Profilbild von monigee

monigee

Lesejury Star
offline

monigee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit monigee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2018

Stark angefangen....

Das Opfer
0

... aber leider auch stark nachgelassen.
Eigentlich mag ich die Bücher von John Katzenbach - das war jetzt allerdings das 2. in Folge, das mich etwas enttäuscht hat.
Die erste Hälfte hat sich sehr gut ...

... aber leider auch stark nachgelassen.
Eigentlich mag ich die Bücher von John Katzenbach - das war jetzt allerdings das 2. in Folge, das mich etwas enttäuscht hat.
Die erste Hälfte hat sich sehr gut gelesen; war spannend und auch erschreckend. Wendepunkt war dann, als das weitere Vorgehen gegen den Stalker zum Thema wurde. Ab da wurde es dann zäh, unlogisch und langatmig. Das Ende kam allerdings dann "hopplahopp"; ein Ende mit dem ich übrigens auch nicht einverstanden war....
Katzenbach hat es in den gut 650 Seiten leider nicht geschafft, die Charaktere näher "vorzustellen". Das blieb alles etwas farblos und oberflächlich.
Deswegen und wegen dem Ende nur 3 Sterne.
Ich würde das Buch nicht nochmal lesen und nur bedingt weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 08.06.2018

Solider Krimi mit leichten Schwächen

Ein dunkler Fleck
0

Ich habe dieses Buch als Mängelexemplar gekauft und gelesen, ohne zu wissen, dass es bereits das 6. Buch in der Reihe um die Ermittlerin Vera Stanhope ist. Das war allerdings kein Problem: Man kann es ...

Ich habe dieses Buch als Mängelexemplar gekauft und gelesen, ohne zu wissen, dass es bereits das 6. Buch in der Reihe um die Ermittlerin Vera Stanhope ist. Das war allerdings kein Problem: Man kann es gut lesen, auch ohne irgendwelche Vorgeschichten wissen zu müssen.
Laut Klappentext ist Vera "eine Komissarin, die man einfach mögen muss" (Kommentar der "Freundin")
Nun: Ich finde Vera sehr launisch, unberechenbar und wechselhaft, außerdem weiß sie wohl nicht, was sie eigentlich will und hat keinerlei Ahnung von Personalführung. Mir war sie unsympathisch - ich mochte sie nicht. Joe und die anderen Ermittler waren mir wesentlich sympathischer.
Ansonsten umfaßt der Klappentext im Wesentlichen ganz gut den Inhalt des Buches.
Das Buch ist im Allgemeinen sehr flüssig und spannend geschrieben. Sehr viele mögliche Täter - es könnte jeder oder keiner gewesen sein. Wobei letztendlich die Person, die die Morde begangen hat, für mich schon bald festgestanden hat. Zwischendurch (etwa zwischen den Seiten 300 und 400) gab es einige Längen. Hier hat sich die Autorin mehr mit den Körpermaßen der einzelnen Charaktere (man bekommt den Eindruck, dass so ziemlich jeder Engländer "fett" bzw "unförmig" ist) oder mit anderen Belanglosigkeiten beschäftigt. Auf den letzten 40 Seiten aber wurde dann aber noch einmal richtig Gas gegeben.
Die deutsche Übersetzung ist leider nicht wirklich gelungen. Sehr viele grammatikalische Fehler - manche Sätze musste ich mehrmals lesen, um den Sinn zu verstehen.
Bis jetzt weiß ich nicht, ob es sich bei dem Priester um "Pater" oder "Peter" Gruskim handelt. Entweder wusste Ann Cleeve selbst das auch nicht, oder auch hier ist bei der Übersetzung geschlampt worden. Zumindest wechseln sich beide Bezeichnungen regelmäßig, teilweise innerhalb einer Seite, mehrmals ab.
Das Buch hat Schwächen, war aber dennoch gut zu lesen. Ich würde, sollte mir nochmals ein Buch aus dieser Reihe "zwischen die Finger kommen", auch dieses lesen.

Veröffentlicht am 14.11.2021

Na ja

The Couple Next Door
0

Der Klappentext hat sich interessant gelesen und hat mich neugierig gemacht. Und an sich hätte man daraus sehr sehr viel machen können...
Das Baby von Anne und Marco wird aus seinem Bettchen entführt während ...

Der Klappentext hat sich interessant gelesen und hat mich neugierig gemacht. Und an sich hätte man daraus sehr sehr viel machen können...
Das Baby von Anne und Marco wird aus seinem Bettchen entführt während die Eltern bei den Nachbarn auf einer Dinnerparty waren.
Von Anfang an belügt einer den anderen, misstraut einer den anderen, verstrickt sich jeder mehr oder weniger in seinen Aussagen. Keiner weiss mehr, wem oder was er noch glauben kann. So gerät das ziemlich schnell zu einem Durcheinander und auch als Leser weiss man irgendwann nicht mehr, wer gerade auf wessen Seite steht.
Der Schreibstil ist recht einfach und in kurzen Sätzen gehalten; die Figuren werden durch und durch unsympathisch und oberflächlich dargestellt.
Man kann dieses Buch durchaus lesen - einen bleibenden Eindruck hinterlässt es jedoch nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Nicht zu Ende erzählt

Blindflug
0

Von einen Tag auf den nächsten ändert sich das Leben von Maren und ihrer Familie.
Ihr Mann Harald wird bei einem Unfall schwer verletzt und kann seine selbstständige Tätigkeit nicht mehr ausüben. Das Geld ...

Von einen Tag auf den nächsten ändert sich das Leben von Maren und ihrer Familie.
Ihr Mann Harald wird bei einem Unfall schwer verletzt und kann seine selbstständige Tätigkeit nicht mehr ausüben. Das Geld wird knapp, die Kinder müssen ihre Privatschule verlassen, die erst kürzlich gekauften Möbel werden wieder verkauft. Um das Haus behalten zu können, wird jedes Familienmitglied auf seine Art kreativ um die Haushaltskasse zu füllen.
An sich amüsant und flüssig geschrieben, auch wenn viele Handlungen nur oberflächlich abgehakt werden oder vergessen werden.
Dennoch habe ich mich bis zu Kapitel 50 ganz gut unterhalten gefühlt - Aber dann...
ACHTUNG SPOILER:
...ähnelte es mehr einer Schmierenkomödie. Ein Thema, was ja eigentlich bereits abgehandelt wurde, kam wieder aufs Tapet. Und dann war das Buch aus - Ende offen.
Zu viele Fragen blieben für mich unbeantwortet; mir kommt es vor, als ob die Autorin keine Lust mehr hatte oder die Ideen ausgingen.
Ich würde Blindflug nicht weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Kann man lesen...

Winteraustern
0

...muss man aber nicht.
Vorab: mir wurde das Buch ausgeliehen und ich kannte die Vorgänger nicht (und werde sie vermutlich auch nicht kennenlernen)
In dem Buch geht es um Austern; sehr viel Austern. Hat ...

...muss man aber nicht.
Vorab: mir wurde das Buch ausgeliehen und ich kannte die Vorgänger nicht (und werde sie vermutlich auch nicht kennenlernen)
In dem Buch geht es um Austern; sehr viel Austern. Hat man das Buch gelesen, weiß man zumindest Bescheid, welche die Besten sind, wie man sie öffnet und was man dazu isst und trinkt
Die Story an sich ist gut, wenn auch sehr oberflächlich erzählt.
Einzelne Charaktere, wie z.B. der Austernmogul, werden einfach irgendwann in der Handlung "vergessen".
Der Schreibstil von Herrn Oetker gefällt mir weniger, auch wurde teilweise schlecht recherchiert.
Zwei Dinge haben mich extrem gestört:
Herr Oetker erwähnt ständig und immer wieder, dass der Kollege von Verlain ein Baske ist (allein im Kapitel 27 ganze 5 x auf 2 Seiten)
Warum werden immer wieder französische Begriffe verwendet? Brauch ich nicht. Ich möchte das Buch auf deutsch lesen - andernfalls hätte ich mir eines in einer Fremdsprache gekauft.
Kann das Buch leider nicht empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere