Profilbild von secrecy_library

secrecy_library

aktives Lesejury-Mitglied
offline

secrecy_library ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit secrecy_library über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2021

Ein spannender, witziger Roman zum Film

your name.
0

Ich muss gleich zu Anfang beichten, dass ich den Film vorm Buch geschaut habe - um euch gleich zu beruhigen, der Film ist dem Buch sehr ähnlich 😉😁

Anfangs ist es etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man einen ...

Ich muss gleich zu Anfang beichten, dass ich den Film vorm Buch geschaut habe - um euch gleich zu beruhigen, der Film ist dem Buch sehr ähnlich 😉😁

Anfangs ist es etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man einen Blick ins Buch wirft, denn der Text wird abwechselnd linksbündig und rechtsbündig dargestellt, was willkürlich gesetzt erscheint. Es ist nicht zufällig, denn der linksbündige Text spiegelt Takis Sicht wieder, rechtsbündig Mitsuhas Sicht.

Wer Mitsuha und Taki sind? Die beiden Protagonisten des Buches. ☺️
Mitsuha ist Oberschülerin im Dorf Itomori und trägt den Wunsch im Herzen, auszubrechen und irgendwann in die Großstadt Tokio zu ziehen. Taki ist Oberschüler, lebt alleine mit seinem Vater, jobbt neben der Schule und ist ein Stadtjunge aus Tokio.

Der Autor hat eine schöne, elegante Wortwahl für die Erzählung ihrer Geschichte und der Körpertausche gewählt. Er beschreibt es so, dass man spürt, hört und fühlt wie sie, während man sich einbildet, hin und wieder leise eine Hintergrundmusik zu hören. Metaphern, Erklärungen für japanische Wörter und Begriffe und und die kleinen witzigen Details (besonders, wenn ein paar Begebenheiten von Japan bekannt sind) hauchen der Geschichte erst richtig Leben ein.

Zum Abschluss: Das Einzige, was ich schade finde, ist, dass eine etwas witzige Szene nicht so gut übersetzt worden ist. Im Film wird dies viel besser gelöst. (Geheimer Hinweis, der nicht mehr so geheim ist, dass ihr euch auch gerne den Film ansehen könnt 😉😁)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Tiefgründig, spannend, schön

Das tiefe Blau der Worte
0

Cath Crowley spricht mit diesem Buch Themen wie Liebe, Verlust und die Bedeutung von Worten an, welche angenehm, humorvoll und zutiefst berührend auf Papier gebracht wurden.

Ich bin einfach verliebt in ...

Cath Crowley spricht mit diesem Buch Themen wie Liebe, Verlust und die Bedeutung von Worten an, welche angenehm, humorvoll und zutiefst berührend auf Papier gebracht wurden.

Ich bin einfach verliebt in diesen Schreibstil. Mit ihrer detaillierten Beschreibung, ihren gefühlsintensiven Handlung, der Ich-Perspektive und einer Prise Humor hat die Autorin es geschafft, dass man förmlich darin versinkt und erst aufhören möchte, wenn man die letzte Seite umgeblättert hat. 😍😍

Die abwechselnde Sicht von Rachel und Henry geben dem Leser einen schönen Einblick in deren Gefühlswelt, deren Gedanken und auch, was sie derzeit durchmachen. Rachel kehrt mit einer neuen Frisur, einem veränderten Ich, widersprüchlichen Gefühlen und Trauer im Gepäck zurück in ihre Heimatstadt. Keiner dort weiß, dass ihr kleiner Bruder 9 Monate zuvor gestorben war. Henry ist ein optimistischer Bücherliebhaber, der nun mit Selbstzweifeln dasteht, nachdem seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat, und nicht weiß, wie er mit Rachels Rückkehr umgehen soll.

Anfangs ist es für beide eine zähe Partie, miteinander auszukommen, nachdem sie 3 Jahre sich nicht gesehen hatten und sich für beide was geändert hat. Ebenso machen beide im Laufe des Buches eine Entwicklung in die Richtung, dass ihre Erkenntnisse ihnen neue Sichten und neue Kraft schenken. Sie helfen sich gegenseitig mit ihren Problemen und ihren Gedanken und sind insgesamt niemals allein, denn die anderen Charaktere stehen ihnen stets zur Seite und bringen ihren eigenen Flair mit ein.

Briefe, die zwischen die einzelnen Kapitel eingebracht wurden, sind kleine, interessante Detail-Überbringer, die sowohl Aufklärungsarbeit als auch die Entstehung neuer Fragen erledigen. Das Buch hat mich einfach nicht losgelassen und hat mich nachdenklich gestimmt. Ein Auf und Ab der Gefühle, welches man gemeinsam mit den Charakteren durchmacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Spannend, detaillierte Beschreibungen, viel besser als die Serie

City of Bones
0

Anfangs findet man einige Ähnlichkeiten zu der Serie, jedoch wird einem schnell klar, dass es mehr Unterschiede als gedacht gibt.

Die Autorin hat mit "City of Bones" eine witzige, spannende Geschichte ...

Anfangs findet man einige Ähnlichkeiten zu der Serie, jedoch wird einem schnell klar, dass es mehr Unterschiede als gedacht gibt.

Die Autorin hat mit "City of Bones" eine witzige, spannende Geschichte geschaffen, die mit ihrer detailreichen Beschreibung punkten kann. Trotz der vielen Informationen über Schattenjäger und allerlei Schattenwesen, die auf einen einprasseln, wird einem dank ihrem Schreibstil locker und erfrischend alles rübergebracht und erklärt.

Clary besitzt von Anfang an eine gesunde Prise Misstrauen und hört nicht auf die Fremden, die ihren Weg kreuzen. Jedoch merkt sie, dass sie, um ihre Mutter zu finden, den drei Schattenjägern Alec, Isabelle und Jace vertrauen muss. Ebenso gut geplant ist, dass sie sich schnell auf die Situation einlässt - liegt das an ihrer Verzweiflung oder an dem gutaussehenden Jace? - und lernt überraschend schnell.

Zu Jace - er ist zwar eindeutig der Badboy, der manchmal etwas gemein rüberkommt, jedoch besitzt er eine wertzuschätzende Eigenschaft, seine direkte Ehrlichkeit. Dazu gleicht er mit seiner witzigen, abenteuerfreudigen Draufgängerart alles aus, so dass man ihm so manchen Spruch vergibt.

Abschließend: Ich liebe den genialen Humor, der in dem Buch oft durchscheint und mit kleinen Anspielungen den Leser charmant umgarnt.
(Siehe Zitat😉😁)

Mein liebstes Zitat:
"𝘋𝘦𝘳 𝘨𝘳𝘰𝘴𝘴𝘦 𝘝𝘰𝘳𝘴𝘪𝘵𝘻𝘦𝘯𝘥𝘦 𝘔𝘪𝘢𝘶 𝘛𝘴𝘦-𝘵𝘶𝘯𝘨 𝘷𝘦𝘳𝘥𝘪𝘦𝘯𝘵 𝘦𝘴, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘪𝘤𝘩 𝘮𝘪𝘤𝘩 𝘢𝘯𝘴𝘵𝘳𝘦𝘯𝘨𝘦."
- Magnus Bane, S.251

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Beim Lesen verging die Zeit wie im Flug - tolle Thematik, wunderschöne Story

Im Wirbel der Zeit
0

Ein Buch, bei dem für mich die Zeit wie im Flug vergangen ist, als ich es las. 🤩😍
Das Faszinierende befindet sich in der Komplexität und der Tiefe der Geschichte - die Frage, inwieweit es in Ordnung ist ...

Ein Buch, bei dem für mich die Zeit wie im Flug vergangen ist, als ich es las. 🤩😍
Das Faszinierende befindet sich in der Komplexität und der Tiefe der Geschichte - die Frage, inwieweit es in Ordnung ist in die Welthistorie einzugreifen. Nicht nur die Geschichte, sondern auch Kate befassen sich damit, während man dazu angeregt wird, sich ebenso intensiv zu beschäftigen.
Dank den detaillierten Beschreibungen konnte ich mich in die Szenerie, in Kate und sogar in die historischen Schauplätze hineinversetzen - Kate ist von Anfang an sympathisch und es fällt sehr einfach, sich mit ihr zu identifizieren und ihre Lage zu verstehen. Besonders als ihre Existenz auf dem Spiel steht, merkt man, dass es ihr nicht nur um ihre Zeitlinie geht, sondern auch um die Richtigstellung der Zeitlinie aus ihrer Schieflage. Obwohl manche Entscheidungen ihre persönliche Zukunft betreffen, kämpft sie nicht nur für sich, sondern für alle.
Um die anderen Charaktere nicht außer Acht zu lassen, möchte ich auf diese hinweisen. Da es aus Kate's Sicht geschrieben wurde, sind Handlungen wie auch Gefühle im ersten Moment nicht immer durchschaubar, jedoch erzeugt dies mehr Spannung, da manche Dinge nicht wie erwartet verlaufen. Nach und nach fühlt man sich als ein Teil der Familie, da man die Charaktere im Laufe des/der Buches/Bücher immer besser kennenlernt.

Achtung - Band 2 und 3 wurden nie ins Deutsche übersetzt und sind nur auf Englisch verfügbar. Sind trotz dessen sehr empfehlenswert :3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Zu leichter Weg, jedoch tolle Story und auf schöne Weise die griechische Mythologie eingebunden

Morpheus Töchter
0

Das Einflechten von Götteranspielungen, die Story über eine Gesellschaft, die keine Träume mehr besitzt und nur die Leistung zählt - ich bin wirklich beeindruckt über die tiefe Bedeutung der Geschichte ...

Das Einflechten von Götteranspielungen, die Story über eine Gesellschaft, die keine Träume mehr besitzt und nur die Leistung zählt - ich bin wirklich beeindruckt über die tiefe Bedeutung der Geschichte und dazu glücklich über die eingeflochtene Mythologie 😍☺️

Um nun wirklich zum Buch zu kommen:
Da es aus der Ich-Perspektive und zusätzlich abwechselnd aus der Sicht der Schwestern geschrieben ist, hat man eine klarere Sicht auf ihre Emotionen und Gedanken, so dass man die Herangehensweise umso besser nachvollziehen kann.
Ein klarer Pluspunkt.

Trotz dessen finde ich, dass Jenna anfangs ein wenig zu naiv ist, sie zu schnell vertraut und sich ebenso zu sehr herumschubsen lässt. Die Naivität verringert sich etwas bis etwas zur Mitte der Handlung, sie gewinnt ein gesundes Misstrauen auf ihrem Weg weg von der Stadt und sie zeigt etwas mehr Initiative, was dem Buch wieder mehr Kick verleiht.

Es ist für die beiden Schwestern sehr bereichernd, dass sie sich da gemeinsam durchkämpfen. Keine Sorge, die beiden Jungs sind stets dabei, bringen sich jedoch auch nicht zu übertrieben ein - perfekt, um die Action nicht zu verpassen!

Was jedoch etwas Verbesserungspotenzial besitzt, ist besonders in drei Szenen zu beobachten - beim Eindringen in die Stadt, bei der Flucht aus dieser, was in beiden Fällen zu leicht und einfach vonstatten geht, und die ziemlich detailkarge Erzählung des Morpheus. Ich muss aber zugeben, dass Zweiteres dadurch bestärkt wird, dass ich allgemein eine Leserin bin, die es liebt, wenn kleine, aber mehrere Details eingeflochten werden.

Ich finde es sehr schade, dass es teilweise ein zu leichter Weg für die Schwestern war - es gab zwar Hürden, die jedoch sehr schnell und leicht überwunden werden konnten. Ein wenig mehr Widerstand hätte die Handlung etwas spannender und mitreißender gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere