Profilbild von saskiasweltderbuchstaben

saskiasweltderbuchstaben

Lesejury-Mitglied
offline

saskiasweltderbuchstaben ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit saskiasweltderbuchstaben über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2020

Spannende Geschichte rund um die Maya-Götter: Zane gegen die Götter

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
0

„Sturmläufer- Zane gegen die Götter“ ist der erste Teil der „Zane gegen die Götter-Reihe“ Zane, 13 Jahre alt und durch sein eines Bein, welches kürzer als sein anderes war, ein Außenseiter. Zusammen mit ...

„Sturmläufer- Zane gegen die Götter“ ist der erste Teil der „Zane gegen die Götter-Reihe“ Zane, 13 Jahre alt und durch sein eines Bein, welches kürzer als sein anderes war, ein Außenseiter. Zusammen mit seiner Mutter lebt er in New Mexiko, ganz in der Nähe eines alten Vulkans, zu dem sich Zane schon früh hingezogen gefühlt hat. Als dann plötzlich ein Mädchen starkes Interesse an ihm zeigt, erfährt Zane von einer Prophezeiung nach dieser der Maya Gott des Todes und der Zerstörung Ah-Puch in dem Vulkan seit Jahrhunderten eingesperrt ist und Zane sein Befreier sein wird. Dass die anderen Götter über eine Freilassung nicht erfreut wären und dies eine Gefahr für die Menschheit bedeuten würde, ist ihm bewusst, aber vor dieser Prophezeiung gibt es kein Entkommen.

Über die griechische Mythologie wurden bisher viele Jugendbücher verfasst, die Idee, über die Mythologie der Maya zu schreiben, empfinde ich daher als neuartig. Dieser Aspekt hat das Buch für mich interessanter gemacht, da man in eine für viele eher unbekannte Welt hineinschlüpfen kann. Jedoch sollte ein bisschen im Hinterkopf behalten werden, dass die Mythologie deutlich für Jugendliche und Teenager vereinfacht wurde sowie nicht alles hundertprozentig der Realität entspricht. Dennoch wurde der Inhalt spannend wiedergegeben mit zwischenzeitlich ruhigen Phasen, um die neuen Informationen erst einmal verarbeiten zu können. Mein einziger Kritikpunkt ist die Wahl des Settings. Da die Maya in Mittelamerika verbreitet waren, würde die Kultur noch stärker herüberkommen, wenn das Buch auch dort spielen würde, anstelle von den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Protagonist Zane war mir vom Charakter her sehr sympathisch und authentisch. Man kann seinen Gedanken gut folgen und sein Handeln ist nachvollziehbar. Des Weiteren ist es schön zu beobachten, wie Zane während seines Abenteuers über sich hinauswächst. Der Schreibstil der Autorin war zudem sehr angenehm zu lesen. Zwischenzeitig werden zwar Namen in der Sprache der Maya genutzt, die Bedeutung und Aussprache stehen jedoch zusammengefasst am Ende des Buches. Selten wurden auch Ausdrücke auf Spanisch geschrieben, wenn man die aber nicht versteht, stört es nicht beim Verständnis des Buches.

Wer bereits ein Fan von Rick Riordans Büchern ist, findet definitiv Ähnlichkeiten im Stil von „Sturmläufer“. Und auch wenn es schon ab zwölf Jahren empfohlen wird, kann man auch als ältere Person noch Gefallen daran finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Ein Buch zum Weinen und zum Lächeln

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Das Buch hat zwei Teile, die sich einmal auf die Vorgeschichte und einmal auf das Hauptgeschehen beziehen. Die Vorgeschichte erzählt, wie Greyson und Eleanor sich kennengelernt haben. Eleanor repräsentiert ...

Das Buch hat zwei Teile, die sich einmal auf die Vorgeschichte und einmal auf das Hauptgeschehen beziehen. Die Vorgeschichte erzählt, wie Greyson und Eleanor sich kennengelernt haben. Eleanor repräsentiert dabei doch sehr das Mauerblümchenklischee. Ihre Mutter hat Krebs mit kaum einer Überlebenschance diagnostiziert bekommen, was sie in häufiger Traurigkeit fallen lässt. Doch Greyson ist für sie da, an ihn kann sie sich festhalten. Doch irgendwann trennen sich ihre Wege, bis sie den Job als Nanny von Greysons Kindern annimmt. Doch jetzt kämpft Greyson mit einem Schicksal, welcher seine Art grundlegend verändert hat.

Man erkennt früh, dass beide Teile sehr von Trauer geprägt sind, aber es gibt auch Momente zum Freuen und gerade diese Abwechslung finde ich sehr gut gelungen. Ich konnte jede dieser Emotionen fühlen. Zudem wurden viele meiner Zweifel zum Inhalt, die ich zwischendurch hatte, zum Ende hin logisch erklärt. Dennoch ging mir dass Ende ein wenig zu schnell, was vielleicht auch an so mancherlei Zeitsprünge lag, aber ich hätte mir da noch ein bisschen mehr Sensibilität gewünscht.

Außerdem fand ich die Charaktere sehr schön ausgearbeitet. Zwar erfüllt Eleanor doch sehr das Klischee, aber sie ist auch ein sehr loyaler Mensch. Nur mehr Sensibilität ihrerseits hätte ich mir zu Beginn des zweiten Teils gewünscht. Greyson wirkte aber auf mich sehr authentisch und vor allem er war echt. Auch er erfüllte das Klischee von einem Mauerblümchen und dem beliebten Jungen, aber er war auch nie jemand gewesen, dem seine Beliebtheit wirklich wichtig war.
Karla und Lorelai mochte ich auch gerne, denn auch sie beide zeigen gut, wie verschieden jeder mit Trauer umgeht.

Insgesamt würde ich das Buch aber jedem weiterempfehlen, der im New Adult Bereich liest und kein Problem mit zu viel trauriger Stimmung hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Einer schöner Roman über eine Mutter-Tochter-Beziehung

All das Ungesagte zwischen uns
0

Inhalt

Morgan hat bereits sehr jung ihr Kind bekommen. Von ihrer Schwester und dem Vater des Kindes wird sie beim Aufziehen immer gut unterstützt. Doch dann kommt es zu einem Unfall, welcher viele Fragen ...

Inhalt

Morgan hat bereits sehr jung ihr Kind bekommen. Von ihrer Schwester und dem Vater des Kindes wird sie beim Aufziehen immer gut unterstützt. Doch dann kommt es zu einem Unfall, welcher viele Fragen aufwirft und die sowieso schon nicht leichte Beziehung zwischen Morgan und ihrer Tochter Clara erschwert. Während Clara die Nähe zu einem Jungen sucht, von dem ihre Mutter sie fernhalten möchte, entfernen die beiden sich gleichzeitig immer mehr voneinander.

Meine Meinung

Der Inhalt war sehr abwechslungsreich. Ich mochte den Perspektivenwechsel von Morgan zu ihrer Tochter Clara sehr, denn hier steht nicht nur Claras Liebesleben im Vordergrund, sondern auch das von Morgan sowie die Beziehung der beiden zueinander. Ich denke zwar, dass der Titel sowie auch der Klappentext schon eine Menge erzählen und auch generell vieles vorhersehbar ist, fand das aber bei einem Liebesroman nicht ganz so unnormal und die Lust weiter zu lesen wurde mir dadurch auch nicht genommen. Durch all das Vorgefallene und die Probleme von Morgan und Clara miteinander hat das Buch auch definitiv eine Tiefe bekommen und Emotionen haben sich bei mir auch gezeigt. Und das Ende fand ich sehr schön geschrieben und die Idee einfach berührend.
Außerdem gefiel mir Clara als eine der Protagonisten sehr gut. Ich konnte definitiv nicht alle ihre Handlungen nachvollziehen, aber das hat ihren Charakter einfach realistischer gemacht. Sie war nicht perfekt, sie macht Fehler, aber sie kann sich diese im Nachhinein auch eingestehen. Das ist für mich eigentlich in der Entwicklung immer am wichtigsten. Zudem konnte man bei ihr eine eigene Persönlichkeit festmachen. Ihr eine Identität zu geben fiel mir daher besonders leicht.
Morgan dagegen hätte noch ein bisschen mehr Persönlichkeit bekommen können. Ihr Charakter als Teenager fand ich ein bisschen tiefgründiger und das merkte man auch in ihren Gesprächen. Als Erwachsene hat sie die Rolle der Helikoptermutter angenommen. Ihre Taten konnte ich nachvollziehen und die Hintergründe fand ich auch sehr bewegend und gut dargestellt, jedoch hätte ich mir zum Ende hin noch etwas mehr Tiefe in ihrem Charakter gewünscht.
Zuletzt ist der Schreibstil sehr flüssig gewesen, weshalb es einem sehr leichtfiel, durch das Buch zu kommen. Das Buch ist dadurch auch sehr gut für stressige Tage, an denen einem die Konzentration etwas schwerer fällt, geeignet.
Letztendlich würde ich es jedem Colleen Hoover Fan und allen, die gerne im Romance-Bereich lesen, weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Toller Plot, aber man hätte die Protagonistin noch ausreifen können

Burning Bridges
0

Ella wurde gerade erst von ihrem Freund abserviert, als sie draußen von mehreren Männern belästigt wird. Zu Hilfe eilt ihr Ches, dessen Aussehen sie bei ihrem ersten Treffen nicht ganz ausmachen konnte. ...

Ella wurde gerade erst von ihrem Freund abserviert, als sie draußen von mehreren Männern belästigt wird. Zu Hilfe eilt ihr Ches, dessen Aussehen sie bei ihrem ersten Treffen nicht ganz ausmachen konnte. Trotzdem erkennt sie ihn am nächsten Tag wieder und lädt ihn zu sich zum Frühstück ein. Doch während Ches versucht sie immer mehr auf Abstand zu bringen, folgt Ella ihm sogar bis in einem Club, welcher nicht das zu seinen scheint, was sie anfänglich erwartet. Ches hat ein Geheimnis und das bringt Ella immer mehr in Gefahr.

Die Geschichte im Allgemeinen gefiel mir eigentlich sehr gut, wozu das Setting auch eine ganze Menge beiträgt. Man wird durch eine Welt mit zwei Seiten begleitet, was sehr abwechslungsreich gestaltet wurde. Auch möchte man die ganze Zeit mehr erfahren, was mit der Hauptgrund war, warum ich das Buch unbedingt zueende lesen musste. Zudem wurde die Handlung immer wieder sehr spannend beschrieben, sodass einem eigentlich nie langweilig wird.

Leider mochte ich Ella als Protagonistin nicht wirklich. Sie reagiert meist sehr bockig und irgendwie kindisch und vor allem anfänglich denkt sie einfach nie über die Folgen ihres Handeln nach. Stattdessen hatte ich mehr das Gefühl, dass sie eigene Fehler nicht gerne eingesteht. Dennoch finde ich, dass es sich zum Ende hin schon gebessert hat, weshalb ich die Entwicklung positiv anmerken werde. Auch positiv ist die Art und Weise, wie sie sich um die Personen kümmert, die ihr wichtig sind. Ches dagegen mochte ich total gerne. Er ist ein doch sehr vielseitiger Charakter, loyal und selbstlos und der sehr viele Seiten vom Leben kennt. Warum Ella ihn so anzüglich findet, kann ich definitiv nachvollziehen.

Insgesamt finde ich die Idee des Settings und die Geschichte dazu sehr gelungen, dennoch konnte mich das Buch durch die Protagonistin nicht ganz so sehr begeistern wie wenn jemand anderes an ihrer Stelle gestanden hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere