Platzhalter für Profilbild

ostfriesland

Lesejury Star
offline

ostfriesland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ostfriesland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2021

Auftakt der Ronnefeldt-Saga

Die Teehändlerin
0

Die Geschichte der Ronnefeldt-Saga beginnt 1938 und ist in Frankfurt angesiedelt. Friederike, Kaufmannstochter, Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt und Mutter, liebt Tee und hilft im Laden hin und ...

Die Geschichte der Ronnefeldt-Saga beginnt 1938 und ist in Frankfurt angesiedelt. Friederike, Kaufmannstochter, Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt und Mutter, liebt Tee und hilft im Laden hin und wieder mit. Doch als Frau bleiben ihr Einblicke in den Handel verwehrt. Als ihr Mann Tobias zu einer monatelangen Reise nach China aufbricht, merkt sie, dass dem Prokuristen nicht zu trauen ist und nimmt die Geschicke des Unternehmens selbst in die Hand. Diese Herausforderung gestaltet sich nicht einfach.
Die Protagonisten werden authentisch, mit ihren Ecken und Kanten, bildhaft und überwiegend sympathisch dargestellt. Die Schauplätze sind authentisch beschrieben und man fühlt sich in das 19. Jahrhundert zurückversetzt. Der Roman beruht auf historischen Fakten. Die Handlung bot einige Wendungen an, trotzdem war es für mich nicht besonders spannend und phasenweise langatmig. Das Buch ist flüssig und verständlich geschrieben. Angenehm finde ich auch das Figurenverzeichnis zu Beginn des Buches, sowie die Karte des historischen Frankfurts.
Dieses historische Buch über Frauenschicksal im 19. Jahrhundert und Stadt-/Firmengeschichte ist zwar unterhaltsam, wird mir aber nicht besonders im Gedächtnis bleiben.

Veröffentlicht am 16.07.2021

Erster Fall für das Duo Hirschfeld und Kirchhoff

Seelengrab
0

Kommissar Lutz Hirschfeld lässt sich von Berlin nach Bonn versetzen. Kaum an seinem neuen Wirkungskreis angekommen, wird er mit einem Mord konfrontiert. Mit seinem Partner Peter Kirchhoff beginnt er die ...

Kommissar Lutz Hirschfeld lässt sich von Berlin nach Bonn versetzen. Kaum an seinem neuen Wirkungskreis angekommen, wird er mit einem Mord konfrontiert. Mit seinem Partner Peter Kirchhoff beginnt er die Ermittlungen.
Die Protagonisten werden detailliert, sympathisch und authentisch, mit ihren Ecken und Kanten, skizziert. Die familiären Probleme Hirschfelds werden in ihrer untergeordneten Rolle gut integriert und lassen ihn sympathisch wirken. Die Darstellung der Zusammenarbeit mit seinem wortkargen Partner gefiel mir. Die Handlung wird nachvollziehbar und schlüssig erzählt, sowie durch verschiedene Wendungen und falschen Fährten bleibt der Spannungsbogen bis zum Ende erhalten. Allerdings kommt die Auflösung abrupt und langweilig daher; dies hätte ich mir ausführlicher und spannender gewünscht. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt und gerade die Gedanken aus der Perspektive des Täters tragen zum Verständnis bei, warum so gehandelt wurde. Die Schauplätze werden lebendig beschrieben. Der schlichte Schreibstil liest sich flüssig und den eingeflochtenen Humor bzw. Ironie fand ich angenehm.
Mit dem Regionalkrimi verbrachte ich unterhaltsame Lesestunden.

Meine Rezension bezieht sich auf die Neuauflage 2021.

Veröffentlicht am 15.07.2021

Fiktion?

Brenzlige Wahlen
0

Dem Roman liegt die Bundestagswahl des Jahres 2021 während der Pandemie zugrunde. Es gibt keinen Wahlsieger und es kommt eine Minderheitsregierung zustande. Nun werden die Auswirkungen der Wahl und Pandemie ...

Dem Roman liegt die Bundestagswahl des Jahres 2021 während der Pandemie zugrunde. Es gibt keinen Wahlsieger und es kommt eine Minderheitsregierung zustande. Nun werden die Auswirkungen der Wahl und Pandemie in fiktiver Weise dargestellt …
Dieser Roman zeigt in fiktionaler Handlung auf, wie die Auswirkungen auf ein Land mit einer Minderheitenregierung sein können. In einem gedanklichen Experiment werden, phasenweise überspitzt, die Spaltung der Gesellschaft, die Politikverdrossenheit, Frustration, Verzweiflung und Hoffnung beschrieben, sowie die damit verbundenen Auswirkungen auf die Familie Buschner. Manche Abschnitte vermitteln eine gewisse Authentizität und lassen einen mit einem mulmigen Gefühl zurück. Der Schreibstil konnte mich nicht immer überzeugen und gerade zu Beginn fand ich die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart anstrengend, wie auch etliche der Dialoge im Laufe des Buches. Die Protagonisten werden mit ihren Ecken und Kanten dargestellt und entwickeln sich weiter.
Dies ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Im Herbst wird sich zeigen, ob es Fiktion bleiben wird oder einiges Realität werden wird.

Veröffentlicht am 14.07.2021

Auftakt der Jonah Colley-Reihe

Die Verlorenen
0

Jonah Colley ist Polizist bei einer bewaffneten Spezialeinheit in London. Nachdem sein Sohn vor zehn Jahren verschwunden ist, veränderte sich sein Leben. Nun meldet sich überraschend sein ehemals bester ...

Jonah Colley ist Polizist bei einer bewaffneten Spezialeinheit in London. Nachdem sein Sohn vor zehn Jahren verschwunden ist, veränderte sich sein Leben. Nun meldet sich überraschend sein ehemals bester Freund, zu dem der Kontakt vor zehn Jahren abbrach, und bittet um ein Treffen. Doch am Treffpunkt findet Jonah nur Tode und damit beginnt für ihn ein Albtraum …
Die Handlung erscheint mir ziemlich konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Das beginnt schon bei Jonah, der einerseits einen interessanten Eindruck macht, andererseits erwarte ich von einem Polizisten andere Reaktionen und seine Aktivitäten trotz seiner Verletzungen finde ich unglaubwürdig. Der „Thriller“ ist zu Beginn spannend, gerade mit aufregenden Schilderungen im Lagerhaus, flaut aber zunehmendes ab. Die Wendungen erscheinen mir zum größten Teil nicht plausibel und diverse Entscheidungen sind nur schwer nachvollziehbar. Die Protagonisten erscheinen mir überwiegend oberflächlich, mit unlogischem Verhalten und unsympathisch. Dagegen gefiel mir der angenehme und flüssige Schreibstil.
Obwohl ich von dem Serienauftakt enttäuscht bin und das Buch mich nicht wirklich fesseln konnte, werde ich einem Folgeband wahrscheinlich eine Chance geben.

Veröffentlicht am 11.07.2021

Enttäuschend

Der Donnerstagsmordclub
0

Elisabeth, Ron, Ibrahim und Joyce verbringen ihren Lebensabend in einer luxuriösen Seniorenresidenz. Dort treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzlezimmer um ungelöste Kriminalfälle zu lösen. Als vor ...

Elisabeth, Ron, Ibrahim und Joyce verbringen ihren Lebensabend in einer luxuriösen Seniorenresidenz. Dort treffen sie sich jeden Donnerstag im Puzzlezimmer um ungelöste Kriminalfälle zu lösen. Als vor ihrer Haustür ein Mord geschieht, können die Ermittlungen natürlich nicht ohne das Quartett stattfinden …
Die Protagonisten werden klischeehaft, unsympathisch und mit wenig Tiefgang charakterisiert, obwohl die Vergangenheit des Quartetts thematisiert wird. Im Vordergrund der Handlung stehen langgezogene Tagebucheinträge und nicht der Mord. Die Handlung konnte mich von Anfang an nicht mitnehmen, sie wirkt oberflächlich und konstruiert; ebenso störten die Vielzahl an Protagonisten und der häufige Wechsel der Handlungsorte. Der Schreibstil ist einfach gehalten und den britischen Humor fand ich nirgends. Sehr nervend fand ich die nicht gekennzeichneten Tagebucheinträge.
Leider konnte mich die Geschichte überhaupt nicht ansprechen und dies ist eines der wenigen Bücher, wo ich nicht bis zum Ende durchgehalten habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere