Profilbild von susachr30

susachr30

Lesejury Profi
offline

susachr30 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit susachr30 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2023

Ein toller und lesenswerter Debütroman!

Weil morgen ein neuer Tag beginnt
0

In Rebecca Ryans erstem Roman begleiten wir die junge Lehrerin Emily, welche gerade mitten in einer Sinnkrise steckt. Sie fasst Vorsätze, welche sie Monat für Monat anpacken möchte, und findet am Ende ...

In Rebecca Ryans erstem Roman begleiten wir die junge Lehrerin Emily, welche gerade mitten in einer Sinnkrise steckt. Sie fasst Vorsätze, welche sie Monat für Monat anpacken möchte, und findet am Ende nicht nur zu sich selbst, sie schließt sogar mit einem nicht bewältigten Trauma aus ihrer Vergangenheit ab. Und möglicherweise lernt sie auch einen gutaussehenden, jungen Mann kennen, der ihr Herz schneller schlagen lässt.

Ich muss sagen, ich war von dem Schreibstil positiv überrascht. Die Autorin streut genau an den richtigen Stellen Humor und Selbstironie ein, sodass das Lesen stets spannend blieb. Die Handlung war wunderbar stimmig und ist im genau richtigen Tempo vorangegangen.

Mit Emily hat die Autorin eine Protagonistin erschaffen, die auf der einen Seite ganz normal erscheint, aber so liebenswert ist, dass man am liebsten auch im echten Leben direkt mit ihr befreundet wäre. Mit Emilys Weiterentwicklung im Verlauf der Geschichte war ich auch sehr zufrieden.

Insgesamt kann ich sagen, dass es sich um einen wunderbar ausbalancierten Roman handelt. Zwar kein Highlight, aber das Lesen hat durchgehend Spaß gemacht, ich habe mich gut unterhalten gefühlt und würde ihn jederzeit wieder weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.09.2022

Wundervolle Geschichte über das Erwachsenwerden und die Liebe

The Girl in the Love Song
2

Bei Emma Scotts Büchern gefällt mir am besten, dass die Geschichten, die sie erzählt, sich so real anfühlen. Wie mitten aus dem Leben gegriffen. Man baut eine Verbindung zu den Protagonisten auf und leidet ...

Bei Emma Scotts Büchern gefällt mir am besten, dass die Geschichten, die sie erzählt, sich so real anfühlen. Wie mitten aus dem Leben gegriffen. Man baut eine Verbindung zu den Protagonisten auf und leidet und liebt mit ihnen mit. So auch bei The Girl in the Love Song.

Wir begleiten Violet und Miller, die sich in der Schulzeit kennenlernen, und begleiten sie beim Erwachsenwerden. Violet stammt aus einem guten Elternhaus und möchte später Ärztin werden, doch aufgrund von plötzlich auftretenden finanziellen Problemen in ihrer Familie ist die Finanzierung ihrer Ausbildung gefährdet. Miller hingegen kommt aus armen Verhältnissen, kämpft buchstäblich tagtäglich ums Überleben (er ist chronisch krank, in einem Amerika ohne Sozialversicherung) und träumt von einer Karriere als Musiker. Aller Gegensätze zum Trotz sind die Beiden befreundet, Oder kann es doch Liebe sein? 

Die Autorin hat zwei wundervolle und so liebenswerte Charaktere geschaffen, dass man am liebsten im wahren Leben ebenfalls mit ihnen befreundet wäre. Beide haben ein gutes Herz, und wir alle wissen, wie schwierig die Teenagerzeit ist, und begleiten die Beiden dabei durch sämtliche Höhen und Tiefen. Die chronische Krankheit, die die Autorin Miller als zusätzliche Last aufgebrummt hat, ist hervorragend recherchiert und sorgt für zusätzliche Spannung im Buch. 

Emma Scott hat es wieder einmal geschafft, mich mit ihren Worten an die Seiten zu fesseln. Sie hat mich tief im Herzen berührt und ich habe mit Violet und ganz besonders mit Miller mitgelacht, mitgeweint, mitgeliebt, bin ganz in seinen Kompositionen aufgegangen und habe um ihn gebangt und gezittert. Ich bin dankbar für dieses Buch, werde es nun etwas sacken lassen und zu gegebener Zeit ganz langsam und mit Genuss noch einmal lesen. 

Danke für dieses Herzensbuch.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.06.2022

Die perfekte Urlaubslektüre!

Villa Amalfi
0

Das Hotel Villa Amalfi ist ein familiengeführtes, kleines Hotel an der Amalfiküste. Wir begleiten in diesem Buch die junge Ida aus dem Hinterland, die im Hotel eine Anstellung findet, und beobachten ihren ...

Das Hotel Villa Amalfi ist ein familiengeführtes, kleines Hotel an der Amalfiküste. Wir begleiten in diesem Buch die junge Ida aus dem Hinterland, die im Hotel eine Anstellung findet, und beobachten ihren Werdegang im Hotel und auch ihre persönliche Entwicklung. 

Ida selbst habe ich durch ihre mutige und optimistische Art gleich ins Herz geschlossen, genauso wie die Köchin Sandra, die sie unter ihre Fittiche nimmt, und das Besitzerehepaar des Hotels. Deren Tochter jedoch tritt als eifersüchtiges, verzogenes Mädchen auf, deren Lieblingsbeschäftigung es zu sein scheint, Ida das Leben schwer zu machen. Und dann tritt auch noch ein Mann in das Leben der beiden jungen Frauen...

Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort überzeugt. Die Autorin schafft es, ein hervorragendes Bild der Amalfiküste der 50er Jahre zu zeichnen und die Atmosphäre des Ortes und der damaligen Zeit wunderbar einzufangen. Auch die Personen werden sehr lebhaft und lebensecht dargestellt, was das Lesevergnügen nochmal zusätzlich angehoben hat.

Insgesamt kann ich sagen, dass dieser atmosphärische Roman zwar ruhig begonnen hat, aber die Ereignisse später Schlag auf Schlag kamen und mich dermaßen an das Buch gefesselt haben, dass ich es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Somit die perfekte Urlaubslektüre für Strand und Meer!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 09.04.2022

Märchenhafte, frische Romantasy

Die sechs Kraniche (Die sechs Kraniche 1)
0

Bei den sechs Kranichen handelt es sich um ein Mesh-up bzw. um eine Neuinterpretation verschiedener Märchen, welche in einer asiatisch anmutenden Welt spielt.

Unsere Protagonistin Shiori, die magische ...

Bei den sechs Kranichen handelt es sich um ein Mesh-up bzw. um eine Neuinterpretation verschiedener Märchen, welche in einer asiatisch anmutenden Welt spielt.

Unsere Protagonistin Shiori, die magische Fähigkeiten entwickelt und sich mit einem Drachenprinzen anfreundet, wird von der bösen Stiefmutter verhext. Ihre sechs Brüder werden in Kraniche verzaubert, und Shiori selbst darf nicht mehr sprechen, denn mit jedem Wort, das über ihre Lippen kommt, wird einer ihrer Brüder sterben.

Bei Shiori hat mir hervorragend gefallen, dass man eine tolle Weiterentwicklung ihres Charakters beobachten konnte. Anfangs war sie doch die verwöhnte Prinzessin, aber durch den Zauber und den Szenenwechsel muss sie sich plötzlich als Mittellose und Normalsterbliche zurechtfinden. Shiori lässt sich natürlich nicht unterkriegen und hat dennoch immer ein Ziel vor Augen, das es zu erreichen gilt.

Die Autorin hat für dieses Buch auf mehrere (asiatische) Märchen als Inspiration zurückgegriffen. In meinen Augen ist es ihr wunderbar gelungen, die unterschiedlichen Themen zusammenzufügen und ihr eigenes Werk daraus zu machen. Der Schreibstil war dabei angenehm flott, sodass keine langweiligen Passagen aufgekommen sind. Die Autorin hat es geschafft, das asiatische Setting mit einem Hauch von Magie zu unterlegen, wodurch eine zauberhafte Atmosphäre entstanden ist, in die man gerne eintaucht. Auch die zarten Anbahnungen von romantischen Gefühlen sind der Autorin hervorragend gelungen.

Kurzum, das Buch hat mich vom ersten Kapitel an verzaubert und abgeholt, sodass ich Shiori mit Begeisterung bei ihrer Reise begleitet habe. Einen Wermutstropfen gibt es, mir war nicht klar, dass es sich dabei um einen Zweiteiler handelt, und nun muss ich bis zum Erscheinen des Folgebandes warten. Nichtsdestotrotz eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 09.12.2021

Office Romance Überraschung des Jahres

Late Night
1

Bei Late Night: Unter Haien handelt es sich um eine Office Romance, die auf einer Investoren-Show à la Die Höhle der Löwen beruht. Unsere Jungunternehmerin Louisa bekommt für ihr App-Geschäftsmodell eine ...

Bei Late Night: Unter Haien handelt es sich um eine Office Romance, die auf einer Investoren-Show à la Die Höhle der Löwen beruht. Unsere Jungunternehmerin Louisa bekommt für ihr App-Geschäftsmodell eine Zusage des erfolgreichen Investors Ruben. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt. Der lockere Schreibstil der Autorin vermittelt wunderbar die unterschiedlichen Welten, aus denen sie kommen, und demnach auch die unterschiedlichen Ansichten, die sie jeweils mitbringen. 

So steht auf der einen Seite Ruben, der von jungen Jahren an in Richtung Erfolg und Leistungsdenken getrimmt wurde. Und auf der anderen Seite haben wir Louisa, die eine App entwickelt hat, um Menschen zu helfen. Natürlich will Louisa mit dieser App Geld verdienen - aber nicht um jeden Preis, und so kann man sich gut vorstellen, dass da Welten aufeinander prallen. Wenn man dann auch noch die körperliche Anziehung und das Kribbeln zwischen den beiden Protagonisten daruntermischt, entsteht das perfekte Kochrezept für eine moderne Office Romance.

Für mich hat die Autorin einerseits einen realistischen Zugang zu Start-ups und Bürobetrieb gezeigt. Andererseits hat sie auch hervorragend ein wenig tiefgreifendere Themen mit einfließen lassen, so etwa die Situation, wie es ist, als junge Frau in einer Technik-Domäne Fuß fassen zu wollen. Oder auch der Druck (sowohl von außen als auch der, den man sich selbst macht), um in der knallharten Geschäftswelt bestehen zu können. Diese Themen regen intensiv zum Diskutieren und weiteren Recherchieren an. 

Kurzum: ich hätte mit einer seichten Office Romance gerechnet. Was ich bekommen habe, war aber so viel mehr, so viel tiefgreifender, so viel realistischer... Und dennoch ist auch der Aspekt der Liebe in diesem Roman nicht zu kurz gekommen. Ganz großes Kino, ganz große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl