Profilbild von masty83

masty83

Lesejury Profi
offline

masty83 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit masty83 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2017

In dieser Stadt gibt es kein "Träume süß"

Die Stadt der verbotenen Träume
0



Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sehen wir eine Stadt im Dunkeln. Unter der Stadt läuft eine Art Tinte aus und ihre Fäden laufen nach unten.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Die junge Eliana ...



Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sehen wir eine Stadt im Dunkeln. Unter der Stadt läuft eine Art Tinte aus und ihre Fäden laufen nach unten.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Die junge Eliana lebt auf einer Insel und geht ihrer Tätigkeit als Weberin nach. Eines Tages wird ein schwer verwundetes junges Mädchen angespült. Ihr wurde die Zunge herausgeschnitten und sie hat den Namen „Eliana“ ein tättviert. Doch was hat Eliana mit dem Mädchen zu tun, welches sie noch nie gesehen hat?


Meine Meinung zu dem Buch:


Ich habe das Buch für eine Leserunde auf Lovelybooks gewonnen. Ich war gleich von dem Klappentext der Geschichte angetan.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht gerade leicht gefallen. Wir werden förmlich in die Welt von Eliana „hineinkatapultiert“ und werden mit den dortigen Gegebenheiten überflutet. Doch der Schreibstil ist leicht und wenn man dabei bleibt, kann man nach kurzer Zeit das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Eliana ist eine außergewöhnliche junge Frau. Sie ist überaus intelligent und durchschaut so manches Spiel. Sie hat kein leichtes Schicksal und als Valeria angespült wird, wird es nicht besser. Valeria ist die Zunge herausgeschnitten worden und Eliana bekommt sie in ihr Zimmer zugeteilt, obwohl sie doch eigentlich viel lieber alleine ist. Also freunden sich die beiden im Laufe der Geschichte an. Doch warum wurde Valeria die Zunge herausgeschnitten und was hat sie mit Eliana zu tun? Immerhin hat sie ihren Namen eintätowiert.

Im Laufe der Geschichte lernen wir die Wunder der Insel kennen und die Geschichte seiner Bewohner. Es handelt sich um eine äußert spannende Welt. Wir haben einen Ort an dem Wände gewebt sind und diese verändern sich mit der Zeit. Einige Menschen haben sich bereits verirrt. Es gibt kleine Medusen, diese schwimmen. Sie haben Heilkräfte und lindern die Schmerzen der Menschen.

In der Welt von Eliana gibt es (wenn ich richtig gezählt habe) 8 Häuser mit verschiedenen Handwerkskünsten. Die Menschen erlernen diese Kunst und arbeiten dort. Es ist ihnen allerdings verboten mit anderen Menschen über die Internats zu sprechen. Darüber hinaus hat die Welt noch einen Rat der wohl die Macht über alles ausübt.

Ich bedanke mich beim Arktis Verlag und bei der Netzwerk Agentur Bookmark für die Überlassung dieses wunderbaren Buches. Meine Rezension ist durch die Gabe des Rezensionsexemplares nicht beeinflusst worden.

Fazit:

Es handelt sich um eine erfrischende andere Art von Fantasy. Außerdem sind Teile der Handlung wie eine Art Thriller gesponnen. Ich war die ganze Zeit gut unterhalten und von der einzigartigen Welt und ihrer Bewohner gefesselt. Ich spreche allen Fantasy-Fans eine klare Leseempfehlung aus und vergeben 5 von 5 Schildkröten.



Veröffentlicht am 07.05.2017

Ein wunderbares Buch <3 <3

Fenrir
0

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sehen wir einen Wolf, der auf einem Felsen steht und „heult“. Darunter ist
eine Art Wurzel abgebildet. Bei dieser Wurzel könnte es sich um die Wurzel des Baumes
„Yggdrasil“ ...

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sehen wir einen Wolf, der auf einem Felsen steht und „heult“. Darunter ist
eine Art Wurzel abgebildet. Bei dieser Wurzel könnte es sich um die Wurzel des Baumes
„Yggdrasil“ handeln.

Kurz zu dem Inhalt des Buches:

Emma lernt auf einer Expedition den Mann Wulf kennen, der nicht ganz menschlich ist und
der sie sofort in ihren Bann zieht. Sie wittert gleich die Gelegenheit mit ihm eine großartige
Entdeckung gemacht zu haben. Doch als sie Wulf näher kennen lernt und hinter sein
Geheimnis kommt, gerät sie auch automatisch zwischen die Fronten eines uralten Krieges.

Meine Meinung zu dem Buch:

„Meine Geschichte ist nicht so eine, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden
verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll.
Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu
vernichten, was ihnen im Weg steht.“ (Kindle Pos. 9541, 95 %)

Die Geschichte und der wunderbare Schreibstil der Autorin haben mich sofort gefangen
genommen. Asuka Lionera hat eine fesselnde Art zu schreiben. Ich liebe diesen Schreibstil
total.
Bei unserer Protagonistin handelt es sich um Emmalynn, die kurz „Emma“ gerufen wird. Sie
hat die Fähigkeit, sich durch ihre Art und Weise in Schwierigkeiten zu bringen. Sie kann
einfach nicht ihren Mund halten und muss ihre Meinung loswerden. Außerdem hat sie einen
gewaltigen Dickschädel und meint alles besser wissen zu müssen. Gleichzeitig ist sie eine
überaus herzliche Person, die sich einfach nur eine gewisse Anerkennung wünscht. Diese
Kombination macht sie überaus sympathisch und ich konnte mich gut mit Emma
identifizieren, da ich ähnlicher Natur bin.
Wulf ist ein Mysterium. Nur ganz langsam wird das Geheimnis um ihn gelüftet und vieles,
was man schon geahnt hat, wird bestätigt. Es wird jedoch schnell klar, dass in ihm ein gutes
Herz schlummert.
Im Verlauf unserer Geschichte merken wir, dass wir es mit den nordischen Göttern und deren
Sagen zu tun haben. Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich den „Fenriswolf“
gegoogelt. Dort bin ich auf mehrere Seiten voll von Weltuntergang (Ragnarök) gestoßen.
Schnell war mir also klar, dass der Fenriswolf etwas damit zu tun haben soll. Und dann kam
meine Frage: Wie hat die Autorin dies umgesetzt?
Man sollte sich jedoch darüber im Klaren seind,dass man
ein Buch mit ca. 600 Seiten vor sich hat und die Autorin sich somit viel Zeit gelassen hat, uns
Lesern die Protagonisten vorzustellen und eine Bindung zu ihnen aufbauen und man sollte sich voll und ganz darauf einlassen.
Die nordischen Götter sind sehr gut dargestellt. Sie sind sehr überheblich und von
den Weissagungen geblendet. Wir lernen diese kennen und es war mir oft schwer ums Herz,
da ich mit dem Schicksal des einzelnen und seinem Leid konfrontiert wurde. Doch fand ich es
sehr interessant, dass vielleicht auch Götter mit Vorurteilen und
Bestimmungen zu kämpfen haben und auch charakterlich vielleicht gar nicht so perfekt sind.
Die Welt ist sehr anschaulich dargestellt und die einzelnen Lebewesen sind sehr liebevoll
herausgearbeitet und haben ihren eigenen Charakter bekommen. Mir hat der Drache an der
Wurzel sehr gut gefallen. Er ist auf seine Weise gefährlich, lässt aber auch mit sich reden.
Natürlich gibt es auch unzählige weitere Gefahren, denen sich unsere Protagonisten im Laufe
des Buches stellen müssen.
Ich habe jede Seite des Buches genossen und an manchen Stellen habe ich das Buch
wiederum verschlungen, weil es so spannend war. Asuka Lionera hat mit Fenrir eine
wunderbare Welt erschaffen und ich bin gedanklich immer noch in ihr gefangen. Mal wieder
ein wunderbarer „Book-Hangover“.
Ich freue mich sehr auf das nächste Buch der Autorin, welches ich bald lesen werde.

Fazit:

Ich kann jedem, der Fantasy und Mythologien, umrandet von eine einer zauberhaften
Liebesgeschichte, genauso liebt wie ich, dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Lasst euch
von Asuka in die Welt der Götter entführen. Ein wundervolles Buch.
Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.

Veröffentlicht am 26.04.2017

Tolle Geschichte für Fantasy-Fans gepaart mit viel Humor

Supernatural Retirement
0

Kurz zu dem Cover des Buches:

Auf dem Cover ist eine Art Diamant sowie eine Art „Stonehenge“ zu sehen.

Offenbar zucken Blitze und eine Art Nebel bildet sich.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Für die ausgedienten ...

Kurz zu dem Cover des Buches:

Auf dem Cover ist eine Art Diamant sowie eine Art „Stonehenge“ zu sehen.

Offenbar zucken Blitze und eine Art Nebel bildet sich.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Für die ausgedienten Unsterblichen wurde ein Altersheim eingerichtet, in dem das

sie sich zurückziehen können. Es nennt sich: Das Castle. Alle möglichen Arten

von Unsterblichen sind dort untergebracht und leben dort friedlich zusammen. Doch

dann passieren auf einmal diese unerklärlichen Morde.

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Blogtour erhalten und

bedanke mich hiermit recht herzlich dafür.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Gleich zu Beginn habe ich

festgestellt, dass die Geschichte mit einer gehörigen Portion Witz gespickt wurde.

Gleich zu Beginn verliert nämlich unser Zombie, beim Händeschütteln seinen

Daumen und muss ihn suchen.

Wir haben hier alle möglichen Wesen vertreten: Einen Zombie, der seine

Gliedmaßen dauernd verliert, einen Yeti mit Haarausfall, ein Höllenfürst im

Liebesrausch, ein Vampir mit Depressionen und eine Hexe mit Hexenschuss, die an

ihren Rollstuhl gefesselt ist.

Um die Morde aufzuklären, machen wir uns zusammen mit diesem Haufen auf den

Weg den Mörder zu finden. Ich musste immer sehr viel lachen und saß grinsend in

der S-Bahn.

Carmen Gerstenberger hat die Wesen, die wir bisher nur aus Gruselgeschichten

kennen, in eine lustige Geschichte gepackt. Die Geschichte sprüht vor Witz,

beinhaltet einen Krimi und wird sogar teilweise richtig spannend. Einfach toll.

Fazit:

Fans von Fantasy und Lustigem aufgepasst. Hier kommt eine rasante Geschichte mit

sehr viel Witz und Charme! Klare Leseempfehlung!! 5 von 5 Schildkröten!!!