Platzhalter für Profilbild

mecobsi

Lesejury-Mitglied
offline

mecobsi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mecobsi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2022

Familiengeschichte eindrücklich erzählt

Isidor
0

Das Cover von Isidor ist sehr speziell und sorgte in meinem Fall dafür, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Shelly Kupferberg gelingt es hervorragend, mittels alter Fotos, Briefe und weiteren Dokumenten ...

Das Cover von Isidor ist sehr speziell und sorgte in meinem Fall dafür, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Shelly Kupferberg gelingt es hervorragend, mittels alter Fotos, Briefe und weiteren Dokumenten das Leben von Isidor, seiner Familie, seines Neffen Walter und weiterer Personen aus Isidors Freundes- und Bekanntenkreis nachzuzeichnen. Die Erzählung ist dabei nie trocken und verfällt auch nicht in einen Berichtstil. Ich konnte Isidors Leben gut nachverfolgen; je weiter ich im Buch vorrückte, desto beklemmender wurde die Lektüre. Obwohl so vieles aus der Zeit des Nationalsozialismus bekannt ist, bestürzt mich die Unmenschlichkeit dieses Regimes stets aufs Neue. Shelly Kupferbergs Werk zeigt einmal mehr, warum diese Zeit niemals vergessen werden sollte. Ich lege die Lebensgeschichte Isidors allen Menschen ans Herz, die Biografien und Geschichte mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Beeindruckendes Leben beeindruckend erzählt

Agent Sonja
0

"Agent Sonja" ist eine interessant geschriebene Biografie, die von der ersten Seite an fesselt. Ben Macintyre schafft es, das Leben von Ursula Kuczynski mitreißend zu erzählen, ohne dabei den ruhigen und ...

"Agent Sonja" ist eine interessant geschriebene Biografie, die von der ersten Seite an fesselt. Ben Macintyre schafft es, das Leben von Ursula Kuczynski mitreißend zu erzählen, ohne dabei den ruhigen und sachlichen Tonfall seiner Erzählung zu verlieren. Mich hat besonders beeindruckt, wie er es schafft, ein wirklich außergewöhnliches Leben so zu beschreiben, dass ich mir alle Figuren, die in Ursulas Leben eine Rolle spielten (und es waren einige) gut vorstellen konnte. Ursulas Geschichte an sich ist schon äußerst beeindruckend und ich hätte vor dem Lesen des Buches nicht erwartet, dass es mich in den Bann ziehen würde. Ich habe nur wenige Tage gebraucht, um über 400 Seiten geballte Information zu verschlingen. Das Buch kann ich allen empfehlen, die gerne mal in eine echte Spionagegeschichte abtauchen möchten und dabei auch die Geduld für konzentriertes Lesen mitbringen. Denn das Buch ist zwar toll geschrieben, aber die Informationen müssen beim Lesen erst mal gut verarbeitet werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2022

Gewohnt spannend, unterhaltsam, aber nicht ganz so schräg wie frühere Krimis

Herzschuss
0

Clemens Wallner und Leonhard Kreuthner zählen schon lange zum Kreis meiner Lieblingsermittler. Ihre unterschiedlichen Charaktere ergänzen sich wunderbar und besonders Kreuthner bringt mich immer wieder ...

Clemens Wallner und Leonhard Kreuthner zählen schon lange zum Kreis meiner Lieblingsermittler. Ihre unterschiedlichen Charaktere ergänzen sich wunderbar und besonders Kreuthner bringt mich immer wieder zum Schmunzeln. In diesem Roman geht es aber tatsächlich etwas ruhiger zu, was der Handlung aber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil: der Krimi von Andreas Föhr ist gut aufgebaut und ich wusste bis zum Schluss nicht, wer für den Mord verantwortlich ist.
Was mir an diesem Roman auch besonders gut gefällt, ist, dass die Freundschaft zwischen Wallner und Kreuthner auf eine neue Stufe kommt. Für Wallners Verhältnisse geht er fast schon ungewohnte und unkonventionelle Wege, aber dass macht ihn mir nur umso sympathischer. Daher empfehle ich "Herzschuss" all jenen, die Regionalkrimis mit Augenzwinkern und speziellen Charakteren mögen. Wer bisher schon die Krimis von Andreas Föhr gelesen hat, findet auch hier wieder eine gewohnt spannende Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2022

Schön gestaltetes Kinderbuch mit aktuellem Bezug

Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles
0

Den Regenbogenfisch und seine Geschichten habe ich selbst schon als Kind geliebt. 30 Jahre gibt es ihn mittlerweile und pünktlich zum Jubiläum erschien das neue Buch "Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles". ...

Den Regenbogenfisch und seine Geschichten habe ich selbst schon als Kind geliebt. 30 Jahre gibt es ihn mittlerweile und pünktlich zum Jubiläum erschien das neue Buch "Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles". Es ist, wie vorherige Ausgaben, sehr schön gestaltet und die Bilder machen allein beim Durchblättern schon Freude. Meine 4-jährige Nichte ist ganz begeistert von diesem Buch und es zählt mittlerweile zu den Büchern, aus denen ihr regelmäßig vorgelesen werden soll.
Die Geschichte ist zauberhaft, wenn auch recht kurz. Ein paar Seiten mehr hätten eventuell nicht geschadet, wobei die Länge (und die Aufmerksamkeitsspanne) je nach Kind und Alter natürlich variiert. Die Erzählung hat einen äußerst aktuellen Bezug und enthält als "Moral von der Geschicht'", dass Menschen nicht alles glauben sollten, was ihnen erzählt wird. Eine Wahrheit, der wir uns alle nicht erst seit Donald Trump stets aufs Neue bewusst werden müssen. Insgesamt ein stimmiges Kinderbuch, das ich gerne weiterempfehle – sowohl optisch als auch inhaltlich. Daher volle Punktzahl (bzw. Sterne) für den Regenbogenfisch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2022

Leise, sprachlich überzeugend und eindringlich

Bullauge
0

Ich habe von Friedrich Ani so gut wie alle Romane gelesen und bin ein großer Fan seiner Figuren, unter anderem von Tabor Süden. Mit seiner speziellen Sprache (zum Beispiel „Aushäusigkeit“) zieht mich Ani ...

Ich habe von Friedrich Ani so gut wie alle Romane gelesen und bin ein großer Fan seiner Figuren, unter anderem von Tabor Süden. Mit seiner speziellen Sprache (zum Beispiel „Aushäusigkeit“) zieht mich Ani immer wieder in seinen Bann, auch wenn seine Romane eher leise erzählt sind, was nur wenigen Autor:innen gelingt.
Auch Kay Oleander ließ mich beim Lesen nicht mehr los. Er ist in typischer Ani-Manier ein vom Schicksal gezeichneter Mensch, der versucht, mit seiner Situation nach dem Verlust eines Auges zurecht zu kommen. Dabei trifft er mit Silvia Glaser auf eine Person, die im Leben auch schon bessere Zeiten erlebt hat. Die Annäherung der beiden Versehrten bestreitet den Großteil des Romans bis zum überraschenden Ende, das wiederum für Friedrich Ani nicht ungewöhnlich ist. Ich empfehle „Bullauge“ und Friedrich Ani allen weiter, die gerne mal einen Kriminalroman lesen, der ungewöhnlich geschrieben ist, aber einen dennoch nicht mehr loslässt. Friedrich Ani, der Meister der leisen Töne und für mich schönen Sprache hat mal wieder einen tollen Roman verfasst!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere