Profilbild von lisamarie_94

lisamarie_94

Lesejury Star
offline

lisamarie_94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisamarie_94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2019

Ich bin leider enttäuscht

Golden Dynasty - Größer als Verlangen
0

Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits ...

Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits persönlich kennt. Sehr persönlich. Mit Lucian, dem jüngsten und wildesten Spross der Familie, hatte sie erst gestern eine heiße Nacht. Und er könnte ihr gefährlicher werden als alle Intrigen und dunklen Geheimnisse, in deren Strudel sie hinter den Toren des prächtigen Anwesens gerät …


Meine Meinung:

Ich lese für mein Leben gerne erotische Romane. Wenn die Geschichten dann auch noch sympathische Protagonisten und einen spannenden Plot enthalten, bin ich meist schon mehr als zufrieden. Von "Golden Dynasty - Größer als Verlangen" habe ich mir genau das erwartet. Leider muss ich an dieser Stelle sagen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden bzw. die Story an sich einfach enttäuschend war.

Fangen wir mit der Protagonistin Julia an. An und für sich konnte ich sie gut leiden, ist ist freundlich, zuvorkommend, hilfsbereit und eine wirklich gute Krankenschwester. Leider war mir ihr Charakter viel zu glatt dargestellt, ihr fehlte es meiner Meinung nach an ein paar Ecken und Kanten. Gerne hätte ich auch andere Facetten an ihr gesehen, wäre gerne einmal von ihr überrascht worden. Gut gefallen hat mir jedoch, dass sie niemals müde wurde Lucian in die Schranken zu weisen.

Lucian lässt sich wohl als der typische Bad Boy beschreiben - harte Schale und sehr weicher Kern. Er ist bereit für seine Familie fast alles zu tun, liebt seine Schwester und seine Brüder mehr als alles andere auf dieser Welt. Leider wird seine Loyalität in diesem Buch mehrmals auf die Probe gestellt. Ich konnte Lucian ebenfalls gut leiden, aber auch bei ihm fehlte mir das gewisse Etwas, ich geriet somit nicht so ins schwärmen, wie es oft bei anderen Buchhelden der Fall ist.

Hier nun mein größter Kritikpunkt: die Story war mir manchmal einfach zu überzogen und zu dramatisch dargestellt. Menschen sterben in diesem Buch, begründet wird das ganze mit einem schlimmen Familienfluch. Es scheint so, als wäre dieser Fluch eine Ausrede für die Buchfiguren, um den Vorkommnissen nicht näher nachgehen zu müssen. Mir persönlich war das zu viel, ich konnte mich dadurch nicht in der Geschichte verlieren.

Fazit:

Leider fand ich den Plot sehr schwach, die Auflösung am Ende war einfach nur überdramatisch und sogar ein bisschen psychotisch. Soviel Aggressivität auf einem Haufen war mir dann doch zu viel. Julias netter Charakter konnte für mich das Ruder auch nicht rumreißen. Ich gebe diesem Buch daher gut gemeinte 3 Sterne.

Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 22.01.2019

Schöne Geschichte!

Du bist alles
0

Die Vorgeschichte von Kara und Cameron aus >>Du bist mein Feuer

Die Vorgeschichte von Kara und Cameron aus >>Du bist mein Feuer <<.
Seit dem Zusammentreffen mit ihr bin ich dieser temperamentvollen Frau verfallen. Nie zuvor habe ich so empfunden. Ich brauche sie wie die Luft zum Atmen. Aber wir können nicht zusammen sein. Auch wenn ich in Karas Augen dasselbe verzehrende Feuer entdecke, das auch in mir lodert. Egal, wie sehr ich mich danach sehne, sie zu berühren – ich muss mich von Kara fernhalten. Denn es gibt Dinge aus meiner Vergangenheit, die sie nicht über mich weiß, die sie nie erfahren soll. Dinge, vor denen ich sie schützen muss. Und wenn ich erneut schwach werde, ist alles um uns herum verloren.

Meine Meinung:

Da mir „Du bist mein Feuer“ sehr gut gefallen hat, musste ich auch Karas & Cams Geschichte lesen. Ich muss aber gleich gestehen, dass ich mich bei Band 1 nur mehr sehr schlecht an die Einzelheiten (geschweige denn an die Nebencharaktere) erinnern konnte – es war dann doch schon zu lange her, dass ich „Du bist mein Feuer“ gelesen habe. „Du bist alles“ lässt sich aber auch prima lesen ohne den ersten Band zu kennen– sind es trotz allem zwei ganz eigenständige Geschichten.

Die Geschichte wurde abwechselnd aus Karas und Camerons Sicht erzählt, man konnte sich als Leser daher mit beiden sehr gut sympathisieren. Besonders Kara hatte es mir aber sofort angetan. Ihre freche, laute Art lockerte die Geschichte sehr auf und zauberte mir nicht nur einmal ein Lächeln ins Gesicht. Hinter ihrer rauen Schale verbarg sich aber ein sehr weicher, sanfter Kern – der nur darauf wartete von Cameron entdeckt zu werden. Neben Kara wirkte Cameron manchmal etwas blass, mit ihrem aufbrausenden Charakter konnte er wohl einfach nicht mithalten. Cameron kann man als groß, sehr gutaussehend und selbstbewusst beschreiben – der typische Book-Boyfriend Er zeichnete sich aber durch Freundlichkeit, Nächstenliebe, Rücksicht und Zärtlichkeit aus, was mich ins Schwärmen brachte.

Die Liebesgeschichte entwickelte sich in einem angenehmen Tempo, die Anziehung und Leidenschaft zwischen den beiden Buchfiguren war für mich fast mit den Händen greifbar. Aber auch die Gefühle blieben nicht auf der Strecke.

Was mir in diesem Buch ein bisschen gefehlt hat, war eine Handlung. Zusätzlich zur romantisch/sinnlichen Liebesgeschichte hätte ich mir noch einen interessanten Plot gewünscht – der blieb meiner Meinung aber aus. Der genannte Grund – weshalb Cam Abstand zu Kara suchte – war für mich auch nicht nachvollziehbar. Die Gründe, die aus seiner Sicht gegen eine Beziehung mit Kara sprachen, waren für mich gegenstandslos. Spannung war daher nicht wirklich vorhanden. Auch die Nebencharaktere wurden sehr blass dargestellt, eine Verbindung zu ihnen aufzubauen war für mich daher sehr schwer. Positiv fand ich wiederrum, wie liebevoll die Beziehung von Kara zu ihrem Vater und Bruder dargestellt wurde. Mir wärmte es wirklich das Herr zu sehen, wie viel sie bereit war für ihre Familie zu opfern.

Fazit:

An „Du bist mein Feuer“ kommt dieses Buch nicht ran. ABER die Liebesgeschichte von Cam und Kara ist durchaus interessant zu lesen. Besonders Karas aufgeweckte, freche Art bereitete mir beim Lesen viel Freude. Das wunderschöne Buchcover möchte ich an dieser Stelle auch loben, erst deswegen bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Der angenehme Schreibstil und die gefühlvollen und romantischen Szenen machten dieses Buch dann doch zum Lesegenuss. Alles in allem ein gutes Buch, welches ich guten Gewissens weiterempfehlen kann!

Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 21.01.2019

Wundervoll geschrieben!

Das Licht in meiner Dämmerung
0

Eleonore Zander hat nicht nur den für sie wichtigsten Menschen verloren, sondern muss auch um ihr eigenes Leben fürchten. Auf der Flucht trifft sie auf den mürrischen Ethan McConnor, der zurückgezogen ...

Eleonore Zander hat nicht nur den für sie wichtigsten Menschen verloren, sondern muss auch um ihr eigenes Leben fürchten. Auf der Flucht trifft sie auf den mürrischen Ethan McConnor, der zurückgezogen in den Wäldern am Fuße des Rocky Mountains lebt. Er bietet ihr Zuflucht an, als sie schwer traumatisiert und zu Tode verängstigt am Straßenrand kauert. Mit seinen langen Haaren und dem dichten Bart wirkt er eher wild als vertrauenserweckend. Sein Blick ist düster, beinahe angsteinflößend, und doch bleibt Eleonore nichts Anderes übrig, als ihm zu vertrauen.

Fernab der Zivilisation begibt sie sich in den Schutz dieses Mannes, dessen raue Schale sie nach und nach durchdringt. Aus Angst wird Neugierde. Aus Neugierde Interesse. Und aus Interesse Wertschätzung sowie eine tiefe Zuneigung, mit der sie beide nicht gerechnet haben. Besonders Ethan nicht, der seit seiner Kindheit niemanden wirklich nahe sein kann. Trotzdem gelingt es Eleonore, sein versteinertes Herz auf eine Weise zu berühren, dass er sie um jeden Preis vor der drohenden Gefahr retten will. Zur Not auch mit seinem Leben.



Meine Meinung:

Die Autorin Sarah Saxx ist mir bereits seit einiger Zeit ein Begriff, ich habe schon mehrere von ihren Büchern gelesen. Die Leseprobe zu „Das Licht in meiner Dämmerung“ konnte mich sofort überzeugen, somit war für mich schnell klar, dass ich auch zu diesem Buch greifen möchte.

Die Protagonistin Eleonore war mir auf Anhieb sympathisch, ihre freundliche und familienbewusste Art machten es mir aber auch sehr einfach sie zu mögen. Trotz der drohenden Gefahr ließ sie sich nie ihren Lebensmut nehmen, ihre positive Energie und ihre liebevolle Art verliehen der Geschichte eine Prise Würze. Aber auch ihr männlicher Gegenpart Ethan konnte mich auf ganzer Linie überzeugen, schnell ließ sich erkennen, dass sich hinter seinen rauen Schale ein ganz weicher Kern befindet.

Ich konnte vielleicht einige seiner Aussagen/Handlungen nicht immer ganz nachvollziehen, dass fand ich aber nicht weiter tragisch.

Auch die vielen Nebencharaktere wurden sehr detailhaft und liebevoll beschrieben, aber auch die Landschaft – die Wälder und die Natur – wurden sehr bildhaft und schön beschrieben. Und genau das gefiel mir an diesem Buch wohl auch mit am besten: die etwas andere aber sehr besondere Schauspielkulisse dieser Geschichte. Ethans Liebe zur Natur konnte mich sehr begeistern und kurz träumte ich davon, selbst in einem Baumhaus mitten im Wald zu leben.

Zur Geschichte selbst möchte ich eigentlich gar nicht mehr verraten, da der Klapptext zum Buch oben eh schon sehr viel verrät.

Der Schreibstil von Sarah Saxx war wieder gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Ich fühlte mich zu jeder Zeit sehr gut unterhalten. Fand ich manche Stellen im Buch etwas unrealistisch? Ja, aber irgendwie hat mich das diesmal nicht gestört. Auch das Buchcover finde ich wunderschön. Es passt so gar nicht zu den anderen Büchern der Autorin, entspricht aber sehr dem aktuellen Zeitgeist. Eventuell hätte ich noch eine Waldkulisse am Cover schön gefunden, das hätte vielleicht ein bisschen besser zur Story gepasst.



Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich kann es daher unbedingt weiterempfehlen. Für mich war „Das Licht in meiner Dämmerung“ das bisher beste Buch der Autorin. Besonders die vielen gefühlvollen Stellen im Buch haben es mir sehr angetan.



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 21.01.2019

Ich bin begeistert und kann Teil 2 kaum erwarten!

Broken Darkness: So verführerisch
0

Eine dunkle Stimme.

Als Anbnie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes ...

Eine dunkle Stimme.

Als Anbnie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme. Dylan. Eine geflüsterte Verführung. Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte. Eine stumme Hoffnung. Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse.



Meine Meinung:

Ich muss gleich vorab sagen, dass ich mich schon mega auf dieses Buch gefreut habe. Die Leseprobe hat mich total gefesselt und das Buchcover ist auch der reinste Augenschmaus. Ich liebe erotische Romane und von „Broken Darkness“ habe ich mir jede Menge Sinnlichkeit und Leidenschaft erwartet. Womit ich aber nicht gerechnet habe ist, wie viel Gefühl und Tiefgang diese Geschichte an manchen Stellen aufwies. Themen wie Gewalt in der Familie, Drogen oder soziale Ausgrenzung wurden genauso behandelt.

In mitten dieser tristen Welt lebt die Protagonistin Annie McKay. Trotz ihrer miesen Vergangenheit, der Unterdrückung unter welcher sie ein Leben lang litt, steckt in ihr sehr viel Mut und Überlebenswille. Außerdem zeichnete sie sich durch Loyalität, Nächstenliebe und Freundlichkeit aus. Ich konnte sie das ganze Buch über immer sehr gut leiden, auch wenn sie an manchen Stellen etwas sehr naiv war – aber das ist wohl nachvollziehbar, bedenkt man, wie ihr Leben bis vor kurzem ausgesehen hatte. Annie ist ein dieser Charaktere, mit denen man sich als Leser(in) sehr gut identifizieren kann, auch wenn die eigene Lebenssituation ganz anders aussieht.

Auch Dylan konnte mich überzeugen, wenn auch auf ganz andere Weise. Bis ungefähr zur Mitte des Buches konnte ich ihn gar nicht einschätzen – es wurde nicht viel über seine Situation oder seine Vergangenheit preisgegeben. Man konnte sich also gut in Annie hineinversetzen – die einerseits eine gewisse Anziehung zu Dylan verspürte, andererseits aber genau gar nichts von diesem Mann wusste. Immer wieder wurden dem Leser Häppchen zugeworfen, mit welchen man sich dann seine eigenen Theorien um Dylan hingeben konnte. Und genau das machte dieses Buch auch so spannend. Dylans Geheimnis wurde fast bis zum Schluss geheim gehalten, die Auflösung erfolgte dann sehr verständlich und realistisch.

Der Schreibstil der Autorin war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Manchmal vielleicht etwas holprig und nicht ganz flüssig, im Großen und Ganzen aber in Ordnung. Was mir an diesem Buch noch so gut gefallen hat ist, dass die Nebencharaktere sehr liebevoll und detailhaft beschrieben wurden. Genauso wie Annie verlor auch ich mein Herz an jeden von ihnen. Es gab in diesem Buch kein Schwarz/Weiß – kein Gut/Böse. Viele der Charaktere hatten dunkle, gefährliche Seiten und trotzdem ließ sich auch eine gewisse Liebenswürdigkeit an ihnen erkennen.



Fazit:

Ich bin total begeistert von diesem Buch und kann den zweiten Band kaum abwarten. Der Cliffhänger am Ende war etwas gemein – hält die Spannung aber sehr hoch. Ich fand diese Geschichte sehr spannend, wenig hervorsehbar, mit sympathischen Charakteren und sehr leidenschaftlich. Auch die Romantik kam nicht zu kurz – alles in allem also sein sehr gelungenes Buch!



Liebe Grüße, lisamarie_94

Veröffentlicht am 08.01.2019

Hat mir gut gefallen!

Sinful King
0

Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!

Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey Destillerie Seven Sinners – und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan ...

Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!

Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey Destillerie Seven Sinners – und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schuldete ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld – er will sie!

Meine Meinung:

Ich habe auf dieses Buch schon sehnsüchtig gewartet – das wunderschöne Buchcover und der ansprechende Klapptext zum Buch hatten mich doch sofort überzeugt. Jedoch wurde ich mit Blick auf die Seitenanzahl des Buches etwas stutzig – ich fand die Menge für einen den Start einer Buchreihe schon etwas gering. Ich ließ mich aber Anfangs davon nicht weiter beirren.

Der Einstieg in die Geschichte erfolgte sehr rasant, man wurde als Leser gleich mitten ins Geschehen katapultiert. Und obwohl ich kein Fan von ewigen Erklärungen bin, wäre es mir doch lieber gewesen, wenn Anfangs ein paar Sachen für den Leser erklärt worden wären. Besonders Keira Familien- und Lebenssituation hätte etwas besser aufgeschlüsselt werden sollen. Leider tat ich mir sehr schwer damit, mich mit Keira zu sympathisieren bzw. eine Verbindung zu ihr herzustellen. Man bekam als Leser einfach zu wenige Einblicke in ihr Leben, besonders die Situation mit ihrem verstorbenen Ehemann hätte etwas ausführlicher dargestellt werden sollen. Auch die Familie von Keira wurde nicht wirklich ins Licht gerückt – obwohl diese doch eigentlich ein sehr familienbewusster Mensch ist. Ihre Eltern und Schwestern wurden zwar erwähnt, aber wirklich Platz in der Geschichte fanden sie nicht.

Mit Lachlan Mount konnte ich mich wiederum sehr gut sympathisieren, was vielleicht eben genau daran liegt, dass mehrmals Ausschnitte aus seiner Vergangenheit präsentiert wurden. Seine nach außen hin sehr kühle und grobe/gefährliche Schale bekam mit Fortlauf der Geschichte immer mehr Risse. Ich fand seinen Charakter sehr interessant, anziehend und faszinierend. Schnell war für mich klar, dass Keiras und Lachlans Geschichte viel tiefer reicht, als dies in Band 1 erkenntlich gemacht wurde. Meinem Gefühl nach wird es in Band 2 zu einer großen Enthüllung kommen – das ist aber nur eine Vermutung von mir

Die Leidenschaft zwischen Keira und Lachlan wurde sehr detailhaft und spannend erzählt, ich hatte sofort das Gefühl, dass diese beiden zusammengehören. Hier handelt es sich definitiv um keine romantische Geschichte, den von Romantik fehlte jede Spur. Der Schreibstil der Autorin kann durchaus als sehr flüssig und angenehm beschrieben werden. Auch das Buchcover möchte ich an dieser Stelle nochmals loben, es passt sehr gut zur Geschichte, es strahlt sehr viel Dominanz aus.

Fazit:

Wären mehr Nebencharaktere eingebaut worden und hätte man sich etwas mehr Zeit für Erklärungen gelassen, würde ich diesem Buch jetzt wohl 5 Sterne geben. Die Spannung wurde von der Autorin bis zum Schluss perfekt aufrecht gehalten, der Cliffhänger am Ende war sehr fies, macht aber absolut Lust auf mehr. Sollte in Band 2 auch Keiras Geschichte aufgedeckt werden, bin ich rundum zufrieden, immerhin scheint in ihrem Leben nicht alles so einfach zu sein, wie sie selbst vielleicht bisher angenommen hatte. Meine Freude auf Band 2 ist daher entsprechend groß!

Liebe Grüße, lisamarie_94