Platzhalter für Profilbild

pajo47

aktives Lesejury-Mitglied
offline

pajo47 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pajo47 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2021

Es lohnt sich

Hard Land
0

15 Jahre. Kein Kind mehr. Noch nicht (richtig) erwachsen. Eine harte Zeit für Sam. Sam, ein unsicherer Außenseiter, der an Angstattacken leidet und für Chuck Bannister und seine Clique ein gefundenes Opfer ...

15 Jahre. Kein Kind mehr. Noch nicht (richtig) erwachsen. Eine harte Zeit für Sam. Sam, ein unsicherer Außenseiter, der an Angstattacken leidet und für Chuck Bannister und seine Clique ein gefundenes Opfer ist. Seine Eltern wünschen sich, dass er selbstsicherer wird und Freunde findet. In den Schulferien soll Sam deshalb zu Tante Eileen. Allerdings hat Tante Eileen zwei Söhne, die Sam auch schon früher als willkommenes Opfer für ihre üblen Scherze sahen. Deshalb nimmt Sam eine Ferienarbeit im Kino Metropolis des Ortes an. Da lernt er Kirstie, Cameron und Brand (nur Hightower genannt) kennen, die auch neben der Schule im Kino arbeiten. Die vier managen das Kino und Sam macht die Erfahrung, dass er in die Gruppe aufgenommen wird. Es wird ein magischer Sommer. Auch wenn Sams Mutter todkrank ist und das Verhältnis zu seinem Vater problematisch ist.

Hard Land ist der Titel eines Buches, das in der Abschlussklasse alljährlich im Literaturunterricht vom Inspector, wie der Lehrer respektvoll genannt wird, Unterrichtsstoff ist. Im Buch geht es um einen Jungen, der zum Mann wird. Das Buch im Buch hat also dasselbe Thema des Erwachsenwerdens. Denn ein hartes Land ist auch die Zeit des Erwachsenwerdens für Sam.

Benedict Wells schreibt sehr einfühlsam. Man merkt, dass er für sein Buch mehrere Jahre gebraucht hat. Man merkt, dass er dabei am Text gefeilt hat. Wells blickt dabei hinter die Rollen, die Jugendliche und auch Erwachsene spielen, um sich und ihre eigenen Unsicherheiten dahinter zu verstecken. Da werden Probleme zwischen Jugendlichen und auch zwischen Erwachsenen und Jugendlichen thematisiert. Das ganze aber auf eine unnachahmliche Weise ohne den pädagogischen Zeigefinger.

Im Buch, das im Literaturunterricht besprochen wird, rudert die Hauptperson am Ende über einen See in das Erwachsenen Leben. Am Ende von Wells Geschichte rudert Sam …. Aber das will ich hier nicht verraten. Lesen Sie selbst. Es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Spannung?

Die siebte Zeugin
0

Ein interessanter Fall. Nikolas Nölting, ein unauffälliger Verwaltungsbeamter und Familienvater, erschießt in einer Bäckerei einen Mann, verletzt zwei weitere Kunden und lässt sich daraufhin widerstandslos ...

Ein interessanter Fall. Nikolas Nölting, ein unauffälliger Verwaltungsbeamter und Familienvater, erschießt in einer Bäckerei einen Mann, verletzt zwei weitere Kunden und lässt sich daraufhin widerstandslos festnehmen. Der Anwalt Rocco Eberhardt übernimmt den Fall, obwohl er aussichtslos erscheint, denn Mord wird mit lebenslänglich geahndet. Eberhardt ist davon überzeugt, dass der Auslöser hinter der Tat wichtig für den Prozessausgang ist. Allerdings kann er beim Herausfinden dieses Auslösers nicht auf die Hilfe von Nölting bauen, denn dieser schweigt beharrlich.

Es handelt sich um einen Justiz-Krimi, ein spezielles Genre. Da denkt man gleich an amerikanische Krimis mit Rededuellen im Gerichtssaal zwischen Anklage und Verteidigung, um die Geschworenen zu überzeugen. Für derartig spannende Szenen eignet sich das deutsche Gerichtswesen eigentlich nicht. Schwiecker und Tsokos sind vom Fach. Das merkt man. Aber sie versuchen immer wieder ein bisschen von dieser amerikanischen Gerichtsatmosphäre auf diesen Fall zu übertragen. Die Rolle der Geschworenen haben sie dabei den beiden Schöffen zugedacht. Aber irgendwie passt das einfach nicht zusammen.

103 Kapitel auf 314 Seiten, das bedeutet, das Buch ist wie ein Film, in dem man mit vielen kurzen Szenen Aktion erzeugen will. Das gelingt hier nur bedingt. Die Spannung hält sich in Grenzen. Wegen der Bezeichnung Justiz-Krimi hatte ich keine besonders ausgeprägte Spannung erwartet. Aber auch bei den Szenen außerhalb des Gerichtssaales bleibt die Spannungskurve seltsam flach und träge. Welche Lösung werden die Verfasser für diesen aussichtslosen Fall finden? Das ist die Frage, die man gern geklärt haben möchte und weshalb man weiter liest.

Alles in allem kein schlechtes Buch sondern ein Krimi, den man schnell herunter lesen kann. Gut für ein oder zwei Abende in der gemütlichen Leseecke. Die letzte Seite kann man dabei getrost beim Lesen auslassen. Da befindet sich ein Cliffhänger. Eine Sache, die ich so gar nicht mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Ein Roman mit geschichtlichem Hintergrund

Die Experten
0

Merle Kröger verarbeitet hier die wahre Familiengeschichte der Familie von Stefanie Schulte Strathaus. Elemente dieser Familiengeschichte, die von Stefanie Schulte Strathaus und Merle Kröger in jahrelanger ...

Merle Kröger verarbeitet hier die wahre Familiengeschichte der Familie von Stefanie Schulte Strathaus. Elemente dieser Familiengeschichte, die von Stefanie Schulte Strathaus und Merle Kröger in jahrelanger Recherche erkundet worden sind, werden zu einem Familienroman mit geschichtlichem Hintergrund verarbeitet. Es geht um die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Im Zentrum steht die Familie Hellberg. Friedrich Hellberg ist Flugzeugingenieur. Er zieht mit seiner Familie nach Ägypten, wo er zusammen mit einigen anderen Experten für die Rüstungsindustrie von Präsident Nasser arbeitet. Auch etliche Altnazis haben dort ein Plätzchen gefunden. So zum Beispiel auch der ehemalige KZ-Arzt Dr. Eisele. Auch Hellbergs Tochter Rita findet Arbeit als Sekretärin in der Rüstungsindustrie. So ganz nebenher wird beschrieben, wie Altnazis nicht nur in Ägypten sondern auch in Deutschland ihr Schäfchen ins Trockene gebracht haben und in der neuen Bundesrepublik Kariere an wichtigen Stellen gemacht haben.

Merle Kröger hat ihr Buch in drei "Fotoalben" aufgeteilt. Die drei Alben enthalten Bilder der Jahre von 1961 bis 1970. Zu Beginn jedes Kapitels wird ein Bild beschrieben und danach erfolgt die Schilderung dessen, was in Zusammenhang mit dem Entstehen des Fotos passiert ist. Dabei steht bei Kröger der zeitliche Ablauf an erster Stelle. Das bedeutet, dass sie oft ohne besondere Kennzeichnung abrupt von einem Ort des Geschehens zu einem anderen wechselt, zum Beispiel von Ägypten nach Hamburg, weil sich an beiden Stellen gleichzeitig etwas ereignet, was also auch gleichzeitig beschrieben wird.

Man merkt dem Buch die sorgfältige Recherche an. Das Buch schmückt sich auf dem Cover mit der Bezeichnung Thriller. Das ist der Roman jedenfalls ganz bestimmt nicht. Es ist ein Familienroman mit echtem historischem Hintergrund. Aber als solcher ist er gut. Ich weiß auch nicht, wie man vom Lektorat auf die Idee kommen konnte, dass es sich um einen Thriller handelt.

Zum Schluss noch ein Vorschlag für zukünftige Leserinnen und Leser des Buches. Es empfiehlt sich meiner Meinung nach, zunächst das Nachwort (Seiten 675 ff) und danach "Die Kairo Decke" von Stefanie Schulte Strathaus (Seiten 649 ff) zu lesen und dann erst den Roman von vorn. So erhält man vorher einen Überblick in das Zustandekommen des Buches, der bei der Lektüre sehr von Nutzen sein kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Eine graue Zone

Sprich mit mir
0

Die junge Studentin Aimee ist die zentrale (menschliche) Person des Buches. Die eigentliche zentrale Figur aber ist der junge Schimpanse Sam. Professor Guy Schermerhorn benutzt Sam, für ein Forschungsprojekt. ...

Die junge Studentin Aimee ist die zentrale (menschliche) Person des Buches. Die eigentliche zentrale Figur aber ist der junge Schimpanse Sam. Professor Guy Schermerhorn benutzt Sam, für ein Forschungsprojekt. In dieses Projekt kann Aimee einsteigen. Sie ist genau die richtige Person für die Betreuung von Sam. Die Zuneigung beruht auf Gegenseitigkeit. Sam ist bei ihr folgsam und lernwillig. Er lernt, sich in einer Gebärdensprache auszudrücken und mit den Menschen in eine Art Konversation zu treten. Dabei benutzt Boyle den Kunstgriff, dass er die Gebärden Sams jeweils als Worte in Großbuchstaben schreibt, so dass man sich die Konversation sehr gut vorstellen kann.

T. C. Boyle wechselt immer wieder die Sichtweise, aus der er die Geschichte erzählt. Teilweise, besonders zu Beginn, sind Abschnitte eingestreut, in denen aus der Sicht Sams berichtet wird, wie sich Sam in einem Käfig befindet, wo er sich überhaupt nicht zurecht findet. Denn er ist die Familienstruktur auf der Farm von Prof. Schmermerhorn gewohnt. Man fürchtet schon, dass dieser Käfigaufenthalt ein Vorgriff auf das Ende des Buches ist. Aber ohne zu spoilern kann ich sagen, dass sich die Käfige nur als eine zwischenzeitliche Episode darstellen.

Wo ist Sam anzuordnen? Ist er einfach nur ein Tier? Oder ist er mehr ein Mensch? Kann er menschliche Gedankengänge vollziehen? Hat er Vorstellungen von abstrakten Dingen? Kann er sich zum Beispiel etwas unter "Gott" vorstellen? T. C. Boyle gibt darauf keine eindeutige Antwort. Sam befindet sich seiner Meinung nach in einer grauen Zone zwischen Schimpanse und Mensch. Die eigentliche Antwort ist dem Leser und der Leserin überlassen.

Ich habe das Buch sehr gern gelesen. Es lässt sich auch sehr gut lesen und ist trotz der sich verändernden Sichtweisen und zeitlichen Anordnungen sehr gut strukturiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2020

Enorme Fleißarbeit

Bis wir uns wiedersehen
0

Ein Geschichtskrimi sei es, steht auf der Buchrückseite. Aber es ist mehr als das. Es ist ein Tatsachenbericht, der sehr penibel recherchiert wurde.

Erzählt wird die Geschichte von Fey von Hassel, der ...

Ein Geschichtskrimi sei es, steht auf der Buchrückseite. Aber es ist mehr als das. Es ist ein Tatsachenbericht, der sehr penibel recherchiert wurde.

Erzählt wird die Geschichte von Fey von Hassel, der Tochter von Ulrich von Hassel. Ulrich von Hassel ist einer der Widerstandskämpfer, die 1944 hingerichtet wurden. Fey ist mit dem italienischen Adligen Detalmo Pirzio-Biroli verheiratet, der auch als Widerstandskämpfer arbeitet. Fey und Detalmo haben zwei kleine Söhne.

Während Detalmo sich in Rom als Mitglied der neuen italienischen Regierung befindet, wird Fey mit ihren Kindern von der SS entführt. Die Kinder werden ihr weggenommen und sie selbst kommt zusammen mit den Angehörigen anderer Widerstandskämpfer in Sippenhaft. Sie sind von Heinrich Himmler als Geiseln vorgesehen. Himmler will sie am Ende des verlorenen Krieges gegen einen freien Abzug austauschen.

Bailey beschreibt die verschiedenen Stationen der Odyssee der Geiseln durch etliche Lager, wo sie zwar als Tauschware etwas besser behandelt werden aber doch selbst Not leiden und vor allen die Greuel an den Tausenden anderen Gefangenen in den Konzentrationslagern beobachten müssen.

Dabei benutzt Bailey einen sehr sachlichen Stil ohne Effekthascherei. Die Tatsachen sprechen für sich. Es sind die Tatsachen, die Bailey aus unzähligen Gesprächen, Briefen und Tagebuchaufzeichnungen zusammengetragen hat. Ergänzt hat sie das Buch durch ein Personenregister, mehrere Karten und Bilder und ein ausführliches Quellenverzeichnis.

Es ist in dem eigentlichen Sinne kein Krimi sondern ein Sachbuch auf sehr hohem Niveau. Äußerst lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere