Profilbild von summerdance

summerdance

Lesejury Profi
offline

summerdance ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit summerdance über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Ein Pageturner mit vielen spannenden Wendungen

Auris
0

Darum geht es
Matthias Heigel ist Phonetiker, sein Gehör ist besonders scharf, er erkennt Dinge die anderen Menschen verborgen bleiben. Nun sitzt er allerdings im Gefängnis, er hat den Mord an einer Obdachlosen ...

Darum geht es
Matthias Heigel ist Phonetiker, sein Gehör ist besonders scharf, er erkennt Dinge die anderen Menschen verborgen bleiben. Nun sitzt er allerdings im Gefängnis, er hat den Mord an einer Obdachlosen gestanden, obwohl es in dem Fall viele offene Fragen gibt schweigt er dazu. Jula Ansorge ist Journalistin und Podcasterin. Sie ermittelt in rätselhaften Kriminalfällen, doch ihr Interesse an dem Fall von Matthias Heigel bringt nicht nur sie in Gefahr.


Meine Meinung
Ich habe schon ein paar Bücher von Sebastian Fitzek, der ja die Idee zu Auris hatte, gelesen, und weiß daher wie spannend und oft böse seine Storys aufgebaut sind. Vincent Kliesch, der diese Idee dann umgesetzt hat, war mir bisher unbekannt. Ich muss sagen, das Projekt ist den beiden absolut geglückt! Auris konnte mich von der ersten Seite ab fesseln, es bietet ein hohes Erzähltempo und durchgängige Spannung. Mehrere Wendungen führen den Leser auf falsche Fährten und das Ende lässt mich jetzt schon den nächsten Band herbeisehnen.

Durch verschiedene Erzählperspektiven erhält der Leser Einblick in mehrere Charaktere, was die Erzählung sehr abwechslungsreich macht. Die Charaktere sind mehrschichtig, teils sehr rätselhaft und durchweg interessant.


Mein Fazit
Ein sehr gelungener Thriller, ich habe in binnen 3 Tagen gelesen. Vincent Klietsch schreibt, dass er sehr lange für das Buch gebraucht hat, hoffen wir, dass wir auf den Nachfolger nicht mehrere Jahre warten müssen!

Veröffentlicht am 15.08.2019

Flacher Humor bringt wenig Spaß

Der Gärtner war's nicht!
0

Die Zwillinge Konny und Kriemhild, beide über 60, haben sich entschlossen aus ihrem Elternhaus eine Pension zu machen. Das Geld ist knapp, die Belegung sehr übersichtlich, da kommt es ihnen sehr gelegen, ...

Die Zwillinge Konny und Kriemhild, beide über 60, haben sich entschlossen aus ihrem Elternhaus eine Pension zu machen. Das Geld ist knapp, die Belegung sehr übersichtlich, da kommt es ihnen sehr gelegen, dass ich eine fünfköpfige Band für eine ganze Woche bei ihnen einmietet. Die jungen Leute haben so allerlei Anforderungen und untereinander einige Konflikte. Eines Morgens wird der charismatische, aber egoistische, Bandleader tot aufgefunden.

Das Buch beginnt zwar unterhaltsam und mit gutem Humor, spätestens ab der Mitte lässt hier das Niveau aber sehr stark nach und der Humor wird sehr flach und sehr künstlich. Ist der beißende und kratzende Kater zu Beginn noch unterhaltsam, ist es einfach zu viel, dass er bald einem der Gäste im Gesicht hängt und sich an dessen Wangen festkrallt, man fühlt sich an Cartoons erinnert. Auf diesem Niveau geht es dann leider weiter. Die Witze werden immer flacher und anstrengender. Zudem kennt man viele von Konnys "lustigen" Gedanken von Memes u.ä., für mich hat das einen sehr faden Beigeschmack, da kann ich mir auch eines der Bücher über die 100 lustigsten Internetsprüche kaufen.

Sehr schade, der Beginn war gut und ich hätte mir sehr gewünscht dieses Buch zu mögen. Teil 2 und 3 werde ich mir sparen.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Lässt den Leser rätselnd zurück

Letzte Rettung: Paris
0

Darum geht's
Frances Price ist eine Frau von Welt. Ihr verstorbener Ehemann war ein sehr erfolgreicher Makler und so ist sie an Wohlstand und Luxus gewöhnt. Ihr Sohn Malcolm wohnt, obwohl über 30 und ...

Darum geht's
Frances Price ist eine Frau von Welt. Ihr verstorbener Ehemann war ein sehr erfolgreicher Makler und so ist sie an Wohlstand und Luxus gewöhnt. Ihr Sohn Malcolm wohnt, obwohl über 30 und verlobt, noch immer bei seiner Mutter und hat außer ihr kaum soziale Kontakte. Komplettiert wird die Familie vom Kater "Kleiner Frank", den die beiden für die Reinkarnation von Frances Mann halten. So leben Frances und Malcom in den Tag hinein, speisen in exklusiven Restaurants und kaufen teure Kleidung - bis ihnen eines Tages das Geld ausgeht. Sie "fliehen" nach Paris, wo sie in der Wohnung einer Freundin unterkommen und ihr letztes Geld verprassen. Bis eines Tages Kater Frank verschwindet.


Meine Meinung
Wer die Charaktere dieses Buches ernst nimmt wird sie hassen. Frances ist selbstverliebt und arrogant, Malcom ist passiv und komplett unselbstständig. Er ist weder in der Lage sich von seiner Mutter zu lösen, noch irgendetwas aus seinem Leben zu machen. Die Grundvoraussetzungen für die Geschichte sind also eher tragisch als lustig. Bis gut über die Hälfte war die Geschichte zusätzlich noch unterhaltsam, im letzten Drittel überwiegt dann aber klar die Tragik.

Nachdem ich das Buch ein letztes Mal zugeklappt habe lässt es mich schließlich sehr ratlos und auch mit einem recht unbefriedigten Gefühl zurück. Es liest sich wunderbar flüssig, die Charaktere sind herrlich skurril, sie wollen dem Leser gar nicht gefallen oder sympathisch sein. Auch schwarzer Humor ist grundsätzlich vorhanden. Dennoch wartet man Seite für Seite, dass das Buch endlich den Höhepunkt erreicht, dass es endlich sein komplettes Potential entfaltet, das ja grundsätzlich vorhanden wäre, aber leider immer nur angedeutet wird. Stattdessen hat man beständig das Gefühl, dass da noch Luft nach oben ist. Und in der Hoffnung da möge noch etwas mehr kommen liest man Seite für Seite. Das soll nicht heißen, dass es eine Qual wäre das Buch zu lesen, ganz im Gegenteil kann es an vielen Stellen durchaus unterhalten und vor allem der teils philosophische Schreibstil gefiel mir sehr gut. Dennoch hat man das Gefühl, die Geschichte steuert auf etwas hin das dann gar nicht eintrifft. Und daher ist man am Ende eher enttäuscht als begeistert.

Mein Fazit:
Ich mag die Ansätze, ich mag die Idee, auch den Erzählstil finde ich super. Nur die Umsetzung hat mich letztendlich nicht überzeugen können.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Konnte mich nicht überzeugen

Das Rezept unserer Freundschaft
0

Darum geht's
Die 40-jährige Billy ist eine ehemalige Restaurantkritikerin und schlägt sich in New York City mit Gelegenheitsjobs durch. So langsam kann sie sich aber ihr teures Apartment, die Markenklamotten ...

Darum geht's
Die 40-jährige Billy ist eine ehemalige Restaurantkritikerin und schlägt sich in New York City mit Gelegenheitsjobs durch. So langsam kann sie sich aber ihr teures Apartment, die Markenklamotten und den exklusiven Lebensstil nicht mehr leisten. Ganz anders sieht es da bei ihren drei besten Freundinnen aus, diese sind reich verheiratet und beruflich erfolgreich. Nach einem Streit entscheidet sich die frustrierte Billy die Großstadt hinter sich zu lassen und aufs Land zu ziehen um sich dort endlich ihren Traum, als Köchin zu arbeiten, zu erfüllen.

Meine Meinung
Meine Erwartung an das Buch war eine unterhaltsame, leichte und humorvolle Sommerlektüre zu lesen. Ersetzt man „leicht“ durch „seicht“, wäre zumindest ein Punkt erfüllt worden. Denn Unterhalten kann die Story kaum und auch lustige Szenen sucht man vergeblich. Zumindest entspricht es nicht meinem Humor, wenn die Hauptdarstellerin sich bei einem Radausflug vor einem Kaninchen zu Tode erschreckt.. Diese Lachnummern alla Großstädterin-kommt-auf-dem-Land-nicht-zurecht waren mir zu klischeehaft geraten.

So banal wie der Humor sind dann leider auch die Charaktere. Ich hatte zwar keine sonderlich tiefgründigen Darsteller erwartet, aber auch nichts dermaßen oberflächliches erwartet: Billy und ihre Freundinnen lassen sich von ihren wohlhabenden Männern/Freunden aushalten, sind dabei aber stellenweise unerträglich arrogant und undankbar. Ab und an wird Billy ihre Oberflächlichkeit zwar bewusst, ein paar Seiten weiter lässt sie dann aber wieder die Diva heraushängen. Auch die weiteren Charaktere konnten mich nicht überzeugen: es gibt die erfolgreiche Model-Freundin, die Luxusmaklerin-Mutter (die mit 60 noch SO toll aussieht), den jungen Koch Ethan (dessen Küchenteam aus super jungen Mitarbeitern besteht und der GANZ anders als jeder Koch ist den Billy kennengelernt hat). Die eine Freundin hat den sexiest Man Alive geheiratet, die andere ist ein Fernseh-Sternchen. Lediglich Billys Freund Brett kann ein paar Sympathiepunkte sammeln, wobei man sich schon an der Stelle wo sie darüber nachdenkt, ob sie mit jemandem der Brett heißt zusammensein möchte wünscht, er würde sie abservieren. Für meinen Geschmack sind die Charaktere zu perfekt geraten.

Auch gab es manche Szene bei der dann sehr deutlich wird in welcher realitätsfernen Welt Billy eigentlich lebt: da sammelt sie mit ein paar Kollegen Walnüsse und weiß dann nicht, wie man die Nüsse nun aus der Schale bekommt und ist entsetzt bei der Vorstellung, wie viel Arbeit es ist all die gesammelten Nüsse zu knacken.

Fazit
Für Sex and the City-Fans ist der Roman vielleicht ansprechend, wer tiefergehende Interessen als Styling, Klamotten und Geld hat wird sich mit den Damen nur schwer identifizieren können. Zwei gut gemeinte Sterne für die Themen Essen und Kochen, wodurch das Buch zumindest noch ein wenig erträglich wurde.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Ein temporeicher Beginn und viele Hintergründe reichen leider nicht für eine durchgängig spannende Geschichte

Im Wald der Wölfe
0

Darum geht's
Im Wald der Wölfe ist der vierte Roman um die Journalisten Jan Römer und Stefanie Schneider, für mich ist es das erste Buch der Reihe. Da mir Charakterentwicklungen sehr wichtig sind, fange ...

Darum geht's
Im Wald der Wölfe ist der vierte Roman um die Journalisten Jan Römer und Stefanie Schneider, für mich ist es das erste Buch der Reihe. Da mir Charakterentwicklungen sehr wichtig sind, fange ich bei Buchreihen immer mit Band 1 an, hier hat mich die Story aber so interessiert, dass ich nun also erst beim vierten Buch einsteige.

Nahe einem kleinen, abgelegenen Ort sucht Jan Römer eigentlich nur Einsamkeit und Erholung. Doch natürlich kommt es schnell ganz anders. Statt Krimis zu lesen recherchiert er also in einer Mordserie deren Fälle über mehrere Jahrzehnte verteilt sind. Einzige Verbindung scheint ein in die Stirn der Opfer eingebranntes Wolfsmal zu sein, die Polizei tappt im Dunkeln was Täter oder Motiv angeht. Schnell stößt Jan auf eine Mauer des Schweigens und muss feststellen, dass einige Bewohner auch vor Gewalt nicht zurückschrecken, um die Vergangenheit begraben zu lassen.


Meine Meinung
Die Geschichte beginnt temporeich und voller Rätsel, leider verliert sie ab der Mitte dann ziemlich viel Schwung. Jan und seine Freunde verfolgen verschiedene Spuren, befragen Menschen und spekulieren über den Mörder und mögliche Zusammenhänge. Das zieht sich alles ziemlich hin und mir hat dabei die Spannung gefehlt. Ich habe diese unterschwellige Bedrohung vermisst, immerhin recherchieren sie über einen Mörder der noch irgendwo in der Nähe ist. Sie wissen nicht wer er ist, doch durch ihre Recherchen ist er längst auf sie aufmerksam geworden. Auch hatte ich als Leser kaum Möglichkeiten zu eigenen Theorien, dafür gab es zu wenige Anhaltspunkte und so bleibt man als Leser nur Beobachter der Geschehnisse. Abwechslung bringen zumindest die Kapitel die aus Sicht des Mörders geschrieben sind, mal handelt es sich dabei um Rückblenden, mal spielen diese Kapitel in der Gegenwart. Zum Ende hin nimmt die Geschichte dann glücklicherweise wieder etwas fahrt auf und zum Schluss gibt es zwar noch ein furioses Finale, das den Leser dann aber auch wieder sehr unzufrieden zurücklässt.

Jan und Mütze sind interessante und sympathische Charaktere. Durch abwechselnde Erzählperspektiven erfährt man mehr über ihre Gedanken und Beweggründe. Auch ohne Vorkenntnisse kommt man mit den Charakteren gut zurecht. Lena empfand ich als gute Ergänzung des Duos. Einzig Arslan konnte mich nicht überzeugen, er wird mit Fortschritt der Geschichte immer klischeehafter.


Mein Fazit
Hier wäre deutlich mehr Potential vorhanden gewesen. Die Umgebung des bedrohlichen Waldes und die Story hätten deutlich mehr hergegeben. Es ist kein schlechter Krimi, aber auch keiner der sich von der Masse groß abhebt und lange im Gedächtnis bleibt.