Profilbild von ophelialaurinrose

ophelialaurinrose

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ophelialaurinrose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ophelialaurinrose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2020

Highlight

Everless
0

Meinung:

Als ich den ersten Satz vom Buch gelesen habe, war mir schon klar, dass ich das Buch lieben werde. So ist es auch!

Der Aufbau der Geschichte ist flüssig und logisch. Wenn man erstmal angefangen ...

Meinung:

Als ich den ersten Satz vom Buch gelesen habe, war mir schon klar, dass ich das Buch lieben werde. So ist es auch!

Der Aufbau der Geschichte ist flüssig und logisch. Wenn man erstmal angefangen hat, zu lesen, möchte man auch nicht mehr aufhören.

Der Schreibstil ist unfassbar bildlich. Die Szenen wurden auch nicht in die Länge gezogen, was ich sehr mag.

Die Idee der Geschichte ist sehr interessant und hat mich super neugierig gemacht.

Als man dachte, man weiß, was jetzt passiert, hat sich die Geschichte komplett gedreht, bzw. es ist nicht das passiert, was man dachte. Auf einmal stand man wieder bei null und wusste nicht, was jetzt geschieht.

Ich habe so mitgefiebert, sodass ich die letzten Seiten verschlungen habe.

Zu den Protagonisten:

Ich konnte mich in Jules gut hineinversetzen. Sie ist ehrgeizig, vertraut nicht jedem und behält einen kühlen Kopf.

Ich habe mit Jules sozusagen das Geheimnis zusammen gelöst. Diese Eigenschaft des Buches mag ich sehr. Somit habe ich nicht schon vorher gewusst, wie es ausgeht.

Auch die anderen positiven Charaktere habe ich ins Herz geschlossen.

Fazit:

Zusammengefasst kann ich das Buch sehr empfehlen. Ich habe nichts an dem Buch auszusetzten und bin begeistert vom Schreibstil.

5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Dystopisch und mal ein ganz anderes Setting, das neugierig macht

Faelynn - Das Initium
0

Meine Meinung:

Diese Dystopie ist das erste Buch der Autorin. Die Protagonistin ist bodenständig und pragmatisch. Sie findet sich schnell in ihrem neuen Leben ohne den vorherigen Luxus ein. Sie vermisst ...

Meine Meinung:

Diese Dystopie ist das erste Buch der Autorin. Die Protagonistin ist bodenständig und pragmatisch. Sie findet sich schnell in ihrem neuen Leben ohne den vorherigen Luxus ein. Sie vermisst ihre Familie, schließt aber schnell Freundschaften zu zwei anderen Arbeitern, die mir beide sehr gut gefallen haben.

Die Idee mit dem Leben unter Wasser fand ich sehr spannend und ich war ganz neugierig, wie sich das Ganze technisch gestaltet und wie der Strom etc. generiert wird. Was passiert mit dem Abfall, was mit dem Abwasser usw. Warum gehen die Menschen nicht wieder nach oben… Das alles hat mich interessiert, aber es wird leider zu wenig darauf eingegangen.

Der Schreibstil ist mir persönlich ein wenig zu emotionslos gewesen, dann wiederum dreht es sich seitenweise nur noch um Gefühle, die aber zum Teil nur ein Ausschnitt sind und nicht alles beleuchten. Dadurch zogen sich verschiedene Szenen zu lang, während andere gar nicht richtig beschrieben wurden.

Dennoch muss ich sagen, dass ich das Buch für einen Debütroman, der im Selfpublishing erschienen ist, recht gut geschrieben finde.

Fazit:

Dystopisch und mal ein ganz anderes Setting, das neugierig macht

3,5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Wunderschöner Roman

Cinder & Ella
0

Worum geht es?
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie selbst nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen ...

Worum geht es?
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie selbst nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie. Dabei will Ella nur eins: Alles soll so sein wie früher. Sie vermisst ihre Mom, ihren heißgeliebten Bücher-Blog - und Cinder, ihren Chatfreund.

Brian Oliver ist der neue Star am Hollywoodhimmel. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten, echte Freunde sind selten geworden. Vor allem vermisst er seine Chatfreundin Ella, mit der er unter seinem Nickname Cinder stundenlang gechattet hat. Als die sich nach einem Jahr Funkstille plötzlich wieder meldet, ist Brian überglücklich. Langsam wird ihm klar, dass er mehr will als nur Freundschaft. Doch Ella hat keine Ahnung, wer er in Wirklichkeit ist ...

Meine Meinung:
Ich bin völlig unbedarft an dieses Buch herangegangen. Zugegeben, es war hauptsächlich ein Cover-Kauf. Dementsprechend war ich begeistert, als mich die Geschichte immer mehr in ihren Bann zog. Die Gefühle der beiden Protagonisten sind so gut ausgearbeitet, dass ich mich einfach nur fallen lassen konnte. Ich habe mitgelitten, mitgelacht und mich mitverliebt.
Auch die Ernstahftigkeit kommt in diesem Roman nicht zu kurz, denn die Hintergrundgeschichte der Lovestory hat es in sich und lässt den Leser Schmerzen fühlen und verzweifeln.
Die Autorin Kelly Oram war mir bis jetzt unbekannt, aber sie hat es geschafft, mich vollends zu begeisternd. Teil 2 werde ich allerdings nicht lesen, weil ich finde, dass Teil 1 abgeschlossen ist und ich aufgewärmte Liebesgeschichten nicht mag.

Fazit:
Dramatisch, romantisch und lesenswert. Haltet Taschentücher bereit.
5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Lesenswert

Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe
0

Worum geht es?
Als Goldene Erbin und Verlobte des Schattenprinzen ist Amaia den Mächtigen in Cassardim ein Dorn im Auge. Auf ihrer Reise durch die Fürstentümer muss sie deshalb nicht nur die höfischen ...

Worum geht es?
Als Goldene Erbin und Verlobte des Schattenprinzen ist Amaia den Mächtigen in Cassardim ein Dorn im Auge. Auf ihrer Reise durch die Fürstentümer muss sie deshalb nicht nur die höfischen Intrigen überleben, sondern auch diverse Mordanschläge. Besonders in der Schattenfeste, wo Liebe als Schwäche gesehen wird, schwebt Amaia in großer Gefahr. Um sie zu schützen, ist Noár gezwungen, erneut zu dem skrupellosen Prinzen zu werden, den alle so fürchten. Doch wieder einmal ist nichts, wie es scheint, sodass nicht nur Amaias Herz auf eine harte Probe gestellt wird.

Meine Meinung:
Bereits im ersten Teil hatte mich Julia Dippel in den Bann gezogen und konnte das auch mit dem zweiten Teil, der nahtlos an den ersten anschließt.
Die Welt von Cassardim zeigt sich diesmal noch grausamer und fantastischer zugleich. Lügen spinnen sich um Amaia herum und auch als Leser weiß man nicht, was der Wahrheit entspricht und was nur als Fassade dient, um Amaia zu retten. Es war ein wahres Auf und Ab der Gefühle und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Auch mit dem zweiten Teil konnte Julia Dippel mich vollends begeistern und die einzelnen Charaktere waren sehr gut nachvollziehbar und man konnte sich mit ihnen identifizieren.
Düster, brutal und fantasiereich verknüpft die Autorin die einzelnen Welten und Orte miteinander und erschafft ein Setting, das vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben erwacht. Ich kann es kaum erwarten, Teil 3 zu lesen.

Fazit:
Dramatisch, düster und absolut lesenswert. Ein MUST Read für alle Fantasy Fans.
5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Atemberaubend, faszinierend und absolut lesenswert

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Worum geht es?

Amaia wächst in der menschlichen Welt auf, altert jedoch sehr viel langsamer als andere Menschen. Ihr ganzes Leben lang versucht sie hinter das Geheimnis ihrer Herkunft zu kommen, bis sich ...

Worum geht es?

Amaia wächst in der menschlichen Welt auf, altert jedoch sehr viel langsamer als andere Menschen. Ihr ganzes Leben lang versucht sie hinter das Geheimnis ihrer Herkunft zu kommen, bis sich eines Tages die Ereignisse überschlagen und sie in einer ihr fremden Welt landet – in Cassardim.

Begleitet wird sie von Noar, dem Schattenprinzen, der dunkel und undurchschaubar wirkt. Und genau wie Amaia, fängt man als Leserin an, sich in ihn zu verlieben.

In Cassardim angekommen wird Amaia mit jedem Tag klarer, wer sie ist und welche Aufgabe sie zu erfüllen hat. Und diese Aufgabe hat es in sich.

Meine Meinung:

Bereits mit den ersten Sätzen hatte mich Julia Dippel in ihren Händen und zog mich tiefer in die Geschichte hinein.

Die Welt von Cassardim entblößte sich immer mehr vor mir und Noar und Amaia gruben sich tief in mein Herz. Und Cassardim ist beeindruckend und bildgewaltig beschrieben, so dass vor meinem inneren Auge ein perfektes Bild entstehen konnte.

Ihr merkt, ich bin begeistert und konnte mich mit den einzelnen Charakteren gut identifizieren bzw. ihr Handeln verstehen oder nachvollziehen.

Düster und zeitgleich romantisch ist die richtige Beschreibung für die Geschichte und ich kann es kaum erwarten, Teil 2 zu lesen. Wie gut, dass er schon bei mir eingezogen ist.

Fazit:

Atemberaubend, faszinierend und absolut lesenswert. Ein MUST Read.

5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere