfen. Wer sich für die geschichtlichen Hintergründe interessiert und sich von einer Fülle an Personen und Fakten nicht abschrecken lässt, findet mit Raffael einen wunderbaren Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite

Die Spionin
0

Marseilles 1940, die Australierin Nancy Wake arbeitet für die Résistance. Lange vermutet niemand, dass es sich bei der "weißen Maus" um eine Frau handeln könnte und es gelingt Nancy immer wieder den Nazis ...

Marseilles 1940, die Australierin Nancy Wake arbeitet für die Résistance. Lange vermutet niemand, dass es sich bei der "weißen Maus" um eine Frau handeln könnte und es gelingt Nancy immer wieder den Nazis zu entkommen. Doch nur kurze Zeit nach ihrer Hochzeit wird ihr Mann verhaftet und sie muss aus Frankreich fliehen. In England lässt sie sich zur Agentin ausbilden um dann wieder nach Frankreich zurückzukehren und alles für die Ankunft der Alliierten vorzubereiten.
Imogen Kealey ist das Pseudonym des Drehbuchautors Darby Kealey und der Autorin historischer Romane Imogen Robertson. Den Beiden ist es mit "die Spionin" gelungen Nancy Wakes Schicksal auf eine sehr atmosphärische und spannende Weise zu schildern. Ein Nachwort stellt klar, welcher Teil der Geschichte auf Fakten beruht, und wobei es sich um Fiktion handelt.
Besonders gut hat mir gefallen, wie Nancys innere Konflikte und Gedanken immer wieder dargestellt werden, wenn sie beispielsweise darüber nachdenkt, ob die Nazis nicht auch Familienväter sind und ob es richtig ist, was sie tut. Der Schreibstil ist durchgängig flüssig und angenehm einfach zu lesen. Allerdings gönnen die Autoren dem Leser keine Verschnaufpausen. Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe den Roman an zwei Abenden gelesen und empfehle ihn gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Perspektiven des Krieges

Der Empfänger
0

Ulla Lenze verarbeitet in ihrem Roman "Der Empfänger" die Lebensgeschichte ihres Großonkels Josef Klein. Als deutscher Auswanderer und begeisterter Amateurfunker gerät er in New York unfreiwillig in das ...

Ulla Lenze verarbeitet in ihrem Roman "Der Empfänger" die Lebensgeschichte ihres Großonkels Josef Klein. Als deutscher Auswanderer und begeisterter Amateurfunker gerät er in New York unfreiwillig in das Spionagenetzwerk der deutschen Abwehr. Seine Bemühungen, den rechten Kreisen zu entkommen, scheitern. In der Nachkriegszeit verliert er seine Wahlheimat und kommt bei seinem Bruder und seiner Schwägerin in Neuss unter. Doch das Verhältnis der Brüder ist angespannt, so dass Josef letztendlich eine neue Heimat in Südamerika sucht.

Ich fand die Geschichte sehr interessant. Was in den ersten zwei Dritteln an Spannung fehlt, machen die starken Charaktere locker wett. Die Beziehung zwischen Josef und seinem Bruder wird sehr eindrucksvoll geschildert. 25 Jahre waren sie getrennt und haben den Krieg von ganz unterschiedlichen Seiten kennengelernt. Nun stehen sie sich gegenüber und vieles steht zwischen ihnen. Leider hatte ich manchmal das Gefühl, dass mir Hintergrundwissen fehlt um alles richtig einordnen zu können. Oft empfinde ich Personenverzeichnisse und Glossare als überflüssig, bei diesem Buch hätte ich mir beides gewünscht. Nichts desto trotz ein starker Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Düster und spannend

Priest of Bones
0

Tomas Piety kehrt nach dem Krieg mit einem Teil seiner Männer und seiner rechten Hand Bloody Anne in seine Heimatstadt Ellinburg zurück. Doch nichts ist mehr wie es war. Die einst florierenden Geschäfte, ...

Tomas Piety kehrt nach dem Krieg mit einem Teil seiner Männer und seiner rechten Hand Bloody Anne in seine Heimatstadt Ellinburg zurück. Doch nichts ist mehr wie es war. Die einst florierenden Geschäfte, führen nun andere. Gemeinsam mit seinem Bruder will Tomas sich seine Straßen zurückholen. Doch am Kampf um die Vorherrschaft in Ellinburg sind auch die Queen's Man interessiert. Im Dienste der Königin soll ein erneuter Ausbruch des Krieges verhindert werden und Tomas Piety kommt dabei eine Rolle zu teil, die ihm nicht immer gefällt.
Gewalt, Bandenkriege, Intrigen, Korruption und ein klein wenig Magie, das alles bietet "Priest of Bones" und hat mich damit in seinen Bann gezogen. Die Charaktere und ihre inneren Dämonen aus dem Krieg und der Vergangenheit sind sehr vielfältig und gut ausgearbeitet. Die Ich-Perspektive, den Schreibstil und die derben Dialoge fand ich anfangs gewöhnungsbedürftig, aber ich bin dann schnell damit warm geworden.
Im Original ist der zweite Teil "Priest of Lies" schon erschienen und nach dem spannenden Ende von Band 1, kann ich es kaum erwarten weiterzulesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Lachen und Weinen

Eine kurze Geschichte vom Fallen - Was ich beim Sterben über das Leben lernte
0

Joe Hammond starb im November 2019. Er starb 2 Jahre lang, langsam an der Motoneuron-Krankheit. Und er hat ein Buch darüber geschrieben. Über seinen langsamen Verfall und darüber, wie die Krankheit seine ...

Joe Hammond starb im November 2019. Er starb 2 Jahre lang, langsam an der Motoneuron-Krankheit. Und er hat ein Buch darüber geschrieben. Über seinen langsamen Verfall und darüber, wie die Krankheit seine Sichtweise auf das Leben verändert hat. Darüber, wie er seine beiden Söhnen 33 Geburtstagskarten schrieb, eine für jeden Geburtstag bis sie 21 Jahre alt werden. Mit diesem Buch können die beiden später einen Teil der Welt ihres Vater kennen lernen.
Den Anfang fand ich sehr gut zu lesen, dann erfolgen recht viele Zeitsprünge in Joes Leben vor seiner Krankheit und Metaphern, die es mir manchmal schwer gemacht haben zu folgen. Dennoch hat mich dieses Buch beeindruckt.
Ich schreibe diese Rezension, während meine Töchter wenige Meter von mir entfernt friedlich schlafen und ich hoffe sehr, dass ich weiter das Glück haben werde, sie aufwachsen zu sehen. Diese Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie wichtig es ist, das hier und jetzt zu leben und zu lieben. Ein lebendiges, humorvolles und poetisches Buch über das Leben und den Tod.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere