Profilbild von mellidiezahnfee

mellidiezahnfee

Lesejury Star
offline

mellidiezahnfee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellidiezahnfee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2022

ein wenig zu vorhersehbar

Stürmisches Lavandou (Ein-Leon-Ritter-Krimi 8)
0

Auch in diesem Buch, dem achten Fall für Isabelle und Leon, lernt man wieder die Schönheiten der Provence kennen. Die wunderbaren Landschaftsbeschreibungen wechseln sich mit den Ermittlungen ab und geben ...

Auch in diesem Buch, dem achten Fall für Isabelle und Leon, lernt man wieder die Schönheiten der Provence kennen. Die wunderbaren Landschaftsbeschreibungen wechseln sich mit den Ermittlungen ab und geben dem Buch einen runden Lesegenuss. Isabelle und Leon sind als Ermittlerpaar ein wenig unkonventionell und gehen gerne auch mal eigene Wege, die sie aber meist auf die richtige Fährte führen.
Gut fand ich, dass das Privatleben der Ermittler genauso einen roten Faden hat , wie der Kriminalfall an sich. Das macht das Buch insgesamt sehr stimmig und die Protagonisten erlebbar und sympathisch.
Leider fand ich auch hier die Nebenprotagonisten wieder ein wenig zu überspitzt dargestellt, gerade in Bezug auf die Kollegen von der Polizei. Bei den Zivilisten mag das erheiternd sein und zu einem farbigen Lokalkolorit beitragen, im Rahmen der Polizeiarbeit konnte ich die Nebenfiguren ungünstigerweise nicht mehr ernst nehmen, als es ernst wurde. Das hat mir ein wenig die Spannung zerstört. Die Spannung im Buch ist durchweg hoch, wenn auch oft unterbrochen durch die wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, was dem Leser aber Zeit zum Verschnaufen gibt.
Den Fall fand ich grandios, gruselig und zum Nägelkauen spannend. Enttäuschenderweise hat die Autorin in diesem Buch ein Stilmittel benutzt, welches mich sehr früh den Mörder erraten ließ. Auch fand ich das Ende ein wenig zu hektisch und zu kurz geraten. Für ein Finale, auf welches man das ganze Buch lang hingefiebert hat, war es zu wenig Input. Ich hätte mir zum Beispiel noch gewünscht, dass der Prolog (der ja vom Täter handelt) mit einem Epilog abgerundet wird, um diese Taten verständlicher darzustellen. So blieb der Täter letztendlich total blass und die Auflösung hinterließ bei mir viele Fragezeichen, weil die Vergangenheit des Täters in keinster Weise erwähnt wurde. So fehlt mir die große Frage eines jeden stimmigen Krimis ....WARUM.... hat der Täter dies getan.?

Fazit : Ein schöner Provence Krimi mit tollen Ermittlern, die einen hohen Wiedererkennungswert haben. Leider fehlten mir wichtige Charakterisierungen und Bezüge zur Tat. Satt-sonnengelbe-sommerliche vier Sterne für dieses Buch

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Falsche Freunde ?

Freunde. Für immer.
0

Ich fand Kimberly McCreights Thriller „Eine perfekte Ehe“ klasse, sodass ich auf jeden Fall diesen neuen Thriller lesen musste. Was ich gut finde, dass das Cover recht ähnlich zu" Eine perfekte ...

Ich fand Kimberly McCreights Thriller „Eine perfekte Ehe“ klasse, sodass ich auf jeden Fall diesen neuen Thriller lesen musste. Was ich gut finde, dass das Cover recht ähnlich zu" Eine perfekte Ehe" aussieht, so hatte das Buch für mich sofort einen Erkennungswert. Und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Diesmal sind es fünf Freunde und ein Detektive wobei das Verwirrspiel um jeden einzelnen Charakter sehr gut gelungen ist.
Es fehlt einigen Charakteren an Schärfe und Tiefgang, sodass man mit ihnen recht wenig anfangen kann, dafür ist die Schnittmenge aus Vergangenheit und Zukunft grandios beschrieben. Nicht nur die , für die Autorin typischen, Wechsel in der Erzählperspektive, sondern auch die Wechsel in Vergangenheit und Gegenwart bringen einen sehr starken Kontrast aus tatsächlicher, durch Julia Scutt ermittelbarer Wahrheit, und dem Erleben der fünf Freunde. Welches sich teilweise ganz erheblich von der Spurenlage unterscheidet, und hier sehe ich den größten Pluspunkt des Buches. Der Leser wird durch die verschiedenen Erlebnisperspektiven hin und her geschleudert , muss permanent mit ermitteln und darf den Kopf darüber schütteln, wenn er erfährt, wie alles tatsächlich abgelaufen ist. Wobei die Autorin auch hier geschickt die Tempi wechselt. Mal weiß Julia mehr, mal sind ihr die Freunde eine Nasenlänge voraus.
Alle Fäden laufen zum Schluss schlüssig zusammen und durch den Epilog blieben keine Fragen offen, das fand ich sehr schön.
Der Schreibstil ist wie erwartet einen Hauch juristisch, doch gerade diese subtilen Untertöne bilden eine Menge Spannung beim Lesen. Jeder, aber auch wirklich jeder in diesem Buch hat etwas zu verbergen, ein Geheimnis, ein Trauma, eine Suchterkrankung, oder hat eine oder mehrere ganz miese Entscheidungen getroffen in seinem Leben. Dies alles schweißt die Freunde dennoch , oder gerade deshalb, zusammen.
Sie stehen füreinander ein, helfen und unterstützen einander. Doch , und das ist der Clou dieses Buches: Was, wenn man die völlig falschen Eigenschaften des Freundes unterstützt, weil er nicht ehrlich ist?

Dann folgt ein Desaster dem nächsten. Und das erzählt Kimberly McCreight in diesem Buch sehr eindrucksvoll. Dass man niemals vollständig einschätzen kann, welche Entscheidung welche Konsequenzen für sich selber und andere nach sich ziehen kann. Und manchmal holt die Vergangenheit einen völlig rücksichtslos ein. Wobei ich die Auflösung klasse fand . Zielsicher hat die Autorin mich in die Irre geführt, und ich fand es toll, weil sie gleichzeitig mit der Auflösung etwas für Julias Seelenheil tun konnte.

Fazit: Ein absoluter Pageturner, wobei man sich auf den Schreibstil in wechselnden Erzählperspektiven einlassen können muss.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2022

Ein echter Pageturner

Stumm lauert der Tod
0

Der zweite Teil der Abby Mullen Reihe ist sogar noch beklemmender und rasanter als der erste Teil. An der Schule von Abbys Tochter geschieht eine Geiselnahme, und Abby muss mit den Geiselnehmern verhandeln.

Das ...

Der zweite Teil der Abby Mullen Reihe ist sogar noch beklemmender und rasanter als der erste Teil. An der Schule von Abbys Tochter geschieht eine Geiselnahme, und Abby muss mit den Geiselnehmern verhandeln.

Das Tempo ist die ganze Zeit sehr hoch, es passiert sehr viel in wenigen Stunden und hier liegt auch meine einzige Kritik. Der Autor hätte die Vorgänge ein wenig genauer zeitlich beschreiben können, evtl., mit einer Uhrzeit / Datum zum Kapitelbeginn. Ich wusste zwischendurch nicht mehr, ob es Tag oder Nacht ist und wie alles zusammenhängt.
Ansonsten ist das Buch mal wieder absolut fantastisch. Ich habe es in einem Rutsch gelesen und konnte einfach nicht mehr aufhören. Abby, als Protagonistin, bekommt hier die volle Breitseite des Lebens und ich war zwischendurch geneigt, das Buch abzubrechen, da es mir als Mutter einer neunjährigen, die zum Zeitpunkt des Lesens in der Schule war, stellenweise echt too much war, diese Ängste , diese Ungewissheit, aber ich habe genau wie die Protagonisten tapfer durchgehalten und wurde mit einem tollen Thriller - Leseerlebnis belohnt. Schön ist auch die Nebenfigur von Carver, er bringt etwas Ruhe und Besonnenheit in die Handlung und ist ein wunderbarer Kontrast, weil man ihm glauben und vertrauen darf.

Das Thema des Buches war für mich ebenso verstörend wie die Handlung. Internetgruppierungen , die Verschwörungstheorien verbreiten und diese dann wahrhaftig im täglichen Leben umsetzen und ausleben. Gerade zu Zeiten einer Pandemie ein schweres Thema. Was gibt es nicht alles für Verschwörungstheorien rund um Corona. Und ...ganz ehrlich....auch ich habe mich beim Lesen solcherart gestalteter Artikel schon beim Grübeln, Zweifeln und weiter nachforschen ertappt. So schnell kann es gehen im anonymen Internet. Zumal man dort ja auch sein eigenes klägliches Leben ein wenig weichzeichnen kann und die Macht solcher Theorien dann richtig auskosten kann. Man steht dann auf der richtigen Seite!

Fazit: Ein absoluter Pageturner und ein toller Thriller. Ich liebe diese Reihe und freue mich sehr auf den nächsten Band und hoffe sehr, dass das eintritt, was der letzte Telefonanruf von Abby vermuten lässt :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

virtuelle Leichen :)

Digitale Forensik. Die Zukunft der Verbrechensaufklärung
0

In diesem Buch zeigt der Autor Dirk Labudde einen kleinen Ausschnitt aus seiner Arbeit als Digitaler Forensiker. Anders als analoge Forensiker läuft hier alles über den PC, spezielle Software und viele ...

In diesem Buch zeigt der Autor Dirk Labudde einen kleinen Ausschnitt aus seiner Arbeit als Digitaler Forensiker. Anders als analoge Forensiker läuft hier alles über den PC, spezielle Software und viele andere tolle digitale Innovationen.
Die Fälle, anhand derer er seine Wissenschaft zeigt, sind gut ausgesucht und zeigen dem Leser sowohl Nutzen als auch Probleme mit diesen Verfahren.
Selbst mit diesen Spezialtechniken ist es nicht immer möglich, einen Fall restlos aufzuklären. Und wo es Zweifler gibt, da gibt es Neider.
Außerdem fürchte ich, ist die Technik viel zu weit für die digitale Servicewüste Deutschland. Ich erlebe es heutzutage noch sehr oft, dass ich gebeten werde, ein Formular auszudrucken und zurückzufaxen.
Kein Wunder, dass die Ermittler da meilenweit hinter den Verbrechern hinterherhinken.

Das Thema ist recht speziell und eine kleine Randnische des großen" allgemeinen Forensikthemas", wobei ich dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen habe, weil ich alles sehr interessant und spannend fand. Der Schreibstil ist gut und die Fälle logisch aufbereitet. Man merkt als Leser deutlich, dass der Autor seinen Beruf (eigentlich ist es ja sein Nebenjob, wenn ich das richtig verstanden habe, gibt er ja hauptberuflich Vorlesungen an der Uni) sehr liebt und dafür brennt ,einiges an Ermittlungsarbeit revolutionieren zu dürfen. Diese Leidenschaft liest man in jeder Zeile des Buches.
Einen Kritikpunkt habe ich dennoch. Na, eher zwei. Zum einen hätte ich mir Bilder oder Fotos in diesem Buch gewünscht, zum anderen ist der Schreibstil zwar gut, aber doch leider durch die Bank weg sehr wissenschaftlich angehaucht. Dies hatte zur Folge, dass ich mir viele der vorgestellten Verfahren überhaupt nicht vorstellen konnte. Spannend war es trotzdem, aber es hat der allerletzte Kick zu einem richtig, richtig guten Buch gefehlt. Wobei ich natürlich auch gut nachvollziehen kann, dass man das Thema PC , virtuelle Welten und Co. fast nicht unwissenschaftlich beschreiben kann. (Das weiß ich so genau, weil ich einen Diplom-Informatiker geehelicht habe und nach dem dritten Raidfünfmitusb10fürswitch oft den Anschluss verliere.)

Deshalb denke ich, hätten einige Bilder oder Skizzen sehr helfen können, die Zusammenhänge in eher unwissenschaftlichen Fachtermini zu beschreiben.
Vier digitale Sterne für ein sehr interessantes Buch, mit einem Thema, von welchem ich noch nie zuvor gehört habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

ungewöhnlicher Nebenjob

Das SexImperium | Erotischer Roman
0

In diesem Buch fand ich die Mischung sehr gelungen. Der rote Faden, der sich durch das Buch zieht, handelt von der Pornoindustrie und all ihren Facetten. Von absurd bis sexy von abzockend bis kurzweilig. ...

In diesem Buch fand ich die Mischung sehr gelungen. Der rote Faden, der sich durch das Buch zieht, handelt von der Pornoindustrie und all ihren Facetten. Von absurd bis sexy von abzockend bis kurzweilig. Die Autorin hat es tatsächlich geschafft eine Rahmenhandlung für dieses Buch zu kreieren, in der die Protagonisten sogar ein wenig Tiefe haben. Sie kommunizieren miteinander , manchmal auch in Form von Interviews, was ich eine tolle, abwechslungsreiche Idee finde. Außerdem gibt es in diesem Buch mehrere Perspektivenwechsel, jedes Kapitel ist aus der Sicht einer anderen Protagonistin erzählt, das macht das Buch tatsächlich sehr kurzweilig. Auch die Schattenseiten der Pornoindustrie sind beschrieben , was das Buch trotz des fantasievollen Inhaltes doch sehr glaubwürdig erscheinen lässt.
Mir war es ab und an mal ein erotisches Wort zu viel und die vulgären Ausdrücke lauern auf vielen Seiten, allerdings finde ich, hat die Autorin das sehr gut gelöst. Durch die Wahl des Themas Pornofilm erwartet man ja auch genau dies in diesem Buch und deshalb passen hier ausnahmsweise die vielen Umschreibungen der menschlichen Anatomie hier sehr gut ins Konzept. ( Dass ich das mal schreiben würde * Kopfschütteln.) Ich bin normalerweise allergisch auf vulgäre Ausdrücke...doch hier passt es .
Auch die horizontalen Aktivitäten an sich sind sehr abwechslungsreich, durch wechselnde Protagonisten, oder einfach durch das Drehbuch. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und dies nutzt die Autorin scham- und hemmungslos aus. Was dem Buch sehr gut bekommt. Mir hat es gut gefallen und ich kann hier nur eine klare Leseempfehlung aussprechen, im Genre Erotik.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere