Profilbild von moni2506

moni2506

Lesejury Star
offline

moni2506 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moni2506 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2017

Schwert und Krone -Meister der Täuschung

Schwert und Krone - Meister der Täuschung
0

Mit „Schwert und Krone – Meister der Täuschung“ ist Sabine Ebert ein sehr eindrucksvoller Roman über das Mittelalter des 12. Jahrhunderts gelungen. Erschienen ist der Roman im März 2017 beim Knaur-Verlag.

Breitenwang ...

Mit „Schwert und Krone – Meister der Täuschung“ ist Sabine Ebert ein sehr eindrucksvoller Roman über das Mittelalter des 12. Jahrhunderts gelungen. Erschienen ist der Roman im März 2017 beim Knaur-Verlag.

Breitenwang in Tirol, Dezember 1137: Nach dem plötzlichen Tod Kaiser Lothars bricht umgehend ein erbitterter Kampf um die Thronfolge los. Heinrich der Stolze, noch zu Lebzeiten Kaiser Lothars als Nachfolger bestimmt, wird durch Intrigen von Fürsten und Geistlichen um seinen legitimen Anspruch gebracht und auch seine Herzögtümer Sachsen und Bayern sollen ihm streitig gemacht werden. Konrad von Staufen wird an seiner Stelle zum gesalbten König gekrönt. Doch dies sorgt nur für mehr Krieg und Streit im Reich und auch die heranwachsende Generation, darunter der junge Friedrich Barbarossa, wollen dem neuen König nicht ihre uneingeschränkte Treue schwören. Sie haben ihre eigenen Visionen, wie das uneinige Reich zu führen ist.

Mit den Romanen von Sabine Ebert verbindet mich eine recht durchwachsene Geschichte und so muss ich zugeben, habe ich ein wenig gezögert, ob ich diesen Roman überhaupt lesen möchte. Die vielen guten Rezensionen und ein persönliches Treffen auf der Frankfurter Buchmesse haben mich dann doch überzeugt und so habe ich es gewagt und nicht bereut. Die Reihe ist auf mehrere Bände angelegt. Wie viele es letztendlich werden steht noch nicht fest, aber ich freue mich auf jeden Einzelnen.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und so hatte ich die meiste Zeit ein lebhaftes Kopfkino. Auch die Szenenwechsel finde ich sehr gut gewählt. Mir war zu keinem Zeitpunkt langweilig, obwohl das Buch nur einen Zeitrahmen von wenigen Jahren umfasst, was für mich ungewöhnlich ist, da ich meist historische Romane lese, die mehrere Jahrzehnte umfassen.
Es wird ein sehr umfassendes Bild des 12. Jahrhunderts geschaffen, bei dem sehr weit ausgeholt wird. In diesem ersten Band tritt Friedrich Barbarossa zwar schon in Erscheinung, eine wirklich tragende Rolle spielt er jedoch nicht. Wir erleben ein sehr zerstrittenes Reich und alle beteiligten Parteien kommen zu Wort, u.a. Wettiner, Staufer, Askanier und Welfen. Besonders gelungen finde ich in diesem Zusammenhang die Einblicke in die Gedankenwelt und das Taktieren der verschiedenen Häuser.
Ein umfangreiches Bild erfordert demtentsprechend viele bedeutende Persönlichkeiten. Hierbei kam es so manches Mal zu Verwirrungen, insgesamt wurde aber alles klar und nachvollziehbar geschildert. Was diesen Roman so besonders macht: Die meisten Personen sind historisch belegt. Lediglich Lukian, Hanka und Christian wurden als fiktive Personen in die Geschichte eingebunden, spielen aber eher eine untergeordnete Rolle, dennoch waren sie mir sehr sympathisch. Vor dieser Leistung habe ich sehr großen Respekt. Es gelingt nur wenigen Autoren mit fast ausschließlich historisch belegten Personen so einen fesselnden historischen Roman zu schreiben, der in meinen Augen zudem auch noch sehr authentisch wirkt.
Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran, dass dieser Roman gut recherchiert ist und auch das Nachwort zeigt deutlich wie viel Herzblut und Akribie die Autorin in die Recherche gesteckt hat. Natürlich sind einige Dinge der Fantasie des Autors geschuldet und es müssen einige Lücken gefüllt werden, dies ist meiner Meinung nach allerdings hervorragend gelungen und daher ist dieser Roman ganz nach meinem Geschmack. Ich möchte aus einem historischen Roman auch Wissen für mich mitnehmen können und hier wird einem die Geschichte unserer Vorfahren auf wunderbare Weise näher gebracht. Abgerundet wird der Roman durch Kartenmaterial, einem Glossar, einer Zeittafel und mehreren Stammbäumen.
Einen kleinen Wermutstropfen gibt es für Fans von Liebesgeschichten in historischen Romanen. Das ist wirklich rar gesät und beschränkt sich auf ein Minimum. Kleinere Happy Ends und Schwärmereien sind aber durchaus vorhanden. Es ist also nicht nur das harte, raue Mittelalter, in dem es keine Liebe gibt. Dafür gibt es allerdings einige historisch verbürgte weibliche Personen, die sich in dieser Zeit meisterlich zu behaupten wussten und ich würde wagen zu behaupten, davon tauchen in weiteren Bänden auch noch mehr auf. ;)

Fazit: Ein hervorragend recherchierter Roman über das 12. Jahrhundert und viele bedeutende historische Persönlichkeiten dieser Zeit, den ich wirklich jedem, der sich für deutsche Geschichte interessiert und dabei auch noch gut unterhalten werden möchte, wärmstens empfehlen kann.

Veröffentlicht am 13.10.2017

Wie ein Nutzloser das System in Frage stellte

QualityLand
0

„QualityLand“ von Marc-Uwe Kling ist auf jeden Fall ein sehr spezieller Roman, der im September 2017 im Ullstein-Verlag erschienen ist. Die Einordnung bei Fantasy und Science Fiction sowie Humor und Spaß ...

„QualityLand“ von Marc-Uwe Kling ist auf jeden Fall ein sehr spezieller Roman, der im September 2017 im Ullstein-Verlag erschienen ist. Die Einordnung bei Fantasy und Science Fiction sowie Humor und Spaß ist auf jeden Fall sehr treffend. Eine Zukunftssatire, wie sie passender nicht sein könnte.

Peter Arbeitsloser lebt in QualityLand und ist gerade zum Nutzlosen abgestiegen, nachdem seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat. Einfach alles von der Arbeit über die Freizeit bis hin zu Beziehungen wurde von Algorithmen optimiert. Everybody, das Social Network für Jeden, bestimmt wer deine Freunde sind, die Dating-App QualityPartner wählt den Partner aus, der am besten zu dir passt und TheShop schickt dir alle Artikel, die du dir insgeheim wünscht, automatisch zu. Doch als Maschinenverschrotter bekommt er auch andere Seiten von QualityLand zu sehen, wie z.B Drohnen mit Flugangst oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung. Als er auch noch eine Falschlieferung von TheShop erhält, beginnt Peter das System und die Algorithmen zu hinterfragen.

Wenn ihr QualityLand lesen wollt, so müsst ihr euch zuallererst für die für euch richtige Version entscheiden: Die helle Version für Optimisten oder die dunkle für Apokalyptiker. Die Geschichte ist in beiden Varianten die selbe, aber zwischen den Kapiteln gibt es Empfehlungen, Nachrichten und Werbung, die sich je nach Version unterscheiden. Am Ende des Buches gibt es einen Link zu den Empfehlungen, Nachrichten und Werbung aus der jeweils anderen Version.
Aber nun zu meiner Meinung zum Buch: Ich bin begeistert und ich möchte, dass jeder dieses geniale Buch liest. Ich habe mir so viele Zitate in diesem Buch markiert und ich musste sehr oft schmunzeln oder lachen. Satire sollte man auf jeden Fall mögen, aber wenn ihr sie mögt, dann wird euch dieses Buch auf jeden Fall gefallen.
Das Buch behauptet zwar in der Zukunft zu spielen, bei den ganzen Parallelen zu unserer heutigen Zeit war ich mir da aber nicht immer ganz sicher. Alles was in dem Buch angesprochen wird, gibt es heute in irgendeiner Form schon, aber in QualityLand wird es auf die absolute Spitze getrieben. Es reiht sich somit also in die Reihe der Bücher mit erschreckenden Zukunftsszenarien, wie zum Beispiel The Circle von Dave Eggers oder Zero von Marc Elsberg, ein. Diesmal wird das Problem allerdings auf humorvolle Weise angegangen. Das macht das Ganze aber dennoch nicht weniger erschreckend.
Ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht mal sicher, ob ich schon alle Botschaften dieses Buches erfasst habe. Es ist doppeldeutig, witzig, sarkastisch, ironisch und nimmt sehr viele Klischees aufs Korn. Themen sind der Datenhunger von Internetriesen, Clickbait, alternative Fakten und noch vieles mehr.
Peter Arbeitsloser, ein Nutzloser, hinterfragt das System. An seiner Seite Maschinen, die eigentlich hätten verschrottet werden sollen. Jedes trägt mit seinem kleinen Defekt auf seine Weise zur Geschichte bei und sie sind mir alle, genauso wie Peter, irgendwie ans Herz gewachsen.
Ich könnte zwar noch viel mehr zu dem Buch schreiben, aber dann würde ich auch noch mehr vom Inhalt verraten müssen. Entdeckt das Buch selber, lasst euch von der Ironie und dem Sarkasmus mitnehmen und genießt die Reise nach QualityLand. Ich bin mir sicher es wird euch gefallen und es gibt sehr viel zu entdecken. Auch ein Wiedersehen mit dem Känguru aus den Känguru-Chroniken ist euch sicher. ;) In diesem Sinne: Come to where the quality is! Come to QualityLand!

Fazit: Volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Die beste Zukunftssatire aus dem besondersten Land – QualityLand!

Veröffentlicht am 21.09.2017

Die Belagerung Stralsunds packend erzählt

Das Geheimnis von Stralsund
0

„Das Geheimnis von Stralsund“ von Sabine Weiß erzählt von der Belagerung Stralsunds während des 30jährigen Krieges. Erschienen ist der Roman im November 2014 bei Lübbe.

Rügen, 1628: Bisher hat die Schifferstochter ...

„Das Geheimnis von Stralsund“ von Sabine Weiß erzählt von der Belagerung Stralsunds während des 30jährigen Krieges. Erschienen ist der Roman im November 2014 bei Lübbe.

Rügen, 1628: Bisher hat die Schifferstochter Sina eine beschauliche und schöne Kindheit erlebt, doch dann werden die Soldaten der kaiserlichen Truppen auf Rügen einquartiert. Eine harte und entbehrungsreiche Zeit beginnt, die in einer Katastrophe endet und ihre Familie auseinanderreißt. Mit letzter Not können Sina und ihre kleine Schwester nach Stralsund fliehen, aber auch hier kündigt sich Unheil an. Die kaiserlichen Truppen wollen Stralsund belagern und außerdem hat Sina bei ihrer Flucht noch einen Ring erhalten, um den sich ein Geheimnis rankt, dass es zu lösen gilt.

Bei diesem Buch handelt es sich um meine Urlaubslektüre, die ich sehr genossen habe. Der Autorin Sabine Weiß ist wieder einmal ein wunderbarer historischer Roman gelungen. Der Schreibstil ist wie immer gut und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen von Rügen und Stralsund sind sehr gelungen und haben sehr zum Entstehen des Kopfkinos beigetragen.
In dem Roman geht es um einen Konflikt zwischen den kaiserlichen Truppen und Stralsund, aber auch um Glaubensfragen. Der Protestantismus war im Norden zwar durchaus etabliert, aber noch nicht unbedingt gefestigt. Als Stralsund sich der Einquartierung der Soldaten verweigert hat, musste also erst einmal das beschauliche und dünn besiedelte Rügen herhalten, das bisher noch nie so viele Menschenmassen ernähren musste. Diese Besetzung und die damit einhergehenden Entbehrungen hat die Autorin wunderbar eingefangen. Außerdem wurde gezeigt, dass obwohl die Übergänge schon fließender geworden sind, hier Standesunterschiede wieder eine sehr große Rolle spielen.
Man lernt in diesem Roman auch gut die verschiedenen Perspektiven kennen. Das Leben in Stralsund vor und während der Belagerung wurde eingefangen, man ist bei den Verhandlungen während der Belagerung Stralsunds dabei und man bekommt auch einen guten Einblick in das Heerlager der Belagerer. Hierdurch kann man sich wirklich ein sehr umfassendes Bild der Gesamtsituation um 1628/29 machen.
Die Personen im Buch haben mir allesamt gut gefallen. Es gab viele Personen, mit denen ich mitgefiebert habe. Gut gefallen hat mir auch der Wandel einiger Personen. Es war zwar nicht immer eine Veränderung zum Guten, aber die Autorin konnte in dieser Hinsicht auch ein bisschen überraschen. Die Liebesgeschichte im Buch hatte für mich das richtige Maß. Vielleicht ein bisschen zu perfekt wie so oft, aber für die Personen, mit denen man mitfiebert, darf das auch so sein.
Interessant fand ich die Einblicke in das Leben als Kapitän und auf dem Schiff mit Seemannsknoten und auch der für den Norden typischen Sprache. Ich wohne in Norddeutschland und für mich war es alles gut verständlich und ich konnte mir beim Plattdeutsch ganz gut die Dinge zusammenreimen ohne lange zu überlegen. Wie das für jemanden ist, der nicht aus dieser Gegend kommt, kann ich das schwer beurteilen – für mich hat die Mischung gepasst und es war nicht zu viel. Auch ein bisschen Schwedisch wurde in diesem Roman mit eingebaut.
Der Roman wurde hervorragend recherchiert. Im Nachwort erzählt Sabine Weiß auch etwas zu ihrer Recherche und den Quellen, die sie genutzt hat. Abweichungen von den historischen Fakten gab es nur ganz minimale. Ohne diese kleine Anpassung wäre es ansonsten wohl auch zu unübersichtlich geworden. Ein Personenverzeichnis und Glossar runden den insgesamt sehr gelungenen Roman ab.

Fazit: Ein sehr empfehlenswerter Roman für alle Liebhaber des historischen Genres. Geschichte spannend, lebendig und interessant erzählt.

Veröffentlicht am 15.09.2017

Paramathia, die geheimnisvolle Stadt der Bücher

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
0

Akram El-Bahay entführt uns mit „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ an der Seite des Diebes Samir in einer Welt voller Bücher, Fabelwesen und Geheimnisse. Erschienen ist der Roman im ...

Akram El-Bahay entführt uns mit „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ an der Seite des Diebes Samir in einer Welt voller Bücher, Fabelwesen und Geheimnisse. Erschienen ist der Roman im August 2017 bei Lübbe und es ist der erste Band einer Trilogie.

Mythia: Samir ist ein Dieb und er möchte sein altes Leben hinter sich lassen. Er beschließt sich den Wächtern des weißen Königs anzuschließen. Doch statt als Elitewächter das Leben des Königs zu beschützen, wird er in Paramythia, einer verborgenen Stadt voller Bücher, eingesetzt. Was sich zunächst wie eine langweilige Aufgabe darstellt, wird schnell zu einem gefährlichen Abenteuer. Seltsame Dinge gehen in der Bücherstadt vor und Fabelwesen, die es eigentlich nur in Märchen geben sollte, tauchen auf.

Was für ein wunderbarer und fantastischer Roman! Ich liebe dieses Buch und ich kann absolut nichts Negatives über dieses Buch sagen, außer vielleicht, dass es viel zu schnell vorbei war und ich sehr gespannt auf die weiteren Teile dieser Reihe bin.
Der Schreibstil ist fantastisch – so bildgewaltig und fantasievoll. Ich hatte die ganze Zeit ganz großes Kopfkino und fühle mich auch nach der Lektüre noch in der Welt von Paramythia gefangen. Es lässt sich alles sehr flüssig lesen und man fliegt geradezu durch die Seiten.
Die Geschichte ist spannend und steckt voller Fantasie. Alleine die ganzen Wesen, die in diesem Buch vorkommen. Sie tragen Namen wie Asfura, Nushishan oder Sahira. Mehr möchte ich euch in dieser Hinsicht auch nicht vorwegnehmen und empfehle das Buch einfach selber zu lesen. Im Gegensatz zu „Flammenwüste“ sind die Wesen diesmal alle ausgedacht, sie wirken aber wieder wie aus tausendundeine Nacht entsprungen, und sind mit abendländischen Einflüssen gespickt. Diese Mischung finde ich auch diesmal einfach wieder klasse und sehr gelungen.
Eingeschobene Märchen/Sagen sind Bestandteil der eigentlichen Geschichte und bergen immer wieder Wahrheiten, die für den Fortgang der Geschichte wichtig sind. Diese Geschichten nehmen manchmal ein wenig das Tempo aus der Geschichte, sind aber nicht weniger interessant. Ansonsten ist die Geschichte aber sehr temporeich und man kommt machmal fast gar nicht hinterher, weil man so schnell weiterlesen möchte. Die Bücherstadt Paramythia und sein Herz wissen zu begeistern und einen in Erstaunen zu versetzen. So viele Geheimnisse sind noch offen und wollen in den weiteren Teilen auf jeden Fall entdeckt werden. Darüber hinaus konnte mich die Geschichte auch mit ihrem Ideenreichtum und interessanten Wendungen überzeugen, die ich teilweise so nicht erwartet habe.
Sam ist die Hauptperson im Buch und ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich habe ihn gerne auf seinem Abenteuer begleitet. An die Wesen, die er im Laufe dieses Buches begegnet, hat er vorher nicht geglaubt. An seiner Seite gibt es die junge Frau Kani, die von den Wesen in dem Buch fasziniert und mutig genug ist, Kontakt aufzunehmen und dann ist da auch noch der Gelehrte Hakim Ed-Din, der es wunderbar versteht Märchen zu erzählen und sich trotz seiner wissenschaftlichen Arbeit seine Fantasie bewahrt hat. Sehr geheimnisvoll ist auf jeden Fall die Beraterin des weißen Königs Sabah. Gerade hier bin ich sehr gespannt, was wir in den weiteren Teilen noch über sie herausfinden werden.
Aus dem Buch kann man auf jeden Fall auch einige Informationen über Wortbedeutungen für sich mitnehmen. Ich glaube, dass es auch ein Buch bzw. eine Reihe ist, die man mehrmals lesen kann und bei der man beim erneuten Lesen sicher noch einige neue Dinge für sich mitnehmen kann.

Fazit: Ein fantastischer Roman, der auch viel von einem Märchen hat und an dem ich absolut nichts auszusetzen habe. Wenn ihr zusätzlich auch noch die Mischung aus Orient und Okzident mögt, dann ist dieses Buch genau das Richtige für euch. Für mich ein absolutes Highlight dieses Jahr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Originalität
  • Handlung
Veröffentlicht am 03.05.2017

Auf in eine neue Reise ins 10. Jahrhundert und zu den Ottonen

Die fremde Königin
2

„Die fremde Königin“ von Rebecca Gablé ist der zweite historische Roman, der im deutschen Mittelalter angesiedelt ist und uns wieder in die Herrschaftszeit von Otto dem Großen entführt. Erschienen ist ...

„Die fremde Königin“ von Rebecca Gablé ist der zweite historische Roman, der im deutschen Mittelalter angesiedelt ist und uns wieder in die Herrschaftszeit von Otto dem Großen entführt. Erschienen ist der Roman im April 2017 im Lübbe-Verlag.

Italien, 951: Gaidemar, Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion und Bastard mit unbekannten Wurzeln, wird mit einer schwierigen Aufgabe betraut, die ihn nach Garda führt. Er soll die italienische Königin Adelheid von Burgund aus den Fängen von Berengar de Ivrea befreien, der die italienische Krone an sich reißen will. Die Flucht gelingt und Gaidemar bringt Adelheid zu Otto I., der ihr nächster Gemahl werden soll. Durch seinen Einsatz und Mut steigt er zum Vertrauten der Königin auf und ist so hautnah bei den Schlachten um die Erhaltung der Macht Ottos dabei. Slawenaufstände, der Einfall der Ungarn und Rebellionen innerhalb der Familie bedrohen die Macht Ottos und auch die Kaiserkrone möchte der König für sich gewinnen.

Dies hier wird definitiv eine Lobeshymne auf einen wunderbaren historischen Roman. Von Anfang an konnte mich die Autorin wieder mitnehmen in eine längst vergangene Zeit. Man wird direkt in die Geschichte hineingezogen und der flüssige Schreibstil sorgt für ein kontinuierliches Kopfkino. Ich war so in dieser Geschichte drin, dass ich gar nicht gemerkt habe, wie die Seiten an mir vorbeigeflogen sind.
Die Zeit von Otto dem Großen, die in diesem Buch beschrieben wird, war sehr spannend und ereignisreich. Einige schwere Schlachten wollten gewonnen werden, aber auch politisches Kalkül sowie Verhandlungsgeschick haben diese Zeit geprägt. Und so treffen wir in diesem Buch auch auf viele unterschiedliche Personen.
Gaidemar ist ein typischer Gablé-Held, der mich dennoch stellenweise überrascht hat. Seine Ehre bedeutet ihm alles und so fühlt er sich auch sehr an seinen Eid gegenüber Otto gebunden. Er war mir sehr sympathisch und ich habe seine Geschichte gerne verfolgt. Immed, sein Ziehbruder, ist sein Widersacher und macht es einem leicht, ihn nicht zu mögen. Insgesamt finde ich, dass die fiktiven Figuren in diesem Band eher in den Hintergrund gerückt sind, dennoch waren sie wieder hervorragend in den historischen Kontext eingebaut.
Der Fokus liegt mehr auf den historisch verbürgten Personen, allen voran Adelheid von Burgund sowie Otto der Große. Adelheid ist eine starke Königin mit großem politischen Verständnis, die geschickt weiß, wie sie ihre Stärken einzusetzen hat. Das Reich und die Erhaltung der Macht nehmen einen hohen Stellenwert ein und so ist sie auch bereit dazu unpopuläre Entscheidungen zu treffen, wenn es denn sein muss. Ottos Söhne Liudolf, Wilhelm und Brun sowie sein Bruder Henning, in der Geschichte als Heinrich von Bayern bekannt, spielen eine große Rolle. Letzterer bemüht sich sehr darum, gehasst zu werden. Liudolf war mir eher sympathisch, auch wenn er nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat und auch Wilhelm, der Erzbischof von Mainz, konnte mich trotz der einen oder anderen Schwäche von sich überzeugen.
Alte Bekannte aus dem Vorgänger „Das Haupt der Welt“ begegnen wir in diesem Roman auch. Diese Begegnungen haben bei mir meist ein wohliges Gefühl des Erinnerns und der Freude ausgelöst. Hier waren sehr schöne Szenen dabei, die ich beim Lesen sehr genossen habe.
Teilweise war die Geschichte durchaus durchschaubar und vorhersehbar, aber ich muss gestehen, dass mich dies gar nicht gestört hat. Das waren meist auch Sachen, die ich mir genauso gewünscht habe. Auf der anderen Seite hat es Frau Gablé auch in diesem Band wieder geschafft, mich mit einigen Wendungen zu überraschen. Mit einem besonderen Plottwist hat sie mich sogar sehr überrascht, weil ich diesen absolut gar nicht kommen sehen habe.
Der historische Hintergrund wurde wieder mal hervorragend recherchiert und die Autorin hält sich sehr nah an die historischen Fakten. Das ausführliche Nachwort gibt Aufschluss über Fiktion und Wahrheit und hat auch noch einige weitere interessante Fakten zu bieten. Das Personenverzeichnis am Anfang des Buches ist für mich ein absolutes Muss. Darüber hinaus ist auch noch eine Karte von Ottos Reich sowie ein Stammbaum enthalten.

Fazit: Ein gelungene Fortsetzung sowie ein hervorragender historischer Roman, der mich durchweg gut unterhalten und am Ende traurig zurückgelassen hat, weil es schon wieder vorbei war. Für Fans von Rebecca Gablé ein absoluter Must-Read.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Recherche
  • Schreibstil