Profilbild von slnp

slnp

Lesejury Star
offline

slnp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit slnp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2022

Ein Teenager-Tagebuch

Anna Blue. Mein geheimes Tagebuch
0

Anna ist ziemlich schüchtern, wodurch sie ein leichtes Opfer für Mobber an der Schule ist. So hat sie auch schon einen Schulwechsel hinter sich, bei welchem sie endlich eine Freundin findet: Zoey. Und ...

Anna ist ziemlich schüchtern, wodurch sie ein leichtes Opfer für Mobber an der Schule ist. So hat sie auch schon einen Schulwechsel hinter sich, bei welchem sie endlich eine Freundin findet: Zoey. Und sollte dies nicht genug sein, taucht da plötzlich ein total sympathischer Kerl bei der Bandprobe ihres Bruders auf. Wie Damien und Anna sich genau kennenlernen, erfahrt in ihrem geheimen Tagebuch.
Dies ist ein wirklich süß geschriebenes Tagebuch einer Schülerin. Spannend und gefühlvoll zugleich erzählt Anna ihre Erlebnisse, bevor das Lied „So allein“ entstanden ist. Für mich war Anna Blue vor diesem Buch noch kein Begriff, doch mit dem kostenlosen Download von „Engel“, konnte ich mir auch gleich ein Bild von ihrer Musik machen. Und ich war hingerissen. Sowohl von der Musik, als auch von diesem Buch. Die Geschichte spiegelt einfach ein Leben einer Schülerin wider. Gerade für Teenager eine sehr unterhaltsame Lektüre, mit einem Ende, das auf mehr hoffen lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

tolles Buch

Mein tierisch tolles Bildwörterbuch Türkisch - Mit Spielen für den Ting-Stift
0

Bei diesem Buch handelt es sich um ein liebevoll gestaltetes Bildwörterbuch, bei dem Kinder schöne, farbenfrohe Bilder zu sehen bekommen, und dabei noch einiges lernen können.
Zuerst haben wir dieses Buch ...

Bei diesem Buch handelt es sich um ein liebevoll gestaltetes Bildwörterbuch, bei dem Kinder schöne, farbenfrohe Bilder zu sehen bekommen, und dabei noch einiges lernen können.
Zuerst haben wir dieses Buch ohne den Ting-Stift getestet, denn man es kann auch super als „normales“ Wimmelbuch nutzen. Auf jeder Doppelseite findet man nicht nur ein großes Bild, sondern an der Seite auch viele kleine Ausschnitte, die man suchen kann.
Mit dem Ting-Stift bekommt man dann wieder andere „Suchfragen“ gestellt. Der Ting-Stift bringt nicht nur 23 Spiele, sondern auch noch über 500 Wörter und Geräusche mit, wodurch es ein tolles Erlebnis ist, das Buch damit zu entdecken. Meiner Tochter macht es viel Spaß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2022

: Humorvoll, Authentisch und spannend - der dritte Band ist als Kinderkrimi wieder wunderbar gelungen

Penny Pepper - Chaos in der Schule
0

„Chaos in der Schule“ ist der dritte Band der Reihe um die frechen Detektivinnen rund um Penny Pepper. Die Mädchen haben mir wieder richtig gut gefallen, weil sie kreativ, einfallsreich, lustig und schlau ...

„Chaos in der Schule“ ist der dritte Band der Reihe um die frechen Detektivinnen rund um Penny Pepper. Die Mädchen haben mir wieder richtig gut gefallen, weil sie kreativ, einfallsreich, lustig und schlau zugleich sind, sodass man beim Lesen viel Spaß mit ihnen hat. Auch die anderen Charaktere wie die Omi, deren Freundin, Superspürhund Dschastin und die Lehrer fand ich einfach nur großartig. Jeder von ihnen war einzigartig und wurde sympathisch dargestellt. Auch dem „Täter“ in diesem Kinderkrimi konnte ich persönlich am Ende der Geschichte für seine Tat nicht lange böse sein.
Die Autorin empfiehlt als Lesealter ca. 7-11 Jahre, was ich so für sinnvoll halte. Passend dazu werden schwierige Wörter wie Alibi oder Kongress für Kinder gut verständlich erläutert, sodass der Lesefluss dadurch nicht getrübt wird. Der Sprachstil des Buches hat mir persönlich sehr gut gefallen, da er einfach und locker-leicht bis frech gehalten ist, die Geschichte jedoch auch so spannend gestaltet, dass man unbedingt weiter lesen möchte. Dieser Fall ist aber nicht nur spannend, sondern auch lustig erzählt und gut nachvollziehbar, sodass Kinder diese Geschichte meiner Meinung nach auch ohne Vorleser lesen können. Die Lösung des Falls war dieses Mal nicht von Beginn an absehbar, was das Weiterlesen sehr packend gestaltet hat. Dennoch war die Auflösung plausibel und gut nachvollziehbar.
Das Buch ist im Comic-Stil gehalten, also mit vielen unterschiedlichen Schriftarten und -größen und ganz vielen liebevollen Zeichnungen von Lisa Hänsch. Dadurch kann auch der ein oder andere Lesemuffel zum Lesen bewegt werden, weil man gar nicht merkt, wie eine Seite nach der anderen umgeblättert wird und schon wieder ein Kapitel vorüber ist. Gut gefallen hat mir auch die Kapitellänge, die für Kinder angenehm kurz ist.
Das Diktiergerät, das so manchen Satz falsch und lautstark wiedergegeben hat, was zu dem ein oder anderen Lacher geführt hat, war auch in diesem Band wieder sehr lustig. Ebenfalls super fand ich die detektivischen Tricks und Tipps von Penny und ihren Freundinnen, die bei Kindern sicherlich gerne angenommen werden und zum Nachmachen einladen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2022

Die Mumie wacht auf...

Die Knickerbocker-Bande, Band 5: Die Rache der roten Mumie
0

„Die Rache der roten Mumie“ ist der fünfte Band der Reihe „Die Knickerbocker-Bande“, in der eine Gruppe Kinder durch Zufall in die größten und geheimnisvollsten Rätsel stolpert und die insbesondere durch ...

„Die Rache der roten Mumie“ ist der fünfte Band der Reihe „Die Knickerbocker-Bande“, in der eine Gruppe Kinder durch Zufall in die größten und geheimnisvollsten Rätsel stolpert und die insbesondere durch ihre unstillbare Neugier auf sich aufmerksam machen. Das Buch ist eigenständig verständlich, sodass man die vorherigen Bücher nicht gelesen haben muss, um dieses zu verstehen. Als Einführung dienen hier auch wieder Steckbriefe der Kinder zu Beginn des Buches.
In diesem Band erfährt der Leser auf kindgerechte Art einiges über Ägypten, Mumien und Archäologie. Daneben gibt es noch den Fall der roten Mumie, der den Kindern keine Ruhe lässt und sie verfolgt.
Der Schreibstil ist für Kinder einfach gehalten, aber dennoch so spannend, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Hilfreich für junge Leser sind die zahlreichen Illustrationen von Maximilian Meinzold, die detailliert und schön gestaltet sind.
Die Charaktere sind wie auch in den vorherigen Bänden bildhaft beschrieben. Die Kinder wirken sympathisch, bodenständig und lösen ihre Fälle auf eine mutige, gut durchdachte und nachvollziehbare Art, sodass man als Leser mit ihnen in Gedanken gut mitermitteln kann. Die Auflösung des Falls ist spannend gestaltet und überraschend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2022

Ein Weihnachtspaket auf Irrwegen

Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachts-Fall
0

Bei „Der 2. Weihnachts-Fall – Sonderband mit 24 Kapiteln“ handelt es sich um den zweiten Band der Kaminski-Kids Weihnachtsfälle. Über die Kinder an sich gibt es bereits einige Bände, die im Anhang des ...

Bei „Der 2. Weihnachts-Fall – Sonderband mit 24 Kapiteln“ handelt es sich um den zweiten Band der Kaminski-Kids Weihnachtsfälle. Über die Kinder an sich gibt es bereits einige Bände, die im Anhang des Buches abgebildet sind, sodass man angeregt wird, weitere Geschichten der Kinder zu lesen.
Dieser Band ist mein erster von den Kaminski-Kids gewesen und ich würde sagen, dass ich trotz dessen, dass ich die vorherigen Bücher nicht kannte, gut in die Geschichte reinkommen konnte.
Der Schreibstil des Buches ist für Kinder gut verständlich und sehr spannend gestaltet, sodass man gleich von Beginn an mit den drei Kindern und ihrem Opa mitfiebert.
Das Buch ist gespickt mit christlichen Werten, die wie nebenbei in der Geschichte untergebracht sind, was mir positiv aufgefallen ist. Schön fand ich aber auch, dass die Menschen in der Geschichte ziemlich normal und bodenständig sind und man sehen kann, dass sie sich zwar Mühe geben, den christlichen Glauben zu leben, aber dass ihnen das auch nicht immer hundertprozentig gelingen mag. So sagt der Opa zwar, dass man sein Glück nicht an Materielles hängen soll, aber man merkt, dass ihn der Verlust seines geliebten Gegenstandes dennoch belastet, obwohl er wirklich versucht, nicht unglücklich zu sein.
Die Figuren haben mir als Leser sehr gut gefallen, da sie freundlich sind und ich sie sofort ins Herz geschlossen habe. Sowohl zu Beginn als auch zum Ende des Buches gibt es eine Übersicht der Kaminski-Kids mit Freunden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass hinzugefügt wird, wie die Kinder zueinander stehen, d.h. wer mit wem verwandt ist beispielsweise.
Als ein bisschen gewöhnungsbedürftig empfand ich die Illustrationen von Matthias Leutwyler, die in schwarz-weiß gemacht sind und meiner Meinung nach einen ganz eigenen für christliche Kinderbücher typischen Stil haben.
Gut gefallen hat mir die Kapitellänge. Das Buch ist untergliedert in 24 Kapitel, was wunderbar zur weihnachtlichen Stimmung passt. Da die einzelnen Abschnitte im Durchschnitt 6 Seiten lang sind und eine wunderbare Schriftgröße haben, kann die Geschichte gut von Kindern als Adventskalender gelesen werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere