Platzhalter für Profilbild

lisbethsalander67

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lisbethsalander67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisbethsalander67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2021

Wann ist man treu bzw. untreu?

Treue
0

Margherita und Carlo, ein für die Gesellschaft offenbar gut funktionierendes Ehepaar, beide beruflich erfolgreich, müssen sich mit dem angeblichen Seitensprung Carlos, der in seinem Job als Literatur Professor ...

Margherita und Carlo, ein für die Gesellschaft offenbar gut funktionierendes Ehepaar, beide beruflich erfolgreich, müssen sich mit dem angeblichen Seitensprung Carlos, der in seinem Job als Literatur Professor eine Affäre mit einer Studentin beginnt, auseinander setzen. Zwar streitet er die Liason ab, doch steht der Vorfall weiter zwischen den Ehepartnern. Anhand dieser Ausgangslage beleuchtet der Autor das Thema Treue bzw. Untreue in Partnerschaften. Wann beginnt überhaupt Untreue, u. muss ich mir nicht in allerletzter Konsequenz selber treu bleiben, u. ist dies möglich, wenn ich jeder ach so kleinen Versuchung widerstehe? Alles existenzielle Fragen, die sich vielleicht viele, ich schreibe bewusst nicht alle, Menschen in einer (vor allem langjährigen) Partnerschaft schon einmal gestellt haben!

Anfangs bin ich sehr gut ins Buch gestartet, doch der Schreibstil war für mich nicht durchgehend flüssig. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, wenn man sich bereits mit dem Thema Treue bzw. Untreue, in welcher Form auch immer, beschäftigt hat, bekommt man hier weitere tiefgründige Erkenntnisse und Denkanstöße präsentiert. Die Figuren fand ich allesamt authentisch geschildert. Die Handlung ist abwechslungsreich und mehr oder weder spannend, einzig die Szene, in der es um Hundekämpfe geht, war für mich ein Nogo, so etwas möchte ich nicht lesen, auch wenn ich natürlich weiß, dass es so etwas gibt, verschließe ich davor gerne die Augen. Insgesamt wegen einiger Längen und besagter Kämpfe eine bedingte Leseempfehlung und vier Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Die Autorin hat mich zum Fan der Queen gemacht

Das Windsor-Komplott
0

Inhalt: Nach einem Empfang im Schloss Windsor, zu dem die Queen eingeladen hatte, gibt es eine Leiche, ein junger Mann wird tot aufgefunden..Sofort wird das MI5 eingeschaltet, doch die Queen, schon länger ...

Inhalt: Nach einem Empfang im Schloss Windsor, zu dem die Queen eingeladen hatte, gibt es eine Leiche, ein junger Mann wird tot aufgefunden..Sofort wird das MI5 eingeschaltet, doch die Queen, schon länger passionierte Ermittlerin, wie wir erfahren, stellt selbst Untersuchungen an, recherchiert gemeinsam mit ihrer Privatsektretärin, namens Rozie.

Meine Meinung: Die erste Hälfte hat mir hervorragend gefallen, ich mochte die Kombination der Autorin von Fiktion mit Realität, wir erfahren vieles über die Queen, ob es tatsächlich 1:1 den Tatsachen entspricht, sei dahin gestellt, vermutlich eher nicht. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten, der lockere und flüssige Schreibstil nahm mich sofort mit. Allerdings wird es im zweiten Teil des Buches durch viel zu viele Personen für meinen Geschmack zu unübersichtlich. Dass nicht die Krimihandlung im Vordergrund steht, selbst für einen sogenannten Cozy Krimi zu wenig vorhandene Spannung, fand ich nicht störend, ich habe es eher als einen netten Unterhaltungsroman genommen. Die Queen und Rozie haben mir beide als Charaktere sehr gut gefallen, ja ich bin im Laufe der Geschichte regelrecht ein bisschen zu einem Fan der Royals geworden und habe mir gleich zwei weitere Bücher zum Thema besorgt. Mit einer 100%igen Leseempfehlung tue ich mich, ehrlich gesagt, schwer aufgrund der Überfrachtung mit nach und nach auftachenden Personen. Trotzdem gibt es von mir vier Sterne aufgrund der wahnsinnig authentischen und sympathischen Protagonistinnen, Queen Elisabeth und ihre Privatsekretärin Rozie, die ich ins Herz geschlossen habe, und wegen der ich mich auf die Fortsetzung der Reihe freue!

Fazit: Kein wirklicher (Cozy) Krimi, aber eine unterhaltsame Geschichte mit zwei sehr liebenswerten Protagonistinnen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Berührende Geschichte nicht 100% überzeugend umgesetzt

Die Farbe von Glück
0

Ein Richter, der sich, ehrlich gesagt noch viel mehr seine Frau, nichts sehnlicher wünscht als ein Kind, nachdem bereits mehrere Säuglinge der Famile verstorben sind, begeht gleich zu Anfang dieser Geschichte ...

Ein Richter, der sich, ehrlich gesagt noch viel mehr seine Frau, nichts sehnlicher wünscht als ein Kind, nachdem bereits mehrere Säuglinge der Famile verstorben sind, begeht gleich zu Anfang dieser Geschichte eine Straftat. Er erpresst im Krankenhaus die Krankenschwester Charlotte, das Neugeborene seiner Frau gegen ein gesünderes auszutauschen. Sollte sie sich weigern, würde er ihr den Pflegesohn entziehen. Ich fand dies als Augangsplot wahnsinnig vielversprechend, ich mag solche Geschichten, in denen man sich als Leser permanent die Frage stellt, welches Schicksal ist jemandem erspart geblieben, bzw. ist einem entgangen, wenn man in einer anderen Familie aufwächst als der, in die man hineingeboren wurde. Ganz davon abgesehen, dass wir hier natürlich eine besondere Brisanz haben, da ein Richter, der eigentlich Recht spreche sollte, im Gegenteil selber Recht bricht. Aus dieser Ausgangslage wird von der Autorin eine Geschichte entwickelt, die sich vielen philosophischen Fragen des Lebens widmet und uns eine Weisheit nach der anderen serviert. Es war tatsächlich stellenweise schön zu lesen, Clara Maria Bagus hat einen ruhigen durchaus angenehmen Erzählstil, als Gesamtheit überzeugt hat mich die Geschichte nicht vollständig, da ich mir mehr Spannung und Tempo gewünscht hatte. Gern zur Hand genommen habe ich das Buch allemal, es bietet entspannte Ablenkung und hat ein wunderschön gestaltetes Cover.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

Menschliche Abgründe rund um drei Leuchtturmwärter und ihre Familien

Die Leuchtturmwärter
0

Anfang der 70iger Jahre verschwinden vor der Küste Cornwalls drei Leuchtturmwärter aus ihrem von der Außenwelt abgeschnittenen Leuchtturm heraus in der Silvesternacht spurlos. Die Tür des Turms ist von ...

Anfang der 70iger Jahre verschwinden vor der Küste Cornwalls drei Leuchtturmwärter aus ihrem von der Außenwelt abgeschnittenen Leuchtturm heraus in der Silvesternacht spurlos. Die Tür des Turms ist von innen verschlossen. Dies ist Ausgangspunkt der Geschichte, die uns Emma Stonex hier erzählt. Obwohl ich es normalerweise mit mystischen Erzählungen nicht so habe, ließ ich mich komplett auf dieses Buch ein und wurde nicht enttäuscht! Kapitel weise wechselnd aus Sicht der einzelnen drei Wärter erfahren wir vieles rund um das Leben auf "der Maiden", so der Name des Leuchtturms. 20 Jahre später macht sich ein Buchautor an die Recherche über das noch immer ungeklärte Mysterium und interviewt die drei Frauen, die Hinterbliebenen der Verschwundenen. Viele Geheimnisse kommen ans Licht, vieles, was man so nicht erwartet hatte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sehr angenehm, ja geradezu sogartig, man kann das Buch kaum aus der Hand legen und möchte wissen, was sich hinter all den Rätseln verbirgt. Ich fühlte mich großartig unterhalten, ein unglaublich spannender Plot, auch wenn mich leider das Ende nicht ganz zufrieden gestellt hat. Trotz des einen Punktes Abzug dafür gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung für dieses großartige Debüt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Einblicke in das Leben einer Frau in Südkorea

Kim Jiyoung, geboren 1982
0

In diesem Buch, Kim Jiyoung, geboren 1982, nehmen wir teil an dem Leben einer Frau in Südkorea der letzten Jahrzehnte. Unsere Protagonistin erleidet eine schwere psychische Erkrankung, offenbar hervorgerufen ...

In diesem Buch, Kim Jiyoung, geboren 1982, nehmen wir teil an dem Leben einer Frau in Südkorea der letzten Jahrzehnte. Unsere Protagonistin erleidet eine schwere psychische Erkrankung, offenbar hervorgerufen durch die alltäglichen Misshandlungen durch Männer aller Art in ihrem persönlichen Umfeld. Da Bücher aus dem asiatischen Raum in letzter Zeit extrem gehypt werden, zumindest ist dies mein individueller Eindruck, kam auch ich hieran wieder einmal nicht vorbei, irgendwie lässt mich die Neugier dann doch wieder schwach werden, es ist in kürzester Zeit das dritte Buch einer Autorin dieser Art. Und doch bin ich wiederum mit der Hauptfigur nicht wirklich warm geworden. Durch den extrem minimalistischen Schreibstil, dem Leser wird dies als fast schon sensationelle einfache Prosa angekündigt, blieben mir die handelnden Personen seltsam distanziert. Und immer wieder stelle ich mir die Frage, ob dies vielleicht auch anders funktionieren würde, auch wenn uns, mir diese Kultur natürlich nicht vertraut ist. Im KT ist die Rede von Alltagsmisogynie, die jede Frau auch in unseren Kulturkreisen nachvollziehen könnte. Tut mir leid, das muss ich passen! Ich musste dieses Wort tatsächlich erstmal nachschlagen, u. nein, ich kenne aus meinem Umfeld keinen krankhaften Hass von Männern Frauen gegenüber. Gott sei Dank! Ist dieser wirklich in Südkorea so derart an der Tagesordnung, wie uns hier weisgemacht wird? Die Protagonistin fügt sich in ihr Schicksal, erleidet dadurch eine Persönlichkeitsstörung, und das obwohl sie eine starke Mutter als Vorbild hat, die für ihre Familie das beste herausholen will, auch u. obwohl nach außen hin der Vater als der Macher dargestellt wird? Kim Jiyoung gibt sich meines Erachtens zu sehr mit der Opferrolle zufrieden, damit wurde ich nicht warm, ich hätte mir mehr Kämpfergeist gewünscht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere