Profilbild von misterh

misterh

Lesejury Profi
offline

misterh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misterh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2020

Toller Historischer Krimi

Pandora
0


„Pandora“ von dem Autorenduo Liv Amber und Alexander Berg ist ein gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe.
Die Handlung spielt in Berlin 1948. Nun gibt es mittlerweile viele Krimis die in den Nachkriegsjahren ...


„Pandora“ von dem Autorenduo Liv Amber und Alexander Berg ist ein gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe.
Die Handlung spielt in Berlin 1948. Nun gibt es mittlerweile viele Krimis die in den Nachkriegsjahren spielen aber kaum ein Buch bringt dem Leser diese Zeit so nahe wie „Pandora“
Nicht nur die schweren Nachkriegsjahre und der Wiederaufbau wird hier gut vermittelt, sondern auch das Abtriften von West und Ost. Besonders natürlich im Handlungsort Berlin ist das zu spüren.
So ist der Ermittler Hans- Joachim Stein bei der Mordkommission in West Berlin tätig und sein Vater in Ost Berlin.
Dies führt natürlich zu Schwierigkeiten in der Familie, sowie es auch im großen im ganzen Land ist.
Hans- Joachim Stein war mir gleich sympathisch was bei seinen Kollegen nicht der Fall ist. Hat er doch in England bei Scotland Yard gearbeitet.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Der Fall wirklich spannend aufgebaut. Die Protagonisten sind interessant und zum größten Teil sympathisch.
Das Buch hat einfach alles was ein guter Krimi haben muss.
Ich würde mich über noch viele weitere Fälle dieser Reihe freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Die Krähe ist wieder da

Blutige Gnade
3

In Frankfurt wird ein Journalist aufs übelste gefoltert und getötet.
Es heißt er wollte eine Big Story veröffentlichen. Von seiner Freundin bekommt Mara einen Stick mit Hinweisen auf einen Massagesalon ...

In Frankfurt wird ein Journalist aufs übelste gefoltert und getötet.
Es heißt er wollte eine Big Story veröffentlichen. Von seiner Freundin bekommt Mara einen Stick mit Hinweisen auf einen Massagesalon im Bahnhofsviertel, in dem Prostitution betrieben wird.
In einer Villa in Kronberg wird eine Frau ermordet.
Alles deutet auf einen Einbrecher hin der überrascht wurde.
In beiden Fällen kommt Mara und das Team kaum voran. Mara beginnt an ihrem Spürsinn zu zweifeln. Doch bei den 2 Toden bleibt es nicht.
Endlich ist er da, Maras 4. Fall „Blutige Gnade“ von Leo Born.
Mara ist mit Abstand die außergewöhnlichste und auffälligste Ermittlerin die ich kenne.
Ihre schwarze Kleidung, die schwarzen Haare und die schwarzumrandeten Augen haben dazu geführt, dass sie im Kommissariat die Krähe genannt wird.
Am Anfang war das abfällig gemeint aber mittlerweile wird sie von ihren Kollegen respektiert und auch Klimmt ihr Chef hält recht viel von ihr auch wenn er das nie zugeben würde.
Auch in diesem Band hat Mara es mit mehreren Morden zutun.
Es scheint, dass ihr Partner Rosen nach dem letzten harten Fall wo er sich unter Beweis stellen konnte etwas Selbstvertrauen getankt hat.
Da sie aber in den Mordfällen so gar nicht weiterkommen beginnt es langsam wieder zu bröckeln. Auch Mara steckt der letzte Fall wo sie fast gestorben wäre noch in den Knochen und zeitweise zweifelt sie an sich und ihrem Spürsinn.
Dazu wird sie noch von Krux, einem Freund aus Maras schwarzer Vergangenheit, der plötzlich aufgetaucht ist abgelenkt.
Rafael ist in diesem Buch auch wieder mit von der Partie. Er arbeitet als Aushilfe in einer Fleischfabrik in der so einige „Schweinereien“ passieren.
Auch er gerät in höchste Gefahr.
Es gibt also viele Baustellen in diesem Buch die erst am Ende langsam zusammenlaufen.
Leo Born versteht es wie nur wenige Autoren den Spannungsbogen von der 1. Seite bis zum Ende aufrechtzuerhalten.
Der flüssige und unkomplizierte Schreibstil machen das lesen zu einem Genuss.
Schon nach dem 1. Buch war ich vom Mara Virus infiziert und ich scheue mich nicht davor jede Menge Menschen anzustecken.

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2019

Die Krähe ist zurück

Brennende Narben
4

Im 3. Band der Mara Billinsky Reihe bekommt es Mara gleich mit 2 Fällen zu tun.
In Frankfurt wird eine Edelprostituierte ermordet. Den Verletzungen zu folge muss sie aufs übelste gequält worden sein. Ihr ...

Im 3. Band der Mara Billinsky Reihe bekommt es Mara gleich mit 2 Fällen zu tun.
In Frankfurt wird eine Edelprostituierte ermordet. Den Verletzungen zu folge muss sie aufs übelste gequält worden sein. Ihr letzter Kunde war Maras Vater.
Kurz danach gibt es eine Explosion auf der A661. Ein LKW beladen mit Frauen aus Osteuropa wird in die Luft gejagt.
Zudem versorgt ein anonymer Anrufer Mara mit Informationen. Wer ist dieser Fremde?
Im Fall ihrer ermordeten Mutter ist Mara auch noch nicht weitergekommen. Ganz oben auf ihrer Liste der verdächtigen steht ihr Vater.

Endlich ist er da, Maras 3. Fall „Brennende Narben“ von Leo Born.
Mara ist mit Abstand die außergewöhnlichste und auffälligste Ermittlerin die ich kenne.
Ihre schwarze Kleidung, die schwarzen Haare und die schwarzumrandeten Augen haben dazu geführt, dass sie im Kommissariat die Krähe genannt wird.
Am Anfang war das abfällig gemeint aber ich denke mittlerweile ist das ihr Markenzeichen geworden.
Mara ist mit 2 Fällen beschäftigt, einmal der in die Luft gesprengte LKW mit Mädchen aus Osteuropa. Die Ermittlungen führen ins Frankfurter Rotlichtviertel. Ein gefährliches Pflaster.
Außerdem bekommt Mara anonyme Anrufe die sie im Fall des Rotlichtmilieus weiterbringen sollen. Sie versucht den Anrufen auf den Grund zu gehen und weiß gar nicht in welcher Gefahr sie schwebt.
Auch im Fall ihrer ermordeten Mutter ist Mara immer noch heimlich am Ermitteln, kommt aber kaum einen Schritt weiter.
Ihr Hauptverdächtiger ist ihr Vater.
Aber auch Maras Kollege Jan Rosen macht in diesem Buch eine gewaltige Entwicklung. Der sehr schüchterne und zurückhaltende Kommissar wächst förmlich über sich hinaus was mir gut gefällt. Aus der Krähe und dem Spatz wird ein gutes Team.
Leo Born versteht es wie nur wenige Autoren den Spannungsbogen von der 1. Seite bis zum Ende aufrechtzuerhalten.
Der flüssige und unkomplizierte Schreibstil machen das lesen zu einem Genuss.
Schon nach dem 1. Buch war ich vom Mara Virus infiziert und ich scheue mich nicht davor jede Menge Menschen anzustecken.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.05.2019

Grenzübergreifende Ermittlungen

Nordlicht - Die Tote am Strand
0

Nordlicht – Die Tote am Strand ist der neue Kriminalroman von Anette Hinrichs.
Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich muss sagen es ist ein fulminanter Auftakt einer neuen Krimireihe.
Die Ermittlungen ...

Nordlicht – Die Tote am Strand ist der neue Kriminalroman von Anette Hinrichs.
Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich muss sagen es ist ein fulminanter Auftakt einer neuen Krimireihe.
Die Ermittlungen sind grenzübergreifend zwischen Deutschland und Dänemark.
So setzt sich das Team auch aus Kommissaren und Polizisten beider Länder zusammen.
Die Charaktere sind super herausgearbeitet. Die Ermittler Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg haben mir gut gefallen, auch wenn ich mit Rasmus am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte.
Mir ging es ähnlich wie Vibeke, wenn man Rasmus erst einmal besser kennenlernt mag man ihn.
Beide haben schwere Schicksalsschläge erlitten mit denen sie bis heute zu kämpfen haben.
So hat Rasmus seinen Sohn verloren, die Hintergründe werden im Laufe des Buches erklärt.
Vibeke hat ihre Stelle in Hamburg aufgegeben um in Flensburg nahe bei ihren Adoptiveltern zu sein, ihr Vater liegt nach einem Schlaganfall im Koma.
Die Ermittlungen gehen nur langsam voran. Eine junge Frau wird in Dänemark, nähe der deutschen Grenze tot am Strand gefunden. Die Frau hat in Flensburg gelebt. Wie sich herausstellt ist die Frau Dänin und hat 12 Jahre unter falschem Namen in Deutschland gelebt.
Damals ist sie spurlos verschwunden und es sprach alles dafür, dass sie einem Serienmörder zum Opfer gefallen war.
Verdächtige gibt es einige nur ist keinem etwas nachzuweisen. Auch ich habe lange gerätselt und bin zwischen verschiedenen Verdächtigen hin und her gewankt.
Die Spannung hält sich auch bis zum Ende aufrecht.
Jetzt freue ich mich schon auf den nächsten Band. Nordlicht – Die Tote am Strand ist einer der besten Krimis die ich in letzter Zeit gelesen habe.


Veröffentlicht am 02.01.2019

Spannender Auftakt einer neuen Krimi Reihe

Totwasser
0

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. ...

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. Einst hat sie in einer bekannten Kanzlei gearbeitet, war kurz davor Partner zu werden. Doch seit ihrem Unfall ist sie nicht mehr dieselbe. Lange hat sie geglaubt, dass der Unfall ein Mordanschlag war. Auch wenn die Ermittlungen anderes ergeben haben fühlt sich Linn heute noch ständig verfolgt. Außerdem fühlt sie sich durch ihre Narbe im Gesicht entstellt und ihr kaputtes Bein behindert sie beim Laufen.
Ihre Ersparnisse sind fast aufgebraucht so versucht Linn den Neuanfang indem sie mit Götz, einem Kollegen eine Kanzlei eröffnet.
Das Glück ist ihr hold und sie bekommt schnell eine Pflichtverteidigung angeboten.
Grace Riccardi, ein bekanntes Model soll ihren Ehemann ermordet und von einer Klippe ins Meer gestürzt haben. Grace ist bereit zu gestehen. Nur Linn glaubt nicht, dass Grace die Tat begangen hat.
Linn gibt sich Mühe ein Vertrauensverhältnis zu ihrer Mandantin aufzubauen was am Anfang wenig Erfolg hat.
Nico Benton, ein bekannter und beliebter Serienstar ist das Opfer.
Nico wird als Saubermann dargestellt.
Nur ist schnell klar Nico war ein Saubermann der seine Frau misshandelt hat.
Je mehr man über Nico erfährt umso mehr merkt man das der Schein trügt.
Beim Lesen war ich hin und hergerissen. Mal glaubte ich, dass Grace ihren Mann ermordet hat und mal dachte ich sie will nur jemanden schützen.
Der Schreibstil von Julia Hofelich ist sehr spannend.
Schon im Prolog fröstelte es mich als ich las, dass jemand in Linns Wohnung war ohne, dass sie es bemerkte.
Die Spannung steigerte sich auch noch durch so Kleinigkeiten wie hier ein Rascheln, da ein Knacken oder durch Schritte die Linn hörte.
Linn suchte sich für alles immer eine logischer Erklärung aber mehr um sich selbst zu beruhigen.
Der Begriff „Totwasser“ mit dem ich erst nichts anfangen konnte wird im Buch auch recht verständlich erklärt und passt gut zur Handlung des Buches.
Wer gerne spannende Krimis liest sollte den Auftakt dieser Serie nicht versäumen.

  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere