Profilbild von lisamarie_94

lisamarie_94

Lesejury Star
offline

lisamarie_94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisamarie_94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2018

Die Eisprinzessin und der brutale Killer <3

Cold Princess
2

Eine junge Erbin mit einem Herz aus Eis. Eine düstere Welt, voller Intrigen und tödlichen Geheimnissen. Eine Liebe so dunkel und unaufhaltsam, dass alles ins Wanken geraten wird

Als Erbin einer der mächtigsten ...

Eine junge Erbin mit einem Herz aus Eis. Eine düstere Welt, voller Intrigen und tödlichen Geheimnissen. Eine Liebe so dunkel und unaufhaltsam, dass alles ins Wanken geraten wird

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien in Palermo darf Saphira De Angelis sich keine Schwäche erlauben. Einzig für Madox Cebero, Mitglied ihrer famiglia, empfindet sie mehr, als sie sich selbst eingesteht. Aber als ein Anschlag auf sie verübt wird, muss Saphira mit Madox untertauchen und ihr Leben - wie ihr Herz - in seine Hände legen. Ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt....

Meine Meinung:
Aufmerksam geworden auf das Buch bin ich wegen des wunderschönen Covers - dieses möchte ich an dieser Stelle ganz besonders loben. Es gefällt mir wirklich sehr gut und ist wahrlich ein Schmuckstück.

Aber nun zur Geschichte selbst: Ich hatte vorher schon eine Dark-Lovestorys aus der Mafia-Welt gelesen und doch hatte ich das Gefühl, dass es sich bei "Cold Princess" um eine besondere Geschichte handelt - und ich wurde nicht enttäuscht. Mit Saphira (ich liebe ihren Namen) bekommt der Leser eine starke, mutige und kämpferische Protagonistin, die in die dunkle Welt der Mafia hineingeboren wurde und die brutalen Seiten dieser Welt schon in jungen Jahren kennen lernen musste. Gestärkt von ihrer schmerzvollen Vergangenheit ist sie nun das Oberhaupt ihrer "famiglia" und von vielen gefürchtet. Geprägt von ihrem Schmerz wirkt Saphira nach außen hin wie eine "Eisprinzessin", doch lernt man sie besser kennen, erfährt man, dass diese Frau auch einen ganz weichen Kern hat. Was soll ich sagen? Ich bin absoluter Saphira-Fan erster Stunde und auch bis zum Schluss geblieben.

Aber da wäre dann auch noch Madox. Er lässt sich am besten mit: dunkel, gefährlich, brutal & rachsüchtig beschreiben. Aber auch Madox hat seine zarten Seiten und eigenartigerweise entdecken wir diese viel früher bei ihm als bei Saphira. Fest davon überzeugt, dass Saphira seinen Vater ermordet hat, plant er sich an ihr dafür zu rächen. Doch seine Überzeugungen geraten immer mehr ins Schwanken und schon bald ist nicht mehr klar, wer Freund & Feind ist. Das schwierigste am ganzen: wenn sich zwei Menschen verlieben, die sich eigentlich hassen sollten und doch nicht anders können, als sich zu einander hingezogen zu fühlen. Die Leidenschaft & Begierde der beiden, ist für den Leser fast mit den Händen greifbar und macht es fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.


Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen und macht es einem leicht, voll und ganz in der Geschichte zu versinken. Auch war die Geschichte für mich nicht allzu vorhersehbar. Natürlich werden dem Leser einige Dinge schon vor den Buchcharakteren bewusst, aber irgendwie hat es die Autorin geschafft, am Ende doch jedes Mal einen Überraschungseffekt zu produzieren. Auch die Nebencharaktere im Buch waren alle durchwegs sympathisch (mit ein paar Ausnahmen ;-D). Da mich das Thema "Mafia" generell sehr interessiert, war es für mich auch sehr interessant, in diese Welt blicken zu dürfen - die Beschreibungen waren sehr detailliert und bildhaft.

Fazit:
Ich liebe dieses Buch! Selten konnte mich eine Geschichte von Anfang bis Ende dermaßen Überzeugen - ich kann und will eigentlich gar nichts kritisieren! Für mich ist "Cold Princess" ein absoluter Must-Read! Ich kann jedem, der dunkle/erotische Geschichten mit dem bestimmten Etwas mag, dieses Buch wirklich nur wärmstens empfehlen! Der Folgeband "Fire Queen" steht auf meiner Wunschliste schon ganz oben


Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 09.11.2020

Ein schöner Fantasy-Jugendroman mit kleinen Schwächen

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
1

Das dunkelste Geheimnis liegt oft in dir selbst.

Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen ...

Das dunkelste Geheimnis liegt oft in dir selbst.

Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen Untergang bewahren können. Ihr Auftrag: die Seelen gefallener Helden nach Valhalla zu begleiten. Blair, die als Tochter einer Valkyre keine eigenen Kräfte besitzt, hat mit alldem nichts zu tun – bis ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Doch Blair ist sich sicher, dass es kein Unfall war. Ihre Mutter wurde ermordet. Allerdings will ihr niemand glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Auf sich allein gestellt macht sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit und muss schon bald erkennen, dass ihr Schicksal aufs Engste mit dem der Valkyren verknüpft ist – und mit dem von Ryan.



Meine Meinung:

Bianca Iosivoni dürfte als Autorin mittlerweile vielen bekannt sein, hat sie doch schon einige Besteller veröffentlicht. Auch ich habe schon einige ihrer Bücher in meinem Bücherregal stehen – seien es ihr Liebesromane im LYX-Verlag oder ihre etwas an die jüngere Zielgruppe gerichteten Bücher im Ravensburger-Verlag.

Dem entsprechend groß war meine Freude darüber, ihren neusten Roman „The Last Goddess - A Fate Darker Than Love“ vorab lesen zu dürfen. Meine größte Freude galt dem Umstand, dass diese Geschichte ein bisschen von der nordischen Mythologie angehaucht wurde. Auch das wunderschöne Buchcover möchte ich an dieser Stelle loben, in Händen gehalten macht das Buch echt viel her.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni lässt sich mit gewohnt flüssig und angenehm zu lesen beschreiben. Ich finde, die Autorin hat einen ganz eigenen (schwer zu beschreibenden) markanten Schreibstil.

Die Protagonistin Blair ist ein liebes Mädchen, ich konnte sie gut leiden. Zu Beginn des Buches scheint sie mit alltäglichen Problemen des Teenagerlebens konfrontiert zu sein. Was tun, wenn man in den besten Freund verliebt ist? Wie gesagt, ich konnte Blair sehr gut leiden, sie ist ein wohlerzogenes, tolles Mädchen. Mein einziger Kritikpunkt: gerne hätte ich auch etwas Ecken und Kanten an ihr gesehen. Auch ihr Schwarm/bester Freund Ryan lässt sich viele Mädchenherzen schneller schlagen. Er ist klug, freundlich, hilfsbereit, loyal und der perfekte Bookboyfriend. Die Liebesgeschichte zwischen Blair und Ryan entwickelte sich sehr langsam und unschuldig. Gerne hätte ich vielleicht etwas mehr Gefühle, Verbundenheit, romantische Elemente in der Geschichte gesehen.

Die Fantays-Welt um Valkyren und ihre Götter wurde sehr lebhaft, detailreich und liebevoll von der Autorin beschrieben. Es wurde sich beim Erzählen wirklich viel Mühe dabei gegeben, damit der Leser schön und problemlos in die Geschichte eintauchen kann. Umgebungen und Personen wurden ebenfalls sehr umfangreich und authentisch beschrieben.

Warum also „nur“ 3 Sterne?

Mir fehlte es leider etwas an Tiefe in der Story. Blairs Familienverhältnisse sind durch den Tod des Vaters von Beginn an sehr schwierig gewesen, die weiteren Ereignisse haben ihr Leben leider dahingehend verschlimmert. Leider berührten mich die Geschehnisse aber nicht so, wie ich es oft von anderen Büchern gewohnt bin – obwohl die Ereignisse im Buch doch echt traurig waren. Ich schaffte es leider nicht, mit Blair eine emotionale Verbindung aufzubauen. Dazu wurde sie für meinen Geschmack einfach zu oberflächlich dargestellt, zu wenig wurde auf ihre Gefühle/Emotionen eingegangen.

Fazit:

Ich habe schon bessere Geschichten von der Autorin gelesen. Von der Liebesgeschichte war leider auch sehr wenig, bis auf zwei kurze Momente fast gar nichts zu merken. Ich bin mir aktuell noch nicht sicher, ob ich die weiteren Teile der Reihe noch lesen möchte, da mich die Geschichte letzten Endes nicht so fesseln konnte, wie erwartet.

Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Eine romantische Geschichte zum Träumen!

Rixton Falls - Secrets
1

Sie hat einen Prinzen verdient. Doch Royal Lockhart ist alles, nur kein Prinz

Sieben Jahre ist es her, dass Royal ohne ein Wort des Abschieds verschwand und Demis Herz in tausend Scherben zerbrach. Er ...

Sie hat einen Prinzen verdient. Doch Royal Lockhart ist alles, nur kein Prinz

Sieben Jahre ist es her, dass Royal ohne ein Wort des Abschieds verschwand und Demis Herz in tausend Scherben zerbrach. Er war ihr erster Kuss, ihre erste Ahnung von der Liebe, alles, was sie jemals wollte. Dabei wussten sie von Anfang an, dass sie nicht zusammen sein können. Denn als Tochter der angesehensten Familie von Rixton Falls hatte Demi einen Prinzen verdient und keinen Jungen aus einfachen Verhältnissen. Seit Royals plötzlichem Verschwinden versucht sie daher ihre erste große Liebe zu vergessen. Doch gerade als sie glaubt, endgültig über ihn hinweg zu sein, ist Royal zurück in Rixton Falls!


Meine Meinung:

Ich bin schon seit längerem ein großer Fan von Winter Renshaw und ihren zauberhaften Werken. Dem entsprechend groß war meine Vorfreude auf „Rixton Falls – Secrets“.
Der Schreibstil Autorin war sehr flüssig und angenehm zu lesen, das Buch ließ sich in einem Rutsch durchlesen, ohne dass man sich in seinem Lesefluss mal gestört fühlte.
Die Protagonistin Demi war mir sehr sympathisch. Wir lernen Demi als kleines Mädchen, als pubertierenden Teenager und zu guter Letzt als verantwortungsbewusste Erwachsene kennen. Schon als Kind konnte sie sich gut den Jungs gegenüber behaupten, manchmal vielleicht etwas zickig, aber immer sehr liebenswert.

Die erwachsene Demi konnte durch ein gutes Einfühlungsvermögen, starker Loyalität zu ihrer Familie und einer doch humorvollen, spritzigen Art profilieren. Zwar hatte ich das Gefühl, dass die erwachsene Demi der jüngeren Version gegenüber etwas an Schneid verloren hatte, aber in Anbetracht der Geschehnisse war dies durchaus nachzuvollziehen.

Mit ihrer großen Liebe Royal ging es mir ähnlich. Die jüngere, sorgenlose, äußerst charismatische Version von ihm ließ mein Herz mehrmals höherschlagen. Der erwachsene Royal hingegen war sehr viel ernster und etwas weniger charismatisch. Und doch konnte mich auch Royal mit seiner liebevollen, treuherzigen und willensstarken Art überzeugen.

Die Liebesgeschichte zwischen Demi und Royal nahm schnell Fahrt auf, die Anziehung der beiden zueinander war für den Leser sehr deutlich zu spüren. Für mich waren die beiden ein sehr schönes, gut zueinander passendes Pärchen. Leider wurden den beiden mehrere Steine in den Weg gelegt und so kam es wie es kommen musste, Royal verschwand von einem Tag auf den anderen und ließ eine Demi mit gebrochenem Herzen zurück. Jahre lang gab es keine Erklärung für sein Verschwinden, bis er eines Tages plötzlich wieder vor ihrer Türe stand.

Und an dieser Stelle muss ich etwas Kritik äußern: Demi wusste, dass ihr Vater die Hintergründe von Royals verschwinden kannte, sich aber weigerte ihr diese zu offenbaren. Also ich kann hier nur für mich selbst sprechen, aber ich hätte das niemals einfach zu hingenommen. Ich hätte rebelliert und meinem Vater die Stirn geboten, bis ich eine zufriedenstelle Erklärung erhalten hätte. An dieser Stelle hätte ich mir also eine etwas rebellischere Demi gewünscht, dies wäre für mich auch menschlicher/authentischer gewesen und weniger „glatt poliert“.

Eine zweite Kritik möchte ich an dieser Stelle auch noch anbringen:
Royal hielt sich auch nach seiner Rückkehr nach Rixton Falls sehr bedeckt über die Hintergründe seines damaligen Verschwindens. Natürlich hatte ich durchaus Verständnis für seine Angst vor Demis Reaktion. Ich kann es auch verstehen, dass er sich Demi erst wieder etwas annähern wollte, um sich vor der erdrückenden Enthüllung wieder ihre Zuneigung zu verdienen. Für meinen Geschmack wurde die Offenbarung dann aber doch etwas zu Lange hinausgeschoben. Ich war leider etwas genervt von dem ewigen „Demi: ich möchte die Wahrheit erfahren“ und „Royal: ich kann es dir noch nicht sagen“.

Lieber wäre es mir gewesen, man hätte diese Stelle etwas gekürzt und dafür noch etwas mehr Zeit in den Schluss und den Epilog investiert – der war mir dafür nämlich wieder etwas zu kurz.


Fazit:

Ich vergebe ehrlich gemeinte 4 Stener für dieses Buch. Die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen, Demi und Royal waren ein sehr schönes Liebespaar. Auch die restlichen Buchfiguren waren alle sehr sympathisch. Es war ausreichend Romantik, Erotik und Emotionen vorhanden, um mich als hoffnungslose Romantikerin zufrieden zu stellen. Bis auf zwei kleine Kritikpunkte gibt es für mich nichts zu meckern.

Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.02.2019

Einfach nur toll!

Broken Beautiful Hearts
1

Vor dem Zwischenfall war alles gut: Peyton hatte ihren Traumtypen gefunden und die Zusage für ihr Wunschcollege in der Tasche. Danach ist ihre Welt zerbrochen. Niemand glaubt ihr, was in jener Nacht passiert ...

Vor dem Zwischenfall war alles gut: Peyton hatte ihren Traumtypen gefunden und die Zusage für ihr Wunschcollege in der Tasche. Danach ist ihre Welt zerbrochen. Niemand glaubt ihr, was in jener Nacht passiert ist. Um all diese Erinnerungen hinter sich zu lassen, zieht Peyton in eine andere Stadt. Sie ist wild entschlossen, nie wieder einen Jungen in ihr Herz. Doch als sie Owen trifft, fällt es ihr immer schwerer, sich an diesen Vorsatz zu halten. Und das, obwohl Owen etwas vor ihr zu verheimlichen scheint …


Meine Meinung:

Gleich zu Anfang: ich habe mir von diesem Buch eine normale Highschool-Story erwartet - also leichte Unterhaltung. Bekommen habe ich aber sooooo viel mehr.

Die Protagonistin Peyton ist einfach eine Wucht! Sie ist selbstbewusst, schlagfertig, loyal, klug, freundlich und super sportlich! Sie ist eines dieser Mädchen, die jede/r als Freundin haben möchte. Ich konnte Peyton die ganze Geschichte über sehr gut leiden, ich denke ohne ihren tollen Charakter wäre das Buch nur halb so schön gewesen. Und doch ist Peyton nicht einfach ein glänzender Stern am Himmel, nein, sie hat auch viele Ängste mit denen sie zu kämpfen hat. Der Tod ihres Vaters lastet schwer auf ihren Schultern und machen ihr einfache Alltagssituationen schwer zu bewältigen.

Stets an ihrer Seite ist dabei ihre Mutter, die alles versucht um Peyton trotz allem ein möglichst unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Warum ich Peytons Mutter überhaupt erwähne? Weil diese Frau genauso umwerfend ist wie ihre Tochter! Sie verleiht dem Wort "Löwenmama" einen ganz neuen Ausdruck. Ich fand das Band zwischen Mutter und Tochter in diesem Buch wirklich ganz bezaubernd!

Nach außen hin wirkt Peytons Leben auch perfekt: sie hat eine tolle beste Freundin, eine liebenswerte Mutter, gute Schulnoten, einen heißen Freund und gerade eine Zusage an einer Universität erhalten. Das Leben könnte so schön sein, würde nicht alles durch einen kurzen Moment voller böswilliger Taten zerstört werden. Was mir an diesem Buch so gut gefallen hat? Peyton lies sich keinen Moment - trotz der schlimmen Vorkommnisse - aus dem Konzept bringen. Ihr Ziel war es Fußball an einer der besten Universitäten des Landes zu spielen und sie war bereit, alles dafür zu tun um diesen Traum Wirklichkeit zu verleihen.

Ab hier kam Owen ins Spiel. Ich kann verstehen, weshalb Peyton so schnell ihr Herz an ihn verloren hat, auch um mich war es schnell geschehen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelte sich sehr authentisch und liebevoll. Es gab sehr viele schöne und romantische Szenen in diesem Buch, mein Romantiker-Herz wurde dadurch vollends zufriedengestellt. Bis zum Schluss hin blieb die Geschichte sehr spannend - Geheimnisse, Intrigen und Dämonen aus der Vergangenheit der beiden Protagonisten, machten es mir fast unmöglich das Buch aus den Händen zu legen.

Fazit:

Ich kann dieses Buch mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Hierbei handelt es sich um keinen tiefsinnigen Roman - nein, es ist und bleibt eine Teenie-Liebesgeschichte. Diese wurde aber auf eine liebevolle Art und Weise umgesetzt, die mir mehrmals ein Lächeln ins Gesicht zauberte!

Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 14.12.2020

Brittainy C. Cherry - die Meisterautorin!

Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch
0

Was macht dein Herz?
Es schlägt noch
Bevor ich mich auf die Wette einließ, dass ich jedes Mädchen - selbst Shay Gable - dazu bringen würde, sich in mich zu verlieben, war ich mir sicher, dass ich nichts ...

Was macht dein Herz?
Es schlägt noch
Bevor ich mich auf die Wette einließ, dass ich jedes Mädchen - selbst Shay Gable - dazu bringen würde, sich in mich zu verlieben, war ich mir sicher, dass ich nichts von den Dingen, die Shay mir geben könnte, jemals wollte. Doch schon bald konnte ich an nichts anderes mehr denken: Glück. Das Gefühl, zu Hause zu sein. Einen sicheren Ort zu haben, um mich fallen zu lassen. Hoffnung. Liebe. Ihre Seele. Und ihr Licht. Doch was konnte ich ihr im Gegenzug geben? Meine Narben. Meine Angst. Meine Schwere. Meinen Schmerz. Meine Dunkelheit. Das war nicht fair. Und deshalb stieß ich Shay von mir. Ich sorgte dafür, dass sie niemals zu mir zurückkehren würde - bevor ich ihr sagen konnte, dass ich sie ebenfalls liebe.



Meine Meinung:

Ich denke, die Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry ist jedem, der auch nur etwas im Liebesroman-Genre liest, bereits ein Begriff. Ich glaube, ich habe fast jedes ihrer derzeit erhältlichen Werke gelesen, ich darf mich also als Fan bezeichnen. Schnell war für mich also klar, dass ich "Wie die Stille vor dem Fall" ebenfalls lesen möchte.

Das Buchcover ist wunderschön. Es passt perfekt zu den anderen Werken der Autorin und hat doch wieder einen ganz eigenen Charme. Gerade hier gefallen mir die wunderschönen Violetttöne.

Mein Highlight in dieser Geschichte war wohl Shay Gable. Shay ist selbstbewusst, freundlich, hilfsbereit, einfühlsam, loyal und humorvoll. Shay ist eine junge Frau, die bereits mit jungen Jahren mit beiden Beinen fest im Leben steht. Besonders eine Aussage von Shay hat mich komplett geflasht: Es ging darum, dass sie niemanden benötigt, der ihre Probleme löst, sie wünscht sich nur jemanden, der sie hin und wieder in die Arme nimmt. Da dies zu 100% auch meine persönliche Lebenseinstellung ist, konnte ich mich mit Shay sehr gut identifizieren.

Aber auch Landon konnte mich vollends überzeugen, wenn auch auf andere Art und Weise. Zwar wurde bei Landon wieder ein bisschen in die Klischeekiste gegriffen (gutaussehend, arrogant, gemein und doch verletzlich), da sich Shay von seiner harten Schale aber zu keiner Zeit täuschen lies, bekam auch der Leser sehr rasch eine andere Seite von Landon zu sehen. Eine sehr wütende, verletzte und deprimierte Seite. Mehrmals hätte ich Landon gerne in die Arme genommen und ihm gesagt, dass alles gut wird. Und einige Charaktere in der Geschichte verhielten sich auch wirklich grässlich gegenüber Landon.

Und genau hier kommen wir auch zu meinen dritten positiven Punkt: man darf diesen Roman ruhig auch etwas Gesellschaftskritisch ansehen. Viel zu schnell werden Menschen verurteilt, unsere Gesellschaft ist sich die Macht ihrer Worte - und was diese bei einer geplagten Seele anrichten können - immer noch nicht bewusst. In "Die Stille vor dem Fall" wird sehr gut gezeigt, wie es sich anfühlt, wenn man entweder abgewiesen, ignoriert oder für oberflächliche Dinge geliebt wird. Den Schreibstil der Autorin muss ich nicht mehr groß loben, hier war ganz klar ein Profi am Werk.



Fazit:

"Wie die Stille vor dem Fall" ist ein absoluter Must-Read! Ich würde dieses Werk jetzt nicht das Beste der Autorin nennen, ganz gewiss aber auch nicht das schlechteste. Mir haben die Buchfiguren und der Handlungsstrang sehr gut gefallen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten und letzten Teil der Reihe!



Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere