Profilbild von mienchen112

mienchen112

Lesejury Star
offline

mienchen112 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mienchen112 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2019

Nicht wie erwartet

Someone New
7

Dieses wirklich sehr schön anzusehende Buch durfte ich im Rahmen einer Schnell-Leserunde bei der Lesejury lesen. Ich habe mich bei der Menge an Bewerbungen auch richtig gefreut dabei sein zu dürfen, denn ...

Dieses wirklich sehr schön anzusehende Buch durfte ich im Rahmen einer Schnell-Leserunde bei der Lesejury lesen. Ich habe mich bei der Menge an Bewerbungen auch richtig gefreut dabei sein zu dürfen, denn die Wahrscheinlichkeit dabei ausgewählt zu werden, war wirklich sehr gering. Nach einigen Startschwierigkeiten ist Someone New auch endlich bei mir eingetroffen und dann ging es auch schon ans Lesen. :)

Zuallererst möchte ich betonen, dass dieses Cover richtig schön aussieht. In Natura sogar noch besser als ohnehin schon. Des Weiteren seht ihr auch noch einen Druck auf dem Foto, welcher alle Charaktere, die im Buch eine Rolle spielen, abbildet. Diese Idee dazu finde ich super süß und man kann es sich auch sehr schön mit ins Regal stellen. Andere haben es auch gerahmt und an die Wand gehangen. Auch das ist eine tolle Idee.

Das Buch hat in den letzten Wochen alle möglichen Buchportale und Instagram / Bookstagram beherrscht und irgendwie schien jeder das Buch schon zu besitzen und gelesen zu haben. Das hat mir das unvoreingenommene Lesen in der Leserunde tatsächlich etwas erschwert, denn man kam gar nicht drum herum diesen Hype zu sehen und zu beobachten.

Someone New handelt von vielen gesellschaftlichen Themen und auf den Umfang des Buches bezogen wirkte es auch anfangs so, als könnte dort sogar das ein oder andere Thema parallel bearbeitet werden. Leider wurde dieser Raum mehr für Marvel und Graphic Novel Erzählungen/ Abschweifungen genutzt, als sich tiefgründiger mit den eigentlich wichtigen Themen zu beschäftigen. Ich muss auch gestehen, dass ich diese Anspielungen nicht immer verstanden habe, da ich mich damit nicht auskenne. Insgesamt hat mich das ab dem zweiten Drittel des Buches immer mehr gestört. Denn für mich persönlich gehört dies nicht in den Vordergrund der Story. Daher zog sich das Buch auch unnötig in die Länge und ich musste beim Lesen viele Pausen einlegen.

Julian und Micah sind in diesem Buch die Hauptcharaktere. Man erlebt die Geschichte der beiden aus Micah's Sicht und kann somit sehr stark in ihre Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen. Ich kann verstehen, wieso die Autorin sich hier nur auf die eine Sichtweise bezieht. Wäre es anders bestünde die Gefahr Julian als unglaubwürdigen Charakter zu erleben und das täte dem Buch und den Menschen, die es lesen oder die ähnliches wie Julian erleben/ erlebt haben nicht gut.

Julian mochte ich als Charakter sehr gern und ich fand ihn aufgrund seiner verschlossenen und geheimnisvollen Art insgesamt sehr spannend. Gepunktet hat er bei mir schon mit seinem kleinen süßen Kater. ;) Auch so mag ich seine eher zurückhaltende Art und Weise. Jedoch empfand ich die Enthüllung seines Geheimnisses gegenüber Micah als viel zu sehr vor die Füße geklatscht. Frei nach dem Motto: "Ja, also so ist das. Punkt." Und dass, obwohl regelmäßig versucht wurde das Geheimnis als so gravierend darzustellen und er in passenderen Momenten nie mit der Sprache rausrücken wollte. Die Szene passte für mich daher gar nicht und auch die Sequenzen danach waren für mich nicht tiefgründig genug. Hier hätte die Autorin für mein Empfinden mit mehr Feingefühl herangehen sollen. Ich möchte auf gar keinen Fall als intolerant erscheinen, aber nach so einer Enthüllung sollte jedem Menschen, egal wie tolerant er oder sie ist, ein bisschen mehr Zeit zur eigenen Verarbeitung eingeräumt werden, da das Thema unweigerlich Fragen aufwirft. Es geht schließlich nicht um etwas Lapidares, wie den Kauf einer neuen Zahnbürste oder einer Waschmaschine.

Mit Micah hatte ich so arg meine Probleme. Sie will immer alles alleine und unabhängig schaffen und wird insgeheim doch von ihren Eltern gelenkt und finanziert. Gleichzeitig ist sie jemand, der mich aufgrund ihrer Einstellung immer wieder dazu gebracht hat die Augen zu verdrehen und den Kopf zu schütteln. Ein Beispiel dafür ist ihr ständiges Rumnörgeln bzgl. ihres Studiums. Ja, sie studiert Jura, weil es ihre Eltern so wollen. Ja, sie kann das Studium überhaupt nicht ausstehen, da es langweilig ist und sie lieber in die Kunstrichtung gehen möchte. Ein weiteres ja dafür, dass sie sich jeden Tag fragt, wieso sie überhaupt aufsteht, um zu den Vorlesungen und Seminaren zu gehen, wenn sie doch eh nur Bahnhof versteht und am Ende durchfallen wird. Ich verstehe total, dass Micah das alles als Qual ansieht aber es zwei Mal zu erwähnen würde doch reichen, damit auch der letzte Leser des Buches es verstanden hat.
Was ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte ist das Verhalten ihres Bruders. Die beiden sind Zwillinge, beste Freunde und "nur“, weil die Eltern mit ihm brechen, blockt er auch seine Schwester komplett ab? Mit der Begründung sie ist immer noch die Tochter ihrer Eltern... Damit komme ich nicht klar. Denn in diesem Punkt lässt er sich genauso fallen, wie ihn seine Eltern fallen gelassen haben. Das Aufeinander treffen von Julian, Micah und Adrian war auch so völlig surreal, als wäre nie irgendwas gewesen. Aber gut, vielleicht sehe ich das auch nur als viel zu kritisch an.

Insgesamt habe ich das Buch mit gemischten Gefühlen beendet. Es wirkt zu sehr gewollt und ist viel zu vollgestopft mit gesellschaftlichen Themen, die viel mehr Raum brauchen, als ihnen hier zugesprochen wurde. Daher kann ich auch den Hype um dieses Buch nicht unterstützen. Denn in diesem Fall wäre weniger viel mehr und es würde nicht so an eine Art Klischeebingo erinnern.

Normalerweise genieße ich den Schreibstil und die Geschichten der Autorin sehr beim Lesen, aber hier hat mich mittendrin immer wieder die Lust verlassen überhaupt weiterzulesen. Das lag mal an den Comic-Anekdoten, mal an Micah und mal einfach auch an dem Hin und Her zwischen den beiden Mitbewohnern von Julian, die wohl im zweiten Band, welcher 2020 erscheint, ihre Geschichte bekommen. Obwohl sie in diesem Buch bereits so viel Spielraum hatten, dass ich mich zwischenzeitlich wirklich fragte, ob nicht doch die beiden die Hauptcharaktere des Buches sind.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.12.2019

Ganz anders als erwartet

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
3

Die Leseprobe zu 180 Seconds - Und meine Welt ist deine hat mich unheimlich gefesselt. Zum einen lag es am Klappentext, der mich hat ganz viel erhoffen lassen und zum anderen gefiel mir der Schreibstil ...

Die Leseprobe zu 180 Seconds - Und meine Welt ist deine hat mich unheimlich gefesselt. Zum einen lag es am Klappentext, der mich hat ganz viel erhoffen lassen und zum anderen gefiel mir der Schreibstil von Jessica Park sehr gut. Auch das Cover hat da seinen Teil noch beigetragen.
Zu Beginn konnte mich das Buch auch wirklich fesseln. Denn Allison scheint es im Leben noch nie einfach gehabt zu haben. Ihre Hintergrundgeschichte, ebenso wie ihr daraus resultierendes Verhalten waren für mich mehr als nachvollziehbar. Genau das hat es für mich so interessant gemacht. Diese Kombination aus der unheimlich zurück gezogen lebenden Allison und ein noch unbekanntes und unbenanntes Sozialexperiment, welches nur durch den Klappentext erwähnt wird. Ich muss gestehen, ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch und die Geschichte, da mich Sozialpsychologie sehr interessiert und mich die immer wieder vorkommenden Phänomene wirklich reizen. Daher war ich tierisch gespannt, was mich wohl erwarten wird. Wie die Autorin das ganze Thema aufarbeitet und wie das Zusammenspiel mit den 180 Sekunden funktioniert.
Irgendwie hat mich die Story um Esben, dem Jungen, der u. a. dieses Experiment initiiert, und Allison auf dem Weg relativ zu Beginn des Buches verloren. Man lernt Esben als DEN perfekten Typen schlechthin kennen. Er ist verständnisvoll, liebenswert und mit seiner Social-Media Seite scheint er die absolute Wahnsinn zu sein. Und genau das ist einer der Punkte, die mich nicht überzeugen konnten. Es war einfach alles zu perfekt an ihm.
Seine Schwester mochte ich ganz gern. Sie strahlt eine Lebensfreude aus, die man aufgrund ihrer Geschichte nicht unbedingt erwarten kann.
Allison ist im Gegensatz zu Esben alles andere als perfekt jedoch durchlebt sie innerhalb von kürzester Zeit einen Sinneswandel, der für mich einfach nicht nachvollziehbar ist. In der einen Minute ist sie noch sehr zurück haltend, meidet Menschen(mengen) und geht so gut wie nie aus dem Haus und kurze Zeit später ist plötzlich alles anders. Nur weil sie jetzt Esben an ihrer Seite weis.. Das ging mir viel zu schnell und unüberlegt.

Das Sozialexperiment, an welchem Allison mehr oder weniger unfreiwillig teilnimmt, gefiel mir sehr gut, selbst der Ausgang, der vielleicht etwas zu impulsiv war, hatte etwas, dass ich ihn nicht zu übertrieben fand. Die Entwicklung von allem was danach passierte war meines Erachtens nicht gut durchdacht. Die Sache mit Allisons besten Freundin war erst gut eingebunden, wandelte sich aber gegen Ende zu einem Theaterstück um, was absolut und in keinerlei Hinsicht auch nur annähernd glaubhaft sein konnte. Ich hätte mir dahingehend weniger Drama gewünscht.
Ich weiß, dass einige meinen, dass man aufgrund der Weihnachtstage wohl dahingehend auf die "Wunder" vertraut und sie einen deshalb mehr berühren aber bei mir ist das eher nicht der Fall.

Mir gefiel die Grundidee des Buches wirklich sehr und ich bin auch der Meinung, dass man aus der Geschichte noch so viel hätte draus machen können. Für mich wird Simon der absolute Held des Buches bleiben. Seine Passagen habe ich geliebt, denn er ist wunderbar so wie er ist und wie er sich gegenüber Allison verhält. Gott sei Dank bemerkt sie im Laufe des Geschehens auch endlich was sie an Simon hat und das er alles für sie tun würde. Auch wenn er nicht ihr leiblicher Vater ist.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2019

Cole und Imogen - auch hier wurde ich wieder überzeugt :)

Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht
2

Wer mich kennt weiß, wie sehr ich diese Reihe liebe. Jeden Band habe ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen und die Charaktere dabei lieben gelernt und in mein Herz geschlossen. Auch hier ging es mir ...

Wer mich kennt weiß, wie sehr ich diese Reihe liebe. Jeden Band habe ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen und die Charaktere dabei lieben gelernt und in mein Herz geschlossen. Auch hier ging es mir nicht anders, auch wenn ich mich wieder zusammenreißen musste, da ich das Buch in einer Leserunde der Lesejury lesen durfte.

Das Cover ist auch hier wieder wunderschön schlicht und die Farbe passt perfekt zum Inhalt. Wieso sie zum Inhalt passt ist einfach, denn diese Farbnuancen werden tatsächlich angesprochen, sodass es für mich umso mehr zusammenpasst. Aufmerksam darauf bin ich durch eine Mitleserin geworden, sonst hätte ich das wahrscheinlich so nicht in Verbindung gebracht. :)

Imogen hat mir als Charakter sofort gefallen. Sie war von Beginn an absolut stark und war ihren Prinzipien treu. Sie hat sich nie wirklich verstellt und ist immer ihrem Herzen gefolgt, auch wenn es für sie bedeutet hat, etwas zu verlieren, was sie liebte. Ihren einen Job im Krankenhaus. Doch dafür bekam sie auf der anderen Seite so viel mehr als sie sich je zu träumen gewagt hatte. Zumindest bis all ihre Bemühungen etwas Gutes zu tun überschattet wurden.

Cole kämpfte von Beginn des Buches an mit seinen Dämonen. Diese Dämonen nahmen das Buch über immer wieder andere Gestalten an und doch konnte er sich ihnen allen in irgendeiner Form stellen und gleichzeitig stärker aber auch gebrochen daraus hervorgehen. Allen bis auf Ginny, denn sie ist es, die er nicht vergessen kann. Sie ist es, die ihn in seiner dunkelsten Stunde am Leben hält. Und die Erinnerung an Ginny ist es, die ihn manchmal mehr als um den Verstand bringt ohne auch nur zu ahnen, welches Geheimnis seine furchtbare Nachbarin unbedingt vor ihm bewahren will.

Das zwischen den beiden ist ein Katz - und Mausspiel höchster Güte. Dabei ist er es, der die Grenzen immer wieder übertritt und sie regelrecht herausfordert. Obwohl sie alles daran setzt sich trotz ihrer Lage freundlich und höflich zu verhalten schafft er es jedes Mal sie zu reizen und gleichzeitig zu verletzen. Doch das Blatt scheint sich zu wenden, als alles darauf hindeutet, dass man Imogen tot sehen will.

Kerrigan Byrne hat einen Schreibstil, der mich jedes Mal aufs Neue fesselt. Der mich neugierig macht auf das, was kommen mag und mich einstimmt auf eine Welt voller gebrochener Helden, die es wert sind geliebt zu werden. Jeder Charakter, den ich bisher kennen lernen durfte, trug viel Dunkelheit aber auch Licht im Herzen. Und jedes Mal hat mich diese Dunkelheit in ihren Bann gezogen und ich verstehe sie. Warum sie sind wie sie sind. Warum sie handeln wie sie handeln.

Deshalb konnte ich Cole auch so gut verstehen, dass er sich so verhielt - obwohl Imogen nichts dafür konnte. Nicht für seinen Schmerz und seine physischen Qualen verantwortlich war.
Es war für mich so schön zu beobachten, wie er sich sein Herz immer mehr für sie erweichen ließ. Ohne, dass sie besonders viel Wert drauf gelegt hat, denn ihr Geheimnis sollte für immer vor ihm verborgen bleiben. Doch durch Zufall fand er die Antwort auf eine Frage, die er schon seit langer Zeit versuchte zu bekommen.

Doch in dem Moment gab es wichtigere Probleme, die es zu lösen gab. Wer trachtet Imogen nach dem Leben und wieso jetzt?

Auch hier konnten mich die Geschichten der Protagonisten vereinnahmen und bezaubern. Auf ihre ganz eigene Art und Weise haben es beide geschafft mich teil ihrer Welt sein zu lassen.

Vielen Dank an den LYX Verlag und Lesejury für das Buch und die Möglichkeit teil der Leserunde sein zu dürfen. :)

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.02.2019

Unfassbar, unvorhersehbar und voller Geheimnisse - Klares Jahreshighlight

Silver Swan - Elite Kings Club
2

Woah.. also ich weiß meine Gedanken und Gefühle zu dem Buch - dieser unfassbaren Geschichte - gar nicht recht in Worte zu fassen.
Das Cover ist der Hammer. Ich habe mich darin sofort verliebt. Die ganze ...

Woah.. also ich weiß meine Gedanken und Gefühle zu dem Buch - dieser unfassbaren Geschichte - gar nicht recht in Worte zu fassen.
Das Cover ist der Hammer. Ich habe mich darin sofort verliebt. Die ganze Stimmung des Covers mit dem Diadem ist der absolute Wahnsinn. Auch die Cover von Band 2 und 3 sind ein mega Träumchen.

Sooo ihr Lieben.. jetzt kommt der schwierigste Teil der Rezi. Denn ich weiß wirklich nicht, was ich zu allem schreiben soll, denn jedes Wort könnte irgendwie doch ein Spoiler sein und das will ich bei diesem Buch so gar nicht.

Ich weiß nicht genau, welche Erwartungen ich an Silver Swan hatte, bevor ich es die Tage gelesen habe. Der Klappentext hat mich total angefixt und nach den ersten Kapiteln konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen.
Das Setting des Buches ist die High School, deshalb dachte ich wohl zu Beginn, dass es sich hierbei um die ganz "normalen" Zickereien und Geheimniskrämereien einer High School handelt. Das ist aber jedoch weit gefehlt. Denn die Protagonisten und Nebencharaktere sind für mein Empfinden nicht in diese Alterskategorie einzuordnen. Weder vom Verhalten noch vom insgesamten Hintergrund her. Das machte das ganze noch viel spannender und verworrener.

Ihr solltet euch im Klaren darüber sein, dass ihr hier auf einen Elite Club stoßt, dessen Mitglieder der Bezeichnung "Bad Boy" mehr als gerecht werden und es das gesamte Buch über auch bleiben - BAD. Denn so oft ist es so, dass die Jungs zu beginn böse und undurchdringlich erscheinen und mit der Zeit weich und liebevoll werden. Wer das auch hier erwartet sollte wohl lieber die Finger von dem Buch lassen. Keiner der Jungs, weder Bishop noch Nate oder die anderen Mitglieder des Elite King Clubs, erwecken die Hoffnung in einem, dass die Geschichte freundlicher, ja sogar heller wird - sie ist durch und durch dark.

Der Schreibstil ist unglaublich mitreißend und fließend. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Charaktere hat die Autorin mit sehr viel Raffinesse und Feingefühl für das Setting, die Grundstimmung und die Geschichte selbst ausgearbeitet. Es passt einfach alles zusammen. Als Leser war ich permanent verwirrt, teilweise verstört und gleichzeitig wie auf Drogen unterwegs nur um zu erfahren, wie alles zusammenhängt. Doch eine Auflösung der Rätsel, Geheimnisse und verqueren Handlungen bekommt man als Leser nicht wirklich. Daher hofft man sehr, dass Teil 2 und Teil 3 mehr Licht ins Dunkel bringen und man irgendwann anfangen kann alles zu verstehen. Während des Lesens folgte ein Fragezeichen dem nächsten und auch die Charaktere haben dabei ihr übriges zur Verwirrung und zum Unverständnis beigetragen.

Mit Madi, der Protagonistin musste ich dahingehend des öfteren mitfühlen, da sie ebenso wie der Leser im Dunkeln tappt und nicht weiß, was das alles zu bedeuten hat.

Ich habe noch kein Buch gelesen, welches mich so zerstreut zurückgelassen hat wie Silver Swan. Die Charaktere sind u. a. undurchsichtig, unberechenbar, grob, unnahbar und die ganze Story ist zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd vorhersehbar. Gleichzeitig ist sie düster, in manchen Momenten angsteinflößend und voller Lügen, Intrigen und strotzt nur so voller Macht und Geheimnissen.

Silver Swan gehört eindeutig zu meinen Jahreshighlights 2019, weil mich die Geschichte so unfassbar gefesselt und jedes Mal aufs Neue umgehauen hat. Sie hat mich immer wieder überrascht und bis zum Schluss meine Nerven strapaziert, ohne mich am Ende davon zu erlösen.

Dieses Buch verdient viel mehr Aufmerksamkeit und ich hoffe, dass es noch viele von euch lesen werden.

Ein ganz großes Dankeschön an den LYX Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 21.10.2018

Eine Geschichte mit viel unausgeschöpftem Potential

Atlanta Bad Boys – Hard
2

Das Buch Atlanta Bad Boys - Hard durfte ich in einer schnellen eBook-Leserunde der lesejury lesen.



Das Cover lässt an sich noch nicht viel über den Inhalt oder den Charakter schließen. Es ist ein, ...

Das Buch Atlanta Bad Boys - Hard durfte ich in einer schnellen eBook-Leserunde der lesejury lesen.



Das Cover lässt an sich noch nicht viel über den Inhalt oder den Charakter schließen. Es ist ein, für das Genre typisches Cover, zu sehen. Aber mit Ryder kann man das Model nicht wirklich in Verbindung bringen, denn er ist, entgegen dem Covermodel, tätowiert.

Der Schreibstil der Autorin hatte mich schon während der Leseprobe angesprochen. Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen, sodass man recht zeitnah damit durch ist. Der Beschreibung nach kann man einen Roman erwarten, der sich um Atlantas Bad Boys dreht. Aber irgendwie ist das nicht der Fall. Die Protagonisten sind mir beide überaus sympathisch und punkten mit Charme, Humor und einer liebevollen Art. Auch Ryders Kumpels kann man nur mögen und sympathisch finden. Daher vermisse ich das Bad Boy Image nicht wirklich. :)

Die Entwicklung der Story geht mir an manchen Stellen etwas zu schnell und zu einfach. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen Ryder und Cassie entwickelt ist mir persönlich nicht tiefgründig genug. Es fehlen mir die Gefühle dahinter. Dafür bekommt der Leser viel Sex geboten. Etwas zu viel. Aber das liegt im Geschmack jeden Lesers.

Alles in allem bekommt der Leser eine rasante Geschichte für zwischendurch, die ein wenig mehr Tiefgang vertragen hätte. Die Autorin hätte durchaus mehr aus der Story machen können. Potential war auf jeden Fall vorhanden. Ich werde die anderen Bücher der Reihe auch noch lesen, da mir die Protagonisten sehr sympathisch sind und ich gern wissen möchte wie es mit Cash, einem von Ryders Kumpels weitergeht. :)

Vielen Dank an die Lesejury und Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erotik
  • Erzählstil