Profilbild von moreyoucanread

moreyoucanread

Lesejury Profi
offline

moreyoucanread ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moreyoucanread über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Viel mehr als nur ein Familienporträt

Was ich euch nicht erzählte
0

Lydia ist tot. Der Beginn des Romans und auch gleichzeitig eine unumstößliche Tatsache mit der man als Leser gleich zu Beginn des Buches konfrontiert wird. Doch wer war Lydia? Lydia Lee war die 16jährige ...

Lydia ist tot. Der Beginn des Romans und auch gleichzeitig eine unumstößliche Tatsache mit der man als Leser gleich zu Beginn des Buches konfrontiert wird. Doch wer war Lydia? Lydia Lee war die 16jährige Tochter einer amerikanisch-chinesischen Familie. Der Vater James, chinesischer Einwanderer der zweiten Generation, die Mutter Marilyn eine Amerikanerin. Dazu noch zwei Geschwister: Nathan und Hannah. Doch Lydia war das Lieblingskind der Eltern, umso größer nun die Tragödie. Wie konnte es nur zu dem frühen Tod kommen? Was war geschehen?

Und dies ist auch die eigentlich zentrale Frage. Wer jetzt allerdings einen spannenden Krimi oder Thriller erwartet liegt falsch. Es ist vielmehr ein Porträt einer Familie, die zwar versuchte einander zu kommunizieren und zu verstehen, letztendlich aber daran gescheitert ist. Doch dieser Roman ist nicht minder spannend und weiß auf seine Art zu fesseln.
Es ist das Jahr 1977 als Lydia stirbt. In Rückblicken erzählt die Autorin wie sich die Familie entwickelt hat. Als James und Marilyn in den 50er Jahren heiraten, ist eine binationale Ehe noch sehr außergewöhnlich. Obwohl James als Professor für amerikanische Geschichte an der Uni unterrichtet, ist er auf der Straße immer noch ein Außenseiter und wird befremdet angesehen. Er versucht sich so gut wie möglich anzupassen und so zu sein wie all die anderen. Auch die Kinder leiden durch in andersartiges Aussehen und sind allerlei Demütigungen ausgesetzt. Die Mutter Marilyn hingegen versucht anders zu sein, aufzufallen. Ihren großen Traum Ärztin zu werden gibt sie jedoch für die Familie auf.
Die Perspektiven wechseln und so bekommt man durch die verschiedenen Sichtweisen ein gutes Bild von der Familie und weiß eigentlich mehr als die Protagonisten an sich.
Das Buch zeichnet jedoch nicht nur auf spannende Weise ein Familienporträt, sondern setzt sich mit Themen wie Rassismus und Integration auseinander. Aber auch die Frage, wie viel Eltern über ihre Kinder wissen und umgekehrt und wie schnell ein völlig falsches Bild entsteht, wird geklärt.
Was ich euch nicht erzählte ist der erste Roman von Celeste Ng. Er ist jedoch so gut gelungen, dass ich mich jetzt schon auf weitere Werke freue.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Über Gerechtigkeit und andere Dinge...

Hades
0

Hades ist der Herrscher der Unterwelt. Er betreibt eine private Mülldeponie im Westen der Stadt Sydney. Er ist ein Strippenzieher, einer der dafür sorgt, dass heiße Drogenlieferungen entsorgt werden und ...

Hades ist der Herrscher der Unterwelt. Er betreibt eine private Mülldeponie im Westen der Stadt Sydney. Er ist ein Strippenzieher, einer der dafür sorgt, dass heiße Drogenlieferungen entsorgt werden und der auch mal Leichen verschwinden lässt. Diesem Schicksal entgehen die beiden Kleinkinder Eric und Eden in letzter Sekunde. Die Geschwister waren gekidnappt und sollten entsorgt werden. Hades nimmt sich ihrer an und zieht die beiden groß. Eric und Eden werden Elite-Polizisten bei der Mordkommission der Sydney Metro. Und beide legen das Konzept von „Gerechtigkeit“ auf ihre Weise aus…

„Hades“ ist der erste Teil einer Triologie und gleichzeitig das Debüt von Candice Fox. Erzählt wird überraschenderweise nicht aus der Perspektive Hades` sondern der von Frank Bennett. Er ist neu bei der Sydney Metro und ersetzt Doyle, den Partner von Eden, der bei einem Einsatz ums Leben kam. Frank ist der Sympathieträger der ganzen Handlung. Eden wirkt kühl und hart, ebenso wie Eric, der zudem noch arrogant und stellenweise aggressiv daherkommt. Im aktuellen Fall jagen die drei einen Serienkiller, der schon unzählige Opfer auf den Gewissen hat. Nur durch Zufall wurde ein ganzes Depot von Opfern gefunden. Doch es ist nicht nur der Fall, der die Spannung hoch hält. Gleichzeitig brennt man auch darauf mehr über die Geschwister zu erfahren und sucht nach einer Erklärung, wie sie zu dem geworden sind, was sie heute sind. Hier erfährt man in immer wieder eingeschobenen Rückblenden mehr über die Vorgeschichte von Eric und Eden. Hades zieht die Geschwister auf recht ungewöhnliche Weise groß. Zunächst unterrichtet er die beiden selbst, schickt sie jedoch dann auf eine Schule. Seine Erziehung ist streng und auch von Gewalt geprägt. Und obwohl die Figuren eigentlich mehr negative Charakterzüge haben, so war mir Hades dennoch sympathisch, mit Eric und Eden hingegen konnte ich nicht so richtig warm werden. Auch die Täterperspektive kommt nicht zu kurz und man bekommt Einblicke, was ihn antreibt.

Ein sehr ungewöhnlicher Thriller, der auch bei mir durch die Sprache punkten konnte. Diese empfand ich als jugendlich und frisch.

Schon jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung „Eden“, die im September erscheinen wird.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Toppt sogar noch das Debüt

Und am Morgen waren sie tot
0

Im Herbst 1997 zelten im Grenzgebiet zwischen Eifel und Ardennen zwei junge Pärchen. Tage später entdeckt man die Leichen des einen Paares. Das andere bleibt verschwunden.
Der Journalist Jan Römer, zuständig ...

Im Herbst 1997 zelten im Grenzgebiet zwischen Eifel und Ardennen zwei junge Pärchen. Tage später entdeckt man die Leichen des einen Paares. Das andere bleibt verschwunden.
Der Journalist Jan Römer, zuständig für die Rubrik 'Ungelöste Kriminalfälle' berichtet Jahre später über den Fall.
Was geschah in jener Nacht in der Eifel? Tatsächlich meldet sich ein anonymer Anrufer und bietet neue Informationen. Doch das Treffen verläuft fatal. Jan beginnt nun mit seiner besten Freundin Stefanie Schneider selbst zu ermitteln. Noch ahnen die beiden nicht, mit welchem Gegner sie es zu tun bekommen'

Es bereits der zweite Fall für den Journalisten Jan Römer und seine beste Freundin Stefanie Schneider, die von allen nur 'Mütze' genannt wird. Nachdem mich bereits der Erstling 'Die Lichtung' begeistert hat, war ich sehr gespannt, ob Linus Geschke meine Erwartungen würde erfüllen können. Und das ist auf meisterliche Art tatsächlich gelungen. 'Und am Morgen waren sie tot' ist sogar noch besser als das Debüt. Eine tolle Grundidee, die auf spannende, teils atemberaubende Weise umgesetzt wurde. Jan und Mütze sind zwei sehr sympathische Charaktere, die gleichzeitig authentisch wirken. Die Schauplätze in der Eifel sind sehr gut beschrieben und wecken beim Leser die Lust die Eifel selbst für sich zu erkunden.
Besonders begeistert hat mich, dass man so schön miträtseln darf. Man folgt falschen Fährten und grübelt die ganze Zeit, wird denn der Täter sein könnte. Erst ganz am Ende lüftet sich das Geheimnis. Alles erscheint plötzlich klar und logisch und man fragt sich, wieso man nicht schon längst darauf gekommen ist.
Ein äußerst flüssiger Schreibstil mit tollen Dialogen runde das Ganze ab. Hochspannung vom Feinsten, sympathische Protagonisten und ein super konstruierter Plot. Für mich das Krimi-Highlight dieses Jahres.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein dunkles Stück Geschichte, aber immer noch aktuell

Nachtblau stirbt die Erinnerung
0

Ein frisch ausgehobenes Grab, in dem ein Kreuz kopfüber steckt. Beim näheren Betrachten entdeckt Frank Liebknecht, Polizist im beschaulichen Odenwaldörtchen Vielbrunn, noch 30 Münzen, die aus der ehemaligen ...

Ein frisch ausgehobenes Grab, in dem ein Kreuz kopfüber steckt. Beim näheren Betrachten entdeckt Frank Liebknecht, Polizist im beschaulichen Odenwaldörtchen Vielbrunn, noch 30 Münzen, die aus der ehemaligen DDR stammen. Der Pfarrer des Ortes sieht sofort einen Zusammenhang mit der Bibel, zumal es gerade kurz vor Ostern ist. Sind die Münzen ein Judaslohn? Geht es um Verrat?
Doch viel Zeit zum Grübeln bleibt nicht, denn kurz darauf wird ein brutaler Überfall auf Kommissar Brenner verübt. Der Kommissar war von Rene Hübner, dem Trainer seiner Tochter Pia zu einem abendlichen Treffen gebeten worden. Denn Rene Hüber fühlte sich verfolgt und suchte Rat bei Brenner. Stehen die Ereignisse in einem Zusammenhang? Und schließlich stirbt auch noch Rene Hübner an Herzversagen. Steckt da noch mehr dahinter?
Die Ermittlungen gestalten sich zunächst recht zäh. Und wie so oft, liegt auch hier der Schlüssel in der Vergangenheit…

Es ist bereits der dritte Fall für den sympathischen Polizisten Frank Liebknecht. Und dieses Mal ist es ein wirklich komplizierter Fall. Hängen Überfall, das Grab und der Tod Hübners zusammen oder handelt es sich um drei einzelne Fälle?
In Rückblicken erfährt man einiges über die Vergangenheit von Rene. Aber auch eine ominöse Annette taucht plötzlich auf. Annette hat als junges Mädchen Leistungssport in der DDR betrieben. In welchen Zusammenhang dies alles steht erfährt man erst ganz zum Schluss.
Über all dem liegt eine recht düstere Atmosphäre, geprägt zum einen durch einen Winter, der nicht weichen will, aber auch die Sorge um Kommissar Brenner, der seit dem Überfall im Koma liegt ist stets greifbar.
Besonders betroffen zeigt sich Marcel Neidhard, der mit Brenner befreundet war. Marcel kennt man schon aus den Vorgängerbänden, aber auch hier gibt es interessante Neuigkeiten.

Insgesamt ein spannender Krimi, der gut recherchiert wurde. Das Thema ist ein schwieriges, aber leider immer noch aktuelles. Besonders gut hat mir die Auflösung gefallen, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Hier habe ich mich wirklich gefreut, dass die Autorin mich überraschen konnte.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ganz starker Wien-Krimi

Mörderische Wahrheiten
0

Ein totes Mädchen wird aufgefunden. Gekleidet in ein altmodisches gelbes T-shirt und graue Shorts, die Fingernägel sind rosafarben lackiert. Erstochen mit 21 Messerstichen in den Bauch. Das Schema erinnert ...

Ein totes Mädchen wird aufgefunden. Gekleidet in ein altmodisches gelbes T-shirt und graue Shorts, die Fingernägel sind rosafarben lackiert. Erstochen mit 21 Messerstichen in den Bauch. Das Schema erinnert an den Kindermörder Alfred Riedl, dem 21er Mörder von damals. Denn genauso wurden seine sechs Opfer vor 30 Jahren aufgefunden. Zudem findet sich die DNA Riedls auf dem Opfer. Doch Riedl ist bereits vor drei Tagen gestorben. Ein Nachahmer? Oder ist gar Riedl unschuldig gestorben? Und es bleibt nicht bei dem einen Opfer, denn weitere Jugendliche werden gefunden.
Charlotta Fiori, Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin kannte die Familie Riedls und schaltet sich in die Ermittlungen ein. Gleichzeitig erwacht Konrad Fürst, von dem Charlotta glaubt, dass er ihr Vater sei, aus seinem 18 monatigem Koma auf. Er war damals mit den Ermittlungen im Fall Riedl am besten vertraut. Doch leider kann sich Konrad an nichts mehr erinnern, noch nicht mal an Charlotta…

„Mörderische Wahrheiten“ ist bereits der zweite Fall für Charlotta Fiori. Den Vorgänger „Wiener Totenlieder“ kannte ich leider nicht. Ich kam zwar problemlos mit der Handlung zurecht, dennoch hatte ich das Gefühl, dass es empfehlenswerter ist, die Bände in der chronologischen Reihenfolge zu lesen, da vieles hier schon offenbart wird. Erzählt wird aus der Perspektive Charlottas, einer eigenwilligen jungen Frau. Sie hat eine Beziehung mit dem Polizisten Hannes und die beiden haben ein gemeinsames Kind namens Konny. Doch ihre Beziehung stellt Charlotta immer wieder in Frage. Das gleiche gilt auch für die Frage, ob Konrad Fürst wirklich ihr Vater ist. Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch.
Trotz all der Nebenhandlungen ist das Buch wirklich ein Knaller. Nicht nur der unkonventionelle Stil der Protagonistin, sondern auch die Handlung selbst ist sehr spannend beschrieben. Zum Ende hin geht es in den Showdown und die Lösung ist eine, die man so nicht erwartet hat.

Ein richtig guter Wien-Krimi, der seine fünf Sterne locker verdient hat. Eine der besten Entdeckungen des Jahres für mich.