Profilbild von mellchen33

mellchen33

Lesejury Profi
offline

mellchen33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellchen33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2017

Ein wahres Lesevergnügen

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm
0

Jessie Ann Foley's Roman "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" ist ein Jugendroman, der aber auch Erwachsenen viel Freude beim Lesen beschert.
Die 16 jährige Maggie zieht wegen der Heirat ...

Jessie Ann Foley's Roman "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" ist ein Jugendroman, der aber auch Erwachsenen viel Freude beim Lesen beschert.
Die 16 jährige Maggie zieht wegen der Heirat ihrer Mutter mit dieser und ihrer Schwester von Chicago nach Irland. Ihre geliebte Großmutter sowie ihren nur 10 Jahre älteren Onkel Kevin muss sie in Chicago zurücklassen. Das Buch erzählt über die Geschichte der Eingewöhnung in einem für sie fremden Land, über Freundschaften, die erste Liebe und den Verlust ihres Onkels. Man erfährt über Drogenprobleme der 90er, über Musik der 90er, insgesamt ist es ein sehr schönes Buch für alle, die die Zeit nicht kennen sowie für alle, die diese Zeit selbst erlebt haben. Maggie wächst in den insgesamt 2 Jahren, die diese Geschichte erzählt, von einem Teenie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran und es ist toll, sie dabei zu begleiten. Sprachlich einfach gehalten und durch Rückblenden bleibt man immer gerne dabei und legt das Buch ungern weg. Es war ein wahres Lesevergnügen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Lesespass
  • Thema
Veröffentlicht am 15.11.2016

Muss nicht sein

Die Assistentinnen
0

Zunächst war ich vom Thema, über nicht ganz illegale Machenschaften der Assistentinnen zu lesen, sehr angetan.

Ich hatte witzige und schlagfertige Situationen erwartet.

Die Wirklichkeit über dieses Buch ...

Zunächst war ich vom Thema, über nicht ganz illegale Machenschaften der Assistentinnen zu lesen, sehr angetan.

Ich hatte witzige und schlagfertige Situationen erwartet.

Die Wirklichkeit über dieses Buch sieht leider anders aus.

Zunächst wird Tina bei Reisekosten, die sie einreicht, deren Grundlage aber storniert wurde, nicht erwischt.

Man erfährt von Ihren Zweifeln, ob es richtig ist, mit dem unverhofften Geldsegen ihren Studienkredit abzuzahlen,

letztendlich überwiegt aber die Gier und sie unterschlägt das Geld. Sie wird nicht von Ihrem Chef erwischt, sondern

von einer anderen Assistentin und diese wieder von einer Assistentin und so weiter.

Dieses Buch hätte lustig und nachdenklich stimmen können, wäre es nicht so lieblos runtergeschrieben worden, ganz

ohne Witz und ohne Charme. Die Idee war gut, die Umsetzung aber äußerst schlecht. Schade, in der Zeit hätte man ein

gutes Buch lesen können.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Lesespass
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.09.2016

Liebe kann so schön sein

Glück ist, wenn man trotzdem liebt
0

Isa ist zwar noch eine junge Frau, aber absolut in Ritualen verhafetet. Jeden Tag das gleiche Mittagessen, jeden Tag die gleiche Serien, der Wochenplan steht über Jahre. Dann allerdings macht Ihr Mittagsrestaurant ...

Isa ist zwar noch eine junge Frau, aber absolut in Ritualen verhafetet. Jeden Tag das gleiche Mittagessen, jeden Tag die gleiche Serien, der Wochenplan steht über Jahre. Dann allerdings macht Ihr Mittagsrestaurant zu und ein neuer Inhaber will ihr einfach nicht ihre geliebte Nudelsuppe kochen. So langsam wird Isa's Leben auf den Kopf gestellt. Jetzt muß sie nicht nur mittags neue Gerichte ausprobieren, Ihre Daily Soap wird abgesetzt und der Blumenladen in dem sie arbeitet steht kurz vor der Insolvenz. Dann glaubt sie, sich in den Anwalt verliebt zu haben, der bei der Insolvenzvermeidung helfen soll, aber über lange Strecken wird eigentlich klar, dass der Inhaber und Koch des neuen Restaurants doch viel besser zu Ihr passen würde. Die viel jüngere Schwester des Kochs sieht das ebenso und versucht, die beiden über abstruse Ideen zu verbandeln.
Das Buch ist flüssig geschrieben und so voller Elan und Witz, das man - einmal angefangen - nicht mehr so einfach aufhören kann zu lesen. Es ist ein sehr heiterer Roman, die Personen wachsen dem Leser mit all ihren Eigenheiten schnell ans Herz.
Es geht dabei keineswegs darum einen Literaturpreis zu erhalten, das Buch macht einfach Spaß und bringt gute Laune in den Lesealltag.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Schreibstil
Veröffentlicht am 15.09.2016

Tante Poldi ist der Knaller

Tante Poldi und die Früchte des Herrn
0

Tante Poldi gibt mal wieder alles, um zunächst den Mord an dem Hund einer Freundin und dann auch an einer Wahrsagerin aufzuklären. Natürlich gelingt ihr Beides letztendlich mit Witz und Bravour.
In diesem ...

Tante Poldi gibt mal wieder alles, um zunächst den Mord an dem Hund einer Freundin und dann auch an einer Wahrsagerin aufzuklären. Natürlich gelingt ihr Beides letztendlich mit Witz und Bravour.
In diesem Buch kann man sich erneut hervorragend mit lustigen Zitaten fürs Leben wappnen wie z.B. "Die Fantasielosigkeit ist die kleine Schwester des Kleinmuts". An jedem Kapitelanfang gibt es eine Zusammenfassung der kommenden Ereignisse, jedoch sind diese immer erst dann zu verstehen, wenn man die Kapitel auch tatsächlich gelesen hat. Sie eignen sich also eher dazu, daß man sie am Ende nochmal durchliest. Vorher machen diese einfach keinen Sinn. Man erhält interessante Einblicke in den Weinanbau Siziliens sowie in Aberglaube und weiße Magie. Es gibt auch wieder politische Anspielungen - z.B. wird ein Wasserreservoir privatisiert was sehr an die Machenschaften von Nestlé in Manila erinnert. Bei der Ergreifung des Mörders erhält Tante Poldi ungeahnte Unterstützung und natürlich gibt es einen Cliffhanger, der einen in den Wahnsinn treibt weil man noch so lange auf die Fortsetzung warten muss. So viel Lebensfreude in einem Krimi ist eine absolute Rarität. Absolute Leseempfehlung für Tante Poldi.

https://www.weltbild.de/artikel/buch/tante-poldi-und-die-fruechte-des-herrn_21052251-1