Platzhalter für Profilbild

lisbethsalander67

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lisbethsalander67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisbethsalander67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Carl und Emma - Emma und Carl

Die Senfblütensaga - Zeit für Träume
0

m Auftakt der Triologie der Senfblütensaga lernen wir gleich zu Beginn unsere Protagonistin Emma kennen, eine junge Frau, die Anfang des letzten Jahrhunderts in Straßburg studieren möchte. Leider war dies ...

m Auftakt der Triologie der Senfblütensaga lernen wir gleich zu Beginn unsere Protagonistin Emma kennen, eine junge Frau, die Anfang des letzten Jahrhunderts in Straßburg studieren möchte. Leider war dies zu dieser Zeit alles andere als selbstverständlich, u. so werden auch Emma so viele Steine in den Weg gelegt, natürlich von Männern, aber auch ihrer eigenen Mutter, die durch das gesamte Buch hinweg nichts anderes im Sinn hat als ihre Tochter an eine gewinnbringende Partie ja geradezu zu "verschachern". Doch Clara Langenbach präsentiert uns mit ihrer Protagonistin eine extrem selbstbewusste Frau, die sich mitnichten den Vorstellungen ihrer Eltern und der Gesellschaft unterwirft. Auf ihrem Weg lernt sie Carl kennen, mit dem sie eins verbindet: der Wunsch nach der Verwirklichung des eigenen Lebensplans. Carl möchte nicht in die Firma seines Vaters einsteigen, sondern selber Senf herstellen und einen eigenen Betrieb gründen, aber auch ihm werden von seiner Familie fast unüberwindbare Hindernisse aufgebaut. Emma und Carl lernen sich kennen, es scheint sich mehr zu entwickeln als reine Sympathie, aber es gibt noch andere Menschen, in Emmas und Carls Leben, die eigene Ziele verfolgen, allen voran Carls bester Freund Antoine, der ebenfalls ein Auge auf Emma geworfen hat und seine Schwester Louise, die wiederum Antoine liebt. Die einzelnen Charaktere sind von der Autorin authentisch beschrieben, man meint, alle direkt selbst zu kennen, überhaupt treibt einen der flüssige, angenehme und spannende Schreibstil quasi durch die Geschichte, man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Ich mochte das Cover, auf dem wir Emma sehen vor der Kulisse im Elsaß, u. ich mochte das Nachwort, in dem der Leser einiges über die Entstehung des Romanes erfährt. Nicht alle Geheimnisse, die in der Handlung aufgebaut wurden, werden gelüftet, und so muss der Leser bereits jetzt der Fortsetzung, die im kommenden Herbst erscheint, entgegen fiebern. Von mir fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung! Danke an die Autorin für großartige und kurzweilige Unterhaltung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Lady Churchill - nicht nur die Frau an Winstons Seite

Lady Churchill
0

Zwar wusste ich natürlich einiges über den Politiker und Staatsmann Winston Churchill, aber über die Frau an seiner Seite nichts. So kam mir das Buch sehr gelegen, um diese Bildungslücke zu schließen. ...

Zwar wusste ich natürlich einiges über den Politiker und Staatsmann Winston Churchill, aber über die Frau an seiner Seite nichts. So kam mir das Buch sehr gelegen, um diese Bildungslücke zu schließen. Marie Benedict hat hier in meinen Augen eine tolle Romanbiographie über Clementine Hozier, spätere Churchill verfasst, die mich komplett überzeugt hat. Der flüssige sehr sehr angenehme Schreibstil ließ einen von Anfang an in der Geschichte drin sein. Als Leser fühlte ich mich durch die authentische Schilderung der Charaktere den vorkommenden Personen nahe. Die Handlung beginnt am Hochzeitstag des Paares Churchill und gibt kurze Rückblicke auf das Kennenlernen der beiden jungen Leute, Winston 11 Jahre älter als seine Frau Clementine. Im Gegensatz zum von der damaligen Gesellschaft erwarteten Bild gibt sich die Protagonistin nicht mit dem Anhängsel und Hintergrund, der ihr zugedachten Rolle zufrieden, sondern sie bringt sich Zeit ihres Lebens überall ein, möchte mitmischen in der Politik, so weit es ihr möglich ist. Obwohl sie Ehefrau und Mutter ist, überlässt sie die Kindererziehung größtenteils dem Personal. Wir erfahren viel über politisches Geschehen in Großbritanien, für mich war das Buch eine gelungene Kombination aus Zeitgeschichte und persönlichen privaten Einblicken in das Leben von Clementine Churchill und ihrer Famile. Von mir die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung, für alle, die diese Art von Bücher schätzen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Gelungener Krimi

Die siebte Zeugin
0

Da ich bisher kein Buch des Autorenduos kenne, weder vom einen noch vom anderen, hatte ich eigentlich keinerlei Erwartungen und wurde demzufolge spannend unterhalten. Die Handlung beginnt in Berlin, im ...

Da ich bisher kein Buch des Autorenduos kenne, weder vom einen noch vom anderen, hatte ich eigentlich keinerlei Erwartungen und wurde demzufolge spannend unterhalten. Die Handlung beginnt in Berlin, im Bezirk Charlottenburg, geschildert mit viel Lokalkolorit, da ich hier vor über 30 Jahren meine erste Wohnung bezog, fühlte ich mich noch mehr mitten drin. Ein ganz normaler Mann, Familienvater, -was ist schon normal?- schießt in einer Bäckerei beim morgendlichen Brötchen holen wild um sich, was steckt dahinter? Anhand dieser Ausgangslage entwickelt sich eine spannende Krimihandlung, nicht übertrieben reißerisch nach Thriller Manier, aber zunehmend spannend, ich habe mitgefiebert, wie alles zusammen hängt. Was anfangs noch als sinnlose nicht nachvollziehbare Tat erscheint, kommt durch eine klitzekleine Entdeckung einiges ins Rollen, und man gewinnt viele Einblicke hinter die Kulissen. Über einen relativ langen Zeitraum wird der Leser in die Ermittlungen mit einbezogen, ich fand dies spannend, nachvollziehbar, unaufgeregte Krimiunterhaltung genau nach meinem Beuteschema! Sehr flüssiger Schreibstil, gut geschilderte Charaktere, von mir dafür die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Anrührend und philosophisch

Die Mitternachtsbibliothek
0

Wir lernen Nora, eine junge Frau kennen, die ihres Lebens überdrüssig ist; als sie ihren Job verliert, und ihre Katze stirbt, gibt ihr das den Rest. Matt Haig hat anhand seiner Protagonistin einen Roman ...

Wir lernen Nora, eine junge Frau kennen, die ihres Lebens überdrüssig ist; als sie ihren Job verliert, und ihre Katze stirbt, gibt ihr das den Rest. Matt Haig hat anhand seiner Protagonistin einen Roman mit Fantasy Elementen geschrieben, dessen Plot davon ausgeht, dass wir im Jenseits die Möglichkeit haben, in einer Art Bibliothek viele Bücher zu finden, die uns unterschiedliche Lebensläufe bieten, die wir hätten wählen können, sollten wir denn an wichtigen Stellen andere Entscheidungen getroffen haben. Mir hat dieser Gedanke wahnsinnig gut gefallen, eine interessante Idee. Der Autor bietet philosophische Denkansätze, allerdings sollte man in einer psychisch stabilen Situation sein, sonst halte ich die Geschichte für etwas bedenklich. Nora tat mir von Anfang an leid, ich hätte sie aufgrund ihrer Lebensmüdigkeit am liebsten in den Arm genommen und gesagt, "hey, das Leben ist schön!" Die Frage ist, bringt so etwas viel? Sind wir tatsächlich unseres Glückes Schmied? Ist das Leben von äußeren Einflüssen abhängig, oder liegt der Schlüssel in uns selbst? Ich mochte das Buch von der ersten Seite an, der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm, Matt Haig hat mich komplett überzeugt, ich werde auf jeden Fall noch mehr von ihm lesen. Es gibt von mir die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

Was vom Leben bleibt

Vom Aufstehen
0

Eins vorweg, ich schreibe dies nicht oft, dieses Buch werde ich noch so manches Mal zur Hand nehmen, und immer wieder darin lesen!

Ein Leben in einzelnen Geschichten, diese Idee hatte mich neugierig gemacht, ...

Eins vorweg, ich schreibe dies nicht oft, dieses Buch werde ich noch so manches Mal zur Hand nehmen, und immer wieder darin lesen!

Ein Leben in einzelnen Geschichten, diese Idee hatte mich neugierig gemacht, und doch hatte ich vorher nicht gedacht, dass mich das Leben von Helga Schubert, ihre Biographie in vielen kleinen Episoden so sehr bewegen würde. Ich habe viele Passagen mehrmals gelesen, es sind leise Ereignisse, so persönlich, und dadurch entwickeln sie solche Schlagkraft, die man immer wieder auf sich wirken lassen muss.

Helga Schubert hat zwei Diktaturen erlebt in diesem unseren Deutschland, sie war ein Flüchtlingskind, nirgends und doch eigentlich überall zu Hause, wo sie sich oder ihre Familie niedergelassen hat. Die eigene Mutter sagt ihr einmal, "ach hätte ich dich doch auf der Flucht vergiftet".....wie muss sich das anfühlen, so etwas zu hören? Gerührt hat mich die mehr als enge innige Beziehung zu Urenkelin Millie, die ihr eigentlich fast der wichtigste Mensch ist. Wir lesen über den Krieg, die Flucht, über Alltagsgeschichten in der DDR, kleine Freuden im wiedervereinigten Deutschland. Oftmals klitzekleine Banalitäten, zusammengefügt (für mich) zu etwas ganz Großem. Die poetische Sprache der Autorin hat mich berührt, man fliegt nur so über die Zeilen, und blättert dann doch zurück, weil man das Bedürfnis hat, einiges nochmal zu genießen, zu überdenken.

Ganz ganz großes Kino, fünf Sterne sind eigentlich zu wenig, eine absolute Leseempfehlung!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere