Profilbild von mellchen33

mellchen33

Lesejury Star
offline

mellchen33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellchen33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2021

Ehrlich

Wie uns die Parteien über den Tisch ziehen!
0

Schon der Titel hatte mich sehr angesprochen. Und dieses Buch hielt, was der Titel versprach.

Unterteilt in drei große Abschnitte:

Das Spielfeld - hier wird vieles erklärt, was die Grundlage unserer ...

Schon der Titel hatte mich sehr angesprochen. Und dieses Buch hielt, was der Titel versprach.

Unterteilt in drei große Abschnitte:

Das Spielfeld - hier wird vieles erklärt, was die Grundlage unserer Politik darstellt.

Die Spielchen - hier lernt man, wie Demokratie richtig geht - also aus Politikersicht.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel - wer bisher nicht ernüchtert ist, jetzt bekommt der Leser den Rest.

Eine gute Grundlage für jeden, der gemäß Bauchgefühl Politikern nicht vertraut. Verschwörungstheoretiker kommen auf ihre Kosten. Ausserdem werden jedem Leser die Augen geöffnet, der bislang der Politik und ihren Marionetten vertraut hat.

Dieses Buch sollte im Schulunterricht gelesen werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

True Crime

Zerrissen
0

Der erfahrene A- und Z- Reihen Leser von Michael Tsokos findet hier Abel und Herzfeld als altbekannte Protagonisten wieder.

Ich mag beide Reihen sehr, sie sind ähnlich, dann aber auch wieder nicht.

Zwei ...

Der erfahrene A- und Z- Reihen Leser von Michael Tsokos findet hier Abel und Herzfeld als altbekannte Protagonisten wieder.

Ich mag beide Reihen sehr, sie sind ähnlich, dann aber auch wieder nicht.

Zwei Stränge von Entwicklungen treffen sich hier am Ende zu einer großen Auflösung in der Clan-Kriminalität.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Herrlich

Schwund
0

Ein Thriller - aber in heiter.

Das trifft es absolut. Ich habe noch nie bei einem Thriller so lachen müssen. Für alle Freunde des Cosy Crime ein Lesefest.

Die Kapitel sind recht kurz und haben als Überschriften ...

Ein Thriller - aber in heiter.

Das trifft es absolut. Ich habe noch nie bei einem Thriller so lachen müssen. Für alle Freunde des Cosy Crime ein Lesefest.

Die Kapitel sind recht kurz und haben als Überschriften immer die Örtlichkeit, wo gerade etwas passiert. Die Geschichte wird zum Roadtrip und erinnert dabei sehr an Klassenfahrten mit verschiedenen Stationen.

Der Schreibstil ist köstlich amüsant und dabei zackig zu lesen. Die Truppe gerät von einem Drama ins nächste und erlebt eine Menge tödlicher und nicht ganz so tödlicher Unfälle. Es gibt auch einen Bodycount, der aber irgendwann im Verlauf total aus den Fugen gerät.

Das Cover erinnert ein bisschen an Krimi Dinners, die ja auch eher amüsant als erschreckend sind.

Dazu folgt ein - für mich - absolut überraschendes Ende.

Ob es wirklich ein zweiten Teil gibt wie angekündigt? Ich wäre auf jeden Fall dabei.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Feenhaft

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Dieses Buch besticht zunächst durch einen traumhaft schön gestalteten Schutzumschlag. Aber auch wenn man diesen - wie ich beim Lesen - weglässt verbirgt sich dahinter nicht ein einfacher Einband, sondern ...

Dieses Buch besticht zunächst durch einen traumhaft schön gestalteten Schutzumschlag. Aber auch wenn man diesen - wie ich beim Lesen - weglässt verbirgt sich dahinter nicht ein einfacher Einband, sondern auch dort spiegelt sich der Schutzumschlag in etwas geringerer Form wider. Der Schnitt des Buches ist in blau gehalten. Schon alleine das Aussehen des Buches ist toll.

Aber dann kommt der Inhalt. Eine feenhafte und romantische Geschichte, mit ein wenig Spannung und ein paar Verwicklungen. Dieses Buch nicht zu verschlingen ist schwer. Die Charaktere, egal ob aus der normeln oder der Saumwelt sind toll und detailreich beschrieben. Man fühlt sich nicht lediglich als Leser, sondern man wird mitgenommen in die Abenteuer von Quinn und Matilda. Geschrieben ist die Story abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptpersonen - Quinn und Matilda. Die selbstverständlich und wie sollte es anders sein, ein bezauberndes Liebespaar werden.

Hat man sich dann durch die 469 Seiten gerätselt erwartet den Leser ein Nachwort aus Sicht eines Dämons und ein Personenverzeichnis, was sicherlich absolut nützlich ist wenn man das Buch nicht wie ich in 2 Tagen verschlingt.

Schon wie bei der Silber-Trilogie kann ich hier nur eine absolute Leseempfehlung geben und die Zeit bis zum nächsten Band wird mir unwirklich lange erscheinen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

Urlaub mit Hindernissen

Inmitten der Nacht
0

Bislang kannte ich den Autor nicht, Recherchen haben ergeben, dass „Inmitten der Nacht“ wohl schon sein dritter Roman ist. Auf deutsch habe ich allerdings keinen anderen Roman als diesen gefunden.
Es ...

Bislang kannte ich den Autor nicht, Recherchen haben ergeben, dass „Inmitten der Nacht“ wohl schon sein dritter Roman ist. Auf deutsch habe ich allerdings keinen anderen Roman als diesen gefunden.
Es geht zunächst sehr unspektakulär los. Die Familie (Amanda, Clay, Rose und Archie) fährt in den Urlaub, richtet sich im Ferienhaus ein und verbringt zunächst – mehr oder weniger – unbeschwerte Tage. Das Verhältnis der Eheleute empfinde ich als eher schwierig, die Kinder als normale Teenager.
Eines Nachts steht ein fremdes Ehepaar vor der Tür (Ruth und G.H.) und erwartet, aufgrund eines Stromausfalls in New York in ihr Ferienhaus eingelassen zu werden.
Unterdrückte Ängste und Feindseligkeiten sind spürbar, diese werden vom Autor sehr gut beschrieben. Alle Charaktere bekommen von ihm einen besonderen Stempel.
Keiner schafft es, Nachrichten aus der nahegelegenen Stadt zu den aktuellen Geschehnissen einzuholen. Das liegt teilweise am Unwillen, andererseits aber auch an Unfähigkeit.
Die ganze Geschichte wird immer undurchschaubarer, seltsame Dinge passieren und können nicht zugeordnet werden. Es ist nicht die Spannung, die den Leser weitertreibt. Sondern die Hoffnung zu erfahren, was in der Welt vorgeht.
Leider bleibt am Ende noch immer offen, was genau passiert ist. Man bekommt nur Annahmen und Schnipsel eines Geschehens mit. Das tut allerdings dem Buch absolut keinen Abbruch, man braucht einfach ein bisschen Phantasie und jeder Leser kann somit sein eigenes Ende „schreiben“.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere