Profilbild von seitengefluester_

seitengefluester_

Lesejury-Mitglied
offline

seitengefluester_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit seitengefluester_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2019

WOW

Ich bin die, die niemand sieht
0

Dieses Jahr eins meiner Highlights..

Es geht hier um Judith, die seit dem Tod und einem ihr widerfahrenem Schicksalsschlag stumm ist. Sie wird von den Bewohnern ihres Dorfes und selbst von ihrer eigenen ...

Dieses Jahr eins meiner Highlights..

Es geht hier um Judith, die seit dem Tod und einem ihr widerfahrenem Schicksalsschlag stumm ist. Sie wird von den Bewohnern ihres Dorfes und selbst von ihrer eigenen Familie so gut es geht gemieden und muss deshalb für sich selbst tapfer sein, um nicht den Mut zu verlieren. Als Außenseiterin in ihrer Gemeinde muss sie mit ansehen, wie ihr Schwarm Lucas eine andere heiraten wird. Doch eines Tages wird das Dorf angegriffen und nur sie kann Schlimmeres verhindern, indem sie ihr Schweigen bricht,

Mich hat ab Seite 1 die Atmosphäre dieses Buches absolut gepackt.
Man liest quasi Judiths Gedanken, die sie gegenüber ihrem Schwarm Lucas hat. Sie spricht ihn in diesem Buch die ganze Zeit an. Diese Art von Schreibweise kannte ich bisher noch nicht und deshalb fesselte mich das Ganze auch so sehr. Dazu kam, dass die Kapitel unglaublich kurz sind. Mal bestehen sie nur aus 3 Sätzen oder höchstens aus 2 Seiten. Das beschleunigte den Lesefluss natürlich sehr.
Der Klappentext ist allerdings ein wenig enttäuschend und vielleicht auch deshalb ein Grund, wieso dieses Buch relativ unbekannt ist.
Alles was der Klappentext aussagt, ist nach dem ersten Drittel abgehandelt und man fragt sich nun noch.. "Was kommt jetzt?"
Dieses Buch ist viel mehr als das. Man spürt Judiths Entwicklung. Die Art und Weise, wie sie sich selbst vertraut, wie mutig und taff sie ist und dass sie sich nicht unterkriegen lässt.
Ich kann es wirklich nur empfehlen.

Veröffentlicht am 07.07.2019

Star(r)ke Protagonistin mit starken Themen

The Hate U Give
0

Nachdem dieses Buch nun lange in meinem Regal stand, habe ich endlich geschafft es zu lesen und es nicht bereut. Hier geht es um ein wichtiges Thema, was sich leider bis heute nicht geändert hat.

Starr ...

Nachdem dieses Buch nun lange in meinem Regal stand, habe ich endlich geschafft es zu lesen und es nicht bereut. Hier geht es um ein wichtiges Thema, was sich leider bis heute nicht geändert hat.

Starr wächst in einem ärmlichen Viertel auf mit all den Menschen, die zu ihr gehören und fühlt sich wohl. Im anderen Teil ihres Lebens geht sie auf auf eine Privatschule und ist dort als fast einzige Farbige eine Minderheit. Demnach lebt sie zwei Leben, denn sie möchte auf ihrer Schule nicht auf das eigentliche Ghetto-Mädchen in ihr aufmerksam machen.
Doch dann passiert etwas, das ihr ganzes Leben verändert. Vor ihren Augen wird ihr bester Freund von einem Polizisten erschossen und Starr muss handeln, denn es gab keinerlei Grund dafür.

Mir hat Starrs Veränderung in diesem Buch unglaublich gut gefallen. Nachdem Vorfall mit ihrem besten Freund macht sie sich stark, nicht nur für ihn sondern auch für alle anderen, die unter Rassismus leiden. In dem Buch geht es noch um so viel mehr, was es für mich zu einem großartigen Gesamtpaket macht.
Ich konnte mich gut in Starr hineinversetzen. Ich spürte ihre Wut und ihren Zorn und hätte am liebsten mit ihr zusammen die Welt in Aufruhr gebracht :P Diese Manipulation durch Medien und Co. machte mich rasend und so fieberte ich nur so durch dieses Buch.
Ich kann das Buch jedem ans Herz legen, es zu lesen, denn das behandelte Thema ist nach wie vor wichtig und öffnet die Augen.

Veröffentlicht am 07.07.2019

So viel Positivität

Drei Schritte zu dir
0

Stella verbringt den Großteil ihres Lebens im Krankenhaus. Sie leidet an Mukoviszidose, lässt sich davon aber nicht unterkriegen. Stella hat die feste Absicht, zu kämpfen, für sich und ihre Eltern. Mit ...

Stella verbringt den Großteil ihres Lebens im Krankenhaus. Sie leidet an Mukoviszidose, lässt sich davon aber nicht unterkriegen. Stella hat die feste Absicht, zu kämpfen, für sich und ihre Eltern. Mit einer eigen entwickelten App organisiert sie ihr Leben und hält sich brav an ihre Behandlungspläne. Doch dann trifft sie auf Will, der ebenfalls unter dieser Krankheit leidet und nicht mehr viele Hoffnungen in sich investiert... Da ist er bei Stella allerdings an der falschen Adresse. Nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden etwas sehr Romantisches, doch wie kann man jemanden lieben, von dem man stets 4 Schritte Abstand halten muss?

Trotz der Krankheit, die die Beiden haben, muss ich gleich vorweg sagen, dass dieses Buch eine derart große Positivität ausstrahlt, was mir richtig gut gefallen hat. Es erfüllt nicht diese typischen Klischees von Jugendbüchern rund ums Thema Krankheiten.
In Stella und Will konnte man sich so gut hineinversetzen, es waren wirklich viele Emotionen spürbar. Die Krankheit steht in dem Buch immer an vorderster Stelle und trotzdem geht es hier auch um so viel mehr. Es sind nicht einfach nur zwei Jugendliche, die krank sind, sondern beide haben auch noch ihre ganze eigene Geschichte.
Ich hatte zudem große Erwartungen an das Buch, da es ja verfilmt wurde..? Allerdings ist das ein Mythos, an den viele glauben und so auch ich erst. Das Buch basiert allerdings auf dem Drehbuch des Filmes und sollte dementsprechend sehr stark dem Film ähneln. Ich habe ihn noch nicht gesehen, sondern wollte erst das Buch lesen. Mit seinen doch recht wenigen Seiten ist es auch schnell durchgelesen.
Nun freue ich mich auf sehr auf die Umsetzung und kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

Veröffentlicht am 03.07.2019

So still wie es der Titel sagt

Die Stille meiner Worte
0

Hannah ist stumm. Sie redet keinen Ton mehr, alle Wörter sind in ihrem Kopf eingesperrt und finden den Weg nach draußen nicht. Das alles seitdem sie Izzy, ihre Zwillingsschwester verloren hat. So wird ...

Hannah ist stumm. Sie redet keinen Ton mehr, alle Wörter sind in ihrem Kopf eingesperrt und finden den Weg nach draußen nicht. Das alles seitdem sie Izzy, ihre Zwillingsschwester verloren hat. So wird sie von ihren Eltern in ein Camp des Sankt Anna Internet geschickt, in der sie lernen soll, wieder zu leben.
Auf diesem Weg lernt sie Levi kennen und alles nimmt seinen Lauf...

Da ich schon mehrere Bücher von Ava Reed gelesen habe, wusste ich schon in etwa, auf was ich mich hier einlasse. Ava hat einen sehr tiefgründigen, poetischen Schreibstil. Man liest zwischen den Zeilen und spürt diese Melancholie, die sie in ihr Geschriebenes steckt. So war es nun auch bei diesem Buch. Ich liebte die kurzen Kapitel, nicht umsonst habe ich das Buch in gerade mal 2 Tagen durchgelesen. Am Ende eines Kapitels will man immer weiter lesen und irgendwann ganz plötzlich ist man am Ende angelangt. Trotz allen Emotionen und der traurigen Story, sprang aber bei mir einfach nicht der Funke über. Ich hatte eine Tränen rührende Geschichte erwartet, aber ich kam nie an den Punkt, dass mich die Story so richtig gepackt hat. Wahrscheinlich war mir Hannah auch einfach nichts sympathisch genug. Sie war nicht stark und ich hatte auch nie das Gefühl, dass sie das überhaupt versucht. Leider kann ich sowas dann gar nicht leiden.. Klar, Hannah beschäftigt ein heftiges Thema, aber ich mochte nicht, wie sie zu keinem Menschen in ihrem Umfeld aufgeschlossen war.
Allerdings hat mir der Sichtweisen-Wechsel zwischen Hannah und Levi gefallen. Ich mochte Levi und hätte am liebsten noch mehr über ihn erfahren und auch wie seine Geschichte weiter geht..
Lasst euch einfach auf die Geschichte ein und macht euch selbst ein Bild

Veröffentlicht am 30.06.2019

Über erste Erfahrungen mit der Liebe...

Spinster Girls 3 – Was ist schon Liebe?
0

Es geht um Amber, die dritte im Bunde der Spinster Girls, deren Mutter aus Gründen, die man nach und nach erfährt, die Familie verlassen hat und von London nach Amerika gezogen ist. Amber ist deshalb stark ...

Es geht um Amber, die dritte im Bunde der Spinster Girls, deren Mutter aus Gründen, die man nach und nach erfährt, die Familie verlassen hat und von London nach Amerika gezogen ist. Amber ist deshalb stark enttäuscht von ihrer Mutter und fragt sich immer wieder, wie die Beziehung mit ihr so in die Brüche gehen konnte. Daheim bekommt sie von ihrem Vater keinerlei Unterstützung und geht jeden Tag auf Neue in den Krieg mit ihrer Stiefmutter und dessen nervtötenden Sohn.
Sie beschließt ihre Mutter für einen Sommer zu besuchen und wird während dieser Zeit in einem Feriencamp arbeiten. Zu allem Übel wird dieses ausgerechnet vom neuen Mann ihrer Mutter geleitet, den Amber überhaupt nicht ausstehen kann und den sie für den Cut mit ihrer Mutter verantwortlich macht.
Im Camp trifft Amber auf die anderen Betreuer, unter anderen auch auf den gut aussehenden Kyle, der für Amber unerreichbar scheint und sie sich ihn deswegen gar nicht weiter auf die Fahne schreibt. Immer wieder muss Amber allerdings feststellen, dass die Freude, mit der sie ihrem Amerika-Besuch entgegen gefiebert hat nur von ihrer Seite her rührt. Ihre Mutter macht nicht allzu viele Anstalten, mit ihrer Tochter näheren Kontakt einzugehen und so bleibt alles recht oberflächlich. In ihrem Kummer wendet sie sich immer mehr an Kyle, bis die beiden schließlich einen Konsequenzen ziehenden Ausflug unternehmen...

Meine Meinung:
Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da es nun der abschließende Band der Spinster Girls Trilogie ist. Ich liebe die Schreibweise von der Autorin Holly Bourne. Sie ist so jugendlich, humorvoll und einfühlsam. So war es nun auch hier wieder.
Allerdings muss ich sagen, dass ich mit dem Buch anfangs so meine Startschwierigkeiten hatte. Auch Amber bekommt hier zwar, wie die anderen beiden Spinster Girls Evie und Lottie, ihre eigene Geschichte. Jedoch sind wir hier umgeben von neuen Charakteren, einem ganz neuen Umfeld und ohne die restlichen Spinster Girls, denn diese kommen nur ab und zu vor. Nichtsdestotrotz macht der Buchtitel seinem Name alle Ehre. Ein Mädchen, dass Liebe immer nur im Familien- und Freundeskreis erfahren hat, macht nun erste Erfahrungen mit der "richtigen" ersten großen Liebe.
Amber führt eine so liebevolle Beziehung und kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Ich fand das teilweise etwas überzogen, aber letztendlich ist doch genau das das, was Mädchen in diesem Alter erleben.
Nebenbei muss ich aber erwähnen, dass es mich etwas gestört hat, dass der Band zeitlich überhaupt nicht reingepasst hat und eigentlich zwischen Band 1 + 2 gehört, da er auch in dieser Zeit spielt.
So bleiben mir nun die offenen Fragen nach Band 2 offen und wohl für immer unbeantwortet.
Empfehlen kann ich diese Reihe trotzdem jedem ☺