Profilbild von nosysimi

nosysimi

Lesejury Star
offline

nosysimi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nosysimi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2017

Ein wunderbar amüsantes Buch

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
0

„Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ von Kristina Günak ist ein wunderbar kurzweiliges Buch. Der frische Erzählstil erinnert an Kerstin Gier und lässt einen immer wieder laut auflachen.
Dabei tragen ...

„Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ von Kristina Günak ist ein wunderbar kurzweiliges Buch. Der frische Erzählstil erinnert an Kerstin Gier und lässt einen immer wieder laut auflachen.
Dabei tragen die beiden Haupt-Protagonisten ein schweres Päckchen aus ihrer Kindheit mit sich herum. Bea ist die voll durchorganisierte Verlagsmitarbeiterin, Tim ist der Autor, den wohl normalerweise niemand betreuen möchte, denn er ist launisch, unerreichbar und benimmt sich Journalisten gegenüber schon mal daneben. Um ihren Verlag zu retten, muss Bea Tim zu einer Lesereise bringen, damit er einen Publikumspreis gewinnen kann, der wiederum den Verlag retten kann. Wie sich diese Lesereise gestaltet und wie sie sich nach und nach annähern, werde ich hier lieber nicht verraten! Aber ich kann ganz eindeutig dieses Buch empfehlen! Mit ganz viel Liebe und Humor geschrieben!Von dieser Autorin will ich unbedingt mehr lesen!

  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 27.11.2016

Das Erbe der Wintersteins - ein solider Roman in Vergangenheit und Gegenwart

Das Erbe der Wintersteins
0

Das Erbe der Wintersteins ist ein Roman, der in zwei Strängen erzählt.
Da ist zunächst Klara, die später dann Claire heißt. Diese wird als Baby in einer kalten Winternacht von einem Händler gerettet und ...

Das Erbe der Wintersteins ist ein Roman, der in zwei Strängen erzählt.
Da ist zunächst Klara, die später dann Claire heißt. Diese wird als Baby in einer kalten Winternacht von einem Händler gerettet und wächst bei alten Leuten auf einem Bauernhof auf. Wie später bekannt wird, ist die Hauptbezugsperson in Wirklichkeit die lieblose Großmutter. Als sich die Gelegenheit für sie ergibt, flieht sie in die Stadt, wo sie nach einigen Wirrungen bei ihrem Vater im Zirkus landet. Dieser ist ebenso ein kalter Despot. Als sie von einer Erbschaft aus der neuen Welt von ihrem Retter als Baby erfährt, flieht sie mit ihrem Schatz und kauft sich die Villa.

Der zweite Strang spielt in der Gegenwart. Celine ist eine von zwei Kindern des Leiters einer Porzellanfabrik. Durch Geldmangel soll die alte Villa - die Claire, die Urgroßmutter von Celine gekauft hatte, renoviert und danach verkauft werden. Ihr dubioser Freund Albert, der sich bald als Lügner und Opportunist und dann durchaus noch mehr entpuppt, beschert ihr eine aufregende und gefährliche Zeit in der Villa. Durch viele Irrungen und Wirrungen geht die Geschichte.

Vom Grundprinzip ist die Geschichte mit den beiden Strängen gut aufgebaut und ineinander verstrickt. Es liest sich flüssig und spannend. Meiner Meinung nach passiert aber manches zu plötzlich, da würde ein bisschen mehr an Kapiteln und Erlebnissen guttun, um es besser zu verstehen und nicht mit der Tür ins Haus zu fallen.

  • Atmosphäre
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.10.2016

Netter englischer Krimi aus den Cotswolds..

Tiefer Grund
0

Das Buch „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards ist ein spannender Krimi aus der Cherringham Reihe mit Jack und Sarah als privaten Ermittlern. In den idyllischen Cotswolds kommt ein Lehrer ...

Das Buch „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards ist ein spannender Krimi aus der Cherringham Reihe mit Jack und Sarah als privaten Ermittlern. In den idyllischen Cotswolds kommt ein Lehrer um. Zunächst ist unklar, ob es ein Suizid, ein Unfall oder ein Mord ist. Die Rektorin möchte eine private Ermittlung, weswegen sie auf Sarah zugeht. Sarah, Mutter von zwei Kindern an der Schule, ist sich zunächst nicht sicher, ob sie allein, ihr ehemaliger Partner Jack ist bei seiner kranken Tochter in den USA, diesen Fall übernehmen soll. Vor allem, als herauskommt, dass der tote Lehrer Josh mit Drogen vollgepumpt war bei seinem Tod, ist sie sehr unsicher. Aber gerade weil sie die Drogenprobleme an der Schule sehr beunruhigen, nimmt sie sich des Falles an. Als dann Jack, ihr alter Kollege, zufällig aus den USA zurückkommt, um seine Zelte in England endgültig abzubrechen, überredet sie ihn, ihr zu helfen. Gemeinsam graben sie Drogen und Hintergründe aus. Nicht nur Drogen, auch Neid und Eifersucht spielen dabei eine große Rolle.

Der Krimi beginnt recht schnell mit dem Tod des Lehrers. Zunächst legen sich einige Spuren offen. Nach etwa einem Drittel steigt die Spannung stetig an ohne Gemetzel. Es ist also auch ein für Frauen geeigneter Krimi. Die Sprache trägt zum leichten Lesen bei, ich hatte keinerlei Probleme mit dem Hineinkommen. Auch dass ich keine Vorgängerbücher kannte, machte nur wenig aus. Man ist zwar neugierig und manche Andeutungen kann man nicht einordnen, dem Verständnis des Buches steht das aber nicht im Weg. Die Charaktere sind gut zum Identifizieren geeignet, höchstens Jack erscheint etwas überirdisch. Alles in allem ein solider Krimi, der Lust macht auf mehr!

  • Cover
  • Spannung
  • Setting
  • Figuren
Veröffentlicht am 26.09.2016

Mal was anderes als das übliche Hollywoodgewäsch...

Großer Bruder Zorn
0

Der sozialkritische Roman „Großer Bruder Zorn“ von Johannes Ehrmann, erschienen 2016 im eichborn Verlag, spielt im Berliner Stadtteil Wedding. Dort wird ein 5-Tage-Zeitraum beschrieben, in dem die Hauptdarsteller ...

Der sozialkritische Roman „Großer Bruder Zorn“ von Johannes Ehrmann, erschienen 2016 im eichborn Verlag, spielt im Berliner Stadtteil Wedding. Dort wird ein 5-Tage-Zeitraum beschrieben, in dem die Hauptdarsteller auf einen Boxkampf hinfiebern, wenn auch aus ganz unterschiedlicher Motivation. Da ist zum einen Aris, einstmals ein großer Boxer, der aufgrund drohender Insolvenz diesen großen Boxkampf ausrichtet. Serdar, der den großen Coup beim Boxkampf landen möchte. Jessi, die im Supermarkt arbeitet und mit Aris anbandelt. Der Flaschenfascho und Heinz Hönow, die ihre eigenen wirren Pläne haben. Außerdem gibt es noch eine Rockerbande, die eine nicht unwesentliche Rolle spielt...

Das Buch arbeitet mit stetig wachsender Spannung auf den Höhepunkt – die sogenannte „Fightnight“ - hin, welche in einem großen Knall endet. Anfangs ungewohnt sind die fehlenden Redezeichen bei der wörtlichen Rede. Aber nach kurzer Zeit ist dies kein Problem mehr. Die recht kurzen Kapitel, die jeweils aus der Sicht des Charakters, um den es gerade geht, geschrieben sind, ergeben mit der Zeit ein umfassendes Bild der Situation. Erst fand ich es recht schwierig, mich in die verschiedenen Personen hineinzudenken, da diese Abschnitte immer recht kurz sind. Jessi – die meiner Meinung nach normalste Figur – stellte sich für mich sehr schnell sehr klar dar, vielleicht liegt das aber auch daran, dass es der einzige weibliche Charakter ist. Durch die jeweiligen Sichtweisen bekommt man ein schönes Bild verschiedener Situationen aus verschiedenen Perspektiven, was einen auch selbst wieder darüber nachdenken lässt, wie Missverständnisse entstehen können. Die Charaktere, die in dem schwierigen sozialen Milieu in Wedding leben, scheinen aussichtslos in ihrem Umfeld gefangen, ein Ausbruch schier unmöglich. Sind wir nicht alle gefangen in unserer Welt? Können und wollen wir wirklich da raus, wo wir uns auskennen? In einem bürgerlichen Umfeld kein großes Problem, im Wedding ist es eins. Belastet mit ihrer Vergangenheit und zum Teil in Träumen verhaftet, bleibt das Ende für die Charaktere ziemlich offen. Aber wie könnte es auch sein, dass für so viele Personen ausgerechnet eine Nacht die Lösung aller Probleme sein sollte? Was mir irgendwie fehlt, ist der Bezug zum Titel, denn „Zorn“ ist nur durch die Blume spürbar, Resignation wäre treffender.

Zunächst hatte ich den Eindruck, dass das Buch sicher anstrengend zu lesen ist, aber dies war nur die ersten etwa 50 Seiten der Fall, danach fesselt es einen, auch herzhaft lachen konnte ich einige Male. Wer gerne „Eitel, Keitel, Sonnenschein“ mag, der sollte diesen Roman nicht lesen, denn ein Happy-End gibt es nicht wirklich, alles bleibt offen. Wer dagegen auch mal etwas anderes, vielleicht auch sozialkritisches, lesen möchte, ist hier eindeutig richtig. Es rüttelt einen wieder mal etwas wach, man merkt, wie gut es einem selbst geht und dass man mit Vorurteilen vorsichtig umgehen sollte. Es gibt keine gleichen Chancen im Leben. Das zeigt dieses Buch. Für mich ein interessantes literarisches Werk von einem vielversprechenden neuen deutschen Autor.

  • Anspruch
  • Charaktere
  • Originalität
  • Stil
  • Cover