Profilbild von mellchen33

mellchen33

Lesejury Profi
offline

mellchen33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellchen33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2019

Spannung mit Tiefgang

A Good Girl’s Guide to Murder
1

Pippa, eine sehr forsche und selbstbewusste Jugendliche mit einer tollen Familie, möchte die Unschuld eines toten Mitschülers beweisen, der angeblich vor 5 Jahren seine Freundin ermordet haben soll. Das ...

Pippa, eine sehr forsche und selbstbewusste Jugendliche mit einer tollen Familie, möchte die Unschuld eines toten Mitschülers beweisen, der angeblich vor 5 Jahren seine Freundin ermordet haben soll. Das Mädchen ist seitdem verschwunden, eine Leiche wurde nie entdeckt. Der tatverdächtige Mitschüler hat sich ein paar Tage später umgebracht. Somit war für die Justiz die Aufklärung des Falles eindeutig.
Durch die Erzählweise, welche sich aus Protokollen, Quellenangaben und aktuellen Geschehnissen auszeichnet, ist ein schneller und flüssiger Ablauf gewährleistet. Man fühlt sich mitgenommen und mitten drin im Geschehen.
Durch ihre ehrliche und herausfordernde Art findet Pippa Dinge heraus, nach denen 5 Jahre lang niemand gefragt oder geforscht hat. Sie ist eine extrem taffe junge Lady, die Mut beweist und nur wenig Hilfe in Anspruch nimmt.
Die Geschichte dümpelt einstweilen so dahin, ohne aber langweilig zu werden. Zum Schluss hin geht die Entwicklung dann aber rasend schnell. Ein Steinchen setzt sich aufs andere und mit jedem Kapitel gibt es neue Erkenntnisse.
Das Ende ist dann auch für den geübten Krimileser sehr überraschend und war nicht vorhersehbar.
Alles in allem ein sehr spannender Roman mit tollen Figuren und einer tief- und hintergründigen Geschichte.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Aktuelles Geschehen mit Längen

Die Aktivistin
0

Johanna, eine Studentin in Wien, ruft zunächst alleine, später mit Verbündeten, zum Boykott der Entscheidung zur Abschaffung des Bargeldes auf. Unter einem Vorwand wird sie verhaftet und dies ruft ihre ...

Johanna, eine Studentin in Wien, ruft zunächst alleine, später mit Verbündeten, zum Boykott der Entscheidung zur Abschaffung des Bargeldes auf. Unter einem Vorwand wird sie verhaftet und dies ruft ihre Anhänger zu exzessiven Demonstrationen auf den Plan.
Die Geschichte ist soweit ganz nett durchdacht. Allerdings gefällt mir die Umsetzung nicht wirklich gut.
Zunächst liegt das Datum der Umstellung auf bargeldlosen Verkehr in der EU in der Vergangenheit. Dies sollte bei einer Neuauflage überarbeitet werden.
Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig. Immer, wenn die Gedanken von Johanna dargestellt werden, stehen diese in Anführungsstrichen. Da erwarte ich als Leser eigentlich eine Kommunikation.
Auch die Reaktionen der Eltern bei einer Hausdurchsuchung und bei Johannas Verhaftung machen mich stutzig. Sie kontaktieren nicht einmal einen Anwalt. Das wäre doch das Allererste, was man in einer solchen Situation tut.
Das Ende kommt dann recht plötzlich. Johanna wird von einem Richter freigelassen, angeblich handelt es sich um einen Justizirrrum. Dann wird die Abschaffung des Bargeldes aufgrund der Demonstrationen abgesagt. Johanna beschließt, nicht mehr mit der Widerstandsbewegung zu kämpfen, da sie nunmehr ihr Studium abschließen und ihre Freizeit genießen möchte. Wer doch so sehr in diesem Thema drin ist hört nicht einfach auf.
Alles in Allem nicht realistisch. Hätte man die ewigen Wiederholungen und Gedankenspiele weggelassen, hätte man hier vielleicht ein Drittel der Seiten füllen können. Ich habe mich nicht gut unterhalten gefühlt, jedes weitere Kapitel zu lesen glich einer Qual.

Veröffentlicht am 02.12.2019

Sehr leiser Psychothriller

Poppy
1

Poppy ist sechs Jahre alt, als ihre Mutter einen neuen Mann kennen lernt und die Beiden zu ihm ziehen.
Schon an ihrem ersten Abend macht Poppy nähere Bekanntschaft mit ihrem neuen Vater.
Der sexuelle Mißbrauch ...

Poppy ist sechs Jahre alt, als ihre Mutter einen neuen Mann kennen lernt und die Beiden zu ihm ziehen.
Schon an ihrem ersten Abend macht Poppy nähere Bekanntschaft mit ihrem neuen Vater.
Der sexuelle Mißbrauch zieht sich über Jahre, in denen die Mutter sich nur um sich selbst kümmert und angeblich nichts mitbekommt.
Dieser Psychothriller ist ganz leise, ohne Blutvergießen. Aber schrecklicher als jeder, den ich bisher gelesen habe. Poppy ist ein intelligentes und guterzogenes Mädchen, man fragt sich woher sie das hat. Von ihrer geistesgestörten Mutter ganz sicher nicht. Niemand hilft dem Kind aus diesem Leben heraus. Sie vertraut sich auch niemandem an, weil sie nicht weiß, ob das alles normal ist.
Dieser Thriller ist mir wirklich unter die Haut gegangen. Die 230 Seiten fliegen nur so dahin. Durch die recht kurzen Kapitel ist man immer versucht, noch kurz nur dieses eine zu lesen.
Dieser Thriller ist nichts für zart besaitete Seelen. Er eröffnet eine ganz neue Welt, in die ich zum Glück nie reinschnuppern durfte

Veröffentlicht am 25.11.2019

Sehr ergreifend und authentisch

Liebes Wunder
0

Sehr ergreifend und einfühlsam wird die Geschichte eines auf der Straße geborenen Welpens erzählt. Natürlich wissen wir alle, dass Straßenhunde aus südlichen Ländern kein schönes Leben haben, aber dies ...

Sehr ergreifend und einfühlsam wird die Geschichte eines auf der Straße geborenen Welpens erzählt. Natürlich wissen wir alle, dass Straßenhunde aus südlichen Ländern kein schönes Leben haben, aber dies einmal so aus seiner Sicht zu lesen ist schon sehr traurig. Nicht nur wird die Geschichte bis hin zur Vermittlung nach Deutschland geschrieben, auch gibt es wunderschöne Illustrationen und zum Schluss die Adressen von vielen Tierschutzorganisationen der verschiedenen Urlaubsländern, in die wir so gerne reisen.

Veröffentlicht am 18.11.2019

Sehr schöner Roman

Der ist für die Tonne
0

Hannah bekommt von Ihrer besten Freundin den Auftrag, bei ihrem neuen Freund Pascal in Haus und am Mann für Ordnung zu sorgen.
Dieser Auftrag geht mit einem ziemlichen Schlagabtausch los und endet damit, ...

Hannah bekommt von Ihrer besten Freundin den Auftrag, bei ihrem neuen Freund Pascal in Haus und am Mann für Ordnung zu sorgen.
Dieser Auftrag geht mit einem ziemlichen Schlagabtausch los und endet damit, dass zwei Leichen beim Aufräumen gefunden werden und eine Familiengeschichte ans Licht kommt, mit der keiner gerechnet hat.
Letztendlich ein sehr schöner Roman, mit viel Witz und auch Anregungen dazu, über das Leben und das Verhältnis zu anderen Menschen nachzudenken. Ist es wirklich richtig, andere Menschen - die wir vorgeben zu lieben - nach unserem Ideal zu formen?
Die Protagonisten sind alle so unterschiedlich wie das Leben. Da gibt es die zurückhaltende Hannah, ihre absolut extrovertierte Freundin Tess, Hannahs Mutter - die nach einem Unfall körperbehinderte Kifferin mit viel Spaß am Leben, der weinverliebte Pascal und der von sich überzeugte Ex-Mann Hannahs.
Dieses Buch zu lesen hat mir viel Spaß gemacht. Ellen Berg's Romane sind immer ein Garant für kurzweilige Lesestunden. Man möchte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.