Profilbild von moreyoucanread

moreyoucanread

Lesejury Profi
offline

moreyoucanread ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moreyoucanread über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2021

Neuer spannender Fall mit der sympathischen Bestatterin

Dänische Gier
0

„Dänische Gier“ ist nach „Ein dänisches Verbrechen“ und „Dänische Schuld“ bereits der dritte Band mit der sympathischen Bestatterin Gitte Madsen.
Obwohl der Ferienort Marielyst auf der dänischen Insel ...

„Dänische Gier“ ist nach „Ein dänisches Verbrechen“ und „Dänische Schuld“ bereits der dritte Band mit der sympathischen Bestatterin Gitte Madsen.
Obwohl der Ferienort Marielyst auf der dänischen Insel Falster recht beschaulich wirkt, Leichen scheint er jede Menge zu bieten. Dieses Mal stolpert Gitte sogar mehr oder weniger über eine von ihnen. Auf dem Heimweg nach einem Richtfest fährt Gitte mit ihrem Rad gegen einen toten Mann und landet im Graben. Es ist der Polier der Baustelle. Angestachelt von ihrer Neugier überlässt Gitte die Ermittlungen nicht nur der Polizei, sondern beginnt auf eigene Faust herumzuschnüffeln. Dies bringt sie selbst in Gefahr…
Der Erzählstil ist einfach super. So schön leicht und flüssig beschreibt er die Szenen so gut, dass man stets die Bilder dazu im Kopf hat. Das Buch bietet neben der spannenden Handlung auch jede Menge Lokalkolorit. Es gibt mehrere falsche Fährten und man kann herrlich miträtseln. Doch gerade der flüssige Erzählstil ist es, der einen an das Buch fesselt. Einfach los esen und wohlfühlen.
Die Figur Gitte ist total sympathisch. Eine junge selbstbewusste Frau, getrieben von unglaublicher Neugier. Neben den Ermittlungen gibt es aber auch viel Spannendes aus dem Privatleben Gittes zu erleben. Gitte mit ihren deutschen Wurzeln ist ursprünglich von Deutschland nach Dänemark übersiedelt, weil sie noch immer auf der Suche nach dem Vater ist. Auch hier kommt sie wieder ein Stück voran. Aber auch die Beziehung zu Ole, dem örtlichen Kommissar entwickelt sich langsam weiter und lässt sich super mitverfolgen.

Insgesamt ein sehr spannender Krimi mit viel Lokalkolorit und ohne großes Blutvergießen. Herrlich flüssig geschrieben, sodass man schon fast von einem Pageturner sprechen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Vom Jäger zum Gejagten

Dem Tod verpflichtet
0

Mark Franley startet mit „Dem Tod verpflichtet“ eine neue Thriller-Reihe, bei der sowohl Kommissar Mike Köstner als auch Sonderermittler Ruben Hattinger gemeinsam an den Start gehen. Es gibt bereits Bände, ...

Mark Franley startet mit „Dem Tod verpflichtet“ eine neue Thriller-Reihe, bei der sowohl Kommissar Mike Köstner als auch Sonderermittler Ruben Hattinger gemeinsam an den Start gehen. Es gibt bereits Bände, in denen die Ermittler jeweils alleine agieren, mir waren sie nicht bekannt und war gespannt auf das neue Team.
Eine junge Frau wird in der Nähe Nürnbergs vor ein Auto gestoßen. Auf ihrem Körper findet sich ein großes Tattoo. Eine fast identische Tätowierung hat Ruben Hattinger auf einer weiteren Leiche bereits gesehen, erkennt sofort den Zusammenhang und reist kurzerhand mit seinem Team nach Nürnberg. Zwar sind die beiden Ermittler im Charakter sehr unterschiedlich und es kommt zu Konfliktsituationen, doch nach einer gewissen Zeit raufen sich die beiden zusammen.
Der Fall selbst sucht seinesgleichen. Was anfänglich wie ein harmloser Verkehrsunfall wirkt, entwickelt sich zu einem Fall mit ungeahnter Dimension. Der Fahrer des Unfallfahrzeugs hat so einiges auf dem Kerbholz und wird selber vom Jäger zum Gejagten. Viel kann man auch nicht mehr verraten, ohne zu spoilern. Es geht jedenfalls dabei ganz gehörig zur Sache und ich kann schon jetzt sagen, dass das Buch nichts für Zartbesaitete ist. Stellenweise sind die Szenen wirklich brutal und abstoßend.
Was die Lösung angeht: Bis zum Ende tappte ich im Dunklen und hatte bis auf einen kleinen Verdacht keine Ahnung, wie das alles zusammenhängt. Erst ganz am Ende löst sich das Ganze auf und plötzlich erscheint alles logisch und klar. Man war vorher einfach nur blind für das Offensichtliche.
Mit dem Ermittler Ruben Hattinger konnte ich leider nicht so richtig warm werden, dazu hat er mir zu viele Eigenarten. Anders bei Mike Köstner und dem restlichen Team rund um Hattinger, die ich sofort ins Herz geschlossen hatte.

Alles in allem ein spannend Thriller, der sehr gut konstruiert ist, auch wenn man das erst am Ende merkt. Also bestens geeignet für Leute, die sich gerne überraschen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2021

Noch besser als der erste Band

Der Lohn des Verrats
0

Nach „Preis der Rache“ nun also der zweite Fall für das ungleiche, aber geniale Team vom LKA Düsseldorf. Erneut gehen die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und der erfahrene Ermittler Otto Hagedorn ...

Nach „Preis der Rache“ nun also der zweite Fall für das ungleiche, aber geniale Team vom LKA Düsseldorf. Erneut gehen die junge forensische Psychologin Lupe Svensson und der erfahrene Ermittler Otto Hagedorn an den Start. Und wieder ist es ein cold case in dem die beiden ermitteln. Aber keine Sorge, das Buch lässt sich auch ohne Kenntnisse aus Band eins gut lesen.
Dieses Mal geht es um das Verschwinden des Abiturienten Fabian im Jahr 1993, von dem plötzlich nach 10 Jahren ein Lebenszeichen auftaucht. Ein Scherz? Oder lebt Fabian doch noch? Im Zuge der Ermittlungen taucht dann auch noch ein ungeklärter Mord an einer Mitschülerin von damals auf. Wurde sie ein Opfer des „Anhalter-Killers“?

Schon der erste Band hat mich sehr begeistert, doch mit „ Der Lohn des Verrats“ hat Mathias Berg noch eine Schippe draufgelegt. Noch spannender und noch fesselnder als der Erstling. Ein wirklich super Krimi. Erzählt wird die Handlung auf zwei Zeitebenen. 1993, als Fabian verschwand und 10 Jahre später, wieder hauptsächlich aus der Perspektive Lupes. So ist man bei den Ermittlungen direkt dabei und erfährt gleichzeitig stückchenweise, was damals geschah. Immer wieder gibt es eine Wendung in dem Fall und man tappt quasi bis zum Ende im Dunkeln was den Täter angeht. Schön fand ich auch, die beiden Protagonisten des Buches noch ein wenig näher kennenzulernen. Man fiebert regelrecht mit, was das Privatleben der beiden anbelangt. Natürlich ist auch der Fall selbst dank des Erzählstils und den angenehm kurzen Kapiteln ultraspannend erzählt und konnte mich total begeistern.

Mit „Der Lohn des Verrats“ ist Mathias Berg endgültig in der obersten Liga des deutschen Krimis angekommen. Für mich bislang das Krimi-Highlight diesen Jahres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Die Nacht der Mondlandung

Teufelsberg
0

Berlin, 20. Juli 69. Es ist die Nacht der ersten bemannten Mondlandung. Kommissar Wolf Heller hat die Aufgabe das Haus eines bedrohten Richters zu observieren. Doch dann ertönt Babygeschrei im Nachbarhaus ...

Berlin, 20. Juli 69. Es ist die Nacht der ersten bemannten Mondlandung. Kommissar Wolf Heller hat die Aufgabe das Haus eines bedrohten Richters zu observieren. Doch dann ertönt Babygeschrei im Nachbarhaus und Heller lässt sich ablenken. Ein grober Fehler wie sich im Nachhinein herausstellt. Denn genau in diesen entscheidenden 17 Minuten passiert es: Die Frau des Richters wird in ihrer Wohnung erwürgt. Berlin ist in Aufruhr, zumal die Frau eine Jüdin war. Eine Einzeltat? Oder doch das Werk eines Serienkillers? Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren…

Es ist bereits der zweite Fall für Kommissar Wolf Heller, den das Autorentrio Lutz / Wilhelm / Kellerhoff erneut ins Rennen schickt. Wieder sind es die späten 60er Jahre in Berlin-West. Für mich war es der erste Band mit dem Ermittler und ich kam ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes gut zurecht.
Dabei fand ich nicht nur den Fall interessant, sondern vielmehr die ganzen Beschreibungen der damaligen Zeit. Man kann unglaublich gut in diese Ära eintauchen. Der Zeitgeist von 1969 lebt dank der guten Recherche des Autorentrios auf und wird durch reale Begebenheit beschworen. Unterstützt wird dies durch viele Buch- und Musiktitel von damals, an die man sich mehr oder weniger gerne erinnert. Eine Zeit, in der die Linken quasi jede unbewohnte Wohnung besetzten.
Der Erzählstil des Autorentrios ist flüssig und man erfährt auch viel über das private Umfeld des Kommissars. Doch so richtig Hochspannung kam bei nicht auf. Dafür empfand ich die Atmosphäre umso dichter.
Am Ende des Buches befindet sich übrigens ein Glossar, welches unbekannte Begriffe erläutert. Leider habe ich dies erst nach Beendigung des Buches entdeckt, ein Hinweis auf die Existenz wäre zu Beginn des Buches hilfreich gewesen.
Ein interessanter Kriminalfall, verpackt in eine spannende Zeitreise in die späten 60er.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Ziemlich enttäuschend

Geiger
0

Das Telefon klingelt. Der Anrufer sagt nur ein Wort und die Angerufene, in diesem Fall die über 70jährige Agneta Broman, greift ohne zu zögern zu einer Waffe und erschießt ihren Ehemann. Dabei war die ...

Das Telefon klingelt. Der Anrufer sagt nur ein Wort und die Angerufene, in diesem Fall die über 70jährige Agneta Broman, greift ohne zu zögern zu einer Waffe und erschießt ihren Ehemann. Dabei war die Familie Broman allgemein sehr beliebt, handelt es sich doch bei dem Toten um den ehemals berühmten Fernsehmoderator „Onkel“ Stellan, bei dem in seinen Glanzzeiten rauschende Partys gefeiert wurden und Schwedens Prominenz ein- und ausging. Doch nun dieser unerklärliche Mord. Warum nur?

Klingt spannend? Tut es auch. Wenn, ja wenn man sich vom Klappentext blenden lässt. Was anfänglich nach einem spannenden skandinavischen Thriller anhört, ist in Wirklichkeit eher ein politischer Thriller. Dabei geht es hauptsächlich um die Folgen des Kaltes Kalten Krieges und die deutsch-deutsche Geschichte. Es laufen der KGB, die Stasi und auch der schwedische Geheimdienst auf. Das Verbrechen selbst steht kaum im Vordergrund, sondern eher die Ermittlerin Sara Nowak. Sara ist zwar Polizistin, ist aber eigentlich gar nicht zuständig, denn sie gehört jedoch eigentlich der Sitte an. Doch Sara kennt die Familie bereits seit ihrer Kindheit und engagiert sich dementsprechend in dem Fall. Und so wird Sara auch zur Protagonistin des Buches. Ihr Job ist hart und sie kämpft einen schier aussichtslosen Kampf gegen die in Schweden verbotene Prostitution. Dazu hat sie noch jede Menge Probleme mit ihrer Familie, in erster Linie mit ihren Kindern, die auf der Schwelle des Erwachsenwerdens stehen. Genau diese ganze Problematik hat Sara für mich zur Sympathieträgerin gemacht.

Vieles in dem Buch war für mich nicht ganz durchdacht und realitätsfremd. Insbesondere die Flucht Agnetas. Eine über 70jährige, die mit veralteten Autos und Fahrrädern auf der Flucht ist. Ich weiß ja nicht…
Ich war ziemlich enttäuscht von dem Buch. Ausgelegt ist „Geiger“ als Trilogie. Falls es weiter um den Kalten Krieg geht, kann ich darauf verzichten, das Thema ist einfach nichts meins. Eine Fortsetzung rund um die Protagonistin Sara hingegen würde ich begrüßen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere