Profilbild von moehawk

moehawk

Lesejury Profi
offline

moehawk ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moehawk über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nesbo kanns auch ohne Harry

Der Sohn
0

Sonny Lofthus sitzt bereits seit Jahren im Gefängnis, als er erfährt, wer am Tod seines Vaters mitschuldig ist. Daraufhin bricht er aus dem Gefängnis aus und begibt sich auf einen harten Rachefeldzug. ...

Sonny Lofthus sitzt bereits seit Jahren im Gefängnis, als er erfährt, wer am Tod seines Vaters mitschuldig ist. Daraufhin bricht er aus dem Gefängnis aus und begibt sich auf einen harten Rachefeldzug. Ihm auf der Spur ist auch der Freund seines Vaters Polizist Simon. Anfangs ist Sonny ihm immer einen Schritt voraus aber der Ermittler ist klug und er will Sonny nicht nur aufhalten, sondern auch helfen. Denn in der Vergangenheit ist einiges vorgefallen, was Sonny noch nicht weiß.

Wie immer schaffte es Jo Nesbo, mich von der ersten Seite an zu fesseln. Die Geschichte beginnt bereits mit hohem Tempo und schaffte es tatsächlich dieses auch bis zum Finale zu halten. Dabei sind eine Vielzahl an unterschiedlichen Charakteren vertreten, die den Leser fordern und in ein Wechselbad der Gefühle schicken. Keiner ist hier wirklich "Der Gute" in diesem Roman. Alle leben mit ihren Schattenseiten. Seien es Mordexzesse oder Drogen- und Spielsucht, Auch Eifersucht und Gewalt spielen eine große Rolle in diesem Buch und es kommt zu einigen grausamen Szenen. Dennoch hat die Geschichte auch ein paar Seiten, die mit dem harten Tobak versöhnen. Sonny entdeckt die Liebe und ein kleiner Nachbarsjunge sieht die Welt durch sein Fernglas ganz neu.

Mir gefällt einfach Nesbos Art, eine Geschichte zu erzählen. Auch in "Der Sohn" gibt es wieder ein, zwei heftige Überraschungsmomente für den Leser und das Ende ist nicht vorhersehbar und hat einen richtigen Showdown zu bieten.
Interssant ist sicherlich auch, dass man sich mehrmals im Buch selbst die Frage nach der Moral stellt und wie denn Gerechtigkeit wirklich aussehen müsste, dass der Leser zufrieden ist. Und auch die Überlegung, ob alle Taten so nötig waren und ob der Mensch wirklich keine andere Wahl hat geistern durch das Buch und den Leserkopf.

Fazit: Nesbo kann auch ohne Harry Hole einen tollen Thriller schreiben und gehört für mich einfach zu den Top-Autoren dieses Genres.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Guter Jugendthriller

T.R.O.J.A. Komplott
0

Nico möchte gerne in die Fußstapfen seines Vaters treten. Dieser arbeitete lange beim FBI als Agent, bevor er getötet wurde. Nico ist total überzeugt von diesem Job und würde dafür fast alles tun. Er trainiert ...

Nico möchte gerne in die Fußstapfen seines Vaters treten. Dieser arbeitete lange beim FBI als Agent, bevor er getötet wurde. Nico ist total überzeugt von diesem Job und würde dafür fast alles tun. Er trainiert hart aber scheinbar fällt er durch das Aufnahmeverfahren durch. Das stimmt aber gar nicht, er wird statt dessen für eine Spezialeinheit rekrutiert. Der Roman spielt in der Zukunft und die ist wie meistens bei Dystophien nicht rosig. Um die explodierenden Kosten für das Gesundheitswesen zu senken und Krankheiten auszumerzen werden allen Menschen Nanobots implantiert, die durch strenge Kontrollen dafür sorgen, dass die Menschen maßvoll und gesund leben und so kaum mehr Kosten für Krankheiten machen. Um die Kontrolle noch zu verschärfen wird eine Spezialeinheit eingesetzt, die die Menschen heimlich durch zusätzliche Implantate beobachten und ausspionieren soll. Anfangs glaubt Nico noch an das Gute und Richtige dieser Art der Überwachung. Aber bald erkennt er, dass die Initiatoren auch vor Folter und Mord nicht zurück schrecken, um zu ihren Zielen zu kommen.

Es handelt sich für eine moderne Form von 1984. Der Staat kontrolliert seine Bürger bis hin zum totalen Überwachungsstaat, dem kaum mehr jemand lebend entkommt. Die Mächtigen nutzen ihre Macht also aus und Nico und seine Kollegen sollen dafür sorgen, dass niemand ausbricht.

Es ist ein heikles interessantes Thema welches hier in einem Jugendthriller aufbereitet wird. Die Sprache ist einfach und klar und auch die Charaktere sind gut oder böse und handeln nachvollziehbar wobei sie durchaus eine Entwicklung durchmachen. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die mir aber etwas zu überstürzt und eigentlich relativ nebensächlich erschien. Nico ist sympathisch und dass er seine Meinung im Laufe der Handlung ändert und auch dafür einstehen möchte, hat mir gut gefallen. Es könnte meiner Meinung nach gerne noch ein bisschen deutlicher Partei ergreifen und der Thrill ist für einen Erwachsenen etwas wenig. Dennoch gute 4 Sterne für diesen Jugendroman.

Veröffentlicht am 15.09.2016

gutes Roadmovie

Umweg nach Hause
0

Ben Benjamin ist absoltu pleite. Seine Kreditkarte ist leer. Er braucht dringend einen Job. Also macht er einen Crashkurs in Krankenpflege. So was kann es auch nur in Amerika geben, denke ich. Aber bald ...

Ben Benjamin ist absoltu pleite. Seine Kreditkarte ist leer. Er braucht dringend einen Job. Also macht er einen Crashkurs in Krankenpflege. So was kann es auch nur in Amerika geben, denke ich. Aber bald hat er einen Job bei dem 19-jährigen Trevor, der an schwerem Muskelschwund leidet und bereits im Rollstuhl sitzt. Eigentlich ist Ben depressiv und eigentlich ist Trev unglücklich-pupertär. Aber die beiden passen dennoch hervorragend zusammen. Vielleicht weil sie Männer sind und Ben Trevor nicht wie ein rohes Ei behandelt, sondern wie einen ganz normalen Teenager. Auf jeden Fall verstehen die zwei sich auf Anhieb. Und das ist gut so, denn sie geben einander Halt und holen sich gegenseitig aus ihren Tiefs heraus.

Während Trevors Probleme offensichtlich sind, dauert es etwas, bis der Leser genaueres über die Dramatik in Ben’s Leben erfährt. Nach dem Tod seiner kleinen Kinder hat er sich von seiner Frau getrennt und soll nun die Scheidungspapiere unterschreiben. Schließlich begeben sich die beiden auf den angekündigten Tripp durch Amerika, um Trevors Vater zu besuchen. Dabei lernen sie neue Leute kennen und deren Probleme sind auch nicht von Pappe. Und sie besuchen Orte, die wegen ihrer Skurillität Trevor schon immer sehen wollte. Die Erlebnisse und die Begegnungen erweitern ihren Horizont und schweißen die beiden enger zusammen. Es handelt sich also um ein richtiges Roadmovie.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, teilweise sarkastisch, teilweise humorvoll und die beiden Helden sind einem ebenso sympathisch wie die diversen Nebendarsteller und –darstellerinnen. Natürlich ist es trotz dem leichten Tiefgang ein Unterhaltungsroman. Man sollte also nicht jede Situation zu ernst nehmen, nicht jeden Satz auf die Goldwaage legen. Es ist mehr Komödie denn Drama und liest sich schnell und leicht. Mir gefällt auch die schöne Aufmachung des Buches gut und ich würde das Buch bedenkenlos jedem empfehlen, der mal etwas fürs Herz und die Unterhaltung sucht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

gelungener Thriller

Die Falle
0

Linda Conrads lebt zurückgezogen in ihrem Haus am See. Vor 11 Jahren wurde ihr Schwester Anna ermordet und sie hat den Täter gesehen, bevor dieser unerkannt flüchten konnte. Der Mord ist bis heute nicht ...

Linda Conrads lebt zurückgezogen in ihrem Haus am See. Vor 11 Jahren wurde ihr Schwester Anna ermordet und sie hat den Täter gesehen, bevor dieser unerkannt flüchten konnte. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt. Ausgelöst durch dieses schwere Trauma hat sie eine schwere Angststörung entwickelt und geht seitdem nicht mehr aus dem Haus. Es fällt ihr auch schwer, andere Menschen in ihren eigenen vier Wänden zu empfangen. Eigentlich ist es nur ihre Assistentin, die ihr den Alltag erleichtert und die sich auch um Lindas Hund kümmert, wenn dieser mal wieder richtig Gassigehen muss. Finanziell hat Linda allerdings keine großen Sorgen, denn sie ist erfolgreiche Autorin.

Eines Tages sieht sie im Fernsehen einen Reporter und sie weiß sofort, dass dies der Mann ist, den sie für den Mörder ihrer Schwester hält. Erst ist sie sehr schockiert aber dann brütet sie einen perfiden Plan aus. Sie beginnt einen Krimi zu schreiben, in dem ihre Schwester Anna die Hauptrolle spielt und der Mord an ihr das Hauptthema ist. Sie sorgt dafür, dass der Reporter das Manuskript erhält mit der Aufforderung, sie zu einem Interview zu besuchen. Hier erkennt man, dass diese Falle dem Buch seinen Namen gibt. Und dann kommt es zu dem schicksalhaften Treffen. Ist Victor Lenzen wirklich der Täter oder redet Linda sich etwas ein? Gibt es noch eine Überraschung für den Leser?

Ich verrate nichts. Mir hat das Buch großen Spaß gemacht. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Der Plot hat keine logischen Brüche und teilweise knistert die Spannung richtig. Obwohl es auf gewissen Weise ja ein Kammerspiel ist mit ziemlich wenig Personal, ist bei mir nie Langeweile aufgekommen. Schön fand ich den Wechsel zwischen der Ich-Form und den Buchausschnitten. Linda war mir sympathisch und ihre Ängste und Gedanken durchaus nachvollziehbar. Ein gelungener Thrillererstling einer Autorin, die ich im Auge behalten werde.

Veröffentlicht am 15.09.2016

sehr unterhaltsam

Unendlich wir
0

Bonnie Rea Shelby ist Anfang 20 und am Beginn einer erfolgreichen Karriere als Country-Sängerin. Aber bekanntlich ist ja nicht alles Gold, was glänzt und sie ist keineswegs glücklich und möchte ihrer Karriere, ...

Bonnie Rea Shelby ist Anfang 20 und am Beginn einer erfolgreichen Karriere als Country-Sängerin. Aber bekanntlich ist ja nicht alles Gold, was glänzt und sie ist keineswegs glücklich und möchte ihrer Karriere, ja vielleicht sogar ihrem Leben ein Ende setzen. In einer Art Kurzschlussreaktion, gefrustet und mit dem Gefühl, alleine und einsam zu sein, steht sie schließlich auf einer Brücke und überlegt hinunter zu springen.
Aber so einfach ist das nicht. Denn plötzlich taucht Finn Clyde auf, verwickelt sie in ein Gespräch und verhindert, dass sie ihren Entschluss in die Tat umsetzt. Da es von Anfang an zwischen den beiden funkt, beschließen sie kurzerhand, gemeinsam abzuhauen.
Beide haben große Gemeinsamkeiten, die sie einander näher bringen und zusammenschweißen. Z.B. haben beide ihren Zwilling durch den Tod verloren. Beide haben davon eine Art Trauma abbekommen und können sich bei ihren Mitmenschen nicht verständlich machen.
Finn möchte in Las Vegas nochmal neu anfangen und Bonnie findet die Idee eines Neuanfangs ebenfalls erstrebenswert und warum nicht mit diesem coolen Typen, der sie auch ohne viele Worte so gut zu verstehen scheint. Auch er fühlt sich zu ihr hingezogen, obwohl sie sperrig, launisch und nicht einfach zu händeln ist.

An diesem Buch hat mir einfach alles sehr gut gefallen. Da ist schon mal das ansprechende Cover, welches auch super zum Vorgängerbuch dieser Autorin passt. Dann der Erzählstil. Er ist leicht und gut lesbar. Besonders amüsant sind die Gespräche zwischen den beiden Hauptakteuren. Die Art, wie sie sich necken und über sich selbst und den anderen Witze reißen und doch immer mit einer Tiefe und Emotionalität im Hintergrund. Das kam gut rüber und machte einfach Spaß zu lesen. Roadmovies dieser Art sind zur Zeit ja wohl angesagt aber dieses gehört für mich zu denen, die ich gerne weiterempfehle. Unterhaltsam mit liebenswerten Akteuren.