Profilbild von mirisbuecherstuebchen

mirisbuecherstuebchen

Lesejury Star
online

mirisbuecherstuebchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mirisbuecherstuebchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2020

Nach langer Zeit wieder in die Spiegelwelt!

Reckless 4. Auf silberner Fährte
0

Dieser neue Band, auf den wir alle lange gewartet haben, beginnt genau dort, wo die Geschichte zuvor geendet hat. Zur Sicherheit habe ich aber noch einmal vorher eine Zusammenfassung gelesen, da die vorherigen ...

Dieser neue Band, auf den wir alle lange gewartet haben, beginnt genau dort, wo die Geschichte zuvor geendet hat. Zur Sicherheit habe ich aber noch einmal vorher eine Zusammenfassung gelesen, da die vorherigen Bänder etwas sehr lange her waren. Sowohl auf Wikipedia als auch auf der Verlagsseite findet man eine Was-bisher-geschah.

Bisher hatte jeder Band einen Märchenschwerpunkt - in ersten waren es die deutschen Märchen, im zweiten dann französische und englische und zuletzt russische. Nun zieht es unsere Buchfiguren jedoch in den Fernen Osten und das Setting und die Märchen beziehen sich nun darauf. Ich bin zwar nicht auf ganz sicheren Terrain wie beispielsweise den deutschen Märchen, doch viele Sagen waren mir vertraut. Besonders Fuchs kann so sehr gut inszeniert werden, da ihre zweite Gestalt hervorgehoben werden kann. Sie ist schon immer meine Lieblingsfigur und daher war es mir sehr willkommen, dass sie so in ein noch besseres Licht gerückt wird.

Generell geht es in diesem Band sehr viel um Beziehungen - sowohl Jacob und Fuchs, als auch um Wills Beziehung zu Clara und Sechszehn. Bisher waren sie eher nebensächlich behandelt worden, denn das Abenteuer und die Sagen standen im Vordergrund. Doch nun wendet sich aufgrund einer Prophezeiung, die ich nicht näher beschreiben möchte, das Blatt und die Beziehungen werden mehr mit eingebunden. Es war zunächst gewöhnungsbedürftig, denn für meinen Geschmack ging der Kern der Reihe - das Abenteuer, die Jagd nach Schätzen und Märchen - etwas unter. Diesbezüglich fällt dieser Band also etwas aus der Reihe.

Dennoch ist die Geschichte wie gewohnt dynamisch - viele Handlungsorte und Erzählperspektiven werden geboten, alte Bekannte tauchen auf, neue Figuren werden eingeführt, die Jacob und Fuchs auf ihren Reisen in das neue Land kennenlernen. Es werden auch Fragen bezüglich Will und Jacobs Vergangenheit aufgeworfen und die Handlung nimmt einen sehr unerwarteten Lauf, denn die Autorin hat einige Überraschungen für uns parat.

Dabei erzählt sie diese Geschichte in einem gewohnt malerischen Erzählstil, der einfach nicht zu übertreffen ist. Trotzdem muss ich aber auch sagen, dass dieser Band schneller zu lesen war als die bisherigen. Ich hatte das Gefühl, dass die vorherigen etwas anspruchsvoller bezüglich der Erzählung und Handlung waren als dieser hier. Dafür hingegen kann man ihn in einem durchlesen und verschlingen, denn dadurch wird die Geschichte nicht weniger spannend.



Zwar unterscheidet sich dieser Band etwas von den bisherigen, denn der Fokus liegt viel mehr auf Beziehungen der Figuren - zurecht, wie sich beim Lesen herausstellen wird! Nichtsdestotrotz schenkt uns Cornelia Funke mit diesem Band wieder sehr schöne Stunden in der Spiegelwelt und überrascht mit neuen Figuren, wirbelt die Vergangenheit auf und führt neue spannende Handlungsstränge ein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Rezension

Das Vermächtnis der besonderen Kinder
0

Der vergangene Band gab mit einigen offenen Fäden eine gute Vorlage für diesen Band, denn es scheint etwas Großes im Anmarsch zu sein. Jakobs Großvater hat anscheinend mit einem gewissen H zusammengearbeitet, ...

Der vergangene Band gab mit einigen offenen Fäden eine gute Vorlage für diesen Band, denn es scheint etwas Großes im Anmarsch zu sein. Jakobs Großvater hat anscheinend mit einem gewissen H zusammengearbeitet, doch kaum hat er ihn gefunden, verstirbt er. Sein letzter Auftrag: Die Besondere Noor, von welcher in einer Prophezeiung die Rede ist, zu V bringen, einer Hollowjägerin und Lehrling von Abe. V und Noor scheinen der Schlüssel zu dem neuen Rätsel zu sein, doch welche Rolle sie dabei spielen werden, ist unklar.

Obwohl ich mir nach dem letzten band ein Notizzettel gemacht habe mit den wichtigsten bisherigen Ereignissen, habe ich ihn gar nicht gebraucht. Zwar beginnt dieser Band sehr unvermittelt, setzt aber genau am Geschehen an und somit direkt im Geschehen, dennoch gelingt es dem Autor wieder sehr gut, die Rekapitulation der Ereignisse in seine Erzählung mit einzubauen. Dabei nimmt die neue Figur Noor eine neue zentrale Rolle ein. Nicht nur wird sie stark in das Geschehen mit eingebunden, sondern dank ihrer Fähigkeit als Besondere Licht zu erschaffen, scheint sie Teil der Prophezeiung zu sein. Ebenso bringt sie eine rätselhafte Vergangenheit mit sich, die es aufzudecken gilt, denn sie scheint doch mehr in die bisherige Handlung eingewebt zu sein, als man sich vorstellen kann. Als Figur war sie mir direkt sympathisch und ich bin froh, dass der engere Kreis der Besonderen, um die die Reihe sich dreht, nach vier Bänden erweitert wird. Ich habe zwar jeden einzelnen der "Stammbesetzung" lieben gelernt und ich könnte mir nicht vorstellen, einen von ihnen zu verlieren, doch Noor bringt dennoch frischen Wind in die Truppe.

In gewohnter Manier erzählt Ransom Riggs die Geschichte um Jakob und seine Freunde weiter. Mittlerweile ist der Mittelpunkt ihres Lebens der Devil´s Acre geworden, der bereits im letzten Band eine wichtige Rolle gespielt hat. Langsam nimmt diese Zeitschleife eine andere Form an und es ist schön mit anzusehen, wie alle zusammen den Slum in ein Zuhause und somit zu einem Zufluchtsort für Besondere umbauen. Generell wechselt der Handlungsort stetig, sodass nie Langeweile aufkommt.

Der Schreibstil ist gewohnt besonders von dem Autor. Er ist sehr markant und hat Wiedererkennungswert. Selten finde ich Bücher, die es schaffen, die Atmosphäre so gut einzufangen und trotz einer gewissen gruseligen Note Charm und Leichtigkeit zu bewahren. Die Figuren haben alle ihre Eigenheiten, die sie liebenswert und lebensecht machen.

In diesem Band wurden viele neue Handlungsstränge angefangen und zum Ende hin merkt man, wie sie langsam alle zusammenkommen. Dennoch konnte ich noch nicht so recht das große Ganze ausmachen, auf das es im letzten Band wohl auslaufen wird. Daher hat sich dieser Band im Vergleich zum Vorgänger etwas blasser angefühlt. Ich vermute allerdings, dass es nur die Ruhe vor dem Sturm ist, der sich in diesem Band langsam anbahnt. Es musste eine gewisse Basis erschaffen werden, um im finalen Band dann schließlich den großen Showdown liefern zu können.

Ransom Riggs schreibt in seinem gewohnten Manier und erfüllt erneut meine Erwartungen. Es kommen in diesem Band einige Neuerungen hinzu, neue Figuren und neue Handlungsstränge werden eingeführt. Dennoch fühlte sich dieser Band etwas blasser im Vergleich zum Vorgänger an, was wohl daran lag, dass einiges an Vorarbeit für das große Finale geleistet werden musste.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Rezension

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
1

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ...

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ein Ende und er ist mit Eril-Fane und den anderen in Weep angekommen, vieles ist so wie er es sich vorgestellt hat und doch ist einiges nicht ganz so magisch wie erhofft. Die Bewohner von Weep sind ebenso eigen und er versucht sie zu verstehen zu leren. Parallel dazu befindet sich Sari, die Halbgöttin, immer noch mit ihren Geschwistern in der Zitardelle über Weep. Schon im letzten Band ist sie ihm einmal in Lazlos Traum begegnet, doch bei ihm scheint ihre Gabe anders zu wirken: Er kann sie im Gegensatz zu den anderen Menschen offenbar wahrnehmen, wenn sie in seine Träume schlüpft. Auch seine Herkunft und Wirkung auf das Göttermetall ist noch ein Rätsel. Woran das liegt und was es mit den beiden macht, wird in diesem Teil nun weiter ausgeführt.
Ebenso erfährt man noch mehr zu der Vorgeschichte der Halbgötter und was sich damals ereignet hat.

Dennoch stehen Lazlos Träume im Vordergrund dieses Buchs und kombiniert mit dem fantasievollen Schreibstil der Autorin kann eine perfekte Atmosphäre erschaffen werden. Es ist wirklich interessant, wie sie die passenden Formulierungen trifft, um dem Leser das entsprechende Lesegefühl zu geben.

Im ersten Band hatte ich immer das Gefühl, dass es zu lange dauert, bis die richtige Geschichte beginnt, was nun im zweiten Teil nun nicht mehr der Fall ist. Ich würde jedem empfehlen, die beiden getrennten Bände zeitnah, wenn nicht direkt hintereinander zu lesen, um eine passende Spannungskurve zu erfahren. Nichtsdestotrotz habe ich wieder sehr schnell in die Geschichte hineingefunden.

Gerade zum Ende hin häufen sich nur die Ereignisse so, sodass das Buch viel zu schnell zu Ende war. Laini Taylor ist sehr gewagt bei der Wahl des Geschichtsverlauf und von den Plottwist zum Schluss hätte ich nicht gedacht, dass sie ihn wählt.

Dennoch muss ich auch einen negativen Aspekt erwähnen. Es hat sehr lange gedauert, bis ich Lazlos und Saris Beziehung etwas abgewinnen konnte. Ich kann nicht genau beschreiben, was mich daran gestört hat, denn im genauen Analysieren bin ich auch auf keine Erklärung dafür gekommen. Daher muss ich leider ein Sternchen von der Wertung abziehen.

Der zweite Teil des ersten Bands knüpft nahtlos am ersten an, sodass es sich empfielt, sie direkt hintereinander zu lesen. Die Geschichte kommt in Fahrt, nachdem Lazlo endlich in Weep angekommen ist und die Stadt, sowie das Geheimnis um die Götterkinder entdeckt. Viele Rätsel werden gelöst und neue kommen auf. Besonders das Ende des Buchs hat mir sehr angetan und lässt mich durch seinen Chliffhanger nun gespannt auf das nächste Jahr warten, bis der nächste Band erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2019

Eine meiner Lieblingsautorinnen

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Eine weitere Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen. Ich habe bereits die Zwischen den Welten - Reihe von ihr gelesen und geliebt, sodass ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass nun auch ihre ...

Eine weitere Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen. Ich habe bereits die Zwischen den Welten - Reihe von ihr gelesen und geliebt, sodass ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass nun auch ihre neuste Reihe übersetzt wurde.

Wie man es von der Autorin kennt, bedient sie sich abstrakten und ungewöhnlichen Themen für ihre Geschichten. Anstatt Fantasygeschichten über Vampire oder Gestaltwandler zu schreiben, wählt sie lieber Wünsche, Chimären oder wie in diesem Fall Träume und mysteriöse Städte.
In Strange the Dreamer ist der Held Lazlos Strange, ein Waisenjunge, der bei Mönchen aufgewachsen ist und sein Leben in einer Bibliothek verbracht hat. Seinen Studien widmet er einer mysteriösen Stadt aus Sagen, vor einigen Jahren ist zudem der wahre Name in allen Gedächtnissen verschwunden und niemand außer Lazlo scheint es bemerkt zu haben. Fabelwesen, Magie und wertvolle Güter soll es dort geben. Als eines Tages herauskommt, dass es die magische Stadt Weep wirklich gibt, der Kontakt nur vor Jahrhunderten abgebrochen ist und eine Gruppe eine Gesandschaft dorthin begleiten will, schließt Lazlos sich an. Denn wer wäre besser geeignet als Lazlo, der Weep sein ganzes bisheriges Leben gewidmet hat?

Lazlo war mir als Figur direkt sympathisch. Irgendwie schaffte es die Autorin dabei auch immer, den Leser genau die Gefühle empfinden zu lassen, die die Figuren gerade fühlen, sodass man sich sehr gut in ihre Lage versetzten kann.
Generell ist der Schreibstil zum Dahinschwelgen. Die Autorin ist sehr gekonnt darin, eine fiktive Welt aufzubauen un ihr Leben und Magie zu verleihen. Nicht nur die Figuren und ihre Gefühle werden gut vermittelt, sondern auch Details des Setting und eine allgemein schöne Lesestimmung, wie man es selten sieht. Rätsel, Geschichten und Fabeln. Es passt also perfekt zu einem Fantasybuch über eine magische Stadt.
Ab einem bestimmten Zeitsprung wird die Handlung um einen weiteren Handlungsstrang erweitert, von einer Figur, über die ich noch nicht allzu viel verraten möchte. Lass nur so viel gesagt sein, dass die Geschichte von einer ganz anderen Seite beleuchtet wird und beide Handlungen zunächst völlig seperiert ablaufen, bis sie relativ spät Verbindungspunkte aufweisen.

Die Handlung diesen Bandes beschäftigt sich hauptsächlich mit der Reise nach Weep, sodass das wahre Abenteuer in dem nächsten Band noch auf einen wartet. Allgemein war ich zwar begeistert von der Handlung und ich war auch immer neugierig darauf, weiterzulesen, doch einen wirklichen Höhepunkt gibt es in meinen Augen noch nicht, auch bricht die Handlung zum Schluss sehr abrupt ab, irgendetwas fehlt. Die Begründung liegt wahrscheinlich darin, dass der erste Band des Zweiteilers bei der Übersetzung vermutlich noch einmal aufgeteilt worden ist und die Spannungskurve sich also über die ersten beiden deutschen Bücher erstreckt. Ich bin nur zu gespannt, wie es weitergehen mag, doch zum Glück lässt die zweite Hälfte nicht lange auf sich warten.

FAZIT

Laini Taylor hat mich wieder einmal nicht enttäuscht, sondern sich wieder selbst übertroffen! Mit diesem Auftakt entführt sie einen in eine liebevoll gestaltete und aufregende Fantasywelt. Einen besseren Schreibstil oder Worldbuilding könnte ich mir nicht vorstellen. Leider fehlte mir nur eine passende Spannungskurve bzw. Höhepunkt, was aber wohl an dem Splitten in zwei einzelne Bände liegt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Fantasie
Veröffentlicht am 27.08.2021

Eine neue Reihe, ein neues Subgenre

Das Reich der Asche - Realm Breaker 1
0

Spätestens nach dem Lesen der "Farbe des Blutes"-Reihe und einem Meet-and-Greet mit der Autorin liebe ich nun ihre Werke und weiß wie viel Herzblut in ihre Projekten steckt. Ich habe mich sehr gefreut, ...

Spätestens nach dem Lesen der "Farbe des Blutes"-Reihe und einem Meet-and-Greet mit der Autorin liebe ich nun ihre Werke und weiß wie viel Herzblut in ihre Projekten steckt. Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfuhr, dass dieser Reihenauftakt schon so bald auf Deutsch erscheinen würde.

Bei diesem Buch sollte man keine Geschichte im Stil ihrer vorherigen Reihe erwarten, denn es halt sich um einen tiefgehenden High-Fantasy-Roman für etwas ältere Leser*innen. Nicht nur im Schreibstil, sondern auch World-Building macht sich dies bemerkbar. Für mich war es jedoch genau das richtige! Es erwartet einen die Welt von Allwacht, welche auch wunderschön im Buchinneren illustriert ist, dies ist glaube ich die schönste Buchkarte, die ich je gesehen habe. Man begegnet allerhand verschiedene Figuren und besucht allmögliche Orte, ob nun Piraten und Häfen, Ritter und Burgen, Hexen und Wälder oder Unsterbliche und alte Sagen, die an die Wirklichkeit grenzen.

Der recht lang gehaltene Prolog enthält unheimlich viele Informationen für die Story, daher sollte man sich für dieses Buch etwas mehr Zeit und Ruhe gönnen. Die Erzählperspektive variiert von Kapitel zu Kapitel, führt damit manchmal auch noch unbekannte Figuren ein, die die Hauptfigur Corayne später begegnen wird oder die eine tiefgründigere Rolle spielen werden. Der Fokus von diesem Buch liegt wirklich auf der Welt und seinen (Haupt-)Figuren. Jede Figur hat eine eigene Vorgeschichte, Fähigkeiten oder Motivation. Neben Corayne lernt man so unter anderem auch Domacridhan, einen Unsterblichen und Sorasa San, eine Meuchelmörderin kennen. Mit ihnen reist man durch das Reich Alwacht und erfährt, dass es noch deutlich mehr als ihr Reich gibt. Denn die Spindel, legendäre Portale, wurden geöffnet und Wesen aus anderen Welten drohen in ihre einzufallen.

Des weiteren findet sich keine Liebesgeschichte, wie eigentlich so oft in Fantasybüchern. Dieses Buch hat es gar nicht nötig, denn es kann mit so vielen anderen Dingen punkte. Die Handlung ist zwar insgesamt recht ruhig und grenzt in der Mitte an "zäh", jedoch lohnt es sich auf jeden Fall sich darauf einzulassen, denn überall findet man Details und Verstrickungen von Handlungssträngen. Es macht sehr viel Spaß, die Figuren näher kennenzulernen und die losen Fäden nach und nach zu verbinden.

Dieses Buch unterscheidet sich sehr von den bisherigen Titeln der Autorin, dafür ist es aber eins der besten High-Fantasybücher, die ich bisher gelesen habe. Man muss Geduld und Zeit mitbringen, um es ganz genießen zu können, denn es erwarten einen ein komplexes Worldbuildung und Figuren sowie auch das richtige Maß an Magie. Zeitweise war mir die Handlung jedoch etwas zu ruhig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere