Profilbild von marcello

marcello

Lesejury Star
offline

marcello ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marcello über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Was für eine Anziehung!

Dream Again
1

Die „Again“-Reihe war wohl für viele LeserInnen der Startschuss, um sich im Genre New Adult so richtig wohl zu fühlen. Selbst wenn es aber andere Autorinnen waren, gerade für den deutschen Sprachraum hat ...

Die „Again“-Reihe war wohl für viele LeserInnen der Startschuss, um sich im Genre New Adult so richtig wohl zu fühlen. Selbst wenn es aber andere Autorinnen waren, gerade für den deutschen Sprachraum hat Mona Kasten ohne Frage einen Weg für ihre weiteren Kolleginnen eröffnet. Nach „Feel Again“ schien damals Schluss zu sein, doch sie schenkte uns noch „Hope Again“ und nun „Dream Again“. Gerade dieser erneut erstmal letzte Band hat mir nun mal wieder bewiesen, warum es mit dieser Reihe ewig weitergehen könnte.

Blake war ohne Frage der heimliche Star von „Hope Again“. Dort war für das eigentliche Liebespärchen Everly und Nolan zwar eine nette Geschichte geschrieben worden, aber trotzdem war es keine Wow-Geschichte und vielleicht haben sogar manche hinter vorgehaltener Hand geraunt, dass sie mit Blake in wenigen Szenen mehr Chemie hatte als das eigentliche Paar. Aber spätestens nach diesem Senkrechtstarter für den Basketballer war klar, dass auch er noch sein Happy End bekommen muss und das bekommt er durch eine neue Figur, Jude. Grundsätzlich ist es immer etwas schwierig, wenn dir die männliche Hauptfigur so ans Herz gewachsen ist, erzählt wird aber nur aus der Sicht der neuen Figur. Die also, die man erst noch kennenlernen muss und wo man gar nicht die Gewissheit hat, ob es wohl Klick macht. Das hat für mich noch einmal unterstrichen, dass die männliche Perspektive in NA viel Mehrwert bietet.

Dennoch hat die fehlende männliche Perspektive hier nicht geschadet, auch wenn ich sie trotzdem gerne gesehen hätte. Zwar ist mir Jude vom Wesen her nicht gerade ähnlich gewesen und trotzdem war sie als Figur wunderbar greifbar. Dadurch, dass sie auch so weltgewandt und sozial ist, hatte die Geschichte auch von Anfang an Pepp und drohte nicht einzuschlafen. Das wahre Highlight dieser Liebesgeschichte war aber die unfassbar tolle Chemie zwischen Jude und Blake. Es mag an Blake liegen, der einfach eine Persönlichkeit hat, die zieht, aber ich glaube, es ist wirklich die Verbindung dieser beiden Figuren, die selbst am absoluten Tiefpunkt noch das gewisse Etwas haben, das selbst Paare ohne verletzte Gefühle nicht haben. Ihre gemeinsame Chemie hat mich so in einen Sog gezogen, dass ich dieses Buch in einer für meine Verhältnisse sehr schnellen Zeit durch hatte. Das spricht schon ganz deutlich für die Qualität und Magie von „Dream Again“.

Ich fand es auch gut, dass die Rückblicke in die Vergangenheit nur so kurz ausgefallen sind. Mit wenigen Szenen wurde unterstrichen, wie hier zwei Figuren aneinander gekommen sind. Das war wichtig, aber mehr hätte es wirklich nicht sein dürfen, denn im Hier und Jetzt gab es so viel zu erzählen, dass ich erleichtert war, dass der Handlung auch der nötige Raum gegeben wurde. Am Ende ist es vielleicht einen Ticken zu lange geworden und auch die Dramatik war etwas zu überspitzt, aber die Kunst einer Erzählung ist es, genau das durch andere Stärken so auszugleichen, dass man sich gar nicht mehr daran erinnert, dass es noch perfekter hätte sein können. Und es war so perfekt, denn Jude und Blake zusammen waren perfekt.

Fazit: In solchen Reihen, die alle höchst unterschiedliche Einzelbände haben, ist es immer schwierig, eindeutige Favoriten zu benennen. Dennoch haben Blake und Jude nun einen besonderen Platz in meinem Herzen eingenommen, denn ihre Chemie untereinander war schon extrem mitreißend. Es ist eine dieser Geschichten, die einem lange in Erinnerung bleiben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Leider nur mittelmäßiger Abschluss

True North - Unser Traum von Für immer
0

Ich bin ein riesiger bekennender Fan der „True North“-Reihe von Sarina Bowen, da hier romantische Liebesgeschichten mit der richtigen Portion Dramatik erzählt werden. Das Herz der Reihe waren stets die ...

Ich bin ein riesiger bekennender Fan der „True North“-Reihe von Sarina Bowen, da hier romantische Liebesgeschichten mit der richtigen Portion Dramatik erzählt werden. Das Herz der Reihe waren stets die Shipleys, diese große Familie mit ihrer Obstplantage. Daher war ich insgeheim etwas traurig, als sich mit den letzten Bänden der Fokus etwas davon entfernt hat. In Band 4 war zwar noch May die Hauptdarstellerin, trotzdem ging es mehr um Alecs neue Selbstständigkeit. Da die Geschichten aber weiterhin absolut zufriedenstellende Unterhaltung waren, habe ich mich damit abgefunden. Der letzte Band hat mir nun aber leider bewiesen, warum diese Fokusverschiebung wohl doch nicht so gut war.

Benito als Hauptfigur kannten wir natürlich schon aus den vorherigen Bänden und es war nur logisch, ihn als letzten Mann an die Frau zu bringen, denn der Fokus ist nun mal zuletzt zu den Rossi-Geschwistern gegangen. Aber mit ihm hat die ganze Reihe noch eine Wendung bekommen, die mir nicht wirklich gefallen wollte. Während die anderen Geschichten viel Platz für die Liebe ließen und viel die unterschiedlichen Selbstständigkeiten und ihre Möglichkeiten bearbeiteten, ist Benito Polizist in der Drogenfahndung. Weg also von Essen, Alkohol und Geselligkeit, hin zur kriminellen Unterwelt. Gerade für einen letzten Band einer Reihe finde ich das doch eher enttäuschend, denn der Ton der Reihe wird so einfach nicht getroffen. Zudem muss ich betonen, dass diese kriminellen Aspekte, die teilweise auch Thrillerelemente enthalten sollten, nicht überzeugend waren. In die Ermittlungen wurden man regelrecht hineingeschmissen, ohne wirklich eingeführt zu werden. So musste man sich doch vieles zusammendenken, was mit etwas geschicktere Erzählung nicht notwendig gewesen wäre.

Das zweite Problem ist für mich die Liebesgeschichte. Ich mag Benito wirklich und habe es gerne gesehen, dass auch er sein Happy End bekommen hat, aber dennoch konnte er mich in der Verbindung mit Skylar nicht überzeugen. Das liegt größtenteils auch daran, dass sie so widersprüchlich ist. Sie hat durchaus viele sympathische Seiten, aber auf der einen Seite kann sie das Wort Sex nicht aussprechen, um sich im nächsten Moment aber in Enthüllungsjournalismus stürzen muss. Ich bin auch nie richtig schlau aus ihr geworden. Mit dem Blick in die Vergangenheit sollte auch eine epische Liebesgeschichte inszeniert werden, aber dadurch, dass die Sequenzen im personalen Erzählstil geschrieben waren, wirkte er tierisch unpersönlich, fast wie im Märchen, obwohl es das nicht war. Zudem war die Liebesgeschichte in der Gegenwart so flott erzählt. Gerade erst wiedergesehen, schon zusammen im Bett, obwohl sie eigentlich mit einer Freundschaft geendet haben. Das konnte mich leider wirklich nicht vom Hocker reißen.

Zudem war ich sehr enttäuscht, dass sich dieser letzte Band auch nicht wie der Abschluss angefühlt hat. Viele Paare der anderen fünf Bücher sind nochmal aufgetaucht, aber eben auch nicht alle. Erneut waren es eher die Festspiele der Rossis, obwohl doch alles mit den Shipleys begann. Das ist nicht de Hommage an eine großartige Reihe, die ich erhofft habe. Schade.

Fazit: Bowen hat sich mit diesem finalen Band leider keinen Gefallen getan. Von der Atmosphäre her passt die Geschichte leider nicht in die Reihe. Sie will zu erwachsen sein, macht dabei aber viele Fehler. Zudem ist es nicht der Abschluss, denn die „True North“-Reihe verdient hätte. Trotzdem bleiben die Erinnerungen an die anderen tollen Bände.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Für Hoovers Debüt im Bereich Thriller beachtenswert

Verity
0

Wenn ich an die letzten Romane von Colleen Hoover denke, muss ich doch schmunzeln. Während wir uns bei den ersten zwei Dritteln wohl alle einig sind, dass diese zwar unterschiedlich, aber doch alle grob ...

Wenn ich an die letzten Romane von Colleen Hoover denke, muss ich doch schmunzeln. Während wir uns bei den ersten zwei Dritteln wohl alle einig sind, dass diese zwar unterschiedlich, aber doch alle grob gleich waren, haben sich bei den letzten Neuerscheinungen doch eher die Leserstimmen gehäuft, dass Hoover mehr und mehr andere Seiten von sich zeigt. Dem konnte ich nur zustimmen und dennoch habe ich sie immer als Autorin wiedererkennen können. Völlig unmöglich ist das aber nun bei ihrem allerneusten Werk „Verity“, das vollkommen richtig bei bold erschienen ist, denn in einer Reihe mit ihren anderen DTV-Büchern wäre die Gefahr zu groß gewesen, die falsche Zielgruppe anzulocken, denn „Verity“ ist wirklich so gar nicht mit ihren anderen Büchern zu vergleichen.

Natürlich war ich schon als Kind Fan von Büchern, aber das Genre, was mich erst so richtig mit diesem Medium vertraut gemacht hat, ist tatsächlich der Krimi, mit leichten Tendenzen zum Thriller. Seitdem hat sich viel getan, denn auch Liebesgeschichten, vor allem NA und nach wie vor Jugendbücher können mein Herz erobern. Aber gute Krimis und Thriller lösen bei mir immer noch ein wohliges Gefühl aus. Da ich mit ihnen so vertraut bin, bin ich natürlich abgehärtet und mich kann in dem Bereich kaum etwas schocken. Dennoch habe ich großen Respekt vor allen Autoren, die sich in diesen Genres versuchen, denn es ist schon eine große Kunst, hier herauszustechen und für die wichtigste Prämisse zu sorgen: Spannung bis zum bitteren Schluss.

Hoover hat es nun versucht mit „Verity“ und auch wenn mich der Inhalt mich nicht schocken oder gruseln konnte, ist es ohne Frage ein guter Thriller, der so auf Anhieb auch erstmal überzeugen muss, daher Hut ab, Frau Hoover! Sie hat sich sogar so überzeugend eine neue Schreibart angelegt, dass ihr das Buch nachher auch nicht mehr eindeutig zuzuordnen ist, denn so klassische Hoover-Merkmale sind für mich nicht eindeutig zu erkennen. So hat sie wirklich mal eine ganz andere Seite an sich gezeigt. Das fängt schon damit an, dass sie Charaktere geschaffen hat, die man nicht lieben kann. Alle drei Hauptfiguren entwickeln nach und nach Gewohnheiten, die so abstoßend machen. Aber für einen solchen Thriller ist das genau richtig, denn da man die Figuren nicht mag, kann man fleißig an ihnen zweifeln und ist gewarnt, dass alles passieren kann. Zudem ist somit von Anfang an klar, dass nach ethischer Moral gar nicht gefragt werden darf, hier geht es menschliche Abgründe, für die keine Entschuldigung gefunden werden sollen.

Ich kann mir jedenfalls bildlich vorstellen, mit was für einer Freude Hoover am Schreibtisch gesessen hat, um diesen Inhalt abzutippen, denn sie durfte alle verrückten Ideen rauslassen und hat dabei dennoch etwas entstehen lassen, was auch noch echt gut unterhalten kann. Es ist vor allem die Spannung, die hier zieht. Was ist die Wahrheit, wer ist böser als der andere und kann man überhaupt etwas von dem glauben, was da passiert? Die Fragen hatte ich ständig im Kopf und sie haben den entscheidenden Reiz ausgemacht.

Dennoch ist es nicht die perfekte Lektüre, denn gerade die derben und ausschweifenden Sexszenen hätte dieses Buch nicht in dieser Fülle gebraucht. „Verity“ ist kein Erotikroman und somit waren die entsprechenden Szenen nur Mittel zum Zweck, aber ich bezweifle, dass es ausgerechnet dieses Mittel gebraucht hätte. Jetzt ist Hoover ja großer E. L. James, vielleicht deswegen. Auch ansonsten muss man sagen, dass gewisse Aspekte an der Oberfläche verharren. Das ist bei diesem Genre zu verkraften, aber dennoch hätte man dieses Buch qualitativ noch mehr auf die Spitze treiben können. Für ein Debüt im Thrillergenre aber herausragend.

Fazit: Mit „Verity“ betritt Colleen Hoover nun auch die Bühne Thriller und meistert dies mit Bravour. Diese Frau ist einfach eine Erzählerin durch und durch und kann somit nichts Schlechtes abliefern. Zudem beweist sie dadurch Wandlungsfähigkeit, die erst recht nicht hoch genug anerkannt werden kann. Es ist vielleicht nicht der perfekte Thriller, aber doch auch nicht weit entfernt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Wehmütiger Abschied von einer gigantischen Erzählwelt

Der Ruf der Rache
0

Mary E. Pearson ist ohne Frage in rasanter Geschwindigkeit zu einer meiner liebsten Autorinnen aufgestiegen, da die „Chroniken der Verbliebenen“ ein wahrer Genuss mit nur minimalen Abstrichen war. Wo findet ...

Mary E. Pearson ist ohne Frage in rasanter Geschwindigkeit zu einer meiner liebsten Autorinnen aufgestiegen, da die „Chroniken der Verbliebenen“ ein wahrer Genuss mit nur minimalen Abstrichen war. Wo findet man sowas denn noch? Daher war natürlich die Freude riesig, als eine weitere Dilogie aus diesem Universum angekündigt wurde, zumal „Das Herz des Verräters“ eine ebenso Freude für jeden Leser war. Mit „Der Ruf der Rache“ steht nun aber schon wieder der Abschluss an und hier ist eine große Portion Wehmut dabei, denn aktuell ist nicht bekannt, woran Pearson schreibt, so dass es vielleicht ein Abschied für immer ist.

Der Abschlussband setzt genau da an, wo der erste Band aufgehört hat. Das ist praktisch, wenn man denn noch weiß, was zuvor passiert ist. Die Autorin gibt zwar kein „Was bisher geschah…“ mit an die Hand, aber dennoch dürften sich alle Leser im Verlauf des Buchs wieder in die vergangenen Geschehnisse einfinden, denn die Infos werden immer mal wieder eingestreut. Dennoch wollte es im ersten Viertel (es ist wirklich ein dicker Schmöker, was selbst beim E-Book aufgefallen ist) noch nicht so recht fruchten zwischen mir und der Lektüre. Es ist zwar schon einiges passiert, gerade natürlich durch den Überfall auf Kazi und Jase und dennoch wirkte so vieles wie eine Nacherzählung. Gerade aus Sicht des Königs von Eislandia musste dem Leser ja vieles nahegelegt werden, aber das geschah ja nur in Form von Erzählungen und das war tatsächlich etwas langweilig. Aber vermutlich auch nur langweilig vor dem Hintergrund, dass ich weiß, wie Pearson ansonsten schreiben kann.

Zum Glück hat sich der Eindruck irgendwann gelegt und wir sind wieder in die tatsächlichen entscheidenden Handlungen gekommen. Zwar bin ich nicht unbedingt begeistert, wenn es zwei so unterschiedliche Handlungen gibt und damit auch die beiden wichtigsten Figuren voneinander getrennt sind, aber beide Seiten waren spannend und mit ausdauernden Höhepunkten erzählt. Wie immer ist Pearson auch nicht zimperlich in ihren Erzählungen. Sie geht dahin, wo es wehtut und das lohnt sich. Denn so sind ihre Geschichten nie allerlei, sondern einzigartig.

Wie immer leben ihre Geschichten aber auch von großartigen Figuren. Pearson weiß vor allem, wie man großartige weibliche Hauptfiguren schafft. Wo Lia vor allem viel über Menschlichkeit, Logik und Ausdauer überzeugen konnte, ist Kazi die unerbittliche, loyale Kämpferin, die dazu lernt und immer weitsichtiger agiert. Ihre Entwicklung ist eine große Freude und hat sich auf jeder Seite gelohnt. Mit Jase war es in Band 1 nicht immer einfach, aber er ist dennoch eine Figur, die einen mitreißt, vor allem natürlich in seiner bedingungslosen Liebe zu Kazi. Aber auch all die anderen Figuren rund herum, seien es die Guten, seien es die Bösen, sie sind klug gestaltet, nachvollziehbar und machen diese Geschichte reich. Am Ende finden sich dann auch die Lieblinge aus der ersten Trilogie wieder ein und das ist ohne Frage ein großes Fest an Erinnerungen. Diese Reihen können sich qualitativ definitiv die Hand reichen.

Fazit: Nach einem etwas zähen ersten Viertel beginnt „Der Ruf der Rache“ zu blühen, so wie man es von der Autorin Pearson auch zu erwarten ist. Sie hat zwei gänzlich unterschiedliche Geschichten geschaffen, die dennoch wunderbare Ergänzungen sind. So zeigt man Flexibilität, die auch mit Blick auf Projekte in der Zukunft Hoffnung geben. Dennoch fällt der Gedanke schwer, dass es das jetzt für immer gewesen sein könnte in dieser Welt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2020

Zunächst zu gewollt, dann voll ins Schwarze

Tage zum Sternepflücken
0

„Tage zum Sternepflücken“ ist ein schon älteres Buch von Kira Groh, das zunächst von Blanvalet veröffentlicht wurde, aber nun eine Neuauflage bei Forever, dem Imprint von Ullstein erhalten hat, da die ...

„Tage zum Sternepflücken“ ist ein schon älteres Buch von Kira Groh, das zunächst von Blanvalet veröffentlicht wurde, aber nun eine Neuauflage bei Forever, dem Imprint von Ullstein erhalten hat, da die Autorin dort inzwischen andere Werke für sich veröffentlicht hat. Ich habe von Kyra schon zwei Bücher lesen dürfen, das eine war thematisch etwas schwierig für mich („Mitfahrer gesucht – Traummann gefunden), das andere („Gar kein Plan ist auch eine Lösung“) hat mich dagegen voll abholen können. Beide hatten jedoch gemeinsam, dass der einzigartige Humor von Kyra, der sich auch authentisch durch ihre Profile in den sozialen Medien zieht, aus jeder Zeile sprüht. Nun war ich gespannt, wie sie sich vor einigen Jahren geschlagen hat.

„Tage zum Sternepflücken“ ist von der ersten Seite an als Buch von Kyra wiederzuerkennen, was wirklich ein riesiges Kompliment ist, denn das können nur die wenigstens von sich behaupten. Mir fallen hierzu spontan nur Thrillerautor Chris Carter und Colleen Hoover ein. Dennoch fand ich den Einstieg schwierig. Wo ich eben Kyras Humor noch schwer gelobt habe, so muss man auf der anderen Seite natürlich bedenken, dass Humor auch immer ein sehr schmaler Grat ist. Es ist wie bei besonders tränenrührenden Geschichten, wenn zu viel auf die Tube gedrückt wird, dann wird es unglaubwürdig. Beim Humor wiederum gilt, dass nicht jeder Satz sitzen muss. Witze und Pointen müssen sich auch mal langsam aufbauen können, um dann explosionsartig ihre Wirkung entfalten zu dürfen. Im ersten Drittel hatte ich leider das Gefühl, dass die Autorin vor jedem einzelnen Satz mindestens eine Stunde gesessen haben muss, denn es ist ja wirklich ein Schenkelklopfer nach dem anderen rausgehauen worden und das war mir schlichtweg zu viel. Es ist ihr einzigartiger Stil, aber ich finde, dass es der späteren Kyra viel besser gelingt, Humor und Liebesgeschichte in der Waage zu erzählen.

Durch die ganzen Witze war es zunächst nämlich nahezu unmöglich, wirklich mit der Hauptfigur Layla mitzufühlen, denn da sie selbst ständig alles ins Lächerliche zog, war es schwer abzuschätzen, verletzt sie das jetzt wirklich oder was ist los? Als ich aber gerade den Gedanken in meinem Kopf formuliert habe, ob es jetzt nicht mal endlich gut sein kann, nimmt die Geschichte auf einmal eine Wendung, da der Liebe, den Gefühlen, der glaubwürdigen Entwicklung endlich der Raum gegeben wird, den sie alle verdient haben. Und dennoch darf der Humor ein Bestandteil davon sein, ein sehr wesentlicher sogar und es klappt hervorragend.

Thematisch war es für mich dank der Dreiecksgeschichte erneut etwas schwierig, aber hier fand ich es besser verpackt. Julius kommt nicht immer gut weg, aber hebt sich auch nicht selbst auf ein Treppchen, sondern er steht zu seinen Fehlern. Bei Layla wiederum verzweifelt man ganz schön oft, aber ihre Sichtweise und ihre Entscheidungen sind so nachvollziehbar gestaltet, dass man ihr nichts wirklich übel nehmen kann. Das ist auch eine Kunst. Ich fand auch die musikalische Grundlage, die von Expertenwissen zeugte und die Verarbeitung von Ruhm bei Youtube sehr spannend und wunderbar in die Geschichte integriert.

Fazit: Man merkt doch zu Beginn deutlich, dass es ein früheres Werk von Kyra Groh ist, da „Tage zum Sternepflücken“ am Anfang zu bemüht humorvoll ist. Aber spätestens ab der Hälfte ergibt sich ein wirklich stimmiges Bild, das thematisch und von den Gefühlen her ins Schwarze trifft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere