Profilbild von loewenzart

loewenzart

aktives Lesejury-Mitglied
offline

loewenzart ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit loewenzart über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2019

Eine sehr bewegende Geschichte

Suleika öffnet die Augen
0

Suleika lebt mit ihrem Mann und ihrer grausamen Schwiegermutter in einem Dorf Nähe Kasan. Eines Tages kommt die "Rote Armee" und enteignen Suleika's Mann und nimmt Suleika als Umsiedlerin mit auf eine ...

Suleika lebt mit ihrem Mann und ihrer grausamen Schwiegermutter in einem Dorf Nähe Kasan. Eines Tages kommt die "Rote Armee" und enteignen Suleika's Mann und nimmt Suleika als Umsiedlerin mit auf eine lange Reise durch Sibirien. Suleika stellt sich ihrem Schicksal und merkt, dass alles, was sie als Kind beigebracht bekommen hat, Demut, ihr Glaube und dessen Regeln keinen Platz im rauen Sibirien haben. Was hier zählt ist Lebenswille und harte Arbeit. Suleika findet sich selbst und beginnt ein neues Leben, fern ab von ihrer Heimat. Hier lernt sie zu Lieben und zu Leben.

Das Buch beschreibt sehr bildhaft und deutlich, wie in Russland 1930 die Kulaken aus Tatarien vertrieben wurden und nach Sibirien umgesiedelt wurden. Die Umsiedler mussten eine neue Siedlung erbauen und führen.
Gusel Jachina schreibt mit einer leichten Feder und trifft mitten ins Herz. Die Heldin des Buches, Suleika, macht eine unglaubliche Wandlung und überrascht mit ihrer Stärke und ihren Talenten. Mit der Kraft eines Löwenherzens zieht sie ihren Sohn groß und überlebt sowohl die Hungersnot, als auch die grausame Kälte Sibiriens.

Dieses Buch ist absolut empfehlenswert, es rüttelt einen auf, schockiert und bleibt im Herzen.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Eine aufregende Geschichte über fünf aufregende Frauen

Als das Leben vor uns lag
0

Das Buch beginnt mit fünf Mädchen im Internat, die heimlich nachts Wahrheit oder Pflicht spielen. Keiner der Mädchen ahnt, dass dieses Mal etwas ganz schreckliches passieren wird, dass das Leben der fünf ...

Das Buch beginnt mit fünf Mädchen im Internat, die heimlich nachts Wahrheit oder Pflicht spielen. Keiner der Mädchen ahnt, dass dieses Mal etwas ganz schreckliches passieren wird, dass das Leben der fünf verändern und prägen wird. Nach über 30 Jahren gibt es ein großes Wiedersehen der nun erwachsenen Frauen, die jede einen besonderen Weg gegangen ist. Bei dem großen Wiedersehen werden Geheimnisse gelüftet, gebeichtet und gelacht.

Jede der Frauen bekommt ihr eigenes Kapitel und man wird auf einen spannenden Weg in die Laufbahn der beeindruckenden Frauen genommen. Keine gleicht der anderen und so entdeckt man vielleicht sich selbst oder eine der eigenen Freundinnen darin.
Die Autorin schafft es, dass man sich in jede der Charaktere hinein versetzen kann. Man bekommt einen wunderbaren Einblickt in das spanische Temperament der Frauen und die Stellung der Frau in dieser Zeit.
Die Protagonistinnen sind wunderbar gelungen! Die Autorin weckt viele Sympathien aber auch Ärger beim Lesen. Man wird hineingezogen in die Geschichte der fünf Frauen und kann das Buch nur schwer zur Seite legen.
Für mich ist es ein absolut gelungener Roman, mal anders. Mit Romantik hat es nicht viel zu tun, aber mit viel Frauenpower! Obwohl alle Fragen geklärt und alle Geheimnisse gelüftet werden ist das Ende etwas schwach. Ich hätte gern einen längeren Schluss gehab mit etwas mehr Details. Würde es jedoch trotzdem weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 23.08.2018

Die perfekte Ferienlektüre für Groß und Klein

Tante Rotz legt los
0

Die Zwillinge Kassandra und Zacharias haben es nicht leicht. Sogar in den Ferien haben ihre Eltern keine Zeit für sie und stecken sie in die absurdeste Kurse zur Begabtenförderung. Doch als alle Babysitter ...

Die Zwillinge Kassandra und Zacharias haben es nicht leicht. Sogar in den Ferien haben ihre Eltern keine Zeit für sie und stecken sie in die absurdeste Kurse zur Begabtenförderung. Doch als alle Babysitter streiken bricht in der perfekt organisierten Familie Wohlleben das Chaos aus! Nur noch Tante Rotzinda hat Zeit und kann helfen.
Und damit beginnen wohl die aufregendsten Ferien der Zwillinge! Denn Tante Rotz zeigt den Kindern was man eigentlich in den Ferien machen muss. Spaß haben, Abenteuer erleben und faulenzen.

Das Buch ist für Schulkinder sehr geeignet. Es greift ein wichtiges Thema spielerisch auf, Kinder einfach auch mal Kinder sein lassen. Die Zwillinge sind sehr wohlerzogen und wirken schon fast steif, es macht Spaß zu lesen, wie sie mit Tante Rotz "auftauen" und die Ferien genießen, denn Tante Rotz weiß ganz genau, was Spaß macht und verzaubert die beiden mit ihrer Art. Sie ist geheimnisvoll und magisch. Ganz anders als die Eltern der Zwillinge. Das Hauptthema ist deren Arbeit und die Kinder sind eher Störfaktoren. Eigentlich bräuchten sie auch so ein Intensivkurs mit Tante Rotz

Fazit
Ein wundervolles Buch für Groß und Klein über das Wesentliche im Leben, die freie Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, Spaß zu haben und zu genießen.
Absolut empfehlenswert für Schulkinder und deren Eltern

Veröffentlicht am 15.08.2018

Unvorstellbare Grausamkeiten

Heute wirst du sterben - The Teacher
0

Als man den erhängten Direktor in der Aula einer Eliteschule findet, denkt man noch an ein Selbstmord. Doch als die nächsten brutal ermordeten Opfer folgen versucht das Ermittler-Duo Grey und Miles die ...

Als man den erhängten Direktor in der Aula einer Eliteschule findet, denkt man noch an ein Selbstmord. Doch als die nächsten brutal ermordeten Opfer folgen versucht das Ermittler-Duo Grey und Miles die Verbindung zwischen den Männern zu finden. Das ist jedoch nicht so einfach, denn es liegt weit in der Vergangenheit und ist so grausam, dass man sich das gar nicht vorstellen möchte. Außerdem kennt nur der Rächer diese Verbindung.

Cover:
Das Cover ist düster und lässt schon durchblicken, dass das Buch ziemlich brutal und blutig ist, also nichts für schwache Nerven. Den Titel habe ich zunächst auf den erhängten Direktor bezogen, was jedoch einen anderen Hintergrund hat.

Handlung:
Die Morde und deren detaillierte Beschreibung dominieren das Buch, was ich etwas schade finde. Zwei Opfer weniger und etwas mehr Ermittlungen wären mir lieber gewesen.

Figuren:
Fast jede Figur in diesem Roman hat ein düsteres Geheimnis oder eine schwierige Vergangenheit. Mir ist es schwer gefallen mit den Protagonisten mitzufühlen und ich habe das Buch eher distanziert gelesen.

Spannung:
Spannend ist das Buch allemal! Obwohl man den Täter schon sehr früh erahnt, hat doch jedes Kapitel eine Überraschung, eine Enthüllung parat.

Erzählstil:
Der Thriller lässt sich leicht lesen. Was jedoch bei mir etwas zur Verwirrung geführt hat, waren die vielen Morde, vor allem am Anfang. Da man selbst keinen Zusammenhang gesehen hat, kam ich kaum mit den Namen der Opfer hinterher. Gut finde ich, dass man auch immer wieder einen Einblick in die Vergangenheit hatte.

Fazit:
Das Buch bringt die düstere Seite seiner selbst zum Vorschein. Denn so grausam die Morde auch sind, man wünscht den Opfern nichts anderes

Veröffentlicht am 04.08.2018

Lustige Liebesgeschichte mit Happy End

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
0

Das Cover hat mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich mag das Handlettering, was das Cover modern macht.

In "Mein (nicht) ganz perfektes Leben" geht es um Lila, ein quirliges Mädchen, das nach ...

Das Cover hat mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich mag das Handlettering, was das Cover modern macht.

In "Mein (nicht) ganz perfektes Leben" geht es um Lila, ein quirliges Mädchen, das nach ihrer letzten Trennung in eine schäbige Wohngegend von Berlin zieht und sich fest vornimmt ihren Plan, einen reichen, attraktiven und netten Mann kennen zu lernen und vor ihrem dreißigsten Geburtstag verlobt zu sein, umzusetzen.
Schon als Kind hat sie den Glauben an die Liebe verloren, weil sie mit ansehen musste, wie ihre Mutter am Verlust ihrer großen Liebe gelitten hat.
Doch da lernt sie ihren mürrischen Nachbarn, Fred kennen und eine Achterbahn der Gefühle beginnt. Denn etwas sagt Lila, dass sie für Fred mehr als Freundschaft empfindet und dann ist da noch dieser charmante wohlhabende junge Mann, der in Lilas Leben tritt und ihr alles bieten kann, was sie sich für ihre Zukunft gewünscht hat.

Man hat schon von Anfang an eine Ahnung, wie es endet, doch es kommen noch ein Paar Überraschungen.

Besonders gefallen hat mir der Schreibstil von Sandra Binder. Sie lässt einen schmunzeln, lachen, verzweifeln.
Das Buch lässt sich leicht lesen und macht großen Spaß, denn besonders Fred glänzt mit seiner mürrischen und doch sehr sympathischen Art. Für mich ist er der Held der Geschichte