Profilbild von schlossherrin

schlossherrin

Lesejury Star
online

schlossherrin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schlossherrin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Der Glanz der neuen Zeit

Der Glanz der neuen Zeit
0

Dies ist der zweite Band der Speicherstadtsaga. Mina hat auf ihre große Liebe Edo verzichtet und Frederik Lohmeyer geheiratet, damit das Kaffeegeschäft weiter geführt werden kann und ist Mutter einer kleinen ...

Dies ist der zweite Band der Speicherstadtsaga. Mina hat auf ihre große Liebe Edo verzichtet und Frederik Lohmeyer geheiratet, damit das Kaffeegeschäft weiter geführt werden kann und ist Mutter einer kleinen Tochter geworden. Der erste Weltkrieg ist zu Ende und Frederik befindet sich immer noch in Berlin in der Armee. Obwohl die Geschäfte noch stillstehen, geht Mina jeden Tag ins Kontor und wird dabei von ihrer jüngeren Schwester Agnes begleitet. Sie kommen auf die Idee, Schwiegervater Paul wegen Kaffeelieferungen anzugehen, damit das Geschäft wieder in Schwung kommt. Dieser geht darauf ein und langsam aber sicher kehrt der Alltag ein. Frederik allerdings fordert stndig Geld, er ist immer in finanziellen Schwierigkeiten. Als Mina ihm den Geldhahn zudreht, macht er alles, um sie in Schwierigkeiten zu bringen. Inzwischen ist auch Edo wieder in Deutschland, schwer verwundet und traumatisiert. In diesem Band erscheinen auch wieder Minas Freunde Heiko und Irma. Großmutter Hiltrud hat sich vollkommen gewandelt und steht voll hinter ihren Enkelinnen. Auch in diesem Buch entstehen wieder einige Verwicklungen und Schicksalsschläge, so dass es in keiner Weise langweilig ist und man unbedingt immer weiter lesen muß. Das Buch endet mit sehr vielen offenen Fragen für den Leser, diese aber bestimmt mit dem letzten Band der Trilogie beantwortet werden. Der Leser erlebt das Leben um 1919 herum, mit all den wirtschaftlichen und persönlichen Schwierigkeiten der Protagonisten. Insbesondere Hamburg und die Speicherstadt werden sehr gut beschrieben, man kommt in einer ganz anderen Welt an. Die Autorin schreibt in einer sehr angenehmen und leicht aufzufassenden Sprache, man kann sehr flott lesen, ohne viel nachhaken zu müssen. Auch die Schrift ist in einer sehr angenehmen Größe. Die uns bereits aus dem vorherigen Buch bekannten Personen entwickeln sich hier weiter und man kann deren Werdegang gut mitverfolgen. Hier ist Fenja Lüders wieder ein sehr gut zu unterhaltender Roman gelungen. Auch das Cover mit der eleganten Frau im Vordergrund ist sehr gelungen ausgewählt worden. Nachdem man diesen Roman ausgelesen hat, wartet man schon voller Spannung auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 29.10.2020

Der reiche Onkel aus Jakarta

Der reiche Onkel aus Jakarta | Erotischer Roman
0

Goodwin und Luna sind Geschwister und verstehen sich unheimlich gut und verbringen auch sehr viel Zeit miteinander. Sie kommen sich näher und fühlen sich erotisch sehr angezogen und sie werden ein Paar. ...

Goodwin und Luna sind Geschwister und verstehen sich unheimlich gut und verbringen auch sehr viel Zeit miteinander. Sie kommen sich näher und fühlen sich erotisch sehr angezogen und sie werden ein Paar. Doch die ältere Schwester Beiden möchte das verhindern. Da bekommen sie eines Tages einen Brief von einem Onkel aus Jakarta, von dem sie nichts ahnten. Er lädt sie ein und bietet ihnen die Möglichkeit einer Heirat. Ein wirklich sehr schönes Thema für einen erotischen Roman. Man merkt, dass dieses Buch eine Frau geschrieben hat, denn der Sex und die Erotik sind dabei sehr schön beschrieben, keinesfalls schmuddelig oder schmutzig. Man wird berührt von der Zärtlichkeit und den Praktiken, die das Pärchen ausführt. Die Sprache ist gewählt ausgedrückt und auch sehr interessant formuliert. Man fliegt durch die Seiten nur so dahin und schon ist man am Ende des Buches und möchte dennoch in der sinnlichen Atmosphäre verbleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

USA 151

USA 151
0

Ein wunderschönes Buch, das uns in 151 kurzen Berichten mit den dazu gehörenden Fotos Einblick in das tägliche Leben der Amerikaner gibt und uns zuweilen Dinge aufzeigt, die wir Europäer bisher überhaupt ...

Ein wunderschönes Buch, das uns in 151 kurzen Berichten mit den dazu gehörenden Fotos Einblick in das tägliche Leben der Amerikaner gibt und uns zuweilen Dinge aufzeigt, die wir Europäer bisher überhaupt nicht erahnen konnten. Die beiden Autoren Kai Blum und Petrina Engelke leben schon seit einigen Jahren in den USA und sind mit deren Lebensart vertraut. Wir erfahren einiges über den Black Friday, den Bookstores, über Chinatown, den Ghost Towns, den Pumkins und noch vielen weiteren sehr interessanten Themen. Da die Berichte sehr kurz gehalten sind, ist man angehalten, ganz genau zu lesen und doch erfährt man informativ alles, was man dazu wissen muß. Sehr schön sind die bunten Fotos auf jeder Seite, die dem Leser auch bildlich das Gelesene erfassen lassen. Nach der Lektüre hat man richtig Fernweh bekommen nach all diesen Städten und Stätten. Es ist ein Buch, das man nicht nur einmal liest und dann wieder ins Regal stellt. Diesen Band wird man immer wieder einmal in die Hand nehmen, ihn durchblättern und sich in das jeweilige Thema hineinträumen. Ich war fasziniert von der Fülle an Nachrichten und Berichte, die ich dadurch bekam. Die Erläuterungen zu den jeweiligen Themen sind derart gut und bildlich beschrieben, in keinster Weise trocken und man fliegt nur so durch die Seiten. Ein MUSS für jeden Amerika-Liebhaber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Mein abenteuerliches Leben als Hochstapler

Mein abenteuerliches Leben als Hochstapler
0

Ich muß sagen, ich bin entsetzt, mit welcher Dreistigkeit, mit welcher Überheblichkeit, mit welcher Arroganz dieser Mann den Leuten gegenüber getreten ist, seine Diebstähle gemacht hat und dann die Helerware ...

Ich muß sagen, ich bin entsetzt, mit welcher Dreistigkeit, mit welcher Überheblichkeit, mit welcher Arroganz dieser Mann den Leuten gegenüber getreten ist, seine Diebstähle gemacht hat und dann die Helerware weiterverkauft hat. Skrupellos hat er sich bedient, seine Frechheit gegenüber der Obrigkeit, seine Kaltschnäuzigkeit wenn er erwischt wurde. Das Buch besteht aus zwei Teilen, in dem einen erzählt Georges angefangen bei seiner Kindheit und Jugend und im zweiten Teil erzählt er praktisch seinen Werdegang zum Hochstapler und Hoteldieb. Schon mit 14 Jahren riß er aus und fuhr als blinder Passagier über die Meere, fristete seinen Lebensunterhalt mit Diebstahl. Doch er wollte immer was besseres sein, stahl Juwelen und andere Wertgegenstände, die er dann zu Geld machte. Inzwischen suchte er sich eine reiche Frau, damit er gut leben konnte aber leider verliebte er sich in eine arme Adelige, derer er sich als rumänischer Großgrundbesitzer vorstellte. Doch kurz nach seiner Heirat wurde er inhaftiert, wenn er frei kam machte er mit seinen Diebstouren weiter, da er ja ein sehr großzügiges Leben führte, teilweise mit persönlichem Diener, Kutscher usw. Außerdem verbrachte er viel Zeit in Spielcasinos, wo er große Summen verspielte. Und immer wieder wurde er erwischt und stellte sich dann als geistesgestört hin, um dem Gefängnis zu entkommen. In seinen schillernden Memoiren reist er in der ganzen Welt herum, immer als reicher Dandy mit edler Kleidung und zuvorkommenden Manieren. Doch er stirbt mit 37 Jahren sehr jung. Das Buch liest sich derart interessant, man meint einen Kriminalroman in Händen zu halten. Das Leben dieses Mannes ist so bunt und erlebnisreich und er kommt ohne Arbeit mit sehr viel Hinterlist immer wieder zu Geld. Nachdem das Buch ja neu überarbeitet wurde, läßt es sich sprachlich sehr gut und auch schnell lesen, es führt den Leser von einem Land ins andere. Bei den verschiedenen Ausdrücken sind Fußnoten angebracht, die sich in den Anmerkungen nachlesen lassen. Am Ende ist ein umfangreiches Nachwort angebracht, das dem Leser so einiges erklärt, damit man das Buch vielleicht besser versteht.Wie man es von einem Fürsten Lahovary erwartet, ist der Einband des Buches golden, auf dem Umschlag sieht man einen eleganten Herrn mit Fliege. Mich hat das Buch sagenhaft gut unterhalten und mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt. Erst durch die Lektüre wurde mir Georges Manolescu bekannt und ich habe auch in Google nachgelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Fromme Sünde

Fromme Sünde
0

Mich hat es besonders gereizt, einmal einen religiösen Krimi zu lesen, zudem ich das Gebiet um Ettal herum gut kenne. Ein Autor bittet den Privatdetektiv Marlein um Personenschutz. Sein erstes Buch über ...

Mich hat es besonders gereizt, einmal einen religiösen Krimi zu lesen, zudem ich das Gebiet um Ettal herum gut kenne. Ein Autor bittet den Privatdetektiv Marlein um Personenschutz. Sein erstes Buch über Maria Magdalena und deren Bedeutung für Jesus hat bereits einigen Aufruhr hervorgerufen. Nun sollte der Fortsetzungsband erscheinen, in dem dann die letzten Geheimnisse über diese Frau gelüftet werden sollten. Die Tempelritter wollen dies natürlich unter allen Umständen vermeiden und das Buch verhindern. Daher fürchtet der Schriftsteller und Theologe um sein Leben. Zugleich ist im Allgäu eine Mädchensekte entstanden, die Maria Magdalena verehrt und gegen die Gewalt der Männer ist und regelmäßig Männer überfällt und verprügelt. Diese Mädchenbande soll der Psychologe und Freizeitdetektiv Dr. Bär entlarven. Bei einem Kongreß in Ettal treffen diese beiden Männer aufeinander und lösen den Fall gemeinsam. Anfangs tat ich mich beim Lesen schon etwas schwer, da das Buch von zwei Autoren geschrieben wurde und einmal aus der Sicht von Marlein, das nächste Kapitel dann wieder aus der Sicht von Dr. Bär. Wir erfahren hier so einiges über Maria Magdalena, ihre Bedeutung für Jesus und due Jünger, man munkelt sogar, dass sie das Johannesevangelium geschrieben hat, da sie Jesus engste Vertraute war. Es werden hierzu viele Erläuterungen gegeben und mit sehr viel Fiktion gemischt. Die Sprache ist manchmal ein wenig derb und hie und da ist immer wieder Dialekt dabei. Die Kapitel sind relativ kurz und daher schnell zu lesen. Das Ende des Buches ist überraschend aber sehr schlüssig. Das Cover sagt mir selbst sehr zu, da es Schnitzereien voon Tilmann Riemenschneider zeigt, Maria Magdalena umgeben von Engeln. Dies ist das dritte Buch des Autorenteams, das sich zum Thema Religionskriminalität genommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere