Profilbild von readwithsarahx

readwithsarahx

Lesejury Profi
offline

readwithsarahx ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readwithsarahx über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2020

Endlich mal was anderes!

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
1

Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick

Autor: Kelly Moran

Erscheinungsdatum: 19.09.2018

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Reihe: Erster Band der Redwood-Love-Trilogie

Seitenanzahl: 384

In dem ...

Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick

Autor: Kelly Moran

Erscheinungsdatum: 19.09.2018

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Reihe: Erster Band der Redwood-Love-Trilogie

Seitenanzahl: 384

In dem Buch geht es um Avery, die zusammen mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood zu ihrer Mutter zieht, und Cade, einer der Tierärzte von Redwood. Avery möchte nach ihrer gescheiterten Ehe erstmal Abstand zur Liebe, doch Cade macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Er ist so liebevoll, vor allem auch zu ihrer Tochter Hailey. Doch ihre Mauern sind zu hoch und lassen sich nur schwer durchbrechen. Ob das Cade gelingt?

Ich möchte zu erst einmal anmerken, wie schön dieses Cover ist und zu der ganzen Wohlfühlatmosphäre des Buches passt. Man schaut es an und fühlt sich einfach direkt wohl.
Ich muss sagen, dass ich erst mit der Geschichte warm werden musste. Der Anfang war für mich etwas holprig. Es folgte alles so schnell aufeinander. Dazu ist das Buch auch noch aus der Er-Perspektive geschrieben, was ich eigentlich überhaupt nicht mag. Das ist auch ein Kritikpunkt an diesem Buch. Bei manchen Büchern finde ich, dass die Gefühle trotzdem gut rüberkommen, hier war das allerdings nicht der Fall, was ich echt traurig fand. Ein weiterer Kritikpunkt für mich ist der Schreibstil von Kelly Moran. Für mich waren manche Situationen komisch beschrieben, sodass ich wirklich manchmal dachte: Was liest du hier eigentlich? Obwohl dieselben Szene in anderen Büchern, die ich lesen sehr oft vorkommen und ich mich in dem Moment aber nicht schäme. Der Schreibstil war auch an manchen Stellen sehr kindisch.
Jetzt aber Schluss mit dem ganzen Negativen, kommen wird zu den Sachen, die mir wirklich gut gefallen haben. Die Geschichte an sich hat mir sehr gut gefallen. Die Tatsache, dass Cade ein Tierarzt ist, macht ihn schon unglaublich attraktiv und dann kann er auch noch so liebevoll sein und gut mit Kindern umgehen. Ich finde ich richtig toll. Er gibt es auch bis zum Schluss nicht auf, um Avery zu kämpfen. Avery hingegen mochte ich nicht das ganze Buch über. Sie hat Entscheidungen getroffen, die ich einfach nicht nachvollziehen kann, aber ich glaube, dass das ganz normal ist.
Die Geschichte ist auf jeden Fall mal was anderes und hebt sich von den anderen Romanen deutlich ab. Es ist Kelly Moran auch gut gelungen, ein Thema zu thematisieren, das in der Gesellschaft nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt: Autismus. Es ist nicht einfach, ein Kind groß zuziehen, das Autismus hat, doch Avery hat das hier in dem Buch super gemeistert und das Beste draus gemacht. Cade hat auch keine Schwierigkeiten, sich Hailey anzunähern und schreckt auch nicht vor ihr zurück. Wirklich großen Respekt an Kelly, dass sie das Thema so gut beschrieben und umgesetzt hat.
Was ich auch sehr gut fand, dass bis zum Schluss Spannung dar war, ob Cade und Avery nun zu einander finden, oder ob es Avery einfach nicht schafft. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn schon nach 2/3 des Buches ein Happy End eintritt und das restliche Drittel extra langgezogen wird, ohne das was passiert. Apropos, ich fand das Buch auf keiner einzelnen Seite langweilig. Es ist immer was passiert, sodass ich auch den starken Drang hatte, weiterzulesen.

Alles in allem ist es der erste Band der Redwood-Trilogie wirklich ein tolles Buch, was einem Wohlfühlen lässt und was in mir eine Schwäche für Tierärzte ausgelöst hat. Ich freue mich schon, wenn ich den zweiten Band lesen darf. Ich kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Ein schönes Buch für Zwischendurch

When you look at me
0

Endlich wieder ein Buch von Kelly Moran! Es war mal wieder eine absolute Wohlfülatmosphäre, die sie geschaffen hat. Dennoch habe ich ein paar Aspekte, die mir an dem Buch nicht ganz so gut gefallen haben.

Die ...

Endlich wieder ein Buch von Kelly Moran! Es war mal wieder eine absolute Wohlfülatmosphäre, die sie geschaffen hat. Dennoch habe ich ein paar Aspekte, die mir an dem Buch nicht ganz so gut gefallen haben.

Die Handlung startet direkt mit einem Einblick in die Vergangenheit. Wir erfahren, wie die Protagonisten Xavier und Peyton kennenlernen. Danach kommt ein Zeitsprung in die Gegenwart. Für mich war dies eine angenehmer Einstieg in die Geschichte. Die weitere Handlung war vorwiegend sehr ruhig. Ein/zwei Momente waren tatsächlich etwas spannender und gaben der Geschichte eine gute Dynamik. Jedoch finde ich, dass, vor allem am Ende, viel zu viel Drama um alles gemacht wurde. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte nur zwanghaft Länge gewinnen sollte.

Peyton und Xavier mochte ich sehr gerne. Vor allem Xavier hat mal nicht das typische CEO Verhalten an den Tag gelegt. Er war weder arrogant, noch einnehmend. X war eher schüchtern und in sich gekehrt.. und ein kleiner Romantiker 😇 Peyton war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich die ein oder andere Entscheidung, die sie getroffen hat, nicht nachvollziehen konnte.

Die Geschichte spricht sehr spannende Themen an, die ich aus Spoilergründen nicht nennen werde. Sie gehören zu den Tabu-Themen unserer Gesellschaft. Leider muss ich sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass diese Themen etwas emotionslos behandelt wurden. Ich hätte mir in diesem Zusammenhang mehr Tiefgründigkeit gewünscht.

Der Schreibstil hingegen war wie erwartet sehr gut. Ich kam flüssig und schnell durch das Buch. Kelly Moran ist eben unsere Cozy-Romance-Queen!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch eine tolle Geschichte für zwischendurch ist. Sie ist voller Leichtigkeit. Leider hat für mich irgendetwas gefehlt, ich kann gar nicht genau sagen was. Ich habe die Geschichte gerne gelesen, aber es wird nicht mein liebstes Buch von Kelly Moran sein.

Danke an den Kyss-Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Schöner Folgeband, trotzdem schwächer als der erste Teil

Wir sind der Sturm
0

Titel: Wir sind der Sturm

Autor: Sophie Bichon

Erscheinungsdatum: 11.05.2020

Verlag: Heyne

Reihe: Zweiter Band der Redstone-Reihe

Seitenanzahl: 432

Louisa und Paul waren glücklich. Doch plötzlich ...

Titel: Wir sind der Sturm

Autor: Sophie Bichon

Erscheinungsdatum: 11.05.2020

Verlag: Heyne

Reihe: Zweiter Band der Redstone-Reihe

Seitenanzahl: 432

Louisa und Paul waren glücklich. Doch plötzlich möchte Paul nichts mehr mit ihr zu tun haben. Doch sie merkt, dass in Paul ein Sturm wütet und er selbst stark gegen seine eigenen Gefühle kämpft. Was Louisa nicht ahnt: Paul hat ihren schlimmsten Schicksalsschlag verursacht. Damit kann er einfach nicht leben. Finden die beiden trotzdem wieder zusammen und habe doch noch eine Zukunft?

Ich muss ehrlich sagen: der Folgeband war notwendig, aber meiner Meinung nach viel zu lang. Ich musste den zweiten Band sofort haben und hab mich auch sehr auf das Buch gefreut. Vor allem nach diesem Cliffhänger im ersten Buch. Jedoch hätte mir die Hälfte der Seiten gereicht, um alles Notwendige zu erzählen.

Es war teilweise ein ständiges Hin und Her: ja unsere Beziehung kann doch funktionieren und dann wieder nein, das kann nicht funktionieren. Klar, war Paul sehr zwiegespalten, ob er es Louisa erzählen soll, aber das war mir irgendwie etwas zu viel. Ab und zu war es auch etwas langweilig und hatte teilweise keine Motivation weiterzulesen.

Was jedoch den Schreibstil angeht, fand ich dieses Buch, wie auch den ersten Band, sehr sehr gut. Sophie Bichon hat die Geschichte von Louisa und Paul so wundervoll erzählt. Auch die Charaktere waren mir sympathisch und haben sich (zum Glück) im Vergleich zum ersten Band nicht verändert. Louisa und Paul sind immer noch die gleichen gewesen, was ich schon bei anderen Büchern nicht so hatte. Jedoch fand ich manchmal das Verhalten von Paul sehr übertrieben.

Am liebsten möchte ich immer noch Aiden und würde mich tatsächlich riesig über ein weiteres Buch freuen, das auch in Redstone spielt, nur eben von den Nebencharakteren handelt.

Jedoch sind, meiner Meinung nach, die letzten fünf Kapitel unnötig gewesen. Ich finde, dass 20. Kapitel wäre ein schöner Abschluss gewesen. Danach war es irgendwie immer nur dasselbe und es somit hat sich das Ende sehr langgezogen.

Also alles in allem fand ich die Geschichte und Handlung ganz schön und ich hab mich gefreut, wieder nach Redstone zurückzukehren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

Leider nicht so überzeugend, wie erwartet

A Reason To Stay (Intensive New-Adult-Romance von SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Benkau) (Liverpool-Reihe 1)
0

Das Buch ist mein erstes von Jennifer Benkau gewesen, weshalb ich sehr gespannt darauf war, wie sie ihre Geschichten gestaltet.

Die Geschichte hat einen sehr schönen Einstieg, der definitiv neugierig ...

Das Buch ist mein erstes von Jennifer Benkau gewesen, weshalb ich sehr gespannt darauf war, wie sie ihre Geschichten gestaltet.

Die Geschichte hat einen sehr schönen Einstieg, der definitiv neugierig macht. Sehr schnell lernen wir Cedric und Billy kennen und wie sie sich das erste Mal begegnen. Leider muss ich sagen, dass sich die Beziehung von Cedric und Billy viel zu schnell entwickelte. Meiner Meinung nach, gab es gar kein richtiges Kennenlernen, sie waren dann einfach zusammen. Im Gegensatz dazu entwickelte sich die Geschichte an sich sehr zäh und leider konnte mich der erste Teil des Buches nicht wirklich abholen. Ich hatte keinen Drang, die Geschichte weiter zu lesen.

Dennoch muss ich sage, dass mir die Charaktere an sich sehr gut gefallen haben. Sie waren mir sehr sympathisch. Auch die ernsteren Themen, die die Autorin angesprochen hat, wurden gut in der Geschichte eingebaut und umgesetzt.

Zu Ende hin gab es viele überraschende Wendungen, die dem Buch die Spannung gab, die ich erwartet habe. Die letzten Seiten haben mich sehr gefesselt und fassungslos zurück gelassen. Außerdem wurde es noch einmal sehr emotional.

Der Schreibstil von Jennifer Benkau hat mir dennoch sehr gut gefallen. Das Buch war leicht zu lesen und sehr bildhaft und detailliert geschrieben. Ich werde mir ihre anderen Bücher definitiv mal genauer anschauen.

Insgesamt war das Buch ganz solide. Es konnte mich leider nicht völlig vom Hocker hauen, aber ein Flop war es auch nicht. Ich hätte mir eine tiefgehendere Handlung gewünscht. Dennoch konnten mich die Charaktere und der Schreibstil überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Ein schöner Einstieg in das Genre, für mich aber leider nicht so überzeugend

Plötzlich Fee
0

Von dieser Reihe habe ich schon unglaublich viel gehört und als ich gesehen habe, dass die Geschichte in einem Sammelband erschienen ist, musste ich mir das Buch unbedingt holen!

In dem Buch steht vor ...

Von dieser Reihe habe ich schon unglaublich viel gehört und als ich gesehen habe, dass die Geschichte in einem Sammelband erschienen ist, musste ich mir das Buch unbedingt holen!

In dem Buch steht vor allem Meghan und ihr neues Leben im Nimmernie, also im Reich der Feen, im Vordergrund. Wir begleiten sie dabei, wie sie sich immer neuen Herausforderungen stellen muss und lernt dabei viele neue Gesichter kennen, die auch bis zum Ende der Geschichte eine wichtige Rolle spielen.

Ich muss leider sagen, dass ich mir mehr von der Geschichte erhofft habe. Es war mir insgesamt viel zu langatmig, nur an ein paar Stellen wurde es spannend, doch auch das flachte schnell wieder ab. Dazu muss ich aber sagen, dass mir die Geschichte wahrscheinlich besser gefallen hätte, wenn ich um einiges jünger gewesen wäre. Mittlerweile liebe ich Fantasygeschichten mit viel Spannung und spicy Szenen. Diesen Ansprüchen wurde die Geschichte leider nicht gerecht. Für diejenigen unter euch, die gerne einmal in das Genre hinein schnuppern wollen, wäre das Buch schon eher was. Versteht mich nicht falsch: die Geschichte und die einzelnen Konflikte waren wirklich gut durchdacht und ausgeführt, aber es fehlte mir das gewisse Etwas.

Meghan als Charakter mochte ich sehr gerne. Sie hat eine unglaubliche Wendung durchgemacht. Am Anfang war sie eher naiv und zurückhaltend. Sie wurde immer stärker, selbstbewusster und mutiger, was mir sehr gut gefallen hat. Auch mit dem einen oder anderen Nebencharakter konnte ich mich sehr schnell anfreunden. Die vorhandene Liebesgeschichte war für mich leider sehr flach. Meiner Meinung nach, hätte man diese Aspekt viel weiter ausbauen können, damit sie auch die entsprechende Wirkung hat.

Der Schreibstil von der Autorin war für mich leider an vielen Stellen sehr anstrengend. Ich hatte das Gefühl, dass in der Geschichte viel drum herum erzählt wurde und es lange gedauert hat, bis man auf den Punkt gekommen ist. An sich kam ich aber sehr leicht durch die Geschichte und war nicht allzu kompliziert.

Der Schreibstil war dennoch sehr detailliert, sodass ich mir die Welt der Feen sehr gut vorstellen konnte.

Insgesamt war die Geschichte ganz okay. Vor allem als Einstieg in das Fantasy-Genre ist das Buch sehr gut geeignet. Meine persönlichen Ansprüche konnte es leider nicht gerecht werden. Deshalb bekommt das Buch von mir 2,5/5 Sterne ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere