Profilbild von mrsmietzekatzemiauzgesicht

mrsmietzekatzemiauzgesicht

Lesejury Profi
offline

mrsmietzekatzemiauzgesicht ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrsmietzekatzemiauzgesicht über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Grandioses Ende einer tollen Reihe!

Sturmtochter, Band 3: Für immer vereint
0

MEINE MEINUNG


Auf meiner Leseliste für dieses Jahr stand unter anderem der dritte Teil der Sturmtochter Reihe. Die beiden anderen Bände fand ich super, totale Empfehlung! Dementsprechend war ich sehr ...

MEINE MEINUNG


Auf meiner Leseliste für dieses Jahr stand unter anderem der dritte Teil der Sturmtochter Reihe. Die beiden anderen Bände fand ich super, totale Empfehlung! Dementsprechend war ich sehr gespannt auf den letzten Teil. So viel kann ich vorweg sagen: es hat mir sehr gefallen! Mehr dazu jetzt.

ACHTUNG: ES HANDELT SICH UM BAND 3 EINER REIHE, SPOILER KÖNNEN ENTHALTEN SEIN!

Schreibstil

Ich kam perfekt zurück in die Welt von Ava und ihren Freunden auch wenn ich nicht mehr zu 100% wusste was alles geschehen war. Das Erste was mir im Buch entgegen kam war ein kleiner Rückblick über das was bisher geschah. Das fand ich super! Wir lesen aus jeder Sicht der 5 Jugendlichen und den unterschiedlichen Elementen, was mir sehr gut gefiel. Zwischendurch gab es ein paar Längen und manchmal wurde mir die Umgebung etwas zu sehr beschrieben aber ansonsten kann ich nichts bemängeln. Das Buch liest sich sehr gut und sehr schnell.

Handlung

Die 5 großen Elemente; Feuer, Erde, Luft, Energie und Wasser, stehen vor einem Krieg. Denn das Tribunal, welches aus den jeweiligen Anführern der Elemente bestand, wurde aufgelöst. Der bisher brüchige Frieden steht nun völlig auf der Kippe. Jeder Clan entwickelt Schlachtpläne und versucht sich einen starken Verbündeten zu angeln. Währenddessen tauchen immer mehr Elementare auf, die noch stärker und schwieriger auszulöschen sind als zuvor. Warum verwandeln sich immer mehr Sturmtöchter und Söhne in diese Kreaturen? Auch jene, die schon jahrelang ihre Kräfte unter Kontrolle haben und perfekt beherrschen? Außerdem gerät auch die Natur zusehends außer Kontrolle. Jeden Tag gibt es eine neue Katastrophe in Schottland. Riesige Flutwellen, Erdbeben und Tornados sind erst der Anfang. Wie ist das möglich? Sind die Elementare daran schuld? Ava und ihre Freunde versuchen das zu retten, was zu retten ist, während ein Clan aus dem Hinterhalt quasi ausgelöscht wird. Zeitgleich rastet die Natur völlig aus und an vielen Orten Schottlands droht der Supergau. Können die Jugendlichen das Schlimmste verhindern oder werden sie alles verlieren?

Charaktere

Es gab eine Vielzahl an Figuren. Die Jugendlichen Ava, Lance, Reid, Sloan, Bowen und Julianna lernen wir sehr gut kennen - auch schon in den Vorbänden. Viele andere Clanmitlieder wie zum Beispiel die verschiedenen Chiefs lernen wir gut kennen. Alle sind individuell und gut ausgearbeitet. Am liebsten aus allen Teilen mochte ich Brianna und Reid, weil sie mich am meisten an mich selbst erinnern. Viele Figuren haben sich im Laufe der Reihe weiterentwickelt, ihre Fähigkeiten ausgebaut und/ oder ihren Charakter aufpoliert. Avalee, die Protagonistin, konnte ich bis zum Schluss nicht richtig einordnen. Im ersten Teil mochte ich sie sehr, im zweiten empfand ich sie rückblickend eher nervig und im dritten war sie wieder völlig in Ordnung.

FAZIT

"Sturmtochter - Für immer vereint" hat mir mit Abstand am besten gefallen. Was für ein grandioses Ende - trotz kleiner Kritikpunkte. Ich habe die Reihe sehr genossen und bin etwas traurig darüber, dass es nun vorbei sein soll. Die Figuren sind absolut fantastisch ausgearbeitet und machen die winzigen Längen wieder wett. Außerdem beschert einem die ganze Reihe großes Fernweh nach Schottland - bei mir war es auf jeden Fall so. Als kleinen Bonus gab es wieder eine Playlist - allerdings bin ich niemand der dem großen Beachtung schenkt weil ich keine Musik beim Lesen höre und meistens nur wenige Interpreten/ Songs von den Listen kenne. Ich gebe dem Abschlussband volle 5 von 5 Sternen und eine absolut Empfehlung. Echt Leute, lest diese Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Göttlich, heiße Geschichte - nur hat etwas das Abenteuer gefehlt

Tochter der Götter - Glutnacht
0

MEINE MEINUNG



Vor ein paar Monaten habe ich das Buch "Tochter der Götter - Glutnacht" auf Instagram gesehen und musste es einfach haben, weil ich Geschichten mit und über griechische Mythologie so liebe! ...

MEINE MEINUNG



Vor ein paar Monaten habe ich das Buch "Tochter der Götter - Glutnacht" auf Instagram gesehen und musste es einfach haben, weil ich Geschichten mit und über griechische Mythologie so liebe! Das Buch zog ein und jetzt hab ich endlich danach gegriffen. Was ich davon halte, sag ich dir jetzt.



Schreibstil



Zuerst fand ich den Stil anstregend und kam nicht sofort in die Geschichte rein aber nach ein paar Kapiteln hat sich das gelegt und ich war voll drin. Die Geschichte von Cat und Team Beta ist sehr spannend, lustig und gerade zum Ende absolut heiß. Es gibt noch sehr viele Geheimnisse die gelüftet werden müssen denn bis jetzt weiß ich noch fast nichts über Cat. Obwohl ich mir schon denken kann in welche Richtung die Geschichte laufen wird freue ich mich auf die weiteren Teile, die ich auch schon bestellt habe. Die griechische Mythologie wird oft erwähnt aber sie wird anders thematisiert als ich dachte. Trotzdem gefällt es mir sehr. Das Buch wird nur aus der Sicht von Cat gelesen was ich völlig in Ordnung finde, da ich nicht immer die Sicht des Partners brauche. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass ich mit mehr Abenteuer gerechnet habe. Tatsächlich dreht sich der erste Band der Reihe aber eher darum, die Personen kennen zu lernen und eine wilde Romanze aufkeimen zu lassen. Ich hoffe auf mehr Action im nächsten Band.



Handlung



Cat lebt in einem Zirkus. Sie liebt es dort, liebt die Menschen und liebt die Magie die dort überall zu spüren ist. Cat besitzt wahnsinnig starke Kräfte. Diese versteckt sie hinter der Fassade eine mittelalten Wahrsagerin, denn sie ist schon jahrelang auf der Flucht. Sie ist damals als Kind aus der königlichen Burg Fisal geflohen. Dort musste sie wahnsinnige Folter und Schmerzen aushalten nur weil sie eine so mächtige Gabe besitzt. Sie kann Lügen aufspüren. Diese Fähigkeit ist so selten, alle 200 Jahre wird ein Mensch mit dieser Kraft geboren. Diese Kraft nennt sich Königmacher*in. Das macht ihr Leben sehr gefährlich. Jede königliche Familie würde alles für so einen Magoi in ihren Reihen geben. Zur Not auch mit Gewalt. Cat's größte Angst ist tatsächlich Alpha Fisal, da diese sie früher gequält hat. Auf keinen Fall will sie zurück in ihre Fänge oder in die einer anderen Königsfamilie. Letztendlich wird sie doch aufgespürt. Beta Sinta aka Griffin und sein Team spüren Cat auf und zwingen sie mit nach Sinta zu kommen um seine nicht magische Familie zu unterstützen und Feinde zu enttarnen. Die magischen Menschen geben nichts auf die nicht magische Familie und wollen diese zurück auf ihren Platz weisen. Er nimmt Cat also mit nach Sinta wobei ihm nicht entgeht wie attraktiv sie ist. Er nähert sich ihr ständig an und wird jedesmal von der kratzbürstigen Cat zurückgewiesen. Während die beiden mal mehr mal weniger gut miteinander auskommen kommt die Vergangenheit von Cat immer näher. Und Team Beta wird das ein oder andere Mal angegriffen. Doch am Ende wird sie überraschend von einem ganz anderen Menschen gefährlich verletzt.



Charaktere



Die Hauptprotagonistin ist Cat. Sie ist eine Magoi, ein Mensch mit magischen Kräften. Sie hat mehrere Gaben aber eine ist etwas ganz besonders. Sie ist eine Königmacherin. Das bedeutet sie kann Lügen enttarnen. Wenn sie Lügen hört, sei es direkt an sie gerichtet oder zufällig durch belauschen, durchfährt ein heftiger Schmerz ihren Körper. Es ist als würde sie verbrennen. Nur alle 200 Jahre wird ein Magoi mit diesen Kräften geboren. Jede königliche Familie möchte so eine Person in ihren Reihen wissen, wenn es sein muss auch mit Gewalt. So erging es auch Cat. Sie wurde ihre ganze Kindheit über gefangen gehalten, trainiert und gefoltert bis sie endlich fliehen konnte. Sie lebt auf der Flucht, vertraut niemanden und möchte sich an keinen binden. Ansonsten ist sie sehr sarkastisch was gerade im Zusammentreffen mit Griffin lustig und hitzig endet.



Griffin oder auch Beta Sinta ist ein Hoi Polloi, ein Mensch ohne jede Magie. Die werden in den Königreichen mit nicht viel Wert bemessen. Trotzdem hat er es geschafft die königliche Familie von Sinta zu stürzen und seine Geschwister sowie Eltern auf den Thron zu bringen. Griffin ist sehr stark, stur, ehrgeizig und loyal. Er braucht Cat unbedingt für das Wohl seiner Familie und zwingt sie mit sich zu kommen. Das Cat ziemlich attraktiv mit ihren schönen Rundungen ist fällt ihm natürlich sofort auf. Doch er hat mit der Geheimniskrämerei von ihr schon seine Probleme.



Kato und Flynn sind Griffins beste Freunde und zusammen mit seinen Bruder Carver ergeben sie das berüchtigte Team Beta. Sie sind alle sehr sympatisch, witzig und können sehr gut mit Waffen umgehen. Sie mögen Cat von Anfang an und kümmern sich vorbildlich um sie wenn es ihr mal nicht so gut geht. Keiner von ihnen hat magische Kräfte.



In dieser komplexen Welt gibt es sehr viele verschiedene Figuren. Diese am Anfang auseinander halten zu können war gar nicht so einfach aber je mehr ich gelesen habe desto mehr habe ich verstanden wer wo zuzuordnen ist. Von vielen, außer Team Beta und der Familie von Griffin, erfahren wir nicht wirklich mehr als den Namen und zu welchem Königreich derjenige gehört. Ich bin gespannt und hoffe das sich das in den Folgebänden ändert.



FAZIT



"Tochter der Götter - Glutnacht" hat mir wirklich gut gefallen! Die Geschichte ist spannend, witzig und sexy. Die griechische Mythologie wurde gut miteinbezogen und die Figuren, die ich kennen lernen konnte, sind mir sehr sympatisch. Cat war hin und wieder etwas zu störrisch, fast nervig aber das gehört wohl zu ihrem Charakter. Das Abenteuer kam mir etwas zu kurz, ich hoffe das wird sich in dem nächsten Teil änder. Außerdem fände ich es gut wenn wir mehr von den anderen Figuren im zweiten Buch erfahren würden. Ich gebe dem der Geschichte 4 von 5 Sternen und eine totale Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Wo war die Spannung??

Ohne Schuld
0

MEINE MEINUNG



Kurz vor Weihnachten wurde ich von Lovelybooks gefragt ob ich Lust hätte den neuen Krimiroman von Charlotte Link zu lesen. Sehr gerne! Ich war sehr gespannt auf "Ohne Schuld" weil ich ...

MEINE MEINUNG



Kurz vor Weihnachten wurde ich von Lovelybooks gefragt ob ich Lust hätte den neuen Krimiroman von Charlotte Link zu lesen. Sehr gerne! Ich war sehr gespannt auf "Ohne Schuld" weil ich zuvor noch keines ihrer Bücher gelesen habe und daher sehr neugierig war. Leider konnte mich das Buch nicht vom Hocker hauen. Warum? Sag ich dir jetzt.



Schreibstil



Das Buch wird aus vielen verschiedenen Sichten erzählt. Die Kapitel aus der Perspektive von Oliver Walsh hat mir am Besten gefallen, da diese für mich am interessantesten waren. Ansonsten konnte mich der Schreibstil gar nicht packen. Ich fand die Ermittlungen überaus langweilig und für einen Krimi viel zu reizlos. Deshalb habe ich die restlichen hundert Seiten nur noch überflogen um das Wichtigste zu erfahren.



Handlung



Auf dem Weg in ein Wellnesshotel wird Detectiv Kate Linville mitten in einen Mordanschlag reingezogen. Das Opfer überlebt mit nichts als einen großen Schrecken während Kate einen Streifschuss kassiert hat. Der Täter konnte fliehen. Zwei Tage später passiert ein schrecklichen Fahrradunfall und auf das Opfer, ebenfalls eine Frau, wurde mit derselben Waffe geschossen. Der Täter konnte auch hier wieder fliehen. Kate und ihr Team müssen eine Verbindung zwischen den Opfern suchen. Das ist gar nicht so leicht denn die jungen Frauen haben nichts gemeinsam. Die Polizei sucht weiter nach dem Verbrecher währenddessen das Unfallopfer aus dem Krankenhaus entführt wird. Der Druck auf Kate und Co. ist nun noch größer. Als sie endlich hinter die Identität blicken wird Kate ebenfalls gefangen. Werden beide Frauen wohlbehalten gefunden oder läuft der Polizei die Zeit davon?



Charaktere



Die Ermittlerin Kate Linville ist eine sehr unsoziale, graue Maus. Sie lässt sich ganz schön unterbuttern von ihren Kollegen. Und das völlig unbegründet weil sie ihren Job sehr gut macht und das Lob nicht einstreicht. Sie hat keine Freunde, keine Familie und ist daher sehr einsam. Ich kann nicht viel über sie sagen.



Der Ermittler Caleb Hale ist ebenso einsam. Er ist schon älter, alleinstehend und hat auch keine Freunde. Er kommt mit den Abgründen seines Jobs nicht zurecht und trinkt deswegen wie ein Loch. Das kommt in diesem Buch raus und wird prompt suspendiert.



In einem Krimi/ Thriller spielen die einzelnen Figuren meist keine große Rolle, weil der Fokus auf die Lösung des Falles liegt- So ist es auch in diesem Buch, was für mich völlig in Ordnung war. Von ein paar Leuten wie zum Beispiel Xenia erfuhr ich recht viel, der Rest der Leute bleibt dagegen eher grau.



FAZIT



"Ohne Schuld" konnte mich leider nicht überzeugen. Was eindeutig am Schreibstil lag. Ich fand die Geschichte überhaupt nicht fesseln und für einen Krimi viel zu langatmig. Die Figuren waren in Ordnung und die Idee des Buches war ebenfalls gut und hatte echt viel Potenzial. Ich gebe dem Buch gut gemeinte 3 von 5 Sternen aber eine Empfehlung kann ich nicht wirklich aussprechen.



Vielen Dank an den Verlag und an Lovelybooks für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Ich habe mich riesig gefreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Überraschende Wendung zum Ende

Der Spiegelmann
0

MEINE MEINUNG



Auch "Der Spiegelmann" vom Autoren-Paar Lars Kepler zog im Zuge der Thriller Flatrate bei mir ein. Vor dem Lesen war ich sehr skeptisch, ob mir die Geschichte gefallen würde weil ich bereits ...

MEINE MEINUNG



Auch "Der Spiegelmann" vom Autoren-Paar Lars Kepler zog im Zuge der Thriller Flatrate bei mir ein. Vor dem Lesen war ich sehr skeptisch, ob mir die Geschichte gefallen würde weil ich bereits ein Buch aus der Reihe gelesen hatte und es mich nicht überzeugen konnte. Die Zweifel konnte ich schnell über Bord werfen, denn dieser Fall von Joona Linna hat mir echt gut gefallen. Mehr dazu jetzt.



Schreibstil



Der Schreibstil von Lars Kepler ist sehr spannend. Beim Lesen habe ich nicht gemerkt, dass zwei unterschiedliche Personen die Geschichte zu Papier gebracht haben. Der Anfang war sehr stark, zwischendurch wurde mir es dann aber doch etwas langatmig. Von den Hypnosen habe ich mir viel mehr versprochen. Ich dachte diese spielen eine größere Rolle als sie tatsächlich einnahmen. Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Besonders spannend und gleichzeitig auch erschütternd für mich waren die Kapitel aus Sicht der verschiedenen Opfer. Zum Ende hin gab es zwei große Wendungen mit denen ich niemals gerechnet hätte. Es ist ein sehr cooles aber auch brutales Buch.



Handlung



Auf einem Spielplatz wird eine junge Frau brutal ermordet. Es stellt sich raus das dieses Mädchen vor 5 Jahren auf dem Heimweg entführt wurde. Wo hat sie all die Jahre gesteckt? Wer hatte sie in ihrer Gewalt und was wurde ihr schreckliches angetan? Ermittler Joona Linna steht vor einem großen Rätsel. Für die Tat gibt es einen Zeugen, Martin Nordström, allerdings ist dieser psychisch krank, erinnert sich an nichts und hat Angst verfolgt zu werden. Vor was will er nicht sagen. Linna schwört den Mörder zu finden und begibt sich auf eine harte Suche nach des Rätsels Lösung. Dabei gerät er in Gefahr und muss ordentlich einstecken. Nach und nach tauchen mehr Leichen von jungen Frauen auf. Warum hält sich er Täter all die Jahre zurück und wird nun so aktiv? Die Leichen haben eine Gemeinsamkeit, ein Kaltbrandzeichen im Nacken. Während Joona in alle Richtungen ermittelt wird Familie Nordström erpresst. Wenn Martin mit der Polizei kooperiert oder sich hypnotisieren lässt geschieht Mia, dem Mädchen das sie adoptieren wollen, etwas Schreckliches. Martin möchte dennoch zu Lösung des Falles beitragen. Kurz darauf wird Mia entführt. Joona Linna steht nun noch unter größerem Druck. Und dann entdeckt er endlich das fehlende Puzzleteil und kommt hinter die Identität des Mörders.



Charaktere



Für mich gab es in diesem Buch mehrere Hauptprotagonisten.



Der Ermittler Joona Linna ist leidenschaftlicher Polizist und sehr aufopfernd in dieser Rolle. Er trotzt jeder Gefahr und begibt sich dadurch oft in brenzlige Situationen. Ich kann ihn schlecht einschätzen und würde eher dazu tendieren ihn unsympathisch zu finden. Als Ermittler ist er super aber privat mag ich ihn nicht. Es gab eine Situation mit illegalen Substanzen in der er sich für mich nicht richtig verhalten hat.



Dann spielen Pamela und Martin Nordström noch eine große Rolle. Sie haben ihre Tochter bei einem Eisunglück verloren. Pamela hat seitdem ein Alkoholproblem ist ansonsten aber beruflich sehr. Er ist psychisch krank, redet kaum noch und hat Wahnvorstellungen. Er ist aber in keinster Weise aggressiv und lebt zu Beginn der Geschichte in einer Nervenklinik. Da Pamela ein Kind (Mia) adoptieren möchte muss Martin allerdings aus der Klinik raus und gemeinsam müssen sie versuchen zur Normalität zurückzufinden. Dabei wird Martin Zeuge eines bizarren Mordfalls und ihre Leben wird erneut auf den Kopf gestellt.



In der Geschichte gibt es eine Vielzahl an Figuren, die aber nicht genauer beleuchtet werden. Das war okay für mich, trotzdem hätte ich zu dem ein oder anderen Mädchen gern mehr erfahren. Wenn ich die anderen Teile der Reihe kennen würde, könnte ich zumindest den Ermittler besser einschätzen und vielleicht fände ich ihn dann netter. Ich bin auf jeden Fall nicht abgeneigt die anderen Teile zu lesen.



FAZIT



"Der Spiegelmann" von Lars Kepler hat mir gut gefallen. Das Buch war packen nur zwischendurch gab es ein paar Längen. Von den Hypnosen habe ich mehr erwartet weil ich dachte, dass sie eine größere Rolle spielen würden. Die verschiedenen Sichten waren interessant besonders die von den Opfern. Die mega große Wendung am Ende habe ich so nicht kommen sehen und hat mich total überrascht. Niemals wäre ich auf den Täter gekommen. Dieser Thriller ist echt cool aber auch sehr brutal. Von daher ist es sicher nicht für jedermann etwas aber von mir gibt es eine klare Empfehlung und insgesamt 4 von 5 Sternen.



Vielen Dank an den Verlag und an die Bloggerjury für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Ich habe mich riesig gefreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Spannung ohne Ende!

Hexenjäger
0

MEINE MEINUNG

Im Rahmen der 3 monatigen Thriller Flatrate von der Bloggerjury zog "Hexenjäger" von Max Seeck im Dezember bei mir ein. Das Buch sieht wahnsinnig gut aus. Das Cover ist sehr düster und der ...

MEINE MEINUNG

Im Rahmen der 3 monatigen Thriller Flatrate von der Bloggerjury zog "Hexenjäger" von Max Seeck im Dezember bei mir ein. Das Buch sieht wahnsinnig gut aus. Das Cover ist sehr düster und der Buchschnitt ist rot. Farbige Buchschnitte finde ich so schön! Ein echter Blickfang. Aber nicht nur äußerlich hat die Geschichte von der Ermittlerin Jessica Niemi was zu bieten.



Schreibstil

Der Schreibstil von Max Seeck hat mir sehr gut gefallen. Die Spannungskurve steigt stetig an bis sie am Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht. Die Kapitel sind sehr kurz, dafür ist die Anzahl umso höher. Da ich kurze Kapitel mag ist dies ein weiterer Pluspunkt. Außerdem wird die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt, zum Ende hin lesen wir aber nur aus Jessicas Sicht. Die unterschiedlichen Sichten waren ebenfalls spannend. Die Geschichte teilt sich auf in Gegenwart und Vergangenheit. Die Erzählungen aus der Vergangenheit hätten für mich nicht sein müssen und waren nicht so interessant. Sie hatten aus meiner Sicht auch gar nichts mit den Mordfällen in der Gegenwart zu tun. Dies und die Tatsache das für mich am Ende nicht alle Fragen geklärt wurden haben mir nicht gefallen.



Handlung

Ein perfider Mörder treibt sein Unwesen in dem Bezirk von Ermittlerin Jessica Niemi. Er stellt die Morde einer Bestseller Trilogie nach. Die Bücher sind äußerst brutal und so geht auch der Täter vor. Sie erinnern an mittelalterliche Foltermethoden und Hexenverfolgung.

- eine Frau wird ertränkt

- eine Frau wird vergiftet

- ein Mann wird gesteinigt



- ein Mann wird erdolcht

- ein Mann wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt



- eine Frau wird zerquetscht

- eine Frau wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt



Dreht ein Fan völlig durch oder steckt etwas anderes dahinter? Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter großen Druck. Immer mehr Leichen werden gefunden. Und es scheint als würde Jessica dabei direkt angesprochen werden. Die Polizei tappt im Dunkeln während der Täter ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Werden alle Morde aus der Bestseller Reihe umgesetzt? Oder kann die Polizei den Mörder rechtzeitig stoppen?



Charaktere

Jessica führt eine Art Doppelleben. Sie stammt aus einem sehr guten Elternhaus. Sie ist stinkreich, weil sie Alleinerbin des Vermögens ihrer Eltern ist, die Hollywood Starts waren. Sie hat eine sehr teure Wohnung die mit puren Luxus eingerichtet ist. Zeitgleich gaukelt sie ihren Kollegen aber vor genau so wie sie zu verdienen und deren finanzielle Probleme zu teilen. Warum keiner erfahren darf das sie gut betucht ist konnte ich nicht nachvollziehen. Da hätte sie meiner Meinung nach von Anfang an ehrlich sein sollen. Dieses große Geheimnis macht ihr sehr zu schaffen und so lässt sie sich auf keine freundschaftliche Beziehung zu ihren Kollegen ein. Was schade ist. Ansonsten ist Jessica eine gute Person. Sie ist mutig, fokussiert, loyal und ihr bester (und einziger Freund) ist ihr Chef Erne. Der weiß auch über ihren Reichtum bescheid.



Dadurch, dass aus Jessicas Vergangenheit und Gegenwart gelesen wird erfuhr ich viel über sie und konnte mir ein recht gutes Bild über die junge Ermittlerin machen. Ihre Kollegen blieben dafür ziemlich auf der Strecke. Was für mich bei einem Thriller allerdings absolut in Ordnung ist.



FAZIT

"Hexenjäger" von Max Seeck hat mir sehr gut gefallen. Die Spannung war super, die Ermittlerin und ihre Kollegen interessant und die Jagd nach dem Täter aufregend. Das Setting mit dem vielen Schnee war dazu noch super atmosphärisch und passt gerade total in unsere Jahreszeit. Da für mich nicht alle Fragen geklärt wurden ziehe ich einen Stern ab. So bekommt "Hexenjäger" 4 von 5 Tatzen von mir und eine absolute Empfehlung. Ich freue mich jetzt schon auf mehr Fälle von Jessica Niemi.



Vielen Dank an den Verlag und an die Bloggerjury für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Ich habe mich riesig gefreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere