Profilbild von schafswolke

schafswolke

Lesejury Star
offline

schafswolke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schafswolke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2021

Zu viele Zufälle und leider nicht immer ganz mein Humor

Bis ans Ende aller Fragen
0

Mit Anfang vierzig stellt Maxi fest, dass sich viele ihrer Träume noch nicht erfüllt haben und ihre biologische Uhr immer lauter tickt. So langsam wird es eng mit dem Mann für Leben und so geht Maxi in ...

Mit Anfang vierzig stellt Maxi fest, dass sich viele ihrer Träume noch nicht erfüllt haben und ihre biologische Uhr immer lauter tickt. So langsam wird es eng mit dem Mann für Leben und so geht Maxi in einer Trauergruppe auf Männersuche, doch plötzlich ist nicht nur ein Mann an ihr interessiert. Wie soll sie sich da entscheiden?

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Ein schöner leichter und humorvoller Roman von Anne Hertz, da kann man ja nicht viel falsch machen, dachte ich. Doch leider ist es ein Buch, was mich am Ende mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Ich möchte aber nicht zu weit in der Geschichte vorgreifen, nur so weit, wie es der Klappentext zulässt.

Maxi sucht einen Mann in der Trauergruppe, ja das habe ich auch vorher gewusst, allerdings hat mir diese Art der Umsetzung überhaupt nicht gefallen und witzig fand ich es auch nicht. Und so fängt mein Dilemma mit dem Buch auch schon an. Maxi und ihre Nichte Summer sind mir oft zu drüber und so konnte ich mich so wirklich mit ihnen anfreunden. Leider kommt der Zufall dann auch noch zu oft ins Spiel, so dass es alles irgendwann zu ungläubig wirkt. Mir war es an manchen Stellen eben einfach zu viel von allem.

Doch trotz meiner Kritik habe ich das Buch gerne gelesen, der Schreibstil macht es einem leicht, schnell durch das Buch zu fliegen. Für zwischendurch mag das Buch ganz nett sein, ich bin der Meinung, es hätte runder sein können, denn das Grundgerüst ist nicht schlecht.

So gibt es am Ende von mir 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Zu wenig Psycho und zu wenig Thriller

Die verschwundenen Studentinnen
0

Auch nach einem Jahr ist Mariana noch nicht über den Tod ihres Mannes hinweg gekommen, ihr einziger Halt ist ihre Nichte Zoe. Als diese anruft um ihr von dem Mord an ihrer besten Freundin zu berichten ...

Auch nach einem Jahr ist Mariana noch nicht über den Tod ihres Mannes hinweg gekommen, ihr einziger Halt ist ihre Nichte Zoe. Als diese anruft um ihr von dem Mord an ihrer besten Freundin zu berichten macht sich Mariana sofort auf, um ihr beizustehen. Schnell wird Mariana klar, um Zoe zu schützen, muss sie selbst aktiv werden, doch dabei stößt sie auf die dunklen Seiten ihres ehemaligen College.

Also zuerst muss ich sagen, dass sich das Buch unwahrscheinlich gut hat lesen lassen und durch die kurzen Kapitel bin ich sehr gut voran gekommen. Die Inhaltsangabe hat mich auch sehr neugierig gemacht. Leider passiert dann für einen Psychothriller nicht so viel, ich habe immer auf ein mehr Spannung gewartet, diese hielt sich doch aber sehr in Grenzen. Die Figuren wirken sehr geheimnisvoll und man kann fast jeden verdächtigen, etwas mit den Morden zu tun zu haben. Manchmal empfand ich Mariana allerdings als anstrengend, zu oft verliert sie sich in der Vergangenheit.

Die Auflösung fand ich sehr überraschend und hat dem Buch eine unerwartete Wendung verliehen, eigentlich ganz nach meinem Geschmack, nur wirkte es dann doch zu abwegig auf mich und konnte mich nicht überzeugen. Irgendwie eine gute Geschichte, nur die Umsetzung konnte mich nicht gewinnen.

Am Ende vergebe ich 3 Sterne, bleibe aber mit gemischten Gefühlen zurück.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Für zwischendurch ganz nett

Suche Platz auf Wolke Sieben
0

Marlene ist mit der Liebe durch, die überlässt sie lieber anderen Leuten. Mit ihrer Online-Dating-Agentur "Wolke Sieben", ist sie dabei auch sehr erfolgreich. Doch plötzlich tauchen der Sänger Basket und ...

Marlene ist mit der Liebe durch, die überlässt sie lieber anderen Leuten. Mit ihrer Online-Dating-Agentur "Wolke Sieben", ist sie dabei auch sehr erfolgreich. Doch plötzlich tauchen der Sänger Basket und sein Manager Bruno in ihrem Leben auf und auf einmal werden auch wieder die Schmetterlinge in Marlenes Bauch aktiv, das passt der taffen und kontrollierten Frau so gar nicht.

Der Anfang hat mir hier richtig gut gefallen, leider war es nach dem zeitlichen Sprung nicht mehr ganz so, ab da fand ich Marlene ein wenig anstrengend. Sie will partou nichts mehr mit der Liebe zu tun haben und das war auf Dauer ein wenig zu nervig, aber das hat sich dann zum Glück wieder gelegt. Leider plätschert es in der Mitte ein wenig vor sich hin und da fehlte mir eben, trotz des leichtgängigen Schreibstils, ein wenig die Motivation zum Weiterlesen.

Schade, dass das Buch mich doch nicht ganz so mitnehmen konnte, wie erwartet. Immerhin ist es nett für zwischendurch und dafür gibt es 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Ich bleibe hier mit gemischten Gefühlen zurück

Never Never
0

Charlie und Silas sind seit immer die besten Freunde, doch leider haben sie es vergessen. Doch warum? Denn scheinbar sind sie auch ein Paar...
Was ist passiert und warum vergessen sie alle 48 Stunden ihr ...

Charlie und Silas sind seit immer die besten Freunde, doch leider haben sie es vergessen. Doch warum? Denn scheinbar sind sie auch ein Paar...
Was ist passiert und warum vergessen sie alle 48 Stunden ihr komplettes Leben? Die Zeit rennt, um zu erfahren, wer sie sind. Doch wie soll man sich an etwas erinnern, wenn man dauernd alles vergißt. Und dann die Frage, wem kann man wirklich vertrauen?

Ich habe vorher "Verity" gelesen und das Buch hat mir sehr gut gefallen und so war ich gespannt auf dieses Buch. Das Buch ist in 3 Teile aufgeteilt und wird abwechselnd aus der Sicht von Charlie und Silas erzählt, das passt wunderbar, denn so ist man dicht bei den beiden dabei. Den Schreibstil empfand ich als sehr leichtgängig und flüssig zu lesen. Zum Glück, denn ich weiß nicht, ob ich das Buch sonst zu Ende gelesen hätte.

Bei der Geschichte habe ich schnell gemerkt, das sie mich doch nicht so überzeugt, allerdings war ich auch neugierig, wie sich das Ganze wohl auflösen wird. Und ich wusste, der ständige Gedächtnisverlust bzw, die Erklärung dazu, muss mich schon überzeugen, sonst bin ich genervt.
Ich war also ein wenig in der Zickmühle. Idee super, Spannung ist da und interessante Figuren sind vorhanden. Doch wo ist dann mein Problem? Ich bin wohl einfach nicht der Typ für so eine Art Geschichte bzw. für so ein Ende. Für mich blieben zu viele Fragen offen, zu viele Personen kamen letztendlich gar nicht zu Wort und beim Ende bin ich mir nicht sicher, ob ich es überhaupt richtig verstanden habe. Für mich ist es so ein Buch, wo ich sagen würde, kann man lesen, muss man aber nicht. Schade, denn irgendwie war es auch gut, es konnte mich nur nicht komplett überzeugen.

Leider bleibe ich hier am Ende mit gemischten Gefühlen zurück und so gibt es dann 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Was passiert, wenn künstliche Intelligenz zu viel übernimmt

Die verflixte Erfindung
0

Die Brüder Rüdiger und Walter leben zusammen. Rüdiger ist Erfinder und ist stolz, als er ein kleines Dingsda erfindet. Es macht alle schweren Dinge für sie und sorgt auch für das Essen. Doch irgendwann ...

Die Brüder Rüdiger und Walter leben zusammen. Rüdiger ist Erfinder und ist stolz, als er ein kleines Dingsda erfindet. Es macht alle schweren Dinge für sie und sorgt auch für das Essen. Doch irgendwann entscheidet das Dingsda ganz alleine, was gut für Rüdiger und Walter ist. Nun ist guter Rat teuer. Was können sie tun, um das Dingsda loszuwerden?

Die Zeichnungen und die Geschichte sind wirklich nett gemacht. Rüdiger und Walter wirken zwar ein wenig grobschlächtig, aber nicht beängstigend. Das kleine Dingsda hingegen ist wirklich niedlich. Allerdings hat das Buch in meinen Augen ein Problem, die Zielgruppe (wie es so schön heißt). In meinen Augen ist das Ende für kleine Leser zu erwachsen, um ohne Aufklärung verstanden zu werden. Schade, denn an sich ist die Idee ja nett, denn es zeigt was passiert wenn künstliche Intelligenz zu viel übernimmt, auch wenn man es gar nicht möchte.

Für kleine Leser wohl eher mit einer schwierigen Message, für größere Kinder vielleicht schnell zu kindlich, von daher nur 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere