Platzhalter für Profilbild

mari_liest

Lesejury Profi
offline

mari_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mari_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2020

Erfrischend und anders

Schloss Gripsholm
0

Tucholskys bekannte Erzählung startet mit einem fiktiven Briefwechsel zum nächsten Buch zwischen dem Autor selbst und dem Verleger Ernst Rowohlt, der uns wohl allen bekannt ist. Dieser Briefwechsel ist ...

Tucholskys bekannte Erzählung startet mit einem fiktiven Briefwechsel zum nächsten Buch zwischen dem Autor selbst und dem Verleger Ernst Rowohlt, der uns wohl allen bekannt ist. Dieser Briefwechsel ist spaßig verfasst und auf diese leichte Art war ich dann eingestellt.

Der Herr Rowohlt sagt, „eine heitere Liebesgeschichte“ soll es werden. Doch der Kurt sträubt sich noch, obwohl er doch mehr Kohle verdienen will.

Der Erzähler fährt mit seiner Freundin, die er „die Prinzessin“ nennt in den Urlaub. Nach Schweden fahren sie heuer. Die Überfahrt gestaltet sich unspektakulär, die Suche nach einer Unterkunft wird etwas spannender. Schließlich landen sie in einem kleinen Örtchen und beziehen in Schloss Gripsholm ihr Quartier. Nach einiger Zeit kommt das Karlchen zu Besuch und danach kommt dann auch die Billie in die illustre Runde. Im „zweiten Teil“ Teil des Buches retten die beiden dann ein Kind aus den Fängen eines ansässigen Kinderheims. Dann fahren sie wieder heim.

Soweit so gut – das war das Buch.



Meine Meinung:

Cover wunderschön. Schreibstil des Tucholsky großartig. Übersetzung super.

Der Start mit den Briefen war lustig, dann wurde es etwas langatmig und die Entwicklung plätscherte so dahin. Doch was die Story nicht ganz pointier bringt, kommt jedenfalls mit der Sprache des Autors daher. Sowohl der Humor vom Karlchen, als auch die beobachtende Beschreibung und die Ironie innerhalb des Werkes sind großartig.

Was meinen Humor komplett traf: Man kann den Hintern schminken, wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus. (Zitat)

Hinzu kommt dann zum Schluss eine Dreiecksbeziehung mit Billie, was ich schon sehr gewagt fand (1930er).

Eine unbeschwerte, leicht erzählte "Sommer(liebes)geschichte" – befreit, fröhlich und idyllisch, aber nicht sentimental oder kitschig.

Alles in allem eine Kauf- und Leseempfehlung für die Ironie, die Offenheit, das plattdeutsche Geplappere und den Witz en point. Mein liebster war hier definitiv das Karlchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Worst book I've ever read

Naokos Lächeln
0

Worst book I‘ve ever read!!!

Langweilig ohne Ende.
Gelesen bis S. 226/415. Es geschieht nichts, Protagonisten langweilig, Plot???

Ich hab nach der Hälfte keine Ahnung, was das Buch ausdrücken wollen ...

Worst book I‘ve ever read!!!

Langweilig ohne Ende.
Gelesen bis S. 226/415. Es geschieht nichts, Protagonisten langweilig, Plot???

Ich hab nach der Hälfte keine Ahnung, was das Buch ausdrücken wollen würde.
Naoko nervt mich tierisch. Toru scheint iwie alles wurscht zu sein.
Die Handlungsorte wechseln, was aber das Buch für mich nicht besser macht.

Der Spiegel schrieb: In Murakamis Büchern kann man sich wie in wunderbaren Träumen verlieren.
Ich verlor mich. In einem Buchalbtraum.

Von Leidenschaft keine Spur. Nur melancholisches Gelaber ohne Sinnhaftigkeit. Mir hat das Buch nichts gegeben, null, nada. Schade um die Zeit.

Ich würde 0 Sterne vergeben, wenn ich könnte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

... und wieder von vorne ... oder?

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
0

Achtung: hier nicht weiterlesen, wenn Band 1 nicht gelesen wurde



Zum Buch –
Was soll ich sagen … ich bin geflasht. Band 2 übertrifft Band 1 – genial!

In Band 1 gehen wir davon aus, dass Elaine und ...

Achtung: hier nicht weiterlesen, wenn Band 1 nicht gelesen wurde



Zum Buch –
Was soll ich sagen … ich bin geflasht. Band 2 übertrifft Band 1 – genial!

In Band 1 gehen wir davon aus, dass Elaine und Bale den Urvortext vernichtet haben. Doch sie finden bald heraus, dass dem nicht so ist. Und Elaine muss erfahren, dass es doch noch einen anderen Weg in die Vergangenheit ins Jahr 2020 gibt. Doch warum erfährt sie das?

Somit beginnt in Band 2 der Wettlauf gegen die Zeit. Doch nicht nur gegen die Zeit, sondern gegen Mächte, mit denen sie niemals in ihrem Leben gerechnet haben. Mit Wendungen, die niemand vorausahnen konnte. Mit Gegebenheiten, die ihnen den Atem stocken lassen und sie buchstäblich auseinanderreißen.



Meine Meinung:
Der Einstieg in den zweiten Band fiel mir sehr leicht. Ich habe mit Spannung (und Gott sei Dank nur sehr kurz) darauf gewartet. Die Entwicklung zwischen Bale und Elaine geht endlich weiter. Die Entwicklung ihrer Kräfte geht weiter. Die Entwicklung des Plots ist super! Das Highlight im Buch, das sich eher am Ende befindet, wäre aus meiner Sicht der ultimative Cliffhanger für Band 3 gewesen. Dies Entwicklung nach dieser Offenbarung hat für mich den Spannungsbogen etwas abgebaut. Trotzdem ist das Buch sehr spannend, gut durchdacht, fesselnd, mitreißend. Ich habe mit allen mitgefiebert und konnte es kaum aus der Hand legen.

Elaine und Bale sind haben beide Ecken und Kanten, und wurden sie von der Autorin einerseits sehr stark, unnahbar gezeichnet, andererseits erleben wir mit ihnen aber auch weiche und empfindsame Momente. Das machte mich für die Story auch sehr authentisch.

Lasst Euch mitreißen von Band 2 – und ich zähle die Tage bis zu Band 3!



Von meiner Seite eine Leseempfehlung und 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Mari und ihre neuen Freunde

Mari - Mädchen aus dem Meer - Das Schildkröten-Orakel
0

Das Buchcover ist wunderschön. Die Zeichnungen ansprechend, die Illustrationen im Buch auch. Der Schreibstil ist klar, flüssig und fesselnd. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da ich immer ...

Das Buchcover ist wunderschön. Die Zeichnungen ansprechend, die Illustrationen im Buch auch. Der Schreibstil ist klar, flüssig und fesselnd. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da ich immer wissen wollte, wie es weitergeht.

Die Protagonist*innen im Buch sind sehr lieb, freundlich und aufrichtig beschrieben und ich habe alle sofort ins Herz geschlossen. Auch die liebe Schildkröte Hildegard und den kleinen Seestern von Mari.

Die Geschichte ist klar, gut und spannend durchdacht. Es geht um Vertrauen, Glauben, „Fremden“ zu helfen und Freundschaft. Und ich finde die Autorin hat dies sehr gut im Buch umgesetzt. Auch das Thema Herkunft fließt natürlich mit ein. Und es ist ja nichts Neues, dass Kinder damit nie ein Problem haben. Kinder sind im Herzen frei.

Lovelybooks schreibt: Der spannende Auftakt zu einer originellen Abenteuer-Reihe: ich sage, sehr gelungener Auftakt! Ich freue mich auf die weiteren Bände und werde gleich mal checken, wann diese erscheinen.

Von meiner Seite eine klare Kauf- und Leseempfehlung! Und 4/5 Schildkröten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Lest vorher nicht den Klappentext

All das Ungesagte zwischen uns
0

Das Cover ist toll geworden. Der Schreibstil ist gut und spannungsaufbauend.
Der Einstieg in die Story bietet einen Rückblick in der Geschichte. Je weiter diese voranschritt, desto langatmiger wurde sie. ...

Das Cover ist toll geworden. Der Schreibstil ist gut und spannungsaufbauend.
Der Einstieg in die Story bietet einen Rückblick in der Geschichte. Je weiter diese voranschritt, desto langatmiger wurde sie. Aber ca. der Hälfte des Buches waren die Protagonistinnen, Morgan und Clara, derart nervig, dass ich aus dem Augenrollen gar nicht mehr raus kam.
Morgan ist eine klassische Helikoptermutter, die ich zwidu gerne geschüttelt hätte. Ihre permanenten Ängste gingen mir so auf den Geist, dass es kaum auszuhalten war. Dieses „für Kinder immer Entscheidungen“ zu treffen und ganz genau zu wissen, was sie brauchen oder nicht –man beachte, das Kind ist 16 – haben mich wahnsinnig gemacht. Erst zum Ende des Buches wurde das besser, aber auch nur, weil ein heftiges Detail sich für Clara offenbarte.
Clara, 16, war zeitenweise sehr nervig, andererseits wurde sie als Protagonistin aber dargestellt, wie viele Teenies in dem Alter sind. Irgendwann wurde auch mir klar, warum dieses Kind gegenüber der Mutter so rebelliert.
Wo es mir dann letztendlich komplett die Sicherung rausgehauen hat: „Familienortungsapp (!!)“
Positive Vibes gaben dem Buch für mich nur die männlichen Protagonisten, Miller und Jonah, und das kleine Baby. Lacher bot ausschließlich der Großvater von Miller, der hat mir irrsinnig gut gefallen.
Die Autorin hat sich sicher viele Gedanken zu den Handlungssträngen gemacht, doch der „Bums“ blieb leider aus. Eine solide Geschichte, die an vielen Stellen langgezogen wurde. Das Buch hätte man auch in 300 Seiten abhandeln können.
Die weiblichen Charaktere hatten für mich kaum Charme und ich habe mich manchmal gefragt, wer da jetzt Tochter und wer Mutter ist.
Kurzum: EIN EINZIGES klärendes Gespräch hätte der gesamten Geschichte den Gar ausgemacht und jegliches Problem gelöst. Die Geschichte konnte mich leider nur zwei Mal berühren: Reaktionen von Miller und Miller‘s Großvater.
Die Story bringt, was der Klappentext verspricht, und das war‘s dann aber leider schon. Aus meiner Sicht: kann man lesen, muss man aber nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere