Profilbild von littlecalimero

littlecalimero

Lesejury Star
offline

littlecalimero ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit littlecalimero über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

gigantisches Finale- Spannung hoch 10

Nur wenn ich lebe
0

Unglaublich, was einen im letzten Teil an Handlung, Action und Spannung erwartet, man kommt kaum dazu Luft zu holen, weil sich wirklich alles zuspitzt und die Verfolger richtig ernst machen, mit allem, ...

Unglaublich, was einen im letzten Teil an Handlung, Action und Spannung erwartet, man kommt kaum dazu Luft zu holen, weil sich wirklich alles zuspitzt und die Verfolger richtig ernst machen, mit allem, was ihnen zur Verfügung steht. Ich hätte nicht gedacht, dass man über 3 Teile einen so eindrucksvollen, gefühlvollen und zugleich spannenden Thriller schreiben kann, der einen bis zur letzten Minute nicht zur Ruhe kommen lässt.

Und dabei ist wirklich nichts unrealistisch, übertrieben oder unverständlich - ich bin wirklich überrascht, was für Überlegungen sowohl Dylan als auch Casey anstellen, um am Leben zu bleiben bzw. den Fall aufzuklären.

In diesem Teil kommt zusätzlich auch einer der Verfolger zu Wort und es ist interessant, wie er die Lage einschätzt, wie überzeugt er von seinem Vorhaben ist und was er wie plant, das bringt zusätzlich zu dem, was Casey und Dylan durch ihre Vorgehensweise berichten noch mehr Schwung in die Geschichte.

Und auch hier hat die Autorin die religiöse Seite sehr geschickt wieder mit eingebaut, besonders Caseys Entwicklung, wie sie versucht, eine Verbindung zu Gott aufzubauen und zu hoffen und darum zu beten, dass er ihr hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen und ihr beizustehen, was immer auch kommen mag.

Irgendwie vermisse ich es jetzt schon, dass die Reihe abgeschlossen ist, ich hab es wirklich sehr genossen, alle 3 Teile zu lesen, ich mag es, wenn man eine Reihe oder ein Buch zu Ende liest und es dann nicht einfach weglegt und zum Nächsten geht, sondern noch lange darüber nachdenkt und es dann sogar zu der Reihe der Lieblingsbücher hinzufügen will, weil es mich wirklich auf allen Ebenen abgeholt und berührt hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

2. Teil Nervenkitzel pur- die Jagd geht weiter

Wenn sie mich finden
0

Diese Reihe hat wirklich Suchtfaktor. Der Schreibstil ist so unglaublich gut, dass man völlig atemlos ist, weil eine Seite die nächste jagt und man das Buch gar nicht zur Seite legen möchte. Und wie geschickt, ...

Diese Reihe hat wirklich Suchtfaktor. Der Schreibstil ist so unglaublich gut, dass man völlig atemlos ist, weil eine Seite die nächste jagt und man das Buch gar nicht zur Seite legen möchte. Und wie geschickt, in der eh schon spannenden Geschichte noch eine spannende Geschichte einzubauen, wie bereits im ersten Teil auch.

So gerät Casey, immer noch auf der Flucht vor ihren Verfolgern, wieder in eine nicht beabsichtigte Situation, in der sie aber viel Herzblut steckt, denn das ist nun mal ihre Art, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Empathie. Und wieder gerät sie dabei zu nah an ihre Verfolger und es mehr als einmal extrem knapp. Immer wieder auf der Hut, wenn sie in den Medien erwähnt wird, aber wenn sie jemals frei sein will, muss sie alles versuchen, um genügend Beweise für ihre Unschuld zu finden, was aber nicht leicht ist, denn die Verfolger sind mit allen Wassern gewaschen und so fließen auch Nachrichten an die Medien, die sie noch schlimmer dastehen lassen und in noch mehr Mordfälle verwickeln lassen, als es eh schon gibt. So heißt es Tarnen, aber auch die Möglichkeit finden, die Geldreserven aufzustocken und weiterhin zu recherchieren. Dylan, der den Auftrag von Brents Familie erhalten hat, Casey zu finden und dingfest zu machen, ist natürlich auch raffiniert und trotzdem hat er seine Zweifel, ob das, was er im familiären Umfeld, im Freundeskreis oder auch aus dem vorherigen Fall über Casey rausgefunden hat, zu dem ihr angelasteten Mord passt.

Und wieder mal hat es Terri Blackstock auch hervorragend hinbekommen, in diese Geschichte die Seite des Glaubens einfließen zu lassen. Warum lässt Gott das zu, welchen Plan hat er, auf wessen Seite steht er, wie hilft er? Dazu gibt es etliche schöne Passagen als Erklärung, und die haben mir wirklich gut gefallen und es hat mich erstaunt, wie es möglich ist, in eine doch eher ungewöhnliche Thrillergeschichte zusätzlich die Werte des Glaubens herauszuarbeiten und zu kombinieren, und das, ohne dass es kitschig oder übertrieben wirkt.

Für mich absolut tolle Unterhaltung mit Tiefgang, diese Reihe enthält alles, was man von einer tollen Geschichte erwartet und ich freue mich schon auf den dritten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

3.Teil - Clara DeLancey - Zweifel und Hoffnung

Die zweifelhafte Miss DeLancey
0

Auch der 3.Teil hat mir gut gefallen, denn es hat mich überrascht, dass gerade Clara, die in den beiden vorherigen Teilen durch ihre Art und leider auch sehr vorlaute Mutter doch eher negativ gewirkt hat, ...

Auch der 3.Teil hat mir gut gefallen, denn es hat mich überrascht, dass gerade Clara, die in den beiden vorherigen Teilen durch ihre Art und leider auch sehr vorlaute Mutter doch eher negativ gewirkt hat, nun ihre eigene Geschichte bekommen hat, die mich doch mehr als überrascht hat. Normalerweise wollten sowohl ihre als auch die Eltern der Hawkesburys ihre Kinder miteinander verloben, doch keiner hat damit gerechnet, dass Nicholas sich für jemanden entscheidet und heiratet. Zutiefst gekränkt und durch die Aktionen ihrer Mutter auch mehr als blamiert ist die Verzweiflung von Clara groß und nur der beherzte Eingriff von Ben Kemsley verhindert, dass sie eines Abends die Klippen herunterstürzt. Diese Begegnung hat zur Folge, dass sie auch die Geschwister Tessa und Mathilda kennenlernt und sich eine Freundschaft anbahnt, die ihre Eltern gar nicht gerne sehen, weil sie nicht ihres Standes ist. Viele Verwechslungssituationen erscheinen, doch Tessa hat in Clara jemanden gefunden, der sie unterstützt, der so ist wie sie ist und ihr gut tut.
Doch Clara muss viele Hindernisse überwinden, sich selbst hinterfragen, was will sie, kann sie über die Blamage mit Nicholas hinwegkommen, wird sie überhaupt jemanden finden, der sie so liebt wie sie ist und vor allem, werden ihre Eltern zustimmen? Dabei spürt sie, dass gerade Gott und Gebete für sie ein richtiger Anker sind, jedesmal wenn düstere Gedanken kommen, wenn sie unsicher ist oder wenn wieder über sie geredet wird oder jemand ihr schlechte Beweggründe unterstellt spürt sie, was wirklich im Leben zählt: Wahre Freunde, die zusammenhalten, der Glaube an Gott oder wenn alles nur nach Standesdenken läuft?

Die Entwicklung von Clara gefällt mir richtig gut, es ist nicht so, dass alles gut ist und sie alles ausblendet, man spürt ihre Enttäuschung, da man Gefühle nicht von heute auf morgen abstellen kann und auch immer wieder etwas Eifersucht in ihr aufkommt. Doch je mehr sie mit der gläubigen Familie Kemsley Zeit verbringt, auch selbstsicherer wird und zu dem steht, was sie denkt und fühlt, desto mehr spürt man die Veränderung an ihr. Doch das Wie finde ich wirklich gut herausgearbeitet, weil die Geschichte weder melancholisch noch langweilig verläuft, ich habe sooft lachen müssen, weil gerade Tessa, Mathilda und Clara zusammen einfach zu herrlich sind und auch wenn man ihre Mutter am Liebsten das eine oder andere Mal schütteln möchte, aber irgendwie muss man über ihre Art auch wieder schmunzeln.
Unwahrscheinlich gute, sehr spezielle Charaktere machen diese Geschichte aus, ob sympathisch oder berechnend, aufdringlich oder liebenswert, es ist wirklich Gefühlskino und die Romantik darf natürlich auch nicht fehlen, aber anders als gedacht.
Vielen Dank an NetGalley und den SCM Verlag, dass ich dieses Buch lesen und genießen durfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Toller Auftakt- Wenn alles gegen dich spricht

Nur wenn ich fliehe
0

Dieses Buch hat mich unglaublich gefesselt, gleich der Einstieg ist schon absolut spannend und man kann es gar nicht aus der Hand legen, weil immer neue spannende Szenen dazu kommen, bei denen man ständig ...

Dieses Buch hat mich unglaublich gefesselt, gleich der Einstieg ist schon absolut spannend und man kann es gar nicht aus der Hand legen, weil immer neue spannende Szenen dazu kommen, bei denen man ständig mit fühlt, mit leidet und bangt.

Casey ist für mich eine sehr tapfere, mutige Frau, die in meinen Augen das einzig Richtige getan hat, auch wenn es mir unglaublich leid für sie tut. Hin und Hergerissen zwischen der Wahl, sich zu stellen, aber gleichzeitig keine Chance zu haben, die Unschuld zu beweisen, weil alles gegen einen spricht, aber andererseits ein Leben fern von der Familie und ständig auf der Flucht. Doch sie hat keine Beweise und schon ist ihr ein Freund des Ermordeten auf den Fersen, der von der Familie angeheuert wurde. Schockierend, wenn man dann liest, wie alles dazu gekommen ist und man die Fakten kennt, aber keine Beweise hat.

Was mich unglaublich fasziniert hat, ist die Tatsache, dass die Autorin es in einem Thriller geschafft hat, immer wieder die Glaubensfrage einzubringen. Man fühlt, wie verzweifelt Casey auf der Suche nach Antworten ist, ob Gott ihr verzeiht für das was gewesen ist, ob er sie überhaupt in ihrer Situation sieht und ihr helfen würde, einen Ausweg zu finden? Die verzweifelte Lage ihrer Mama, die Unterstützung aber Gefahr auch ihrer Schwester und sie selbst auch - ständig passiert etwas, wo sie sich fragt, ist Gott da? Hat er das so gewollt? Aber sie macht es nie als Vorwurf, sondern sucht nach Antworten, und allein ihre Fragen an ihn mit der Bitte, dass er ihr zeigt, was richtig ist, hat mir sehr gut gefallen.

Und Dylan, der von der Familie angeheuerte Detektiv ist auch ein gläubiger Mensch und hat schon vieles erlebt, was ihn in seinem Glauben an Gott verstärkt und hierzu werden immer mal kleine Rückblenden eingebracht, wie er das so empfunden hat und unter welchen Umständen.

Doch während Casey auf der Flucht ist und dies mehr als raffiniert anstellt, gerät sie selbst in eine Lage, wo sie entscheiden muss, weiter fliehen oder helfen und dabei wahrscheinlich auffliegen und ihr ist klar, findet man sie, ist sie auch tot......

Großartiges Buch, man spürt die Spannung bis zur letzten Seite und interessant ist es auch, immer aus der Perspektive von Dylan oder Casey zu lesen. Über den Schluss war ich sehr überrascht und freue mich schon sehr auf die beiden Folgebände, die ich mir auch umgehend gekauft habe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

interessant aber auch teilweise etwas zynisch

Katzen würden Mäuse kaufen
0

Da ich mit Tiernahrung auch beruflich zu tun habe, wurde mir das Buch von meinem Vorgesetzten sehr empfohlen, da auch meine Firma darauf aus ist, Tieren etwas gesundes und vollwertiges vorzusetzen, ohne ...

Da ich mit Tiernahrung auch beruflich zu tun habe, wurde mir das Buch von meinem Vorgesetzten sehr empfohlen, da auch meine Firma darauf aus ist, Tieren etwas gesundes und vollwertiges vorzusetzen, ohne Chemiekeule und Zusätzen, die eher krank als satt machen.
Ich finde den Schreibstil des Autors sehr interessant, teilweise klingt es ein wenig zynisch, aber leider muss man die Tatsachen auch mal ernst und direkt ansprechen, auch wenn es den Herstellerfirmen eher nicht in den Kram passt und man sowas natürlich nicht gern hören will, wenn ihnen vorgeworfen wird, dass es letztendlich nicht wirklich um das Wohl der Tiere sondern um den Profit geht.
Wir lernen viele verschiedene Firmen kennen, wie sie mit Tiernahrung umgehen, was wie und wo verwertet wird, was die Gründe sind, warum immer mehr Tiere missgebildet oder häufig Krankheiten haben, die anfangs nicht so recht zugeordnet werden können, bis man dann Ursachenforschung betreibt und wie erschreckend es ist, wenn man liest, wie viel unter den Tisch gekehrt wird, was Wissenschaftler verschweigen oder lange hinauszögern.
Da gibt es etliche nachdenklich stimmende Merksätze wie:

Die Futterindustrie hat das Tier zum Objekt menschlicher Bedürfnisse gemacht. Bei der Ernährung.

Tiere sind eigenständige Wesen mit eigenständigen Bedürfnissen. Sie wollen eigentlich ganz andere Sachen fressen. Die Futterindustrie muss das negieren, schließlich kaufen nicht die Tiere das Futter, sondern die Menschen.
Aber auch einiges zum Schmunzeln, wenn von fetten Krokodilen, Schwabbel-Adlern oder Löwen mit Wampe die Rede ist. Doch alles, um mal deutlich herauszustellen, wie die Tierwelt eigentlich tickt und wie Nahrunsaufnahme dort funktioniert.

Ich finde das Buch absolut aufschlussreich und hilft mir bei meiner Tätigkeit auch, die Menschen über die Wichtigkeit der Nahrungsmittel für Tiere aufzuklären und ihnen zu zeigen, worauf man achten muss und wie wichtig Herkunft und Verarbeitung sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung