Profilbild von schlossherrin

schlossherrin

Lesejury Star
offline

schlossherrin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schlossherrin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2020

Die Sündenbraut

Die Sündenbraut
0

Ein historischer Roman, der uns in die Welt des 13. Jahrhunderts ins Rheinland entführt. Fenja zieht mit ihrer Ziehmutter Runhild durch die Lande. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt als Heilerin und manchmal ...

Ein historischer Roman, der uns in die Welt des 13. Jahrhunderts ins Rheinland entführt. Fenja zieht mit ihrer Ziehmutter Runhild durch die Lande. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt als Heilerin und manchmal essen sie auch die Sünden von Verstorbenen auf, was allerdings im Geheimen geschehen muß. Runhild warnt Fenja immer vor den Zisterziensern. Doch dann wird Rundhild ermordet und bevor sie stirbt, zeigt sie Fenja ein Tuch mit einem eingestickten Wappen. Fenja zieht nun alleine weiter und auf ihrer Reise trifft sie auf den verletzten Gerald, den sie gesund pflegt. Er schließt sich ihr an. Er hat für den Kaiser einen geheimen Auftrag zu erfüllen. Fenja sucht nach dem Wappen und ihrer Identität. Die Beiden erleben auf ihrer Wanderung so einige gefährliche Abenteuer und Fenja wird von einem Mönch verfolgt und entkommt knapp dem Tod. Ich muß schon sagen, fast mutet dieses Buch wie ein Krimi an. Denn Jemand möchte nicht, dass das Mädchen erfährt, wer ihre Eltern sind. Auch die Liebe darf in diesem Buch nicht zu kurz kommen, denn die beiden jungen Leute finden sich mehr als sympatisch, aber Gerald ist bereits einer anderen Frau versprochen, die er bald heiraten soll. Die Autorin läßt uns in eine mittelalterliche Welt blicken mit all ihren Beschwernissen und Gefahren. Wir erleben durch das Buch, wie die Leute damals lebten und arbeiteten. Ganz begeistert hat mich das Personenverzeichnis, denn so konnte man ohne weiteres immer wieder nachschlagen, welche Person wohin gehört. Auch das Glossar mit den damaligen Ausdrücken fand ich sehr interessant. Die Landkarte am Anfang des Buches zeigt den Weg, den Fenja gegangen ist und die Städte, die sie durchquert hat. Das Cover ist sehr schön gewählt und zeigt die Mode der damaligen Zeit. Auch dieser Roman der Autorin hat mich sehr begeistert. Das Buch ist trotz seiner vielen Seiten keinen einzigen Augenblick langweilig gewesen und man fiebert mit den Protagonisten richtiggehend mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Grantlkatz

Grantlkatz
0

Dies ist bereits der 5. Band um Kommissar Steinbock und seine Katze Frau Merkel. Ein Bauunternehmer der Münchner Schickeria wird in einem Park niedergestochen, während seine Frau nur verletzt ...

Dies ist bereits der 5. Band um Kommissar Steinbock und seine Katze Frau Merkel. Ein Bauunternehmer der Münchner Schickeria wird in einem Park niedergestochen, während seine Frau nur verletzt wurde. Steinböcks Ermittlungen führen ihn in das Schwarzarbeitermilieu. Doch dann wird plötzlich Steinböcks Freund Schmalzl, der Polizeipsychologe, in seiner Praxis aufgefunden voller Blut und mit einem Messer in der Hand, neben ihm seine Internetbekanntschaft mit durchschnittener Kehle. Die Frau wie auch Schmalzl stehen total unter Drogen und Schmalzl behauptet, mit dieser Sache nichts zu tun zu haben, ein Mann mit einer Södermaske habe die Frau ihm in den Arm gedrückt. Während Schmalzl noch in der Klinik ist, muß sich Steinböck um dessen Dackel kümmern. Davon ist ja die Frau Merkel überhaupt nicht begeistert, zumal er ihr immer den Thunfich wegfrißt. Um mehr über die Unterwelt zu erfahren, trifft sich Steinböck mit seinem Bekannten Sokrates, der unter der Isarbrücke wohnt. Dieses Buch ist wieder voller Spannung, Witz und Ironie. Insbesondere die Gespräche zwischen Steinböck und seiner Katze Frau Merkel geben dem ganzen eine sehr besondere Note. Die Katze ist ein richtiger Querulant und hat an allem etwas auszusetzen. Mit von der Partie sind natürlich wieder Ilona, die die Kollegen mit Butterbrezen versorgt und Emil Mayer, Afro-Bayer und Rollstuhlfahrer. So barsch Steinböck auch oft erscheint, hat er doch ein weiches Herz und spendiert desöfteren der Veronika eine Currywurst. Hier fühlt man sich wohl, im Herzen von München werden Straßen und Plätze benannt und auch der Dialekt kommt nicht zu kurz. Hier hat der Autor wieder einen tollen Krimi geschrieben, bei dem auch oft gelacht werden darf. Ich warte schon auf ein Fortsetzung der alten Bekannten in Band 6. Aber auch das Cover mit Frau Merkel und dem Dackel ist mehr als gelungen. Hier sieht man die zwei Streithähne friedlich vereint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Küsse im Aprikosenhain

Küsse im Aprikosenhain
0

Schon allein das bunte Cover mit der Aprikosentarte und den saftigen reifen Aprikosen lassen einem Sehnsucht nach Sonne und Urlaub haben. Nathalie bekommt von ihrem Freund Elias eine Karte, auf der er ...

Schon allein das bunte Cover mit der Aprikosentarte und den saftigen reifen Aprikosen lassen einem Sehnsucht nach Sonne und Urlaub haben. Nathalie bekommt von ihrem Freund Elias eine Karte, auf der er das Ende der vierjährigen Beziehung mitteilt. Er befindet sich gerade mit Nathalies Camper in der Provence. Voller Wut macht sie Nathalie auf den Weg in die Provence, denn sie will Elias zur Rede stellen. Doch als sie an einer Raststätte anhält, findet sie einen ausgesetzten Hund, der sie mit treuen Augen anschaut. Ohne viel nachzudenken nimmt sie ihn mit und vergißt dabei ihren Geldbeutel, den sie aufs Autodach gelegt hat. Aber das ist noch nicht alles. In der Provence auf einer einsamen Landstraße gibt ihr Auto den Geist auf. Als nach langem endlich ein Traktor kommt und sie mitnimmt, ist sie den Tränen nahe, zumal der Traktorfahrer nicht gerade sehr freundlich ist. Nachdem auch noch die einzige Pension in dem kleinen Ort voll belegt ist, findet sie auf dem Aprikosenhof letztendlich eine Unterkunft. Sie wird dort aufgenommen, obwohl sie ja ohne Geld ist. Aber als sie dann erfährt, dass dieser Traktorfahrer der Besitzer des Hofes ist, erschrickt sie. Aber Felix erlaubt ihr zu bleiben. Sie hilft bei der Aprikosenernte und in der Küche mit und bekommt von dem Großvater ein altes Kräuterbuch geschenkt, das einst seine Frau gehört hat. Inspiriert von den vielen Kräutern und Blumen, die auf dem Hof wachsen, stellt sie nun Kräuter und Tinkturen her und langsam verliebt sie sich in Felix. Doch der hat andere Sorgen, sein Hof ist total verschuldet. Kann er ihn halten? Wird Nathalie sein Herz erobern. Eine wunderbare Geschichte, die uns einen Sommer lang in die Provence entführt. Wir spüren den Duft von Lavendel, manchmal meint man auch, die herbe Süße der Aprikosen in der Nase zu haben. Die Autorin versteht es gekonnt, eine bittersüße Romanze in die Geschichte hineinzuweben. Sie läßt uns die Abende mit einem Gläschen Wein in der Provence miterleben, man hört sogar das Zirpen der Grillen. Ein schönes Sommerbuch, fast wie ein verlängerter Urlaub.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Romy Ein Leben zwischen zwei Welten

ROMY
0

Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich gemacht. Richard lebt als Kind in einem kleinen Dorf i Österreich. Er ist als Zwitter zur Welt gekommen, doch 1982 wurde darauf weder geachtet noch Rücksicht genommen. ...

Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich gemacht. Richard lebt als Kind in einem kleinen Dorf i Österreich. Er ist als Zwitter zur Welt gekommen, doch 1982 wurde darauf weder geachtet noch Rücksicht genommen. In der Pubertät wurden ihm Hormone verschrieben, damit aus ihm mal ein richtiger Mann wird. Richard war immer anders als die anderen Buben in seiner Schule. Er war sehr hübsch und zierlich und spielte auch gerne mit Puppen. Er erlernt den Beruf eines Krankenpflegers, als er mit 2 Jahren endlich erfährt, daß er eigentlich eine Frau ist, da er eine Gebärmutter und Eierstöcke hat. Da er sich immer schon mehr als Frau gefühlt hat, läßt er eine Geschlechtsumwandlung machen und nennt sich seither Romy. Seelisch aber ist Romy immer am Zweifeln, sie ist depressiv und fühlt sich nicht schön genug. Sie stürzt sich von einer Beziehung in die nächste. Wenn es ein Mann wirklich gut mit ihr meint, macht sie mit ihm Schluß. Sie läßt auch etliche Schönheitsoperationen machen und kommt sogar in die Psychiatrie. Nach der Geschlechtsumwandlung haben sich die Eltern von Romy losgesagt, denn sie wollten mit ihr nichts mehr zu tun haben. Die Autorin diese Buches und ihre Familie sind die engsten Vertrauten von Romy, unterstützen sie und fangen sie immer wieder auf, wenn sie seelisch am Boden ist. Romy fühl sich oftmals nicht als Frau, aber auch nicht als Mann. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, es liest sich besser als jeder Roman. Isabella Kern versteht es, den Charakter von Romy darzustellen und dem Leser die Ängste und Nöte zu beschreiben. Ein Buch, das auf einer wahren Geschichte basiert und zeigt, mit welchen Schwierigkeiten solche Menschen im täglichen Leben zu kämpfen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ein Traum vom Glück

Ein Traum vom Glück
0

Dies ist Teil 1 der Ruhrpottsaga. Man schreibt das Jahr 1951. Katharina ist aus dem zerbombten Berlin mit ihrem beiden Töchtern zu ihrer Schwiegermutter Mine nach Essen gezogen. Ihr Mann Karl wird noch ...

Dies ist Teil 1 der Ruhrpottsaga. Man schreibt das Jahr 1951. Katharina ist aus dem zerbombten Berlin mit ihrem beiden Töchtern zu ihrer Schwiegermutter Mine nach Essen gezogen. Ihr Mann Karl wird noch immer vermißt aber Mine glaubt fest daran, dass Karl wieder kommt. Das Leben mit der barschen und herrischen Mine fällt Katharina schwer. Sie verdient ihren Lebensunterhallt mit dem Nähen von Kleidern, das sie unheimlich gut beherrscht. Ihr heimlicher Traum ist es, bald ein eigenes Atelier zu eröffnen. Doch dann kommt Mines Enkel Johannes als Spätheimkehrer vom Krieg zurück und das Leben der Frauen ändert sich. Johannes findet bald darauf eine Arbeit in der Zeche und zwischen Katharina und Johannes knistert und funkt es total. Doch dann trifft Karl aus russischer Gefangenschaft schwer krank und psychisch schwer traumatisiert nachhause zurück. Wird Katharina ihre Liason beenden? Ein wunderbar geschriebener Roman, der uns die Menschen aus dem Ruhrgebiet näherbringt. Wir erleben ihr tägliches Einerlei, der viele Russ, der die Wäsche schwarz färbt, die Arbeit der Männer unter Tage und dann die Erholung am Wochenende bei einem Bier. Die Autorin läßt ihre Figuren in dem Roman im Ruhrpottdialekt sprechen, was dem ganzen eine besondere Note gibt. Das Buch ist derart interessant und wirklichkeitsnah geschrieben, man kann die Sorgen und Nöte von Katharina und auch von Mine verstehen. Teilweise wird uns vorgeführt, mit welch einfachen Zutaten die Menschen damals ein gutes Essen zubereiten konnten. Ein Buch, nach dessen Lektüre man unbedingt wissen will, wie es mit der Familie weitergeht und man shon auf den zweiten Teil wartet. Auch das Cover ist ganz im Stil der 50igee Jahre gehalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere