Platzhalter für Profilbild

marilovesbooks2020

aktives Lesejury-Mitglied
offline

marilovesbooks2020 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marilovesbooks2020 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Entzückende Mirella

Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!
0

Mirella ist bald 10 Jahre alt und ihr wächst im Moment ein neuer Eckzahn. Im Laufe der Geschichte stelle sich heraus, dass sie ein Vampirmädchen ist. Ihre Tante und ihre Mama wissen über Vampire Bescheid, ...

Mirella ist bald 10 Jahre alt und ihr wächst im Moment ein neuer Eckzahn. Im Laufe der Geschichte stelle sich heraus, dass sie ein Vampirmädchen ist. Ihre Tante und ihre Mama wissen über Vampire Bescheid, nur ihr Papa darf es noch nicht erfahren. Darf sie es denn ihrer besten Freundin erzählen? Ihre Tante lernt ihr, dass sich jeder Vampir nach Sonnenuntergang in eine Fledermaus verwandeln kann und jede Fledermaus einen eigenen Beschützer hat. Mirella’s Beschützer ist ihr Kater Langstrumpf. Mirella findet bald heraus, dass sie Tiere verstehen kann und möchte ihnen helfen. Dies trifft sich ganz gut, denn ihr Papa ist der Tierarzt im Zoo.

Meine Meinung:
Eine entzückende Geschichte, die sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Illustrationen im Buch bezaubernd und total passend zur Geschichte.
Die Story ist klar und bringt Kindern näher, sich Dinge zuzutrauen und sich auch um andere kümmern zu dürfen, nämlich Tiere (was ich persönlich als mega Highlight empfinde!). Die Geschichte ist witzig, charmant, lieb, süß, kindlich, liebevoll, humorvoll. Aus meiner Sicht trifft die Sprache die Alterszielgruppe sehr gut und kann auch problemlos gelesen werden. Hier macht sicher Vorlesen auch sehr viel Spaß!
Das Cover findet ich wunderschön und passend gestaltet.
Am Ende des Buches findet sich ein tolles Rezept, mit dem sich die Wartezeit auf das nächste Abenteuer von Mirella (Frühjahr 2021) verkürzen lässt.
Eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Süße, kleine, schlaue Liane

Liane und das Land der Geschichten
0

Liane liebt Geschichten und daher liest sie wann immer sie kann. Sie verliert sich in ihrer Fantasie, in Tagträumereien und kann oft die Erwachsenen und deren Aussagen nicht ganz verstehen. Verständnis ...

Liane liebt Geschichten und daher liest sie wann immer sie kann. Sie verliert sich in ihrer Fantasie, in Tagträumereien und kann oft die Erwachsenen und deren Aussagen nicht ganz verstehen. Verständnis erhält sie auch nicht immer von ihrer Mutter, wenn sie ihre kindlichen Fragen stellt, über die sich die Erwachsenen keinen Kopf mehr machen wollen. Ihre Fragen werden einfach „abgewürgt“. Eines Tages, als sie sich wieder einmal in die Schulbibliothek zurückzieht, findet Liane einen alten Globus. Mit großem Stauen sieht sie ihn sich und entdeckt einen Kontinent darauf, über den sie in der Schule noch nie gehört hat. Um ihn besser zu erforschen nimmt sie ihn heimlich mit nach Hause. Nach kurzer Zeit begegnet Liane zwei geheimnisvollen Kindern, die aus dem Land der Geschichten stammen und welche nur sie sehen kann. Das Land ist in großer Gefahr, denn ohne die Geschichten und Fantasien der Menschen, droht ihm der Untergang. Um den beiden zu helfen und das Land zu retten, begibt sich Liane auf eine abenteuerliche Reise.

Meine Meinung:
Die Geschichte ist für mich ein Plädoyer an die heutige Zeit – und ich bin da jetzt wirklich hin- und hergerissen.
Ein Plädoyer dafür, dass Kinder wieder mehr lesen sollten, da es für die Geschichte wichtig ist, dass man echte Bücher liest. Und dann … lese ich doch dieses liebe Kinderbuch als E-Book (schon paradox irgendwie).
Mit hat das Buch sehr gut gefallen. Das Cover ist zauberhaft, die Illustrationen in den Kapiteln auch und für Kinder, die gerne lesen, würde ich es wirklich als Highlight bezeichnen.
Schmunzeln muss ich auch, da sich die Story etwas an „Die unendliche Geschichte“ anlehnt, in der es ja auch um das Land „Fantasien“ dreht, welches zu verschwinden droht, da die Menschen ihren Fantasien und Wünschen immer weniger Raum geben.
Eine klare Leseempfehlung möchte ich aussprechen und ich weiß auch schon, an wen ich das süße Buch verschenken werden  5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Fulminant, polarisierend, direkt & ungeschönt: Die Infantin!

Die Infantin trägt den Scheitel links
0

Zum Buch:
Die Handlung des Buches ist in Österreich angesiedelt und erzählt von einem Mädchen (in der Ich-Form), welches in einem Mehr-Generationenhaushalt aufwächst. Das Oberhaupt der Familie sind Urgroßvater ...

Zum Buch:
Die Handlung des Buches ist in Österreich angesiedelt und erzählt von einem Mädchen (in der Ich-Form), welches in einem Mehr-Generationenhaushalt aufwächst. Das Oberhaupt der Familie sind Urgroßvater und Urgroßmutter, welche versterben und die Familie ohne „Leitwolf“ zurücklassen. Die Geschichte wird aus der Sicht des Mädchens erzählt, einem wütenden Kind, das trotz allem was es tut, unter er Obhut des Vaters steht.
Viel mehr möchte ich über das Buch gar nicht sagen, mann/frau muss es gelesen haben, wenn man mehr wissen möchte. Ich würde hier aber empfehlen, die Leseprobe zu kosten, bevor man sich das Buch kauft.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist ein sehr eigenwilliges Buch. Eines, mit mutiger Sprache, mit bildhafter Sprache, einer Sprache, die einen an vielen Stellen förmlich erschlägt und hirntot macht. An manchen Stellen wurde bildlich mit der Machete über die Themen drüber gemäht.
Helene Adler kann eines definitiv: mit Sprache umgehen.
Sprachgewaltig stürzen die Kapitel und Erlebnisse auf den Leser ein. „Passieren“ tut im Grunde aber nicht viel, trotzdem wird um dieses „nicht viel“ mit Metaphern und Bildern herumgebaut und revoluzt. Es wird mit Sprachwitz gearbeitet, auf höchstem Niveau.
„Die Infantin“ antwortet auf ihr Umfeld, aber nicht als nettes Mädchen von der Alm, als kleine Heidi, sondern als Rebellin, und wirft dem Leser einen Schwall an Emotionen vor die Füße, kotzt sich verbal aus. Permanent testet sie die Grenzen ihres Daseins aus und fällt auch das ein oder andere Mal buchstäblich auf die Schnauze. Sie lässt bis in die Teenager-Zeit nichts anbrennen.
Die Autorin beschreibt ihre Erlebnisse als Kind auf eine schräge und absurde Weise, teilweise naiv, stellenweise extrem derb. Einen Spannungsbogen im klassischen Sinn wird man hier vermissen.
Ein derartiges Buch habe ich bisher noch nicht gelesen, daher möchte ich mir nicht wirklich eine „Beurteilung“ anmaßen. Es ist ein außergewöhnliches Buch, eines, das einen stellenweise sprachlos macht, Kopfschütteln und laut auflachen lässt. Es ist von allem etwas dabei.
Das Buch hat mich definitiv aus meiner Leserinnen-Komfortzone gerissen und ich möchte auch darauf hinweisen, dass man es definitiv nicht in einem Rutsch durchlesen kann. Nach 2-3 Kapiteln hat mir regelmäßig der Kopf geraucht und es war mir persönlich an vielen Stellen dann auch manchmal too much. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen, aber vollkommen berühren konnte es mich nicht, da ich beim Lesen iwie kein Nähegefühl aufbauen konnte.
Von mir eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ein Schloss das fliegt

Das wandelnde Schloss
0

Zum Buch:
Ich habe mitbekommen, dass es auch bereits einen Film gibt, den ich aber leider nicht kenne.
Im Buch geht es um Sophie, die älteste von drei Töchtern der Familie. Die ältesten Kinder haben immer ...

Zum Buch:
Ich habe mitbekommen, dass es auch bereits einen Film gibt, den ich aber leider nicht kenne.
Im Buch geht es um Sophie, die älteste von drei Töchtern der Familie. Die ältesten Kinder haben immer nur Unglück; es ist ihnen bestimmt immer nur zu versagen. Durch den Fluch einer Hexe sieht sie sich gezwungen ihre Heimat zu verlassen und in der Ferne ihr Leben zu fristen. Auf ihrem Weg stößt sie auf das wandelnde Schloss von Zauberer Howl und nistet sich quasi dort ein. Ihr Glück ist, dass der Zauberer sie nicht hinauswirft. Sie beschließt das verwahrloste Schloss zu putzen und Ordnung zu schaffen. Sie freut sich, ein neues zu Hause gefunden zu haben. Doch was sie noch nicht weiß ist, welche Dinge noch auf sie zukommen werden.

Meine Meinung:
Die Gestaltung des Buchcovers finde ich sehr schön und passend, auch von den Farben her.
Die Charaktere waren mir fast alle sympathisch. Sophie als eine der Hauptprotagonistinnen ist im Grund ein liebes Mädchen, doch ab und an nervte mich ihr zickiges Verhalten im Buch, aber darüber kann man hinwegsehen. Zauberer Howl war für mich teilweise ein verwirrender Charakter, aber nicht unsympathisch. Die Schwestern fand ich sehr süß, kamen mir ein wenig zu kurz – ich hätte gerne mehr über sie erfahren.
Der Schreibstil war für mich grundsätzlich flüssig und klar. An vielen Stellen sehr spannend.
Der Plot ist mir jetzt nach Beendigung im Grunde klar. Trotzdem habe ich mich an der einen oder anderen Stelle nicht ausgekannt, da mir der rote Faden abhandenkam. Ich hatte das Gefühl, dass mir Informationen zu Howl und seinem Lehrling Michael fehlen. Ich fand es stellenweise verwirrend, vielleicht lag das an der Übersetzung (!?). Ich habe einige Stellen auch zwei Mal gelesen.
Alles in allem eine solide Story, die sicher noch Neues bringen wird in den Folgebänden.
Von meiner Seite gerne eine Leseempfehlung zu diesem Fantasyroman und 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Heimatkrimi mit Dialekt-Rezi ;-)

Kärntner Kesseltrieb
0

Der Dauergrantenscherm Sepp Flattacher, seines Zeichens Jäger und Hüter des Wolds im Mölltal, hot wieda mol aniges zum tuan. Zerst trifft a auf nervige Piefke-Urlauber, de ihm erklären, dass se an ...

Der Dauergrantenscherm Sepp Flattacher, seines Zeichens Jäger und Hüter des Wolds im Mölltal, hot wieda mol aniges zum tuan. Zerst trifft a auf nervige Piefke-Urlauber, de ihm erklären, dass se an Bärn ghert hobn und sich deswegen auf seim Hochsitz verstecken. Und zur Krönung findat a donn noch a Hanfplantage mittn im Wald. Sowos geht fürn Sepp jo gor nit. Kurzum maht a de Hanfplantage im Wold nieda, oba nit, ohne dass a wissn wüll, wer des do ongsetzt hot. Als a donn zu ermitteln onfongt, kumt a natürlich dem Herrn Belter in die Quere, des is da nette Polizist, der ihn eh nit so mog, weil a sich ima überoll einmischt. Des Kirschal auf da Turtn is donn, als der Reini, sei olta Jugendfreund, a Sackl mit blaue Pillen ausm Hosnsock ausstraht. Ja, dann is oba schon ongrichtet beim Sepp Flattacher. Des is fürn Sepp donn noch a Grund selba zu ermitteln, weil erfahrungsgemäß bringt de Polizei jo ohne ihn eh nix weita. Und doss in seim schenen Mölltal auf amol Drogen kursieren, des konn da Sepp goa nit vatrogen.

Meine Meinung:
Sepp Flattacher in Hochform für mei Empfinden. A dauergrantiger Kerl, der a seine liebenswerten Seitn hot. Mir isa ans Herz gwoxn beim Lesen. Er leistet untastützende und behindernde Eigenarbeit. Als Kärntnerin warn mir de Begriffe im Buach naütrlich bekonnt, was des für mi noch interessanta gmocht hot. Für olle Nicht-Kärntner gibt’s im Onschluss zum Buach noch a ausführliches Glossar mit Erklärungen zu unsam Dialekt
Des Buach is gespickt mit lustigen Stellen, es is schon liab sponnend und a die Krimischnüfflernosn vom Leser muass guat mitdenken.
I hob a bissl recherchiert und xegn, dass des da vierte Band war. Wer i wohl de ondan drei a noch lesen miassn.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere