Profilbild von lissycat

lissycat

Lesejury Star
offline

lissycat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lissycat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2021

Entstehung der Karlsbrücke

Die Brücke der Ewigkeit (Die Baumeister )
0

Ein schweres Unwetter lässt den 12 jährigen Jan Otlin nicht schlafen. Immer wieder peitscht der Regen gegen die Hauswände und das Donnern und Blitzen will einfach nicht aufhören. Zu all dem Elend will ...

Ein schweres Unwetter lässt den 12 jährigen Jan Otlin nicht schlafen. Immer wieder peitscht der Regen gegen die Hauswände und das Donnern und Blitzen will einfach nicht aufhören. Zu all dem Elend will in dieser grausigen Nacht noch jemand die Ziegen aus dem Stall stehlen. Kurzentschlossen rennen Jan, seine Schwester Libussa und die Mutter den Dieben hinterher. Nur mit Mühe gelingt es, zumindest einem der Diebe die Ziegen zu entreißen. Doch die Mutter versucht alles um auch die anderen Ziegen zu retten. Sie steht mitten auf der Judithbrücke, als diese unter der Last der vielen Baumstämme, die in der Moldau treiben, zusammenbricht. Auch Jan ist auf den übriggebliebenen Pfeilern gefangen. Ein Gelübde sollte nun sein Leben ändern. Wenn seine Mutter und er am Leben bleiben, so will er Prag eine neue Brücke bauen. Dieses Mal soll sie für die Ewigkeit halten. Doch es gehen viele Jahre ins Land, bevor er seinem Schwur nachkommen kann.



Der Autor Wolf Hector hat einen soliden und sehr gut recherchierten Historienroman geschrieben. Die Protagonisten sind sowohl bildlich als auch authentisch in Szene gesetzt, der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam zu lesen. Der Spannungsaufbau ist wirklich gut gelungen und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Besonders die tatsächlich so geschehenen Fakten haben mir sehr gut gefallen. Man bekommt einen guten Blick auf die damals schwere Arbeit, die die Männer an der Brücke leisten mussten und sieht das Bauwerk mit ganz anderen Augen. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, zumal ich schon einmal am Ort des Geschehens war. Es reicht zwar nicht ganz für 5 Sterne, aber nichts desto trotz kann ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Freunde dieses Genres aussprechen und vergebe gerne 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Der steinige Weg dreier Freunde

Berlin Friedrichstraße: Novembersturm
0

Die drei Freunde Johannes, Luise und Robert wachsen zusammen in Berlin auf. Nichts kann sie trennen, denn sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Doch der erste Weltkrieg nimmt alle Leichtigkeit, Robert ...

Die drei Freunde Johannes, Luise und Robert wachsen zusammen in Berlin auf. Nichts kann sie trennen, denn sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Doch der erste Weltkrieg nimmt alle Leichtigkeit, Robert und Johannes müssen an die Front, die für die Beiden zu einem einschneidenden Erlebnis wird. Für Luise ist es ein wahrer Albtraum, da sich die ersten zarten Bande zu Johannes geknüpft haben und sie ihn gern nach dem Krieg heiraten würde. Auch nach dem Krieg ist nichts mehr wie es war, Johannes ist an der Front vermisst und nur Robert kommt einigermaßen gesund wieder. Als keiner mehr an die Rückkehr von Johannes glaubt, nimmt Luise den Heiratsantrag von Robert an, doch genau an diesem Tag kommt Johannes schwer kriegsgeschädigt wieder nach Hause. Für Luise beginnt eine Zeit voller Zweifel.



Ich habe jetzt schon einige Bücher der Autorin Ulrike Schweikert gelesen und bisher konnte sie mich immer wieder aufs Neue fesseln. Auch ihr neuester Roman Novembersturm ist wieder ein Buch, dass man kaum aus der Hand legen möchte. Durch den einprägsamen und flüssigen Schreibstil fühlt man sich sofort zu den Charakteren hingezogen. Berlin in den 20er Jahren wird eindrucksvoll und bildhaft beschrieben, viele bekannte Persönlichkeiten, unter anderem Marlene Dietrich, Erich Kästner und die Comedian Harmonist, dürfen dabei eine Rolle spielen. Für viele ist das Leben ein einziger Kampf, denn Arbeit gibt es kaum noch. Und doch entsteht hier eine exzellente Kulturszene, die die Menschen ein wenig hoffen lässt. Doch wie die Geschichte leider zeigt ist nach dem Krieg vor dem Krieg. Wieder beginnen die Säbel zu rasseln. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich spreche für alle Freunde dieses Genres gerne ein Leseempfehlung aus und vergebe 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Träume, die sich erfüllen

Das Auktionshaus (Die Auktionshausserie 1)
0

London 1910: Durch einen glücklichen Umstand ändert sich Sarah Rosewells Leben mit einem Schlag. Endlich kann sie vor der Armut im elterlichen Haus und dem gewalttätigen Vater fliehen und in ein Leben ...

London 1910: Durch einen glücklichen Umstand ändert sich Sarah Rosewells Leben mit einem Schlag. Endlich kann sie vor der Armut im elterlichen Haus und dem gewalttätigen Vater fliehen und in ein Leben schnuppern, dass sie so nie für möglich gehalten hat. Lady Sudbury, die gleich das Potential das in Sarah steckt erkannt hat, bietet ihr alles, von dem sie jemals geträumt hat. Durch intensiven Unterricht lernt Sarah schnell sich immer selbstverständlicher in der Welt der Reichen zu bewegen. Lohn für diese Lehrjahre ist eine Anstellung im Auktionshaus Varnham`s. Auch hier kann sie mittlerweile durch ihr Wissen glänzen und so bleibt es nicht aus, dass sie zur Expertin für einflussreiche Auktionen wird, in der damaligen Zeit für eine Frau keine Selbstverständlichkeit. Das Leben könnte nicht schöner sein, wenn da nicht die Liebe zu einem Mann wäre, die leider unerfüllt bleiben muss.

Die Autorin Amelia Martin hat mit Das Auktionshaus Der Glanz Londons einen soliden Roman geschrieben, der mich gut unterhalten hat. Gerade diese Zeit um die Jahrhundertwende bis zum 1. Weltkrieg ist immer wieder spannend zu lesen. Ihr Schreibstil ist flüssig und bildlich einprägsam. Das Cover unterscheidet sich nicht wesentlich von Büchern dieses Genres. Auch die Charaktere sind gut beschrieben und mehr oder weniger sympathisch. Auch wenn mir manchmal die Beschreibungen verschiedener Kunstgegenstände etwas zu ausführlich war, so war es doch auch interessant die Geschichte dahinter zu erfahren. Gerne bin ich Sarahs Weg gefolgt, der leider sehr von den damaligen Standesdünkeln geprägt ist. Schon jetzt freue ich mich auf den Folgeband, der nächstes Jahr im Februar erscheint und Sarahs weiteren Weg beschreibt. Für alle Liebhaber dieses Genres spreche ich gerne eine Kaufempfehlung aus und vergebe gute 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Traurige Kindheit

Als wir uns die Welt versprachen
0

Das Leben der fast 90 jährigen Südtirolerin Edna verläuft in recht ruhigen Bahnen. Doch nun soll sie in ein Seniorenheim. Wirklich behagen tut ihr das nicht, denn ihren Papagei Emil, der sie nun schon ...

Das Leben der fast 90 jährigen Südtirolerin Edna verläuft in recht ruhigen Bahnen. Doch nun soll sie in ein Seniorenheim. Wirklich behagen tut ihr das nicht, denn ihren Papagei Emil, der sie nun schon fast ihr ganzes Leben begleitet, darf sie dorthin natürlich nicht begleiten. Adele, eine freundliche Nachbarin die ihr jeden Donnerstag eine deutsche Zeitschrift vorbei bringt, ahnt nicht, dass sie genau mit dieser Zeitschrift das Leben von Edna grundlegend verändern wird. Ein Bericht und ein Bild ihres Kinderfreundes Jacob lässt ihre Erinnerungen an ihre schwere Kindheit wieder erwachen. Kurzentschlossen packt Edna ihren Rucksack, Papagei Emil in eine Transportbox und macht sich auf den langen Weg ihrer Kindheit. Damals, im Alter von 10 Jahren, ging sie diesen Weg schon einmal. Ihr Vater, ein armer Bergbauer, hatte sie an einen Landbesitzer im Schwäbischen verkauft und sie musste als sogenanntes Schwabenkind harte Arbeit verrichten. Auch Jacob teilte dieses harte Schicksal. Jetzt, da sie endlich Jacobs Aufenthaltsort kennt, kann sie endlich ihre schwere Schuld, die sie damals auf sich geladen hat, begleichen.



Mir hat die Geschichte rund um Edna recht gut gefallen, auch wenn es manchmal ein bisschen unglaubwürdig war. Welche 90 jährige schafft es schon zu Fuß über die Alpen, zumal sie noch eine Transportbox hinter sich herzieht. Doch ihre zum Teil recht lustigen Begegnungen der unterschiedlichsten Menschen entschädigt dann wieder und ich musste mehr als einmal schmunzeln. Sehr zum Nachdenken brachte mich aber das Schicksal der Schwabenkinder. Diese Praktiken gab es leider sehr lange und die Kinder wurden regelrecht ausgebeutet. Eine Kindheit war so nicht möglich und nur wer viel Glück hatte kam zu einem weniger grausamen Landbesitzer. Alles in allem eine sehr unterhaltsame Geschichte, die auch manchmal ganz schön ans Herz geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Tolle Fortsetzung

Der Ring des Lombarden
0

Köln im Jahre 1423. Den gewaltsamen Tod ihres Mannes Nicolai hat Aleydis mittlerweile einigermaßen überwunden. Doch so nach und nach kommen immer mehr dunkle Machenschaften ans Licht, die er ohne ihr ...

Köln im Jahre 1423. Den gewaltsamen Tod ihres Mannes Nicolai hat Aleydis mittlerweile einigermaßen überwunden. Doch so nach und nach kommen immer mehr dunkle Machenschaften ans Licht, die er ohne ihr Wissen in der Wechselstube trieb. Sie als seine Erbin einzusetzen ist jetzt mehr Fluch als Segen. Denn nun muss sie, obwohl sich alles in ihr sträubt , gute Miene zu bösem Spiel machen und die Geschäfte alleine weiterführen. Auch die Vormundschaft ihrer Mündel bereitet ihr mehr und mehr Probleme. Denn für die Verwandtschaft bedeuten die beiden Mädchen bares Geld, kann man sie doch an gute Partien verheiraten. So langsam wächst Aleydis alles über den Kopf. Nur dem Gewaltrichter Vinzenz van Cleve kann sie noch einigermaßen vertrauen, wenn da nicht das komische Magenkrippeln wäre.
Die Autorin Petra Schier ist eigentlich immer ein Garant für gute Unterhaltung. Auch mit ihrer neuen Reihe, die wie schon bei Adelina, in Köln spielt, konnte sie mich fesseln. Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet und freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere