Profilbild von nord_zeilen

nord_zeilen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

nord_zeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nord_zeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

Im Sonnengruß zur Mordermittlung

Tod in Zeeland
0

Bereits das Cover fügt sich perfekt in die Geschichte ein. Es strahlt Ruhe sowie den Flair der niederländischen Küste aus. Ich liebe die kräftigen Blautöne und die Idylle, die dort abgebildet ist. Hier ...

Bereits das Cover fügt sich perfekt in die Geschichte ein. Es strahlt Ruhe sowie den Flair der niederländischen Küste aus. Ich liebe die kräftigen Blautöne und die Idylle, die dort abgebildet ist. Hier scheint es, als könne Freddie bei einem Mädelswochenende mit ihrer langjährigen Freundin Miriam abschalten und in Ruhe über ihre Beziehung zu Jan nachdenken. Die beiden Frauen machen sich auf den Weg nach Zeeland zu einem Yoga-Wochenende. Doch ziemlich schnell muss Freddie feststellen, dass es mit der Ruhe schnell vorbei ist.

Wie es die unglücklichen Zufälle so wollen, ist Freddie diejenige, die die Frauenleiche im Yogazentrum findet. So nimmt die Geschichte ihren Lauf. Freddie ist eine sehr sympathische Person, die immer wieder in prekäre Lebenslagen gerät. Sie ist eifersüchtig und unterstellt ihrem Freund Jan ständig fremdzugehen. Normalerweise kann ich starke Eifersucht in einer Beziehung nicht nachvollziehen, allerdings sind bei Freddie die Umstände so, dass ich mit ihr mitfühlen kann und anfangs selbst etwas Hass gegen Jan entwickelte. Mir gefällt an Freddie auch sehr, dass sie die Dinge selbst in die Hand nimmt und sich nicht unterkriegen lässt.

Die Rolle ihrer Freundin Miriam empfand ich leider etwas enttäuschend. Nachdem die Leiche gefunden wurde und die Ermittlungen beginnen, zieht Miriam sich zurück und geht nur ihren Yogakursen nach. Da die beiden ein gemeinsames Wochenende geplant haben und sie eine langjährige Freundschaft verbindet, hätte ich mehr Unterstützung von Miriam erwartet. Sie taucht nur sporadisch auf und gibt Freddie kaum Tipps.

Die Geschichte um den Mord besteht zum Großteil aus Yoga. Ich als Leserin habe diverse Grundhaltungen gelernt und habe total Lust bekommen, Yoga selbst mal auszuprobieren. Denn Freddie hatte bis zu dem Wochenende noch nie Yoga gemacht und ist am Ende total begeistert, welche Gefühle und Erleichterung es auslösen kann.

Daneben habe ich auch einige sprachliche Grundlagen aus dem Niederländischen gelernt. Der Schreibstil ist wunderbar aus der Ich-Perspektive formuliert. Er enthält diverse nachdenkliche Grübeleien von Freddie, die mich animiert haben, mitzudenken und mitzurätseln.

Insgesamt ein wundervoller Krimi mit einem idyllischen Meerfeeling. Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Ein gelungener Fantasy-Auftakt auf hohem Niveau

Dämonentage
0

Der erste Band der Dämonen-Reihe von Nina MacKay lässt die Herzen von Fantasy-Liebhabern höher schlagen. Die Autorin schafft es ihre Leserschaft ab dem ersten Kapitel zu fesseln und mit einem offenen Ende ...

Der erste Band der Dämonen-Reihe von Nina MacKay lässt die Herzen von Fantasy-Liebhabern höher schlagen. Die Autorin schafft es ihre Leserschaft ab dem ersten Kapitel zu fesseln und mit einem offenen Ende das Buch aus der Hand legen zu lassen.

Der Klappentext, der in die Dämonentage auf der Erde einführt, ist lediglich der Beginn des Buches. Die Geschichte ist viel tiefgreifender und langwieriger als die Beschreibung verspricht. Da ist auch ein kleiner Kritikpunkt des Buches: Immer wieder treffen Adriana und ihre Freunde auf dieselben Dämonen-Clans, die sie bedrohen und verfolgen. Diese Szenen sind sich immer wieder zu ähnlich, wodurch die Spannung etwas bröckelt.

Allerdings kann man das Buch nicht aus der Hand legen, denn um jeden Preis möchte man die Liebesgeschichte um Adriana und Cruz, einen Alpha-Dämon, weiterverfolgen. Die Gefühle aller Protagonisten sind innig beschrieben und genau auf den Punkt gebracht. Manchmal zerriss mir Adrianas Verhalten das Herz und ich wünschte, sie hätte anders gehandelt. Und doch ist sie mir sehr sympathisch.

Der erste Band ist wirklich sehr gelungen und in einem wunderbaren lockeren Schreibstil verfasst. Eine Fantasy-Geschichte auf hohem Niveau, die sowohl Einsteigern als auch echten Fantasy-Fans gefallen wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Spannung mit dem richtigen Humor!

Totenblass
0

Mit seinem ersten Buch "Totenblass" hat Frederic Hecker einen packenden und zugleich humorvollen Krimi erschaffen, der den Anfang einer neuen Reihe bildet.

Einblick ins Buch:
In Frankfurt werden junge ...

Mit seinem ersten Buch "Totenblass" hat Frederic Hecker einen packenden und zugleich humorvollen Krimi erschaffen, der den Anfang einer neuen Reihe bildet.

Einblick ins Buch:
In Frankfurt werden junge Medizinstudentinnen auf kaltblütige Art ermordet. Die Leichen sind blutleer und außergewöhnlich sauber. Der erfahrene Ermittler Joachim Fuchs und die junge Fallanalystin Lara Schuhmann heften sich an die Fersen des Mörders. Die Suche führt Fuchs unter anderem in die Region Vorpommern.

Ein herausragender Krimi: Die Spannung beginnt bereits auf den ersten Seiten und wird durch unvorhersehbare Wendungen immer wieder erhöht. Dabei erschafft Hecker mit Kommissar Fuchs und der jungen Fallanalystin Schuhmann humorvolle und zugleich abwechslungsreiche Charaktere. Leider bedient er sich im Fall von Joachim Fuchs dem doch bereits ausgelatschtem Klischees der durch die Arbeit zerbrochenen Ehe. Doch die im Buch angedeuteten Änderungen im Leben des Ermittlers versprechen Einiges.

Interessant empfinde ich auch den zusätzlichen gewählten Schauplatz Görmin. Das verschlafene Örtchen in Mecklenburg-Vorpommern entspricht nicht nur den Vorstellungen eines Dorfes in der vorpommerschen Einöde, sondern auch der Realität und kann zu einem Schmunzeln animieren.
Irgendwie scheint es Hecker aber mit Klischees zu haben. Leider scheinen alle Polizisten in Görmin entweder aus Sachsen zu stammen, oder der Autor eine kleine Schwäche in Geografie aufzuweisen.

Insgesamt ist das Buch sehr empfehlenswert, weil es durch seine Spannung lebt und auch die Nebencharaktere sehr eindrucksvoll und authentisch eingebunden sind. Außerdem schafft es Hecker, die Geschichte abzuschließen aber viel Platz für weitere Teile zu lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Unterhaltsam, humorvoll und doch voller Spannung

Mordseestrand
4

Im zweiten Teil der Borkum-Krimi-Reihe von Emmi Johannsen ermittelt Caro gemeinsam mit ihrem guten Freund Jan im Hochsommer bei 36 Grad im Schatten. Gemeinsam gehen sie diversen Hinweisen nach, um den ...

Im zweiten Teil der Borkum-Krimi-Reihe von Emmi Johannsen ermittelt Caro gemeinsam mit ihrem guten Freund Jan im Hochsommer bei 36 Grad im Schatten. Gemeinsam gehen sie diversen Hinweisen nach, um den verschwundenen Naturschützer der Insel zu finden. Bereits nach den ersten Seiten beginnt der Leser zu schwitzen, denn die Inselatmosphäre ist so lebhaft und realistisch beschrieben, dass man direkt in die Geschichte eintaucht. Mit diesem Buch lässt sich der Sommer schon jetzt zu uns holen!

Ich habe den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen, hatte dennoch nie das Gefühl mir würde im Verlauf der Geschichte ein wichtiges Detail fehlen. Caro ist eine sehr sympathische Hobbyermittlerin, die mit ihrem Sohn und Hund nach Borkum in das Haus ihres Schwiegervaters eingezogen ist. Das alles nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Es hat großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Caro, den Fall zu lösen und mit ihr mitzufiebern. Leider erfährt der Leser kaum etwas über die persönlichen Hintergründe von Jan, der in der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Das hat mir leider etwas gefehlt - aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich das Geheimnis um Jan in den kommenden Teilen lüften wird.

Der Erzählstil ist locker und verspricht immer wieder lustige Anekdoten, die den Leser zum Schmunzeln bringen. Auf der Insel geschehen anscheinend nicht nur Kriminalfälle, sondern auch witzige Geschehnisse. Zwischendurch wurden immer wieder kurze Gedankengänge des Bösewichts beschrieben, inwieweit seine Taten moralisch richtig oder falsch waren. Diese Einschübe haben weder die Spannung für mich hochgehalten noch haben sie mich neugierig gemacht. Ich hätte mir gewünscht, sie wären tiefgründiger gewesen.

Alles in allem ist dies ein wunderbarer Krimi, der mich amüsiert hat, der in kurzer Zeit verschlungen werden kann und Lust auf weitere Teile aus der Reihe macht.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.03.2021

Düster, packend und atmosphärisch geschrieben

Dark Places - Gefährliche Erinnerung
0

Gillian Flynn schafft in diesem Thriller eine einzigartige düstere Atmosphäre, die mich als Leserin sofort gepackt hat. Die Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet, in sich schlüssig und spannend.

Libbys ...

Gillian Flynn schafft in diesem Thriller eine einzigartige düstere Atmosphäre, die mich als Leserin sofort gepackt hat. Die Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet, in sich schlüssig und spannend.

Libbys Mutter und Schwestern werden brutal ermordet als Libby noch ein kleines Kind war. Heute, 25 Jahre später, ist zu einer einsamen und unglücklichen Frau herangewachsen. Sie hat kaum Sozialkontakte und verlässt das Haus nur für das Nötigste. Doch eines Tages geht ihr das Geld aus und da sie nicht normal arbeiten gehen will, ist sie gezwungen neue Wege zu suchen, um an Geld zu kommen. So beginnt sie unfreiwillig ihre Vergangenheit aufzuarbeiten und fängt an, an der Schuld ihres Bruders zu zweifeln.

Gemeinsam mit Libby klärt der Leser die schreckliche Familientragödie der Vergangenheit auf und macht sich auf die Suche nach Indizien, Zeugen von damals und nach dem wahren Mörder. Leider konnte ich mich in Libby nicht wirklich hineinversetzen, da ich es nicht nachvollziehen kann, warum sie in den letzten 25 Jahren keine Hilfe gesucht hat. Daher kann ich ihre Verbitterung nicht akzeptieren.

Der Schreibstil ist extrem detailliert und enthält viele Gedankengänge der Figuren. Das macht den Charme des Buches aus und lässt die Geschichte realer wirken. Insgesamt ein sehr tolles Buch, dass ich Thriller-Fans nur ans Herz legen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere