Profilbild von rebell

rebell

Lesejury Star
offline

rebell ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rebell über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2022

"Die Ewigkeit wäre nicht genug gewesen..."

For Good
0

Inhaltsangabe: Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der ...

Inhaltsangabe: Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.


Cover: Das Cover passt einfach wunderbar zur Geschichte.


Sichtweise: Die Geschichte wird rein aus der Sicht von Charlie erzählt. Im Wechsel zwischen Gegenwart ihrer Trauer und der Vergangenheit ihren Erinnerungen mit Ben.

Ava Reed hat es geschafft für schwer zu erklärende Emotionen und Gedanken die passenden Worte zu finden. Jedoch würde ich das Buch eher Erwachsenden empfehlen, für Jugendliche ist es glaube ich schwerer zu fassen.


Story: Wir tauchen direkt emotional in die Welt von Charlie ein. Geprägt von Trauer und dem Verlust ihres Ehemannes steht sie vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Gefangen in den wunderschönen Erinnrerungen und ihrem gebrochenem Herzen. Es ist die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle, ein wildes auf und ab zwischen Liebe und Verlust. Kein Buch um es einfach wegzulesen, sondern man lässt gewisse Situationen auf sich wirken und sortiert seine Gedanken und Gefühle.

Sehr bewegend und ergreifend folgen wir einer Liebesgeschichte und was es heißt an seinen Gefühlen zu zerbrechen. Ava Reed zeigt auf, das man seinen Gefühlen den gewünschten Raum geben sollte, bis man gelernt hat mit der Situation umzugehen und man niemals die Hoffnung aufgebgen soll.
DIe Erinnerungen waren einfach wunderschön. Auch wenn manche Szenen vielleicht etwas kitschig waren, hat man sich einfach in der Liebe fallen lassen können.
Ich habe zusammen mit Charlie gelacht und mit ihr geweint. Das Buch hat mich Emotional einfach auf eine Zerreißprobe gestellt.


Fazit: Ein Buch, das lange nachhallt und einem das Herz immer wieder bricht...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2022

Existieren Geister?

Home - Haus der bösen Schatten
0

Inhaltsangabe: Nach dem Tod ihres Vaters erbt Maggie Holt ein altes Haus. Es hat ihn und ihre ganze Familie 25 Jahre zuvor berühmt gemacht. Drei Wochen nach dem Einzug flohen sie mitten in der Nacht, ohne ...

Inhaltsangabe: Nach dem Tod ihres Vaters erbt Maggie Holt ein altes Haus. Es hat ihn und ihre ganze Familie 25 Jahre zuvor berühmt gemacht. Drei Wochen nach dem Einzug flohen sie mitten in der Nacht, ohne irgendetwas von ihren Habseligkeiten mitzunehmen, und betraten das Haus danach nie wieder. Was in jener Nacht geschah, beschrieb Maggies Vater Ewan später in einem Buch, das zu einem Millionen-Bestseller wurde. Maggie selbst hat keinerlei Erinnerungen an die Ereignisse von damals. Jetzt will sie das Haus von Grund auf renovieren und anschließend verkaufen. Aber kaum ist sie dort, geschehen unerklärliche und zutiefst unheimliche Dinge … und als Maggie sich immer tiefer in das Geheimnis des Hauses verstrickt, greift das Böse auch nach ihr.


Cover: Das Cover passt wirklich gut und vermittelt schon so eine düstere Grundstimmung.


Sprecher: Irina Salkow (Sprecherin Maggie Holt) hat eine angenehme ruhige Stimme. Sie passte zur Figur von Maggie, auch wenn sie sehr bedacht und mit wenig Emotionen vorgelesen hat. Maggie's Sicht spielt in der Gegegnwart.

Kris Köhler (Sprecher Maggies Vater) hat dagegen etwas mehr Emotionen zugelassen und hat sehr gut zu der Figur von Maggie's Vater gepasst. Die Sichtweise des Vaters spielt in der Vergangenheit.

Beide Sprecher haben super zur Stimmung der Story gepasst und haben mich richtig in die Geschichte um Baneberry Hall eintauchen lassen.

Im Wechsel werden Gegenwart und Vergangenheit geschildert. Gut gesetze Cliffhänger und genügend Brotkrummen um zum weiterhören anzuregen.


Sichtweise/Story: Die Geschichte beginnt langsam und baut sich mit der Zeit weiter auf. Aus kleinen puzzlestückchen setzt sich immer weiter eine packende Geschichte um verfluchte Häuser, Geister und die feine Wahrnehmung eines Kindes zusammen. Bis zum Ende hatte ich keine Ahnung was mich da erwartet und wie es alles ausgehen könnte...

Riley Sager hat es geschafft, das die Geschichte um Baneberry Hall einen regelrechten Sog ausübt und in Kombination mit den Sprechern, konnte ich kaum aufhören zu lauschen.

Auch wenn der Erzählbogen und die Spannung nur langsam ansteigen, reizt einen einfach die Frage: Gibt es Geister wirklich? Und was ist in der Nacht der Flucht passiert? Dafür wird man mit einem überraschendem Ende belohnt, das einen richtig mitreißt.


Fazit: Ein Thriller mit Gruselfaktor und einer interessanten Geschichte um Spuckhäuser...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Königliche Katzen

Mitternachtskatzen, Band 1: Die Schule der Felidix
0

Inhaltsangabe: Bist du bereit für die Schule der Katzenflüsterer?
Nova und Henry haben eine besondere Gabe: Sie können mit Katzen sprechen. Aber nicht nur das! Sie sind Felidix, Katzenbeschützer, und müssen ...

Inhaltsangabe: Bist du bereit für die Schule der Katzenflüsterer?
Nova und Henry haben eine besondere Gabe: Sie können mit Katzen sprechen. Aber nicht nur das! Sie sind Felidix, Katzenbeschützer, und müssen ein fellsträubendes Verbrechen verhindern: Die Siamkatze Penelope hat die rechtmäßige Katzenkönigin von England entführt und hält sie gefangen. Nun muss sie nur noch alle Mitternachtskatzen – die Leibgarde der Königin – aus dem Weg schaffen und die Katzenkrone gehört ihr! Für Nova und Henry beginnt ein Abenteuer, das sie durch ganz London führt.


Cover: Das Cover ist wirklich wunderschön und detailreich gestaltet. Für jeden Katzenliebhaber einfach perfekt. Spricht nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene an.


Sichtweise/Erzählstil: Wir begleiten Nova und Henry bei ihrem Abenteuer mit den Mitternachtskatzen. Wobei wir am meisten in Nova's Gedanken und Gefühle eintauchen. Eine sehr interessante Grundlage für weitere Bände. Ich hoffe das Henry dann auch nochmal mehr zu Wort kommt und wir ebenfalls seine Hintergrundgeschichte kennen lernen.


Spannung/Story: Es geht erstmal langsam los; wir lernen die Protagonisten und das Setting kennen. Locker und Leicht tauchen wir in die Straßen von London ab und in die Schule der Felidix.

Schon nach wenigen Seiten wird die Spannung etwas angehoben, baut sich immer weiter aus und findet in einem packendem Ende seinen Höhepunkt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und bin komplett in der Geshcichte versunken.

Vor allem als Katzenmutter konnte ich mich an den etlichen Beschreibungen der Katzenrassen richtig erfreuen und an den schönen Illustrationen kaum satt sehen. Sie passen perfekt in die Geschichte und lassen die Figuren nochmal lebendiger wirken und fördern auch die Vorstellungskraft.

Ich finde es sehr schön dargestellt, wie Mensch und Tier hier Seite an Seite Leben in Horatio's Tower und wie viel sich beiden Seiten gegenseitig geben können. Ganz oft habe ich mich an mein eigenes Zusammenleben mit den Samtpfoten erinnert gefühlt und finde es gerade für Kinder sehr schön veranschaulicht, wie ein harmonisches Zusammenleben aussieht. So lernen Kinder leicht den Respekt vor Tieren zu wahren.

Doch auch die Freundschaft zwischen Henry und Nova ist einfach richtig niedlich und wie die beiden sich super ergänzen.


Fazit: Ein Kinderbuch, das durch tierische Zusammenarbeit überzeugt und für Katzenfans ein muss ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2022

Kann Lika ihre Liebsten Retten?

New Worlds
0

Inhaltsangabe: Kann man jemanden vermissen, an den man sich nicht erinnert?
Lika ist zurück in ihrem alten Leben. Alle Erinnerungen an Milo und den Clan sind gelöscht. Doch sie ist nicht mehr dieselbe. ...

Inhaltsangabe: Kann man jemanden vermissen, an den man sich nicht erinnert?
Lika ist zurück in ihrem alten Leben. Alle Erinnerungen an Milo und den Clan sind gelöscht. Doch sie ist nicht mehr dieselbe. Warum fühlt sie sich in der Gemeinschaft Edens wie eine Außenseiterin? Woher kommt das Gefühl, beobachtet zu werden?
Als sie ihren Mentor belauscht, erfährt sie, dass ihr Leben in Gefahr ist. Sie flieht und stößt auf eine verborgene Welt, die sie mit Geistern der Vergangenheit konfrontiert.
Lika möchte endlich frei sein und ihre Fehler wiedergutmachen. Sie ahnt nicht, dass ihr dabei nicht nur die Mentoren im Weg stehen, sondern sie sich einem viel mächtigeren Gegner stellen muss.


Cover: Die Gestaltung von Marie Graßhof passt einfach wunderbar zur Geschichte. Auffällig durch die Farbgebung und einfach anders.


Sichtweise: Wir schlüpfen wieder in die Rolle von Lika und begleiten sie weiter auf ihrem Weg. Dadurch das hier nun die Emotionen und Gedanken von Lika frei sind, kann man sich richtig gut in sie hineinversetzen.


Story: Die Geschichte knüpft direkt an Band 1 an. Meiner Meinung nach sollte man den Vorgänger aufjedenfall gelesen haben. Auch wenn in kurzen Sätzen wiederholt wird, bekommt man dadurch ein besseres Bild von Lika und ihrer Welt und den ganzen Geschehnissen.

Die Geschichte selber hat alles was es braucht-Spannung, Emotionen, Action. Von jedem in passenden Sequenzen gut dosiert. Manche Dinge waren schon zu erahnen, aber das mindert in keinsterweise den Lesespaß. Anne Oldach hat geschickt an den passenden Stellen dafür unerwartete Wendungen eingesetzt, die einen geschockt zum weiterlesen animieren.

Facettenreiche, lebendige Charaktere lassen die Geschichte so greifbar wirken. Ebenso ihre Entwicklung spielt gut zusammen mit der Handlung. Vor allem Lika's Entwicklung ist sehr realistisch dargestellt und lässt sich gut auf einen selbst übertragen.

Es fügt sich alles Harmonisch zusammen und man merkt das Anne Oldach sich gesteigert hat seit ihrem Debüt mit New Worlds 1-Lüge und Verrat. Sie hat alle offenen Fäden aufgelöst und der Dilogie ein würdiges Ende geschaffen. Ich bin gespannt, was sie noch aus ihrer Feder zaubert.


Fazit: Ein Buch, das mich überrascht hat und ich einfach nur weiter empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

Roxy-Rettung oder Untergang?

Roxy
0

Inhaltsangabe: Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass ...

Inhaltsangabe: Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass Roxy kein normales Mädchen ist, sondern eine Droge, hergestellt in einem Labor, um die Menschen von ihrem Schmerz zu befreien. Und Millionen Menschen lieben sie dafür. Doch das ist Roxy nicht genug. Sie will beweisen, wie tödlich sie ist.


Cover: Das Cover passt wirklich sehr gut. Roxy als Überdimensionierte Macht und die beiden Geschichter-Isaac und Ivy. Versucht Ivy ihren Bruder vor dem Abgrund zu Retten? Das Farbspiel mit Blau und Pink ist einfach mega.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird hier aus mehreren Sichtweisen erzählt. Zu einem begleiten wir die Geschwister Isaac und Ivy bei ihren jeweiligen Problemen. Dazu bekommen wir einen Einblick hinter die Kulissen der verschiedenen Medikamente bzw. Drogen. Man muss sich drauf einlassen können und die neue Darstellung der Wirkstoffe annehmen.


Story: Die Geschichte ist anders. Hier wird ein Thema behandelt, das auf neue Art erzählt wird. Wir begleiten die Geschwister auf ihren Wegen durch die Hölle und wieder zurück. Wir stellen uns der Frage, wie leicht eine Abhängigkeit entsteht und wie verführerisch der Griff zur Droge ist. Neal und Jarrod Shusterman haben es geschafft ein sehr schwieriges Thema in Worte zu fassen, um Jugendlichen, eher allen Menschen ein klares Bild davon zu vermitteln. Sie gaben den Medikamenten/Drogen eine Stimme, ein Gesicht und eröffnen den Pfad der Verständniss für Außenstehende.

Roxy ist ein Buch, das ziehmlich stark nachhallt und man auch zwischendurch zur Seite packen muss. Über gewisse Aussagen grübelt man länger nach und man stellt sich selbst die Frage, "Hättest du Isaac und Ivy warnen können?" ... Die Triggerwarnung am Anfang des Buches, ist aufjedenfall sinnvoll für all jene, die bei solchen Themen empfindlich reagieren und spiegelt auch zeitgleich die Wichtigkeit der Geschichte, um die Menschen geschickt aufzuklären.

Man kann hier keine spannende Fantasiegeschichte mit actionreichem Kampf erwarten. Dieses Buch stellt schonunglos die Realität zur Show und erklärt anschaulich wofür Medikamente Ursprünglich gedacht sind, ihr positiver Nutzen, und wie leichtfertig soetwas ins Gegenteil umschlägt.


Fazit: Ein Buch, das nicht einfach zu lesen ist, aber sehr wichtig um ein Thema zu verstehen, das nicht ignoriert werden darf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere