Profilbild von readingstar

readingstar

Lesejury Profi
online

readingstar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readingstar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2021

Berührender Weg zurück ins Leben

Solange es Liebe gibt
0

In „Solange es Liebe gibt“ wird eindringlich beschrieben, wie schwer der Weg zurück in ein normales Leben sich gestaltet, wenn man einen schweren Verlust und Schicksalsschlag erlitten hat. Es erzählt von ...

In „Solange es Liebe gibt“ wird eindringlich beschrieben, wie schwer der Weg zurück in ein normales Leben sich gestaltet, wenn man einen schweren Verlust und Schicksalsschlag erlitten hat. Es erzählt von Schmerz, Trauer, absolutem Rückzug, aber auch von Freundschaft, Rückhalt, Unterstützung und davon, wie wichtig es manchmal ist Hilfe und andere Menschen in seinem Leben zu zu lassen.
Hanni Münzer schafft es den Leser auf eine wunderbare Reise durch die Tiefen der Seele zurück ins Licht mitzunehmen.

Julie hat eine schwere Kindheit hinter sich. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter fühlt sie sich ungeliebt und überflüssig in ihrem Elternhaus. Der Vater arbeitet immerzu und ihre Großmutter hat nicht viel für sie übrig, ist herrisch und macht ihr das Leben schwer. Es ist nicht sehr überraschend, dass sie nach ihrem Schulabschluss das Weite sucht und ins entfernte Berlin zieht um Psychologie zu studieren.
Kurz nach ihrem Umzug trifft sie ihren Mann Jannik und verliebt sich Hals über Kopf. Er ist ihr Anker und schenkt ihr die Zwillinge Sofia und Ben. Sie ziehen in ein schönes Haus und leben ein idyllisches Leben bis ein schwerer Unfall alles verändert und Julie allein zurück bleibt. Als auch noch ihr Vater stirbt, steht sie vor dem Problem, dass alle erwarten, dass sie das Familienunternehmen übernimmt.

Auch Karla, Julies Großmutter, hatte es als Kind nicht leicht. Ebenfalls durch den frühen Tod der Mutter gekennzeichnet hat sie es mit einem Vater, zwei Brüdern ins einer Tante zu tun, die sie allenfalls zu Hause dulden. Noch dazu verliebt sie sich in Friedrich, den Kaffeeerben, der allerdings Pläne mit einer anderen hat.

Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen wiedergegeben, sodass man sowohl in Julies, als auch in Karlas Welt entführt wird.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und es fällt leicht sich in sie hinein zu versetzen.

Julie ist eine junge Frau und man merkt in ihrer Beziehung mit Jannik und den Kindern, dass sie darin völlig aufgeht und glücklich ist. Nach dem plötzlichen Tod, fällt sie in ein tiefes Loch und zieht sich komplett aus dem Leben zurück. Es ist so verständlich. Man möchte sie am liebsten in dem Arm nehmen und an sich drücken. Ihr Weg wird so rührend beschrieben. Man leidet mit ihr und möchte ihr gern Schmerz abnehmen.

Jannik spielt nicht lange eine Rolle, wird aber im Laufe des Buches sehr oft beschrieben. Er ist ein sehr fürsorglicher Mann und Vater. Man kann ihn einfach nur lieben.

Karla ist eine Sache für sich. Mit ihr bin ich nicht warm geworden, was sich im Laufe des Buches nur verhärtet hat. Man leidet zwar auch mit ihr als Kind, aber eine schlechte Kindheit ist nun mal kein Freifahrtsschein später auch nicht nett zu sein.

Edith und Richard sind einfach super und für Julie eine große Stütze und gute Freunde, auch wenn sie das anfangs gar nicht will und zu schätzen weiß.

Dann wäre da noch Jason, ein Berliner Polizist, der sich Julies annimmt, als diese an ihrem absoluten Tiefpunkt ist. Er hat so ein warmes Wesen, das man auch ihn einfach nur gern haben kann.

Der kleine Nikki, seine Oma Josefine und Charou, ein liebenswerter Hund, schaffen es recht schnell in Julies Herz und das wundert mich gar nicht. Vor allem Josefine ist mein absoluter Liebling der Geschichte. Bissl durchgeknallt, flippig, esoterisch angehaucht, ist sie genau mein Geschmack.

Und dann wäre da noch Karla. Sie ist nicht besonders nett und bitte und danke kommen ihr nur sehr selten über die Lippen. Sie kommandiert jeden herum und hat es nicht in mein Herz geschafft.

Der Schreibstil ist zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man einmal drin ist, liest es sich flüssig und angenehm.
Vor allem im letzten Drittel steigt die Spannungskurve rapide an und es geht Schlag auf Schlag mit den Ereignissen und Auflösungen. Hier geht es mir dann fast schon ein bisschen schnell und das Ende kommt dann doch recht rasch.

Hanni Münzer ist ein wunderbarer Roman vollgepackt mit Gefühlen gelungen. Es werden auch sehr ernste Themen, neben der Trauerbewältigung angesprochen.

Eine eindeutige Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 16.08.2021

Auf einen Neuanfang

Wir für uns
0

Wir für uns ist ein bewegender Roman, welcher aufzeigt, dass das Schiksal unergründlich ist und genau weiß, was es tut. Es bringt Menschen zusammen, die auf den ersten Blick nichts miteinander gemein haben ...

Wir für uns ist ein bewegender Roman, welcher aufzeigt, dass das Schiksal unergründlich ist und genau weiß, was es tut. Es bringt Menschen zusammen, die auf den ersten Blick nichts miteinander gemein haben und erzählt auf wunderbare Weise von Freundschaft, Liebe und Neuanfang.

Josie ist Anfang 40 und lebt seit 9 Jahren mehr oder weniger mit Bengt zusammen. Sie führen eine sehr merkwürdige Beziehung und sehen sich nur Dienstags, wenn Bengt sich von seiner eigentlichen Familie loseisen kann. Josie nimmt dies jahrelang so hin, stellt ihre eigenen Bedürfnisse zurück und lebt nur für diesen einen Wochentag, aber die ungewollte Schwangerschaft ändert alles. Die Entscheidung für das Kind und damit gegen Bengt, stellt sie vor Herausforderungen bedeutet aber auch einen Neuanfang.
In der Entscheidungsphase trifft sie , durch einen Zufall, auf Kathi. Sie hat gerade erst ihren Mann verloren und schottet sich von allen ab, freundet sich aber schnell mit Josie an.
Gemeinsam meistern die beiden Frauen die schwierige Phase in ihrem Leben.

Barbara Kunraths Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Mit viel Gefühl geht sie auf schwierige Themen ein und es macht Spaß die Entwicklung der Protagonisten zu verfolgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2021

Erfrischend durcheinander

Dich hab ich nicht kommen sehen
0

Mari haben die letzten Jahre gezeichnet. Ihr stressiger Job, höchste Ansprüche an sich selbst und ein immer währender Konkurrenzkampf mit den Kollegen haben sie an ihre körperlichen Grenzen gebracht. Eine ...

Mari haben die letzten Jahre gezeichnet. Ihr stressiger Job, höchste Ansprüche an sich selbst und ein immer währender Konkurrenzkampf mit den Kollegen haben sie an ihre körperlichen Grenzen gebracht. Eine Fehlgeburt gibt ihr den Rest und sie wirft quasi über Nacht alles über den Haufen und wagt einen Neuanfang in Berlin. Einer Stadt in der sie niemand kennt, in einer großen Kanzlei, als kleiner Fisch.
Bei der Wohnungsbesichtigung trifft sie auf Tom, der sie sogleich in sein Herz schließt. Schneller als gedacht findet sie Anschluss und vielleicht auch ein bisschen mehr.

Der Schreibstil von Nina Resinek ist auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig. Das Buch ist aus der Erzählerperspektive geschrieben, was mir den Einstieg anfangs erschwert hat. Hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, liest es sich super leicht und flüssig. Toll finde ich, dass Maris verworrene Gedanken genauso mit geschrieben werden, was mich das ein oder andere Mal hat schmunzeln lassen und mich in dem Gefühl bestärkt hat, dass ich nicht die einzige bin, in deren Kopf es manchmal echt chaotisch zu geht.
Es handelt sich nicht um einen herkömmlichen Liebesroman, sondern eher um eine Komödie. wenn man sich darauf einlässt, ist es einfach nur herrlich amüsant.
Die Charaktere sind teilweise sehr überspitzt dargestellt und erfüllen viele Klischees, aber ich denke das ist genau so gewollt. Es macht auch den Reiz der Geschichte aus. Ich konnte sehr oft herzhaft lachen.

Mari als Protagonistin ist absolut durch den Wind. Sowohl ihr Leben, als auch ihre Gedankenwelt sind chaotisch. Sie hat sehr viele Komplexe, nimmt sich selbst nicht so ernst, aber hat ein großes Herz und setzt sich für die Menschen, die ihr nahe stehen ein. Sie ist sehr liebenswert, manchmal aber auch etwas anstrengend.

Leo ist ein typischer Vertreter eines Mannes. Er hält sehr viel auf sich, kommandiert andere gern herum, ist aber auf der anderen Seite auch sehr einfühlsam und verständnisvoll.

Mein absoluter Liebling ist Tom. Er ist schrullig, redet genau so, wie es ihm gerade durch den Kopf geht und es scheint ihn nicht die Bohne zu interessieren, was andere von ihm denken und ob sie überhaupt an seinen Gedanken Teil haben wollen.

Das Buch ist wirklich ganz anders, als ich erwartet habe, aber sehr empfehlenswert, wenn man mal einen Liebesroman abseits von Drama lesen will.
Trotz der Tatsache, dass vieles überspitzt dargestellt wird, enthält es auch wichtige Lektionen. Das Leben ist nun mal nicht immer strahlend. Das was wir uns vornehmen, geht nicht immer auf und manchmal hat das Schicksal einfach was anderes mit uns vor.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.07.2021

Herzerwärmend und mitreißend

Trust Again
0

Dawn hat eine sehr schlimmes Beziehungsende hinter sich und will dem einfach nur entfliehen. Dafür fängt sie ein neues Leben in Woodshill an. Sie hat allen Männern abgeschworen, bis sie auch Spencer trifft, ...

Dawn hat eine sehr schlimmes Beziehungsende hinter sich und will dem einfach nur entfliehen. Dafür fängt sie ein neues Leben in Woodshill an. Sie hat allen Männern abgeschworen, bis sie auch Spencer trifft, der nicht locker lässt und immer wieder die richtigen Knöpfe bei Dawn drückt. Aber auch er hat es nicht einfach gehabt und birgt ein bedrückendes Geheimnis in sich.

Die Geschichte wird aus Sicht von Dawn erzählt. Sie ist eine sehr talentierte Autorin, allerdings schämt sie sich für das Genre in dem sie schreibt, weshalb auch niemand davon weiß. Sie hat durch ihre letzte Beziehung viel von ihrem Selbstvertrauen verloren und versucht es nun mühsam wieder auf zu bauen. Ansonsten ist sie sehr offenherzogvund pflegt ein gutes Berhältnis zu ihren Freunden, ihrer Mitbewohnerin und ihrem Vater.
Spencer ist ein Sunny Boy. Immer gut gelaunt und für einen Scherz zu haben. Er bringt gute Laune in den Freundeskreis, aber Dawn kommt schnell dahinter, dass dies nur Fassade ist und er teilweise sehr unter seiner Vergangenheit leidet.
Die Freunde der beiden sind super. Viele sind schon aus dem ersten Teil bekannt und ich finde es toll, dass der zweite nahtlos dort anschließenßt, wo der erste aufgehört hat und jetzt die Geschichte aus einer anderen Sicht weiter erzählt wird.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt sehr leicht und es hat einen gewissen Suchtfaktor. Man will ständig wissen wie es weiter geht und fiebert richtig gehend mit Dawn mit.

Es ist alles in allem eine sehr gute Vortsetzung, lässt sich aber auch gut stand alone lesen, da die Geschichten in sich geschlossen sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Berührender Reihenauftakt

Begin Again
0

Allie möchte einfach alles hinter sich lassen und von vorn beginnen. Sie zieht nach Woodshill um dort ihr Studium aufzunehmen. Da sie sehr spät dran ist, sind alle Plätze im Wohnheim schon vergeben und ...

Allie möchte einfach alles hinter sich lassen und von vorn beginnen. Sie zieht nach Woodshill um dort ihr Studium aufzunehmen. Da sie sehr spät dran ist, sind alle Plätze im Wohnheim schon vergeben und auch das sonstige Angebot an Eohnungen ist nicht gerade rosig.
Bei einer Besichtigung trifft sie auf Kaden, der eigentlich nur nach einem männlichen Mitbewohner sucht. Sie geraten direkt anordnet, aber in Ermangelung an anderen Bewerbern und weil er das Geld braucht, willigt er dennoch dem Einzug von Allie zu.
Er stellt allerdings groteske Regeln auf, die Allie zwar merkwürdig findet, aber auch bei ihr ist Not am Manne und so landen die beiden letztendlich in einer WG.
Es fliegen immer wieder die Fetzen, aber beide fühlen sich auch immer weiter zueinander gezogen, was noch mehr zu Auseinandersetzungen führt, da beide keinen Wert auf eine Beziehung legen.

Das Buch ist wunderschön geschrieben. Die Autorin geht mit viel Gefühl auf die Probleme der jeweiligen Protagonisten ein und ich hab die ein oder andere Träne verdrückt. Der Schreibstil ist locker und luftig und die Spannung wird permanent aufrecht erhalten.

Allie ist als Protagonistin direkt sympathisch. Ich kann gut verstehen, dass sie sich einen Neuanfang wünscht. Sie ist sehr aufgeschlossen, nimmt kein Blatt vor den Mund, hat aber auch eine sehr empfindliche Seite, die aus ihrer Kindheit her rührt.
Kaden ist zu Beginn sehr forsch. Er behandelt Allie von oben herab, macht immer wieder Anspielungen, die sie zur Weißglut treiben und ist in seinem Verhalten sehr sprunghaft. Er kann total nett und gefühlvoll sein und in der nächsten Minute stößt er sie wieder von sich. Im Verlauf versteht man sein Verhalten besser und er wird einem sympathischer, aber anfangs konnte ich ihn gar nicht leiden.
Allie baut sich schnell einen Freundeskreis auf. Allen voran Dawn, die man einfach nur lieben kann, da sie ihre Freundin bis aufs Blut verteidigt und ihr immer beisteht. Überhaupt sind alle Freunde super und passen sich gut in die Geschichte ein.
Auch Kadens Mum sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Sie ist eine liebenswerte Frau, die gern mehr hätte vorkommen dürfen.

Der Autorin ist ein sehr guter NewAdult-Roman gelungen, der zum Lachen, Weinen, Schmunzeln und ab und zu rot werden verleitet.

Ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere