Profilbild von susehost

susehost

Lesejury Star
offline

susehost ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit susehost über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

nicht ganz so spannend wie erhofft

Mordsand
6

Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn haben es dieses Mal gleich mit zwei Toten zu tun. Zunächst wird auf der Elbinsel Bargsand von einem dort campierenden Pärchen ein altes Skelett gefunden, vor etwa 30 ...

Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn haben es dieses Mal gleich mit zwei Toten zu tun. Zunächst wird auf der Elbinsel Bargsand von einem dort campierenden Pärchen ein altes Skelett gefunden, vor etwa 30 Jahren wurde dort ein Mann sitzend und gefesselt im Sand vergraben. Kurz darauf wird ein Bauunternehmer ermordet aufgefunden, auch auf einer Elbinsel, ebenfalls gefesselt im Sand vergraben. Allerdings wurde er gerade erst ermordet. Hängen die beiden Morde zusammen, obwohl so eine lange Zeit dazwischen liegt?

Ich habe mich gefreut, wieder von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und ihren Familien lesen zu können. Die Protagonisten sind liebenswert und sehr menschlich dargestellt. Es ist bei dem inzwischen vierten Band wie nach Hause kommen und alte Freunde wieder treffen. Das Setting wird sehr detailliert beschrieben, so dass man sich als Leser gut in die in Wirklichkeit fiktiven Handlungsorte hineindenken kann. Der Schreibstil liest sich gut und das Buch ist schnell ausgelesen. An Spannung hat es mir dieses Mal leider etwas gefehlt, dennoch fand ich das Buch lesenswert.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 11.02.2021

ungewöhnlich, aber gut

Dark
0

Blair Harbour hat ihre Strafe abgesessen und arbeitet an einer Tankstelle, wo sie eines abends von einer jungen Frau überfallen wird. Blair merkt, wie panisch die junge Frau ist, jemand ist anscheinend ...

Blair Harbour hat ihre Strafe abgesessen und arbeitet an einer Tankstelle, wo sie eines abends von einer jungen Frau überfallen wird. Blair merkt, wie panisch die junge Frau ist, jemand ist anscheinend hinter ihr her. Etwas später erhält Blair Besuch von ihrer Gefängnisfreundin Sneak. Es stellt sich heraus, dass es deren Tochter Dayly war, die Blair überfallen hat. Jetzt ist sie verschwunden, Blair soll ihr helfen, sie zu finden. Hilfe bekommen sie dabei ausgerechnet von Jessica, die Blair damals verhaftet hatte.

Das Buch war recht unterhaltsam. Teilweise recht drastisch, abenteuerlich, amüsant, z.T. auch recht konstruiert, aber ich hab es innerhalb von zwei Tagen ausgelesen gehabt, weil ich mit den Frauen mitgefiebert habe, ob sie Dayly finden. Auch die Story um Jessica, die eine Ville geerbt hat, die ihre Kollegen ihr neiden und ihr das Leben schwer machen fand ich unterhaltsam. Ich habe das Buch gern gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

gut gelungener Auftakt einer Trilogie

Amissa. Die Verlorenen
0

Ein junges Mädchen flieht vor einem Verfolger. Sie sieht Lichter und rennt darauf zu, nicht ahnend, dass diese ihren Tod bedeuten, denn sie läuft in ihrer Panik auf die Autobahn. Mitten im Unfallgeschehen ...

Ein junges Mädchen flieht vor einem Verfolger. Sie sieht Lichter und rennt darauf zu, nicht ahnend, dass diese ihren Tod bedeuten, denn sie läuft in ihrer Panik auf die Autobahn. Mitten im Unfallgeschehen Jan Kantzius und seine Frau Rica, beide Privatdetektive. Jan hält die Hand des Mädchens, als sie stirbt. Vor wem ist sie weggelaufen? Was hat es mit der Zeichnung auf sich, die sie krampfhaft in der Hand hält? Jan und Rica machen sich an die Ermittlungen und müssen feststellen, dass der Fall des Mädchens nur die Spitze eines Eisbergs ist.

Der Krimi ist sehr gut geschrieben und die Handlung spannend aufgebaut. Es ist der erste Band einer Trilogie, wobei er aber in sich abgeschlossen wirkt. Jan und Rica haben mir gut gefallen. Rica stammt aus Haiti, hat in der Vergangenheit einiges durchgemacht und ist der Computernerd in dem Ermittlerduo. Der neue Fall konfrontiert sie bald mit ihren eigenen Dämonen. Jan, aus dem Polizeidienst ausgeschieden, kann nun als Privatermittler freier agieren und geht z.T. weiter, als das Gesetz erlaubt. Beide passen gut zusammen und sind mir sehr sympathisch. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und werde auch die beiden folgenden Bände gern lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

wieder sehr gelungen

Vergessene Gräber
6

In Frankfurt wird eine angehende junge Rechtsanwältin entführt und tagelang festgehalten. Später findet man ihre Leiche. In einer Wohnung liegt seit einer Weile schon ein Toter, vor seinem Tod anscheinend ...

In Frankfurt wird eine angehende junge Rechtsanwältin entführt und tagelang festgehalten. Später findet man ihre Leiche. In einer Wohnung liegt seit einer Weile schon ein Toter, vor seinem Tod anscheinend gefoltert. Und ein junger Mann wird in seiner Wohnung überfallen, gequält und ebenfalls ermordet. Mara Billinsky und ihr Team haben alle Hände voll zu tun, das "Monster" zu überführen, das die jungen Leute, Kinder reicher Eltern, umbringt.

Ich hatte bereits die Vorgänderbände um Mara Billinsky, die "Krähe", wie sie liebevoll aufgrund ihres Erscheinungsbildes von ihren Kollegen genannt wird, gelesen und sehr unterhaltsam gefunden. Man kann aber mit diesem Band auch problemlos neu in die Reihe einsteigen. Außer Mara ist natürlich auch Rosen, der "Spatz", wieder mit von der Partie. Er hängt noch immer an Anyana, der Prostituierten, die früher einfach abgetaucht war. Kann er sie aus dem Milieu retten und hat ihre Beziehung eine Zukunft? Und es gibt ein Wiedersehen mit Witali Blochin, dem Kopf der Russenmafia.

Leo Born hat auch diesen Frankfurt Krimi wieder sehr spannend und ausgesprochen fesselnd konstruiert. Das gelingt nicht jedem Autor mit Fortsetzungen. Die Seiten fliegen nur so, da man unbedingt wissen will, wie alles zusammenhängt und sich aufklärt, vor allem, weil auch immer wieder an spannenden Stellen ein Szenenwechsel erfolgt. So liest man denn immer "nur noch ein Kapitel" und noch eines usw. und kann sich von dem Buch nicht trennen. Das Frankfurter Setting ist detailreich beschrieben, man kann sich alles sehr gut vorstellen. Auch die Protagonisten sind sehr plastisch und glaubhaft dargestellt. Ich hoffe, dass Leo Born noch viele Ideen hat, um die Reihe fortzusetzen und freue mich schon auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 30.11.2020

sehr spannend, aber auch sehr grausam und daher nichts für Zartbesaitete

Der Spiegelmann
0

Jenny Lind wird auf den Nachhauseweg von der Schule entführt. Eine landesweite Suche führt nicht zum Erfolg. 5 Jahre später wird ihre Leiche in Stockholm auf einem Spielplatz gefunden. Sie wurde an einem ...

Jenny Lind wird auf den Nachhauseweg von der Schule entführt. Eine landesweite Suche führt nicht zum Erfolg. 5 Jahre später wird ihre Leiche in Stockholm auf einem Spielplatz gefunden. Sie wurde an einem Klettergerüst erhängt. Wo war sie in den letzten 5 Jahren? Joona Linna verspricht, ihren Mörder zu finden.

Ich hatte bereits die Vorgängerbände um Joona Linna gelesen, das muss man aber nicht unbedingt, man kann gut mit diesem Buch neu in die Reihe einsteigen. Aber um es vorweg zu nehmen: das Buch ist nichts für schwache Nerven. Es geht teilweise sehr brutal und überaus grausam zu, das muss man schon abkönnen. Aber das Buch war auch unglaublich spannend, ein richtiger Pageturner. Joona geht während der Ermittlungen bis an seine Grenzen, denn Jenny ist nicht die einzige, die entführt wurde und die Zeit läuft. Die Spannung wird bis zum dramatischen Showdown am Ende des Buches gut gehalten. Der Leser kommt kaum zum Durchschnaufen. Die Auflösung war überraschend. Es gab falsche Fährten und Wendungen, wirklich sehr unterhaltsam. Nur die drastischen Szenen waren mir persönlich ein wenig zu heftig. Aber das ist ja Geschmackssache und ich vergebe dennoch volle Punktzahl.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil