Profilbild von stefanb

stefanb

Lesejury Star
offline

stefanb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stefanb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2021

Adriaküste

Träume und Kulissen
1

Ein Cover mag einen dazu verleiten das Buch in die Hand zu nehmen, doch entscheidend ist, was sich zwischen den Buchdeckeln befindet. „Träume und Kulissen“ von Alida Bremer hat mich vom Klappentext sehr ...

Ein Cover mag einen dazu verleiten das Buch in die Hand zu nehmen, doch entscheidend ist, was sich zwischen den Buchdeckeln befindet. „Träume und Kulissen“ von Alida Bremer hat mich vom Klappentext sehr angesprochen. Das Cover fand ich etwas nichtssagend.
Was ich dann beim Lesen vorgefunden habe, hat mich überrascht. Im positiven Sinne. Was erst einmal nach einer simplen Geschichte, der Hauptprotagonist Mario Bulat ermittelt in einem Mordfall, klang, entpuppte sich als ein ganz besonderer Gesellschaftsroman.
„Das Meer lag vor der Stadt wie ein ewiges Kaleidoskop, dessen Farbe je nach Tages- und Jahreszeit wechselte und die Stimmung in der Stadt mit seinem Farbenspiel bestimmte.“ [115]
Wir befinden uns in der Adriaküste. Genauer gesagt im Jahre 1936 in Split. Mit ihrem ganz besonderen Schreibstil, wort- und bildgewaltig, bringt die Autorin den Leser*innen die lebhafte Atmosphäre der Stadt näher. Pointiert beschreibt sie das damalige Geschehen, lässt uns in das bunte Treiben eintauchen und an den Diskussionen, dem Klatsch und Tratsch der einzelnen und verschiedenen Charaktere teilhaben. Aus diesen ganzen Impressionen bekommt man ein gut herausgearbeitetes Gesellschaftsbild.
Der Blick auf die politische Lage, deren allmählichen Zuspitzung fand ich sehr gut beschrieben. „Ausgerechnet Deutschland, das Land, aus dem die meisten technischen Neuerungen stammen und nicht zuletzt auch die Mehrzahl unserer gut zahlenden Touristen, soll ein Unrechtsstaat sein?“ [291]
Wird in einem Moment noch über die Splitter Torte, „ein ultimativer Beitrag zum Weltfrieden“ [248], gesprochen, so versteht es Bremer perfekt den Blick wieder auf das politische Geschehen zu lenken. Sie gibt Einblicke in Land und Leute, deren Mentalität und hat dabei ein Auge für das Politische, den vorherrschenden Wandel, der auch vor der Adriaküste keinen Halt machen wird. „Die Nacht war ohne Sterne, was durchweg als schlechtes Zeichen gedeutet wurde.“ [262] Man verband in Split „die Erscheinungen der Natur immer mit dem Zustand der Welt.“ [262]
Bulat und sein Fall dienen als roter Faden, wobei er nicht immer im Vordergrund steht. Es ist eine fiktive Geschichte, die mit Fakten und sehr feinem Humor glänzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Diskussionskultur

Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit
0

Dr. Mai Thi Nguyen-Kim Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin. Ich kannte sie bis jetzt nur aus dem Fernsehen und war deshalb neugierig auf „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“, die ja „den fundamentalen ...

Dr. Mai Thi Nguyen-Kim Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin. Ich kannte sie bis jetzt nur aus dem Fernsehen und war deshalb neugierig auf „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“, die ja „den fundamentalen Faktencheck“ [6] verspricht und analysiert warum „Tatsachen und Behauptungen nicht selten genauso durcheinander (geraten) wie Ursache und Wirkung“ [6].
Im Buch heißt es dann: „Vergleichen wir also – detaillierter!“ [93] Und genau dieses differenzierte Betrachten, unter Zuhilfenahme von Statistiken und Grafiken, macht mit der Autorin richtig Spaß. Langweilig wird es nie. Die Themen sind unterschiedlich. Das macht es auf der einen Seite abwechslungsreich und auf der anderen sind die angesprochenen Themen genau die, welche aktuell sind und immer wieder angesprochen werden. Da wären folgende – als kleine Auswahl - zu nennen: Tierversuche, Videospiele, Gender Pay Gap, systemrelevante Berufe, Impfpflicht, Lohngerechtigkeit, klinische Studien, Gewalt. Das ist ein breites Spektrum. Umso spannender ist es, den Ausführungen der Autorin zu folgen. Dabei bringt sie den wissenschaftlichen Spirit sehr gut zu den Leserinnen herüber und zeigt, dass konstruktive Debatten und konstruktive Problemlösungen auch „wissenschaftliches Denken, wissenschaftliche Methoden, wissenschaftliche Fehler- und Diskussionskultur“ [339] erfordern.
Das Buch lässt sich prima lesen, regt zum Nachdenken an, und erweitert den eigenen Horizont. Der Schreibstil ist locker und die promovierte Chemikerin kommt offen und ehrlich bei den Leser
innen an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 22.07.2021

Ein schöner Ort zum Sterben

Unbarmherziges Land
1

Bereits das Cover hatte mein Interesse für dieses Buch geweckt. Dazu ein spannender Klappentext, der fragt ob Mensch oder Natur tödlicher ist. Das erzeugt direkt Spannung, man ist neugierig wie die Antwort ...

Bereits das Cover hatte mein Interesse für dieses Buch geweckt. Dazu ein spannender Klappentext, der fragt ob Mensch oder Natur tödlicher ist. Das erzeugt direkt Spannung, man ist neugierig wie die Antwort auf diese Frage lauten wird. Und man darf gespannt sein, welche Eindrücke von Kentucky auf einen einprasseln.
„Die Schönheit der Natur tat dieser Tod keinen Abbruch; die Natur war Sterben gewohnt.“ [27]
Inhaltlich geht es um die Lösung eines Mordfalls, den die Protagonisten Mick Hardin und seine Schwester Linda untersuchen. Thematisch geht es auch um die Eheprobleme von Mick. Hier ist alles sehr gut verwoben. Alles greift perfekt ineinander über.
„Unglaublich, dass sie beide Gesetzeshüter geworden waren. (…) Vielleicht hatten sie nach ihrer chaotischen Kindheit beide das Bedürfnis nach Ordnung.“ [93]
„Unbarmherziges Land“ von Chris Offutt ist wunderbar geschrieben. Für mich bringt der Autor das Ganze atmosphärisch dicht rüber. Die Natur, die Menschen, welche dort leben. Seine Beschreibungen sind sehr beeindruckend. Man ist angetan von der Natur. Aber es geht einem auch wie dem Charakter Mick, dass man überlegt, ob die Wälder von Kentucky ein geeigneter Ort sind, um hier zu leben. Für mich geht der Krimi in die Richtung Noir. Die Charaktere weisen eine pessimistische Weltsicht auf. Düster und rau sind Land und Leute.
„Geradeheraus, aber nicht mitteilsam. Ehrlich, dabei zurückhaltend. Auf der Hut und doch freundlich.“ [102]
Offutt schreibt präzise, fesselnd und treffend. Der Krimi überzeugt auf ganzer Linie und glänzt durch ein brillantes Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Vergangenheit

Der böse Mann: Thriller
0

Die Spezialermittlerin Laura Kern darf nun schon zum sechsten Mal ermitteln. Und diesmal hat es der Fall wirklich in sich. Nicht nur, dass die Polizei lange nicht weiß wer der perfide Mörder ist, nein, ...

Die Spezialermittlerin Laura Kern darf nun schon zum sechsten Mal ermitteln. Und diesmal hat es der Fall wirklich in sich. Nicht nur, dass die Polizei lange nicht weiß wer der perfide Mörder ist, nein, auch für Laura wird dies ein ganz persönlicher Fall. Das Ende finde ich sehr gelungen, greift es doch das auf, was in den Bänden zuvor immer über Lauras Vergangenheit angesprochen wurde.
Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und das Buch lässt sich prima lesen. Man kommt schnell voran. Polizei und Täter verfolgen akribisch ihre Ziele. „Er verfolgte akribisch sein Ziel und noch war er ein paar Schritte davon entfernt.“ [230] Natürlich läuft es für beide nicht immer Glatt. Aber das macht es spannend.
„Das Böse versteckte sich häufig hinter einem netten Gesicht.“ [201 f.] Und deshalb tappt man als Leser*in lange im Dunkeln, stellt Vermutungen an und rätselt auf der Suche nach dem wahren Täter mit. Unterschiedliche Perspektiven, aus Lauras Sicht und der des Täters, geben Einblicke und befeuern die Spannung.
„Der böse Mann“ von Catherine Shepherd lässt sich ohne Vorkenntnisse lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2021

Ninja-Kurt

Kurt 3. EinHorn - eine Mission
0

Und wieder einmal heißt es: Ein neue Runde für Kurt. Für den mürrischsten Vertreter seiner Art geht es ins nunmehr dritte Abenteuer. Wer Sir Einhorn noch nicht kennt und nicht weiß, was P. mit Luftmagie ...

Und wieder einmal heißt es: Ein neue Runde für Kurt. Für den mürrischsten Vertreter seiner Art geht es ins nunmehr dritte Abenteuer. Wer Sir Einhorn noch nicht kennt und nicht weiß, was P. mit Luftmagie alles zustande bekommt, der sollte die vorherigen Bände zum besseren Verständnis lesen.
„Kurt auf geheimer Ninja-Mission!“ lautet der Titel. Bereits das wunderschöne Cover zeigt, dass es temporeich zur Sache geht und ordentlich Action auf den liebenswerten Antihelden und das wohl mürrische und missgelaunteste Einhorn aller Zeiten warten.
Die Autorin Chantal Schreiber zaubert nicht nur den zuhörenden Kindern, sondern auch den Vorlesenden ein Lächeln ins Gesicht. Kurt ist eben etwas für Mädchen und für Jungs und auch für die Erwachsenen. Witzig kommt die Geschichte daher. Dazu tragen auch die wundervollen Charaktere bei. Diese sind in ihrer Art herrlich unterschiedlich. Man mag sie einfach alle. Einhorn, Zweihorndame P. und Ninja-Goldfische machen die Geschichte zu einem spaßigen Leseausflug.
Ein bisschen hatten wir die Charaktere Trill und Floh vermisst, die diesmal nur am Rande der Geschichte vorkommen.
Die Illustrationen von Stephan Pricken sind einfach nur wunderbar. Farbenfroh und witzig tragen sie zum Verständnis bei und zeigen die Charaktere von ihrer besonderen Seite. Wieder einmal haben uns die märchenhaften Ideen in diesem Buch gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere