Platzhalter für Profilbild

sun_flower

Lesejury Profi
offline

sun_flower ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sun_flower über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2019

toll geschrieben

Das Gemälde der Tänzerin
0

Helena Saxer braucht unbedingt einen neuen Job, damit sie ihre Miete bezahlen und sich und ihre beiden Teenager-Kids über die Runden bringen kann – aber als sie im Kronenberg als Zimmermädchen anfangen ...

Helena Saxer braucht unbedingt einen neuen Job, damit sie ihre Miete bezahlen und sich und ihre beiden Teenager-Kids über die Runden bringen kann – aber als sie im Kronenberg als Zimmermädchen anfangen soll, wird sie an ihre Vergangenheit erinnert. Als sie von dem tragischen Schicksal eines 1942 ermordeten Zimmermädchens erfährt, der mit einem verschollenen Gemälde zusammenhängt , beschließt sie dem Geheimnis auf den Grund zu gehenn.

Bisher kannte ich von der Autorin nur "Unvollendet". "Das Geheimnis der Tänzerin" las sich aber fast noch besser, ich mochte mittendrin nicht immer aufhören. Durch die Perspektivwechsel – Helena in der Gegenwart, das Zimmermädchen Lydia in der Vergangenheit kommt so nach und nach ans Licht, was es mit dem Gemälde der Tänzerin auf sich hat.

Veröffentlicht am 12.05.2019

schöner Liebesroman

Dein Herz vergisst nicht
0

Jemma liegt nach einem Unfall im Koma. Als sie wieder erwacht, erkennt sie niemanden um sich herum, auch nicht ihren Mann und ihre große Liebe Braxton. Braxton fängt an, ihr Briefe zu schreiben, und ihr ...

Jemma liegt nach einem Unfall im Koma. Als sie wieder erwacht, erkennt sie niemanden um sich herum, auch nicht ihren Mann und ihre große Liebe Braxton. Braxton fängt an, ihr Briefe zu schreiben, und ihr von ihrer gemeinsamen Vergangenheit und ihrer Liebe zu erzählen, in der Hoffnung, dass Jemma (oder ihr Herz) sich erinnert.

Stellenweise war das Buch zwar etwas arg kitisch, und Jemma und Braxton wirken manchmal zu perfekt. Ich fand es trotzdem wunderschön zum lesen, ein toller Roman (zum Glück mit Happy End).

Veröffentlicht am 12.05.2019

Inseljahr

Ein Jahr Inselglück
0

Fenjas Tante Trude stirbt und Vermacht ihr ein Haus auf Amrum. Allerdings muss Fenja ein Jahr auf der Insel leben, wenn sie nicht komplett leer ausgehen möchte. Widerstrebend zieht Fenja auf die Insel ...

Fenjas Tante Trude stirbt und Vermacht ihr ein Haus auf Amrum. Allerdings muss Fenja ein Jahr auf der Insel leben, wenn sie nicht komplett leer ausgehen möchte. Widerstrebend zieht Fenja auf die Insel – eigentlich will sie sich in Hamburg einen Namen als Designerin machen, andererseits bedeutet ihr das Haus mit allen Erinnerungen zu viel, um darauf zu verzichten. Und nach einigen Monaten ist alles anders…

Mit hat das Buch sehr gut gefallen, der Schreibstil war angenehm zu lesen. Und jetzt habe ich Lust auf Inselurlaub…

Veröffentlicht am 12.05.2019

toller, gefühlvoller Roman

Honigduft und Meeresbrise
0

Annas Großmutter erhält nach fast achtzig Jahren einen Brief, der an Annes Urgroßmutter adressiert ist. Sie fährt spontan mit ihrer Großmutter nach Ahrenshoop, um dem im Brief angedeutete Familiengeheimnis ...

Annas Großmutter erhält nach fast achtzig Jahren einen Brief, der an Annes Urgroßmutter adressiert ist. Sie fährt spontan mit ihrer Großmutter nach Ahrenshoop, um dem im Brief angedeutete Familiengeheimnis auf den Grund zu gehen.
Ich habe das Buch quasi am Stück durchgelesen, wie auch die andere Bücher, die ich bisher von Anne Barns gelsen habe. Ein toller, gefühlvoller Roman für einfach so.

Veröffentlicht am 15.04.2019

Interessant

Als die Tage ihr Licht verloren
0

Linda und Gitte wachsen in einer gut bürgerlichen Familie auf. Als Linda, die emotionalere der beiden, keine Nachrichten von der Front mehr von ihrem Erich erhält, fällt sie in tiefe Melancholie und dies ...

Linda und Gitte wachsen in einer gut bürgerlichen Familie auf. Als Linda, die emotionalere der beiden, keine Nachrichten von der Front mehr von ihrem Erich erhält, fällt sie in tiefe Melancholie und dies in den Zeiten, in denen die Nationalsozialisten an der Macht sind und ein Programm geplant wird, welches verharmlosend als „Euthansie“, als guten Tod, bezeichnet wird.

Ich fand es ganz interessant zu lesen, auch oder trotz des Zeitraums, in dem es spielt. Die Charaktere wirkten auf mich sehr real, wodurch die Geschichte lebendig wurde, mit allen Schrecken der damaligen Zeit. Allerdings fand ich das Ende viel zu offen, ich hätte mir gewünscht, dass hier ein paar lose Enden noch wieder zusammengefügt werden oder dass man von dem einen oder anderen Charakter noch etwas erfährt.