Platzhalter für Profilbild

mrsbombshell

Lesejury Star
offline

mrsbombshell ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrsbombshell über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2017

hatte mir mehr erhofft

Calendar Girl - Verführt
1 0

Puh, also erstmal das positive: Das Buch ist einfach geschrieben und liest sich schnell weg

Die Story ist recht einfach: Mias Vater hat Schulden bei Mias Ex und wird komareif zusammengeschlagen, ...

Puh, also erstmal das positive: Das Buch ist einfach geschrieben und liest sich schnell weg

Die Story ist recht einfach: Mias Vater hat Schulden bei Mias Ex und wird komareif zusammengeschlagen, also wird Mia notgedrungen bei ihrer Tante Escort Girl und hat jeden Monat einen neuen 100000€ Kunden. Für freiwilligen Sex gibts was extra....aber Mia ist ja keine Nutte...

Tut mir Leid an die Fans aber was die Autorin sich da zusammengeschrieben hat ist einfach nur unglaubwürdig. Jeden Monat engagiert sie ein anderer reicher heisser Typ mit dickem Schwxxx und Dauerstehvermögen ...Da kann man ja ruhigen Gewissens mal die 20000€ extra einkassieren und dabei auch noch massig Spaß haben..

Der Erste ist ein Traummann zum Verlieben, für den Zweiten ist sie die Muse und dem Dritten hilft sie sich zu outen. Überall kommt sie prima klar, mit allen Menschen gut aus und hilft mit ihren Ratschlägen und Lebensweisheiten und findet auch noch massig Freunde ??? Unglaubwürdig-mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen.

Auch Mias Gedanken konnte ich null nachvollziehen: Ach Gottchen, da hat in ihren jungen Jahren halt mal Pech gehabt und will gleich der ganzen Liebe abschwören ? um sich dann in den ersten reichen Knacker zu verlieben und den dann deswegen zu vertrösten ...also bitte "augenroll". und dann die Geld für Sex Sache....Nee niemals würde sie das machen, 1 Jahr mit Vibrator ging ja auch und dann verwandelt sie sich quasi in ne Nymphomanin, die im März nicht mal 2 Wochen ohne aushält

Teil 2 hab ich dann noch angefangen, aber iwann zur Seite gelegt. Zuviel heile Welt...

1 Stern, weil man schnell durch ist damit.

Veröffentlicht am 17.01.2017

konnte mich leider nicht überzeugen

After truth
1 0

Tessa ist verunsichert und verletzt. Hardin hat sie mehr als enttäuscht. Wie konnte sich sich bloß so in ihm irren? War sie wirklich nicht mehr als nur eine Wette für ihn?

Tessa weiß nicht mehr, wohin ...

Tessa ist verunsichert und verletzt. Hardin hat sie mehr als enttäuscht. Wie konnte sich sich bloß so in ihm irren? War sie wirklich nicht mehr als nur eine Wette für ihn?

Tessa weiß nicht mehr, wohin sie gehen möchte. In die gemeinsame Wohnung mit Hardin möchte sie ungerne zurückkehren. Kurzfristig beschließt sie wieder zu ihrer Mutter zu kehren, doch ihre Gedanken drehen sich weiterhin unaufhörlich um Hardin. Hardin plagen tiefe Schuldgefühle und immer, wenn Tessa am wenigsten damit rechnet, taucht Hardin auf. Beide halten eine Aussprache miteinander und bald wird klar, dass sie ohne einfach nicht mehr können. Tessa lernt Hardins Mutter Trish kennen und auch sehr viel über Hardins Vergangenheit. In einem bewegenden Liebesbrief erzählt Hardin Tessa, wie er zu dem geworden ist, der er heute ist.

In dem Band zeigt Hardin sehr deutlich, wie viel ihm Tessa bedeutet und dass er die Sache mit der Wette zutiefst bereut. Er will sie kein zweites Mal verlieren. Zu Weihnachten schenkt er Tessa ein Armbändchen mit einem eingravierten Zitat, zum Geburtstag erfreut er Tessa mit einem E-book, auf dem sich alle Lieblingswerke von Tessa befinden. Dennoch kommt es immer wieder zu Streitigkeiten.

Tessa möchte nicht wie ein kleines Kind behandelt werden, verliert jedoch beim Alkoholkonsum jedliche Kontrolle über sich selbst. Eine weitere Thematik ist auch die gemeinsame Zukunft von Tessa und Hardin und ob diese Liebe zwischen den beiden überhaupt Bestand hat. Tessa träumt von Seattle und einer romatischen Hochzeit, Hardin hat jedoch ganz andere Pläne. Ihn zieht es wieder zurück nach England und gehe es nach ihm, sollte Tessa gleich auch noch mit.

Ich empfand das Ende von After truth als sehr langatmig, wenn nicht sogar langweilig. Mir kam es so vor, als würde Anna Todd die Fremgeh/Eifersucht - Streit - Versöhnungssex-Spirale immer wieder von Neuem aufrollen. So als hätte sie nicht gewusst, wie sie die letzten Seiten des Bandes füllen sollte. After truth hat seitenmäßig den größten Anteil an der Serie. Mir wären allerdings 20, 30 Seiten weniger lieber gewesen.

Ich hoffe, die nächsten Bände werden wieder so packend wie After passion sein.

Veröffentlicht am 22.04.2018

konnte mich leider nicht überzeugen

Wen der Rabe ruft
0 0

Blue wächst von klein auf mit der Prophezeiung auf, der Junge, der ihre wahre Liebe ist, wird sterben, wenn sie ihn küsst. Schlimm genug, aber dann hält sie mit ihrer Halbtante Kirchenwache, um herauszufinden, ...

Blue wächst von klein auf mit der Prophezeiung auf, der Junge, der ihre wahre Liebe ist, wird sterben, wenn sie ihn küsst. Schlimm genug, aber dann hält sie mit ihrer Halbtante Kirchenwache, um herauszufinden, wer in den nächsten 12 Monaten sterben wird. Blue sieht einen Geist und ihre Halbtante erklärt ihr, dass dies ihre wahre Liebe ist oder sie ihn getötet hat – in Blues Fall dann wohl beides in einem!



Vielleicht habe ich einfach zu lange gewartet, um das Hörbuch endlich zu genießen. Als das Buch ganz neu war, hat mich der „Blick ins Buch“ enorm begeistert. Diese Begeisterung hielt leider nicht bis zum Ende des Buches an.



Es beginnt schon mit den drei Sprechern. Ich mag sie ansonsten recht gern, aber sie lesen dieses Hörbuch fast schon depressiv und monoton ein und das gefällt mir gar nicht. Besonders Blue war mir zu blass.



Dass Fantasy-Elemente in die reale Welt eingefügt werden, ist absolut mein Geschmack. Doch gab es hier Szenen, die mir dann doch zu arg unrealistisch waren und zu sehr in den Bereich Fantasy gingen. Gleichzeitig fehlten mir immer wieder Zusammenhänge und Informationen. Das liegt vermutlich daran, dass es sich um eine Reihe handelt und eben gewisse Dinge noch kommen. Dennoch möchte ich auch in einer Serie keine Lücken beim Lesen oder Hören haben. Das bremst mich im Fluss und stört mich sehr.



Der Zusammenhalt der Gruppe war mir auch zu schwach, das Zusammenfinden zu langatmig. Das Ende kommt mir zu abrupt und „herzleer“ daher. Nun bin ich altersmäßig auch schon etwas länger aus der Zielgruppe heraus und bin mir nicht ganz so sicher, ob diese eher Zugang zu den Figuren und der Story findet.



Ich bin mir dennoch nicht wirklich sicher, ob ich Band zwei eine Chance geben möchte. Schlecht war „Wen der Rabe ruft“ definitiv nicht, aber es kommt leider bei weitem nicht an das heran, was ich von einem Buch in dieser Art erwarte. Deshalb gebe ich schweren Herzens auch nur drei Sterne.

Veröffentlicht am 22.04.2018

tolle übungen, die leicht umzusetzen sind

Yoga im Büro
0 0

Zunächst erklärt die Autorin ihr Prinzip, erzählt von sich selbst und ihrem Weg zum Yoga und gibt einen kleinen Einführungskurs mit theoretischem Wissen. Hierzu gehört auch die Nahrung: Essen und Trinken ...

Zunächst erklärt die Autorin ihr Prinzip, erzählt von sich selbst und ihrem Weg zum Yoga und gibt einen kleinen Einführungskurs mit theoretischem Wissen. Hierzu gehört auch die Nahrung: Essen und Trinken als Teil des YOGIST. Doch nicht nur die Nahrungsmittel spielen eine Rolle, auch die Zubereitung und das Würzen. Auch das Schlafen, Bewegen, Pflegen und Arbeiten wird unter die Lupe genommen und „verbessert“.



Nach diesem informativen Teil folgen die Übungen. Diese sind aufgeteilt in die Bereiche Die Atmung, Die richtige Haltung, Die Augen, Der Hals, Der obere Rücken, Finger und Handgelenke, Die Beine, Die Lendenwirbel, Das Becken, Der ganze Körper und Entspannung. Am Ende des Buches findet sich noch ein zweites, ausführliches Inhaltsverzeichnis, das alles auflistet. So kann man gezielt Übungen heraussuchen, die man gerade am meisten für sich braucht.



Nach und nach kann man mit dieser Methode sein Wohlbefinden verbessern, die Gesundheit stärken und Unwohlsein vermeiden. Auch „Bürokrankheiten“, wie Sehnenscheidenentzündungen, kann damit vorgebeugt werden.



Die 70 Übungen haben blumige Bezeichnungen, wie man das vom Yoga kennt. Die einzelnen Schritte werden genau erklärt. Zusätzlich gibt es aussagekräftige Fotos. Tipps und Erklärungen, aber auch Ratschläge zur Vorsicht, finden sich ebenfalls bei jeder Übung.



Diese Übungen kann wirklich jeder zwischendurch einschieben. Körper, Geist und Seele danken diese kleinen Pausen vom Stress, von den ewig gleichen Bewegungen, vom Sitzen, von falschen Haltungen. Stück für Stück entfaltet sich die Wirkung und ohne großen Aufwand hat man „so nebenbei“ seine Lebensqualität erhöht.



Mir gefällt sowohl die Idee, die hinter dem Prinzip steht, als auch das Buch. Schon allein, dass diese Übungen auch von Ungeübten, weniger Sportlichen leicht nachgemacht werden können, ist ein dickes Plus. Auch ist keinerlei „Zubehör“ erforderlich. Das Buch genügt vollkommen. Ich gebe die vollen fünf Sterne!

Veröffentlicht am 22.04.2018

abwechlungsreich, vielfältig und informativ

Salate
0 0

Das Buch ist fast wie ein Bilderbuch für Kinder gemacht – die äußeren Seiten sind aus dickem Pappkarton. Das finde ich auffällig und ansprechend, wie auch den orangenen Buchschnitt. Die einzelnen Buchseiten ...

Das Buch ist fast wie ein Bilderbuch für Kinder gemacht – die äußeren Seiten sind aus dickem Pappkarton. Das finde ich auffällig und ansprechend, wie auch den orangenen Buchschnitt. Die einzelnen Buchseiten sind schön stabil, aber nicht mehr so dick. Sie sind ohne Glanzüberzug.



Mir immer sehr wichtig bei Rezepten aller Art: es gibt genug Bilder zu allen Gerichten. Besonders gut gefallen mir die Übersichts-Fotos zu Salaten, Tomaten, Gewürzen usw. Noch dazu erhält man nicht einfach nur Rezepte für Salate, sondern lernt noch sehr viel über die Bestandteile eines Salates, Getreide (und wie man es kocht), das Schneiden von Gemüse.



Unterteilt ist das Buch in die Bereiche „Für jeden etwas“, „Veggie“, „Alles roh“, „Super“ und „Saucen“. Am Ende findet sich dann natürlich auch ein Rezeptregister. Letzteres ist jedoch ein wenig unglücklich gestaltet – man findet hier die Rezepte leider nicht nach Zutaten gelistet, sondern nach Namen. Das ist deshalb nicht so gelungen, weil ich beispielsweise gern mal nach Rezepten mit Kartoffeln suche und dann nicht unter „Fantasie“ nachsehen würde. Die Rezepte selbst sind aber abwechslungsreich und lecker – mit vielen überraschenden Zutaten, auch mal etwas außergewöhnlicheren Zutaten, die aber im gut sortierten Supermarkt zu bekommen sind.



Der Aufbau der Rezepte ist ebenfalls stimmig – nach der Auflistung der Zutaten für vier Personen wird leicht verständlich die Zubereitung erklärt. Ganz schlicht, ganz passend, ganz klar. Es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein, wage ich zu behaupten. Und wer beispielsweise keine Tintenfischringe mag, kann diese ja weglassen und/oder durch etwas anderes ersetzen. Auf alle Fälle sind die Rezepte wunderbar abwechslungsreich, vielfältig und alles andere als langweilig!