Profilbild von misterh

misterh

Lesejury Profi
offline

misterh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misterh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2021

Die Mafia in Südtirol

Das dunkle Dorf
0

Im Januar wird das idyllische Ort Wolkenstein in Südtirol zum luxuriösen Wintersportort.
Massen von Touristen bevölkern den Ort und die Skilifte.
In einem Hotelzimmer wird ein toter Dorfpolizist gefunden.
Grauner ...

Im Januar wird das idyllische Ort Wolkenstein in Südtirol zum luxuriösen Wintersportort.
Massen von Touristen bevölkern den Ort und die Skilifte.
In einem Hotelzimmer wird ein toter Dorfpolizist gefunden.
Grauner und sein Kollege Saltapete beginnen mit den Ermittlungen.
Doch da glaubt Saltapete die Tochter des Mafiabosses, den er hinter Gitter gebracht hat gesehen zu haben.
Jetzt heißt es für Saltapete unterzutauchen.
„Das dunkle Dorf“ ist bereits der 6. Band der Commissario Grauner Reihe von Lenz Koppenstätter.
In diesem Band bekommen es Grauner und Saltapete mit der Mafia zutun.
Die Spannung wird schon im Prolog aufgebaut und zieht sich bis zum Ende hin.
Die Ermittler sind sympathisch. Die Landschaft einzigartig.
Saltapete wird von seiner Vergangenheit in Neapel eingeholt und muss untertauchen.
Grauner und seine Frau Alba machen sich Sorgen um ihre Tochter Sara. Das Mädchen ist verschwunden und in ihrem Zimmer haben sie Drogen entdeckt.
Wie hängt das alles zusammen fragt man sich als Leser?
Am Ende wird alles stimmig aufgeklärt.
Der Epilog lässt dem Leser noch einmal den Atem stocken, doch dann endet das Buch mit einem riesigen Cliffhanger.
Jetzt heißt es hoffen, warten und bangen bis zum nächsten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Interessanter Auftakt mit kleinen Schwächen

Die Tote von Dresden
0

Frank Haberking hat es unterlassen eine Zeugin zu befragen. Dies hat zur Folge, dass ein Straftäter, der ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt und getötet hat auf freien Fuß kommt.
Daraufhin wird Haberking ...

Frank Haberking hat es unterlassen eine Zeugin zu befragen. Dies hat zur Folge, dass ein Straftäter, der ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt und getötet hat auf freien Fuß kommt.
Daraufhin wird Haberking strafversetzt und bekommt einen 10 Jahre alten Fall zugeteilt.
Die Familienrichterin Jennie Flagant wurde entführt und zur Prostitution gezwungen. Nachdem sie von der Polizei befreit wurde hat sie Selbstmord begangen.
Zu seiner Unterstützung bekommt er Anna-Maria Slakow.
Auch sie wurde strafversetzt.
Beide wissen, dass dieser Fall die einzige Chance zur Rückkehr in den normalen Polizeidienst ist.
„Die Tote von Dresden“ ist der Auftakt einer neuen Krimireihe von Julius Kron.
Der Fall ist spannend und führt zu Beginn in viele Richtungen.
Die Familienrichterin Jennie Flagant hat nach ihrer Entführung und der Zwangsprostitution Selbstmord begangen:
Die Suche nach dem Grund der Entführung gestaltet sich schwierig. Wollte jemand Rache nehmen? Steckt die serbisch-albanische Mafia dahinter?
Die Ermittlungen gehen in verschiedene Richtungen.
Die 2 Ermittler sind grundverschieden.
Frank Haberking macht lieber weniger als zu viel. Dienst nach Vorschrift ist bei ihm schon immer angesagt. Erst als seine Frau ihn anschubst sich in diesen Fall reinzuknien erfasst ihn der Jagdinstinkt.
Er wandelt sich zu einem ehrgeizigen Ermittler.
Anna-Maria Slakow ist von Haus aus eine Ermittlerin die es mit dem Konventionellen nicht so genau nimmt. Sie stachelt Haberking zu Höchsttouren an.
Am Anfang waren die Beiden sich nicht ganz Grün, dies gibt sich aber im Laufe der Zusammenarbeit.
Julius Kron erzählt diesen Krimi spannend, allerdings sind doch einige Ungereimtheiten im Laufe des Lesens aufgetaucht die mich etwas gestört haben.
Auch bleiben am Ende einige lose Fäden hängen die ich gerne aufgelöst gehabt hätte.
Wahrscheinlich geschieht das im nächsten Band.
So schließe ich das Buch etwas zwiespältig.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 27.05.2020

Eine Fiktion die Angst macht

Die Wahrheit
3

Erst sterben Historiker und Zeitzeugen von Verbrechen an der Menschheit. Dann brennen Bibliotheken die, die Weltgeschichte bewahren.
Wer will die Erinnerung der Welt auslöschen?
Maggie Costello, die nach ...

Erst sterben Historiker und Zeitzeugen von Verbrechen an der Menschheit. Dann brennen Bibliotheken die, die Weltgeschichte bewahren.
Wer will die Erinnerung der Welt auslöschen?
Maggie Costello, die nach ihrem Abgang vom Weißen Haus sich eigentlich eine Pause auferlegt hat wird in den Fall hineingezogen.
In seinem Thriller der „Die Wahrheit“ hinterfragt Sam Bourne, was passiert, wenn Fanatiker die Weltgeschichte ausradieren möchten. Alles auf Null stellen wollen.
Ein erschreckender Gedanke der einem Angst machen kann.
Der Leser erlebt mit diesem Buch solch ein Szenario. Die größten und wichtigsten Bibliotheken auf der ganzen Welt gehen in Flammen auf. Bedeutende Historiker und Zeitzeugen des Holokaust sterben.
Maggie Costello wird um Hilfe gebeten. Aber die oder er Täter wollen sie ausschalten in dem sie gefälschte Tweets uns ein Video von ihr veröffentlichen. Doch wer Maggie kennt, weiß sie gibt so schnell nicht auf.
Dieser Thriller ist keine leichte Kost.
Man sollte sich beim Lesen die nötige Zeit nehmen um sich hineindenken zu können, denn das Szenario ist sehr unwirklich.
An Spannung fehlt es dem Thriller allerdings nicht, im Gehenteil, der Spannungsbogen zieht sich gekonnt durch das gesamte Buch. Je mehr ich gelesen habe um so weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen.
„Die Wahrheit“ ist ein Buch für alle Freunde von guten und spannenden Thrillern die auch vor etwas schwererer Kost nicht zurückschrecken.

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.03.2020

Interessantes über die Herstellung von Gin

Der Gin des Lebens
1

Bene will seiner Freundin einen Heiratsantrag machen und wird von ihr verlassen.
Auf der Heimfahrt fährt er sein Auto in den Rhein.
Aus lauter Frust öffnet er die Flasche Gin die ihm sein Vater vor seinem ...

Bene will seiner Freundin einen Heiratsantrag machen und wird von ihr verlassen.
Auf der Heimfahrt fährt er sein Auto in den Rhein.
Aus lauter Frust öffnet er die Flasche Gin die ihm sein Vater vor seinem Tod gegeben hat. Die Flasche Gin ist das Ergebnis langer versuche seines Vaters den optimalen Gin zu kreieren.
Das Getränk zaubert ein Lächeln auf dein Gesicht. Auch seine Kumpels versichern ihm, es ist der beste Gin den sie je getrunken haben.
Auf der Suche nach dem Rezept für den Gin reist Bene nach Plymouth in England in ein Bed & Breakfast wo sein Vater öfter eingekehrt war. Hier trifft er auf Cathy, die Besitzerin. Auch ihr Vater hat einen Gin kreiert und lebt nicht mehr.
Vor Cathys Schuppen, in dem sie Versucher unternimmt dem Rezept ihres Vaters auf die Spur zu kommen wurde einige Tage vorher ein Obdachloser ermordet.
Cathy steht unter Verdacht.
Das Buch fällt schon durch seinen Titel und seine Gestaltung ins Auge. „Der Gin des Lebens“ kein Titel würde besser zu diesem Buch passen:
Das Cover ist aufklappbar und auf der Innenseite ist eine Karte des Handlungsortes aufgezeichnet.
Die Kapitel werden in Abständen durch graue Seiten unterbrochen auf denen Informationen über Gin zu finden sind.
Auch am Ende finden sich noch einmal solche Seiten wo die wichtigsten Botanicals (ja es heißt Botanicals und nicht Zutaten) beschrieben werden und auch ein paar Rezepte für Mixgetränke sind zu finden.
Der Autor Carsten Sebastian Henn hat schon einige kulinarische Kriminalromane geschrieben. Selber ist er Restaurantkritiker und Chefredakteur von der Zeitschrift Vinum. Also ein Mann der weiß wovon er schreibt.
Die Charaktere sind recht unterschiedlich.
Bene kam mir am Anfang wie ein Looser vor, wenn man ihn näher kennenlernt wirkt er aber ganz anders. Er hatte früh seinen Vater verloren aber auch als dieser noch lebte hatte er kaum Zeit für Bene. Sei Gin war ihm immer wichtiger.
Cathy ist eine nette junge Frau. Auch sie leidet noch unter dem Tod ihrer Eltern.
Beide machen sich auf die Suche nach dem optimalen Rezept für den „Gin den Lebens“
Der Kriminalfall stand in dem Buch eigentlich im Hintergrund.
Das Buch ist also kein spannender Krimi.
Mich hat es auf alle Fälle gut unterhalten und obwohl ich kein Liebhaber von Gin bin war es sehr interessant zu lesen wie aufwendig die Herstellung ist und wie viele verschiedene Botanicals in einem Gin enthalten sein können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 26.11.2019

Interessantes Buch mit unvorhersehbarer Wendung

Das Erbe
0

In ihrem neuen Roman „Das Erbe“ hat sich Ellen Sandberg einem Thema gewidmet das den Leser in die schwarze Vergangenheit unseres Landes führt.
In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Juden immer ...

In ihrem neuen Roman „Das Erbe“ hat sich Ellen Sandberg einem Thema gewidmet das den Leser in die schwarze Vergangenheit unseres Landes führt.
In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Juden immer mehr enteignet.
In diesem Buch ist es als Beispiel für viele die Familie Roth.
Sie haben die Möglichkeit in die USA auszuwandern. Allerdings kostet das viel Geld. Nicht nur die Tickets für die Überfahrt, nein es wird auch noch einen Ausreisesteuer fällig.
So verkaufte Herr Roth sein Haus, das Schwanenhaus an Ernst-Friedrich Hacker, einem Staatsanwalt der im Haus wohnt.
Als die Tochter, Klara Hacker stirbt vererbt sie das Haus Mona die einen großen Gerechtigkeitssinn besitzt mit den Worten, sie wird das richtige damit tun.
Für Mona stellt sich die Frage, haben die Vorbesitzer noch Anspruch auf das Haus?
Sie forscht nach was aus der Familie geworden gibt und ob es noch Nachkommen gibt.
Mona fragt sich mehr als einmal ob sie ein Recht hat das haus zu besitzen.
Das Thema ist interessant und ich habe schon öfter über Enteignungen der Juden gelesen Auch, dass viele ihr Eigentum für wenig Geld verkauft haben bevor sie es abgenommen bekamen. Wie allerdings die Rechtslage bei der Zurückerstattung ist habe ich mich nie gefragt.
Ellen Sandberg hat gut recherchiert und vermittelt dem Leser beide Seiten.
Ihr Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Protagonisten sind nicht alles sympathisch aber das ist bewusst so gewählt.
Mona ist zu bewundern, sie hat noch ein Auge für ihre Mitmenschen und sieht, dass es Menschen gibt denen es schlechter geht und die auf Hilfe angewiesen sind. So hat sie auch immer ein paar Münzen parat für Hilfsbedürftige am Rande der Gesellschaft.
Sie hat einen großen Gerechtigkeitssinn und lehnt sich nicht einfach zurück und genießt ihr Erbe.
Von der Autorin habe ich schon „Die Vergessenen“ und „Der Verrat“ gelesen. „Das Erbe“ reicht nicht ganz an die Spannung der beiden vorangegangenen Roman ran. Ist aber ein interessantes Buch das am Ende eine unvorhersehbare Wendung annimmt.