Profilbild von lisbethsalander67

lisbethsalander67

Lesejury Profi
offline

lisbethsalander67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisbethsalander67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2022

Die Geschichte des Ullsteinverlages - spannend aufbereitet

Die Ullsteinfrauen und das Haus der Bücher
0

Beate Rygiert hat hier mit "Die Ullstein Frauen und das Haus der Bücher" einen sehr kurzweiligen und interessanten Roman mit wahrem Kern vorgelegt. Im Mittelpunkt steht der Verleger Dr. Franz Ullstein, ...

Beate Rygiert hat hier mit "Die Ullstein Frauen und das Haus der Bücher" einen sehr kurzweiligen und interessanten Roman mit wahrem Kern vorgelegt. Im Mittelpunkt steht der Verleger Dr. Franz Ullstein, der zusammen mit seinen Brüdern das Familienunternehmen leitet. Als seine Frau viel zu früh an Krebs stirbt, verliebt sich der schon in die Jahre geratene Medienmogul neu. Seine zweite Ehefrau Rosalie Gräfenberg, bereits geschieden, ist alles andere als nur die Frau an seiner Seite. Die gestandene Journalistin will sich in das Verlagsgeschehen einbringen, verfasst sogar eigene Artikel. Dies stößt nicht bei allen Familienmitgliedern, insbesondere den (angeheirateten) Frauen der Familie, auf Begeisterung. Die Autorin hat hier einen Teil der Geschichte des bekannten Ullsteinverlages erzählt und einige fiktive Elemente hinzugefügt, die die Handlung sehr spannend gestalten. Der flüssige und angenehme Schreibstil und die sehr authentische Skizzierung der Charaktere tun alles, um dieses Buch abwechslungsreich zu gestalten. Sogar die bekannte Vickie Baum erhält als enge Freundin Rosalies einen Platz in der Story. Auch das Flair der 20iger Jahre in Berlin ist sehr gut wiedergegeben und vermittelt zusätzlich einen Einblick in die historischen und politischen Zustände Deutschlands zu dieser Zeit. Die Prise Lokalkolorit hat für mich als Berlinerin das Buch noch einmal besonders wertvoll gemacht! Danke an Beate Rygiert für ein paar Stunden spannende Unterhaltung! Von mir die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2022

Eine Hotelierfamilie im ersten Viertel des letzten Jahrhunderts

Schicksalszeit
0

Katja Maybach hat im Auftaktband "Schicksalszeit" ihrer Saga rund um die Familie Laverne reale Elemente verarbeitet und ihrem eigenen Großonkel ein Denkmal gesetzt. Dadurch ist dieses Buch unabhängig von ...

Katja Maybach hat im Auftaktband "Schicksalszeit" ihrer Saga rund um die Familie Laverne reale Elemente verarbeitet und ihrem eigenen Großonkel ein Denkmal gesetzt. Dadurch ist dieses Buch unabhängig von der ohnehin bewegenden Geschichte etwas ganz Besonderes und hat mich wirklich sehr berührt! Wir lernen die Familie Laverne kennen, Eltern und drei Geschwister, im Besitz eines Grandhotels in einem Kurort nahe der französischen Grenze. Man befindet sich gleich zu Anfang am Vorabend des Ersten Weltkriegs, noch mag niemand so richtig glauben und wahrhaben, dass sich aller Leben komplett verändern wird. Bruder Franz muss an die Front, die Schwestern sind zu Hause, halten den Hotelalltag am Laufen, der nach und nach teilweise in ein Lazarett umgewandelt wird. Keiner der Geschwister hat es in Sachen Liebesangelegenheiten wirklich leicht, die Autorin lässt den Leser mit den Protagonisten leiden und mitfiebern. Es gibt so einige Verwicklungen, die das Buch unfassbar spannend gestalten. Alle Charaktere sind unglaublich authentisch skizziert, jeden konnte ich mir haargenau vorstellen und mich in alle hinein versetzen. Ich mochte das Buch quasi nicht aus der Hand legen, bin durch den flüssigen sehr angenehmen Schreibstil von Katja Maybach nur so durch die Seiten hindurch geflogen. Schon jetzt freue ich mich voller Ungeduld auf die Fortsetzung! Hier erstmal natürlich die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

Das Leben in den Zwanzigern - Ein Traumpalast?

Der Traumpalast
0

Peter Prange nimmt uns in seinem 800 Seiten starken neusten Roman mit in die goldenen Zwanzigerjahre, und tatsächlich habe ich mich in diesem Mammutwerk keine Sekunde gelangweilt! Im Mittelpunkt der Geschichte ...

Peter Prange nimmt uns in seinem 800 Seiten starken neusten Roman mit in die goldenen Zwanzigerjahre, und tatsächlich habe ich mich in diesem Mammutwerk keine Sekunde gelangweilt! Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Tino Reichenbach, Unternehmer und Lebemann und Rahel Rosenberg, angehende Journalistin. Zwischen den beiden schillernden Persönlichkeiten entwickelt sich eine Liebesbeziehung und doch hat man das Gefühl, dass sich die beiden teilweise schwierigen Charaktere nicht komplett aufeinander einlassen können. Außerdem erleben wir die Entstehung der UFA mit, die bis heute im Filmgeschäft eine Rolle spielt. Peter Prange hat einen extrem abwechslungsreichen spannenden Roman konzipiert, der durch seine recht kurzen Kapitel aus unterschiedlichen Perspektiven für mich zu keiner Zeit Langeweile aufkommen ließ und extrem abwechslungsreich gestaltet ist. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm, die handelnden Charaktere sind sehr authentisch skizziert, und die historischen Hintergründe sehr gut recherchiert. Die unruhige Atmosphäre zwischen den beiden Weltkriegen ist für mein Empfinden sehr gut geschildert, man kann das Lebensgefühl, die Aufbruchsstimmung nach 1918, geradezu spüren. Bereits jetzt freue ich mich auf den Folgeband, aber erstmal gibt es für den Traumpalast, dessen Cover, Titel und Klappentext mich von Beginn an angesprochen haben, die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

Sehr gelungener historischer Roman über das Thema der Vertriebenen

Abschied von der Heimat
0

Gabriele Sonnberger hat mit "Abschied von der Heimat" einen sehr gelungenen spannenden Roman über das Thema der Vertriebenen am Ende des Zweitn Weltkrieges geschrieben. Im Mttelpunkt steht die kleine Erika, ...

Gabriele Sonnberger hat mit "Abschied von der Heimat" einen sehr gelungenen spannenden Roman über das Thema der Vertriebenen am Ende des Zweitn Weltkrieges geschrieben. Im Mttelpunkt steht die kleine Erika, die im zarten Alter von fünf Jahren von ihrer Familie im Rheinland Anfang der 30iger Jahre zu ihrer Tante Mimi, der Schwester ihrer Mutter, nach Böhmen geschickt wird, da ihre Eltern es aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht schaffen, alle Kinder zu ernähren. Anfangs leidet Erika an starkem Heimweh, zumal ihre Tante nicht gerade herzlich und liebevoll erzieht, sondern eher mit viel Strenge und sehr klaren Strukturen, nicht immer der emotionalen Verfassung einer Fünfjährigen angemessen. Doch Erika gewöhnt sich trotz aller Widrigkeiten schnell ein, und findet mehrere enge Freundinnen, die sich als Gefährtinnen fürs Leben etablieren. In ihrer Jugend engagiert sich Erika im Widerstand gegen Hitler, nachdem sie Bekanntschaft eines jungen Tschechen, namens Jakub gemacht hat, auf den sie während eines Besuches in Prag getroffen war. Die sehr selbstbewusste und charakterstarke junge Frau bringt sich selbst oft in Gefahr, lässt sich aber durch nichts und niemanden von ihrem Weg abbringen. Sie kämpft für ihre Überzeugungen und die Menschen, die ihr am Herzen liegen. Gabriele Sonnberger hat einen extrem kurzweiligen Roman geschrieben, über die relevaten Themen wurde perfekt recherchiert, ich fühlte mich nicht nur sehr gut unterhalten, sondern habe nebenbei noch viel über die entsprechenden Thematiken lernen können. Alle handelnden Charaktere sind sehr authentisch geschildert, alle Schauplätze sehr gut skizziert, so dass man sich in alles perfekt hinein versetzen kann! Dafür von mir die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung! Schon jetzt freue ich mich auf den nächsten Band der Saga!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 11.01.2022

Ein wirklich kostbares Buch

Unser kostbares Leben
0

Natürlich hatte ich mit großer Spannung das neue Buch einer meiner Lieblingsautorinnen, Katharina Fuchs, erwartet, und soviel vorweg: Ich wurde nicht enttäuscht. Auf den ersten Seiten hatte ich noch eine ...

Natürlich hatte ich mit großer Spannung das neue Buch einer meiner Lieblingsautorinnen, Katharina Fuchs, erwartet, und soviel vorweg: Ich wurde nicht enttäuscht. Auf den ersten Seiten hatte ich noch eine seichte, harmlose Familiengeschichte erwartet, doch zunehmend entwickelte sich eine fast soghafte Spannung, so dass ich diesen Pageturner kaum aus der Hand legen konnte. Anhand von zwei Bilderbuchfamilien in einer hessischen Kleinstadt hat die Autorin ein Sittenbild der 70iger und frühen 80iger Jahre inszeniert. Die Protagonistinnen, Minka und Caro, zwei eng befreundetete Mädchen, zu Beginn des Romans 10 Jahre alt, und ihre Familien stehen im Mittelpunkt. Der eine Vater Bürgermeister und glühender SPD Anhänger, der andere Fabrikdirektor und CDU Wähler, haben das Sagen in der Gemeinde, unzählige Verflechtungen und Kontakte zeigen an vielen kleinen Beispielen, was zu dieser Zeit los war, politisch und gesellschaftlich. Viele brisante Themen werden eindringlich behandelt, zum einen die vielen Vietnam Waisen, ein Mädchen wird aus dem Kinderheim des Ortes direkt in Caros Familie adoptiert. Anhand von deren Schicksal, Claire, erfahren wir viel über diese Schicksale. Die Experimente mit Medikamenten, genauer gesagt, Psychopharmaka an Waisen in dem besagten Heim, haben mich sehr berührt, besser gesagt zutiefst schockiert! Die zunehmende Wichtigkeit von Umweltschutz und damit zusammenhängenden relevaten Themen wird eingehend behandelt, was anfangs nicht überall auf Begeisterung stößt, heutzutage unvorstellbar! Die Gründung der Partei Die Grünen wird behandelt, eine der Protagonistinnen, wird bei ihnen Mitglied. Die Autorin schafft es mit ihrem flüssigen, packenden Schreibstil, eine Dynamik zu entwickeln, die einen geradezu in die Handlung hinein katapultiert und bis zum Ende nicht mehr los lässt. Alle handelnden Charaktere sind ohne Ausnahme detailliert und sehr authentisch skizziert. Katharina Fuchs hat hier einen grandiosen Roman geschrieben, der ein Stück Zeitgeschichte auf ungeheuer unterhaltsame Art und Weise präsentiert. Für mich ganz großes Kino! Fantastische und extrem kurzweilige Leseunterhaltung, dafür mindestens fünf Sterne und eine absolute und unbedingte Empfehlung! Dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere