Profilbild von littlecalimero

littlecalimero

Lesejury Star
offline

littlecalimero ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit littlecalimero über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Der persönlichste Fall der LKA Ermittlerin Laura Kern

Der böse Mann: Thriller
0

Handlung: Laura Kerns persönlichster Fall, denn sowohl ihre private Beziehung zum Drogenermittler Taylor wird auf eine harte Probe gestellt, aber auch ihre Vergangenheit holt sie auf schockierende Weise ...

Handlung: Laura Kerns persönlichster Fall, denn sowohl ihre private Beziehung zum Drogenermittler Taylor wird auf eine harte Probe gestellt, aber auch ihre Vergangenheit holt sie auf schockierende Weise wieder ein. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und viel zu spät erkennt sie, worum es dem Täter eigentlich geht.
Aufgrund der vielen Verdächtigen entwickelt sich dieser Thriller zum Albtraum, der eine Tatort ist noch gar nicht abgewickelt, schon geht es zum nächsten und die hinterlassenen Botschaften am Tatort ergeben keinen erkennbaren Sinn. Parallel zu den Ermittlungen erhält man Einblick in die Abläufe des Täters, sein Verhalten, seine Gedanken, was einem wirklich Gänsehaut verschafft. Dadurch, dass nicht erkennbar ist, warum und mit welcher Absicht er so vorgeht, macht das ganze noch spannender. Man erkennt lange Zeit keine logische Strategie des Täters, was den Thriller erst richtig raffiniert macht.
Die Beziehung zwischen Laura und Taylor entwickelt sich, diesmal aber mit vielen aufs und abs, was nochmal mehr Abwechslung reinbringt. Sämtliche Charaktere sind so gut umschrieben, dass man denkt, man ermittelt direkt mit und erlebt sogar die letzten Stunden der Opfer hautnah mit. Man spürt die Angst - sowohl vor dem irrationalen Verhalten des Täters als auch dem eigenen Schicksal, besonders berührt hat mich dabei das Erlebnis mit der kleinen Luna, die in meinen Augen das Highlight des Romans ist.
Fazit: Ein Wettlauf mit der Zeit unter emotionaler Anspannung, immer neuen Verdächtigen und einem abscheulichen Täter, der es versteht, seine Spuren zu verwischen, aber für sein Ziel alles riskiert. Die Kombi zwischen Spannung, persönlicher Note der Ermittler und deren Privatleben und dem Fall selber ist so genial und spannend umgesetzt, dass man das Buch bis zum Schluss regelrecht verschlingt. Überraschung am Schluss, doch raffiniert und nicht vorhersehbar entwickelt. Der Titel absolut passend und das Cover mit dem gewohnten Wiedererkennungswert dieser Reihe.
Kleines Manko für mich war allerdings, dass offen blieb, was mit einigen Verdächtigen letztendlich geschehen ist, worauf ich aber doch noch drauf gewartet habe, weil es einfach mit dazugehörte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

interessanter historischer Roman und eine starke, tapfere Frau, die ihren Weg meistert

Das Geheimnis der Baumeisterin
0

Handlung: Der Auftrag des Kaiser Friedrichs, in Potsdam den Bauherrn Jan Boumann Häuser nach holländischem Baustil errichten zu lassen gestaltet sich schwieriger als Gedacht. Neider, fehlendes Baumaterial, ...

Handlung: Der Auftrag des Kaiser Friedrichs, in Potsdam den Bauherrn Jan Boumann Häuser nach holländischem Baustil errichten zu lassen gestaltet sich schwieriger als Gedacht. Neider, fehlendes Baumaterial, ein stets unzufriedener Kaiser und schlechte Witterungen machen ihm zunehmend das Leben schwer und auch persönliche Schicksale stellen die Familie vor große Herausforderungen.

Die Idee der Geschichte ist wirklich interessant, man bekommt einen guten Einblick in die damalige Zeit, in die Bautätigkeit nach den dortigen Möglichkeiten, Hindernissen und Witterungsverhältnissen. Es wird oft in der 3.Person gesprochen, was anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist. Einige Sätze sind auch etwas unglücklich ausgedrückt (Bsp. waren ihr noch gut erinnerlich; oder: ...war endlich in der Hoffnung).
Erhält man anfangs erstmal einen Einblick, wie die Familie sich am neuen Ort einlebt und auch Jans Schwägerin Nynke immer mehr Interesse an den Tätigkeiten auf dem Bau zeigt und Ideen einbringt, nimmt die 2.Hälfte des Buches schon etwas mehr an Fahrt auf und dreht sich noch mehr um das Leben von Nynke und ihrem lustigen Papagei Pitter, der für lockere und heitere Momente gesorgt hat. Die ganzen Zwischenfälle sowohl auf der Baustelle als auch im privaten Leben häufen sich und haben mich teilweise wirklich überrascht, weil ich mit dieser Wendung gar nicht gerechnet habe. Der Schluss endet ziemlich dramatisch, was aber für meinen Geschmack etwas zu schnell, etwas absehbar und abrupt passierte.
Charaktere: Zu ihren jeweiligen Rollen passen die Charaktere schon, aber teilweise waren mir einige etwas zu unpersönlich. Jans Frau Anna hat mich irgendwann mit ihrer ständigen Nörgelei an allem, ihrer übertriebenen Erwartungshaltung und regelmäßigen Eifersucht und Kritik an ihrer Schwester sehr genervt. Dagegen ist Nynke das genaue Gegenteil, eine starke Frau, die sich nicht den damals vorherrschenden Konventionen beugt, teilweise aber auch wieder etwas naiv und unvorsichtig, was ihr fast zum Verhängnis geworden ist. Und der Leutnant Julius war suspekt und unberechenbar, was man besonders zum Schluss gemerkt hat.
Für mich hat der ulkige Papagei die ganze Geschichte mit seinem Seemannsgeplapper ziemlich aufgelockert und war für mich ein besonderes Highlight des Buches.
Das Cover finde ich schön und passt schön in die Reihe der bereits erschienenen Bände, die dadurch auch Wiedererkennungswert haben. Der Titel selbst irritiert etwas, weil die Geschichte nicht so verläuft, wie man durch den Titel erwarten würde.
Fazit: Insgesamt gefiel mir die Idee der Geschichte und man konnte sich durch die ausführlichen Beschreibungen schon vorstellen, wie die Bauten damals aussahen und selbst wenn es fiktiv war, so konnte man dennoch ein Stück Geschichte miterleben. Doch es fehlte über viele Strecken der Spannungsbogen. Nicht alles war logisch oder nachvollziehbar, manchmal auch ziemlich abrupt (besonders am Ende während des Fluchtversuches). Die Liebesgeschichte war schon süß, doch aufgrund der Umstände und der weiteren Entwicklung teilweise nicht so emotional und etwas plump. Insgesamt hab ich etwas mehr erwartet, es hat mich nicht wie gewohnt so mitgerissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

mitreißende historische Romanze mit ganz viel Spannung und überraschenden Wendungen

Das Spiel der Ketzerin
0

Rezension: Das Spiel der Ketzerin von Manuela Schörghofer, vom Harper Collins Verlag, 479 Seiten
Handlung: Was haben ein niederträchtiger Komtur, eine liebenswerte, raffinierte Grafentochter und ein sympathischer ...

Rezension: Das Spiel der Ketzerin von Manuela Schörghofer, vom Harper Collins Verlag, 479 Seiten
Handlung: Was haben ein niederträchtiger Komtur, eine liebenswerte, raffinierte Grafentochter und ein sympathischer Ordensritter gemeinsam?
Sie alle sind Teil einer Geschichte, die den Leser sofort gefangen nimmt und die man Seite für Seite regelrecht verschlingt, weil sie von Anfang bis Ende so spannend und mitreißend geschrieben ist.
Eindruck: Wieder einmal hat mich die Autorin mit ihrem historischen Roman komplett überzeugt, auch was gewisse historische Hintergründe betrifft. Gebannt verfolgt man, wie der Grafentochter Alida nichts anderes übrig bleibt, als eine andere Identität anzulegen, um ihr Leben und das ihres Vaters zu retten, verfolgt von einem Ordensritter, der durch einen rachsüchtigen Komtur in die Irre geführt wird.
Aber fasziniert hat mich das Zusammenspiel von Spannung, Romantik und Humor, die die Geschichte so lebendig gestaltet haben, dass man das Gefühl hatte, direkt in die jeweiligen Szenen einzutauchen und nicht nur stiller Leser zu sein.
Besonders die ansteigende Spannung, das Spüren von Gefahr und die Jagd ist so gnadenlos, dass man gar nicht mehr weiß, wem man noch trauen kann- bis zum Schluss ist alles offen und nicht durchschaubar.
Personen: Alida überzeugt durch ihre teilweise trotzige, aber mutige Art und ist auch so manches Mal um einen lustigen Spruch nicht verlegen.
Richard ist ein stiller, gläubiger Mensch, der alles genau durchdenkt und plant, aber furchtlos seine Aufträge ausführt. Allerdings wird er hier oftmals aus der Reserve gelockt, was mich so manches Mal zum schmunzeln gebracht hat.
Der treue Bertram genauso wie der Truchsess Volkmar sind für mich besondere Personen, die man sofort ins Herz schließt. Jede Rolle wirkt genau passend, egal ob gut oder böse.
Das Cover und der Titel gefallen mir sehr und erzeugen genau die richtige Stimmung, die vermittelt werden soll.
Gesamteindruck: Überraschende Wendungen, spannende Handlung, überzeugende Charaktere machen diese Erzählung zu etwas ganz besonderem, absolute Leseempfehlung und
5★★★★★sind absolut verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Die verschwundenen Mädchen

Die Kräutersammlerin
0

Ich liebe es, Bücher aus dem Mittelalter zu lesen, besonders wenn es noch wissenswerte Hintergründe liefert. Sowohl was die Heilkunst zur damaligen Zeit angeht, aber auch die Tätigkeit der Flösser ist ...

Ich liebe es, Bücher aus dem Mittelalter zu lesen, besonders wenn es noch wissenswerte Hintergründe liefert. Sowohl was die Heilkunst zur damaligen Zeit angeht, aber auch die Tätigkeit der Flösser ist interessant geschildert und wurde genau passend in der Geschichte integriert.
Das Cover vermittelt eine düstere Stimmung durch den Dunst über dem Wald und steigert noch mehr die Spannung und Erwartungshaltung.
Die Geschichte spielt im Schwarzwälder Schiltachtal und von Anfang bis Ende wird man wirklich mit verschiedenen spannenden Geschehnissen überrascht. Ein totes Mädchen lässt Fragen aufkommen und während die tapfere, mutige und sympathische Heilerin Johanna versucht, die Zusammenhänge zu finden, wird sie immer mehr in ein Abenteuer hineingezogen, was wirklich überraschende Wendungen nimmt. Besonders wenn Alchemie und Wahnsinn aufeinander treffen, man nicht mehr weiß, wer Freund oder Feind ist, wer dahinter stecken könnte und auch die Einheimischen sich seltsam verhalten.
Die Charaktere sind dafür sehr gut ausgewählt und passend umschrieben und die Handlung ist so spannend geschildert, dass man das Gefühl hat, man kann die Gerüche des Waldes, die Nebel, die Spannung und Eindrücke am eigenen Körper spüren. Und natürlich wurde im Mittelalter nicht zimperlich gehandelt und gewisse Abläufe sind auch nicht immer so angenehm.
Ein besonderes Highlight für mich war das Wolfsmädchen, die einen ganz speziellen Platz in der Geschichte verdient hat, gerade weil die Wölfe die Dramatik noch verstärkt haben und genau das mich am meisten überrascht hat.
Die Handlung des Alchemisten fand ich etwas unverständlich und nicht ganz nachvollziehbar, was den Sternabzug erklärt, aber sonst ist die Erzählung echt spannend und überraschend, teilweise zwar auch etwas düster aber durch etliche schöne niedliche Passagen wieder etwas ausgewogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Nichts ist wie es scheint

Gegen jedes Gebot
0

Wie schon nach dem 1.Band "Gegen die Spielregeln" erhofft, ist mit "Gegen jedes Gebot" nun die Fortsetzung erschienen und die Geschichte um Alessa als Studentin im Women´s Medical College in New York ...

Wie schon nach dem 1.Band "Gegen die Spielregeln" erhofft, ist mit "Gegen jedes Gebot" nun die Fortsetzung erschienen und die Geschichte um Alessa als Studentin im Women´s Medical College in New York wird weitererzählt. Und schon steckt sie mitten in einem Mordfall, bei dem nicht ganz klar ist, ob er in irgendeinem Zusammenhang zu dem Raub in einer der größten Brauereien steht.
Das Zusammenspiel zwischen fiktiver Geschichte und gesellschaftspolitischen Ereignissen, in diesem Fall die Arbeiterbewegung, ist wunderbar gelungen und bringt gute Abwechslung, denn so entsteht ein größeres Verwirrspiel in diesem Krimi. Liebgewordene Charaktere kommen Stück für Stück wieder hervor, das Leid, was sie alle voneinander getrennt hat wird so bewegend hervorgehoben und man leidet richtig mit ihnen.
Wer denkt, hier auf einen einfachen Mordfall zu treffen, der schnell durchschaubar ist, wird schnell sehen, dass nichts so ist wie es scheint und es überschlagen sich sowohl die Ereignisse, als auch die überraschenden Wendungen. Auch die jeweiligen Personen sind gut umschrieben, so dass man ihre Empfinden, Gedankengänge und auch ihre Persönlichkeit absolut nachvollziehen kann und sich gut in die Situation reindenken kann. Das macht es gleich noch spannender, denn so wird dieser Krimi noch lebendiger und authentischer.
Die Kapitel sind sehr kurzweilig und die Überschrift erklärt. wo genau die Handlung gerade spielt, das hat mir besonders gut gefallen. Ebenso auch, dass es abwechslungsreich, unterhaltsam und auch mit einigen lustigen Szenen geschrieben ist.
Das Cover passt super zu dem vorherigen Band und hat auch hier Wiedererkennungswert. Der Titel passt gut auf die ganze Geschichte, gerade weil hier verschiedene Handlungsstränge alle in irgendeiner Weise miteinander zu tun haben.
Etwas mehr Entwicklung im romantischen Bereich hätte ich mir noch gewünscht, das war etwas sehr knapp und ging etwas unter, dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere