Platzhalter für Profilbild

sveso

Lesejury Star
offline

sveso ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sveso über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2020

Ein vielversprechendes, ganzheitliches Konzept

Wohlfühlgewicht
0

Dr. Mareike Awe klingt in ihrem Buch nicht nur sehr begeistert und überzeugt von ihrem Konzept des "Wohlfühlgewichts" durch intuitives Essen, sondern stellt einen logischen und nachvollziehbaren ...

Dr. Mareike Awe klingt in ihrem Buch nicht nur sehr begeistert und überzeugt von ihrem Konzept des "Wohlfühlgewichts" durch intuitives Essen, sondern stellt einen logischen und nachvollziehbaren Ansatz dar. Dieser baut nicht auf einer Diät, einer Ernährungsumstellung oder einem strikten Sportprogramm auf, sondern fokussiert innere Prozesse. Zwar entsteht Übergewicht durch übermäßiges Essen, die Ursachen dafür liegen jedoch nicht in fehlenden Regeln, Verboten oder mangelnder Disziplin, sondern in psychischen Prozessen. Und genau diese erklärt die Autorin, stellt das Zusammenwirken, die Folgen und Konsequenzen sehr bildlich und nachvollziehbar dar und bietet mentale Übungen, um diese positiv zu verändern.
Das Buch ist sehr angenehm zu lesen, der Schreibstil ist zwar informativ und hat einen wissenschaftlichen Grundton, jedoch ist alles sehr lesernah, anschaulich und humorvoll geschrieben, sodass das Buch schnell und unkompliziert gelesen werden kann.

Da es erst vor Kurzem erschienen ist, kann ich nichts zur Erfolgsquote des Ansatzes sagen. Dennoch erscheint er mir als erster in der Abnehm-Branche logisch und ist vor allem ganzheitlich.

Veröffentlicht am 20.03.2020

Komplex und fesselnd erzählt

Je tiefer das Wasser
0

Die Autoren Marianne und Dennis Lomack führten einst eine intensive Beziehung, aus der zwei Töchter entstanden. Doch zu denen hat Dennis seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr. Als Marianne nach ...

Die Autoren Marianne und Dennis Lomack führten einst eine intensive Beziehung, aus der zwei Töchter entstanden. Doch zu denen hat Dennis seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr. Als Marianne nach einem gescheiterten Suizidversuch in einer psychiatrischen Klinik unterkommt, ziehen die 16-jährige Edie und die zwei Jahre jüngere Mae nach New York zu ihrem Vater.
Während Mae in die bipolare Störung der Mutter eng eingebunden war, in deren dunkle Momente hineingezogen und zu sämtlichen nächtlichen Ausflügen und zerstörerischen Aktionen mitgenommen wurde, ist Edie mit mehr Distanz zu ihrer Mutter aufgewachsen. Mae genießt also die neue Umgebung, ist fasziniert von ihrem Vater und will endlich frei leben und ankommen. Edie hingegen kann es kaum ertragen, will keine Nähe zu ihrem Vater aufbauen und unbedingt zurück nach Louisiana und sich um ihre kranke Mutter kümmern.

Katya Apekina hat viele verschiedene Erzählperspektiven gewählt, die das komplexe Beziehungskonstrukt beleuchten. Einerseits spielt sich das Geschehen in der Gegenwart in New York ab, andererseits wird das unterstützt mit Telefongesprächen, Briefen, Gedichten und Notizen aus der Klinik. So werden die LeserInnen in die emotionalen Verbindungen und ungesunden Beziehungen einbezogen.
Auch wenn es verschiedene Perspektiven und oftmals sehr kurze Kapitel gibt, kann die Autorin die Geschichte um die zwei Töchter und die Beziehung der Eltern fesselnd und intensiv erzählen.
Ein sehr gelungener Debütroman, der von der ersten Seite an in den Bann zieht!

Veröffentlicht am 20.03.2020

Fesselnder Schreibstil

Diabolic – Fatales Vergehen
0

Die drei Teenager Shiloh, Kat und Ruth schleichen sich nachts aus dem Haus zum Nacktbaden. Dabei werden sie von einem vermummten Mann überrascht, der Ruth vergewaltigt. Diese bittet die Mädchen Stillschweigen ...

Die drei Teenager Shiloh, Kat und Ruth schleichen sich nachts aus dem Haus zum Nacktbaden. Dabei werden sie von einem vermummten Mann überrascht, der Ruth vergewaltigt. Diese bittet die Mädchen Stillschweigen zu bewahren. Als 15 Jahre später alle drei wieder in Prairie Creek leben, erfahren sie, dass in der Zwischenzeit einie junge Mädchen verschwunden sind. Ruth vermutet, dass vielleicht ein Zusammenhang zu ihrer Vergewaltigung besteht, und wendet sich an die Polizei. Kurz darauf haben die Frauen ein Foto im Briefkasten, das sie damals nackt am See zeigt.


Gerade die ersten Passagen, die die Geschehnisse am See beschreiben, sind sehr gut gelungen und haben mich sofort in den Bann der Geschichte gesogen. Darauf folgen drei Abschnitte, die jeweils Shiloh, Kat und Ruth gewidmet sind, und von ihren jeweiligen Lebensgeschichten erzählen. Obwohl ich spannend fand, welchen Weg die drei gehen, kam mir hier die Spannung und die Thematik des Thrillers zu kurz. Die Liebesgeschichten und erotischen Szenen nahmen überhand.
Was die drei Autorinnen jedoch perfekt geschafft haben, ist die Angst und die Ungewissheit zu übermitteln, die die Frauen begleitet. Bei jeder Begegnung in Prairie Creek mit Männern fragen sie sich, ob es sich um Ruths Peiniger handelt.
Generell ist der Schreibstil sehr flüssig, fesselt die Leserinnen und war für mich Grund genug das Buch innerhalb weniger Tage durchzulesen.
Nach dem eher abgeflachten Mittelteil folgt ein spannendes letztes Drittel, das auch ganz am Ende den Täter entlarvt. Ich habe ihn zwar schon relativ früh als solchen vermutet, jedoch ließen die Autorinnen bis zum Schluss offen, ob es sich tatsächlich um ihn handelt, bzw. gab es kaum Hinweise für die Leser
innen, wer der Täter ist.
Einzig die Rache der "Bestie", die auf dem Klappentext angekündigt wurde, hat in der Intensität nicht stattgefunden, was die inhaltlichen Erwartungen in diesem Punkt nicht erfüllt hat.

Ein Thriller voller Angst und Ungwissheit, der mit fesselndem, flüssigen Schreibstil begeistert.

Veröffentlicht am 11.02.2020

Fesselnder zweiter Teil

Scheintod
0

"Scheintod" ist der zweite Teil der Widerstandstrilogie von Louise Boije af Gennäs. Der erste Teil "Blutblume" sollte auf jeden Fall vorher gelesen werden, damit Personen und Zusammenhänge eingeordnet ...

"Scheintod" ist der zweite Teil der Widerstandstrilogie von Louise Boije af Gennäs. Der erste Teil "Blutblume" sollte auf jeden Fall vorher gelesen werden, damit Personen und Zusammenhänge eingeordnet werden können. Ohne dieses Vorwissen kann man hier sicher nur sehr schlecht folgen.


Sara hat harte Monate hinter sich, nachdem ihr ein Widersacher ordentlich zugesetzt hat. Sie nimmt einen neuen Spitzen-Job an, zieht um, findet neue Freunde in ihren Kolleginnen und hofft, endlich wieder zur Ruhe kommen zu können. Doch es dauert nicht lange, bis die neuen verwirrenden, mysteriösen und teilweise sehr bedrohlichen Situationen und Begegnungen in ihrem Alltag wieder sehr präsent sind. Stets muss sie sich die Frage stellen, wie sie ihre Familie schützen kann und wem sie überhaupt trauen kann.


Es werden zwar einige Fragen geklärt, die der erste Band offen gelassen hat, doch kommen mindestens genau so viele neue ungelöste Fragen hinzu. Das lässt hoffen, dass der dritte Teil alles auflöst.


Obwohl einige Entwicklungen durch die Vorgehensweise von Louise Boije af Gennäs in "Blutblume" vorhersehbar sind, besticht sie durch einen sehr flüssigen und fesselnden Schreibstil. Einziger Kritikpunkt ist die Entwicklung von Saras Charakterzügen/ihrer Verhaltensweise gegenüber den Freunden, die mir unwirklich vorkommt. Einerseits war sie beim Militär, ist sehr stark und zielstrebig. Andererseits bekommt sie die einfachsten Denkschritte nicht allein auf die Reihe und ist permanent auf zwischenmenschlicher Ebene verunsichert, was auf die Dauer durch die sich wiederholenden Dialoge etwas nervt.

Davon abgesehen handelt es sich um einen packenden, guten zweiten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Weniger spannend als erwartet

Abgefackelt
0

Paul Herzfeld ist noch immer mitgenommen von seinem letzten Fall, weswegen er übergangsweise in der Pathologie in Itzehoe arbeiten und sich etwas erholen soll. Dort ist der vorherige Rechtsmediziner im ...

Paul Herzfeld ist noch immer mitgenommen von seinem letzten Fall, weswegen er übergangsweise in der Pathologie in Itzehoe arbeiten und sich etwas erholen soll. Dort ist der vorherige Rechtsmediziner im Archivgebäude auf tragische Weise ums Leben gekommen. Als Paul Herzfeld an den Umständen dessen Tod zweifelt und beginnt zu ermittlen, gerät er selbst in Gefahr.

Den Schreibstil von Michael Tsokos mag ich sehr, weil er flüssig und locker ist, die Kapitel kurz sind und die Erzählperspektiven wechseln, was den Lesefluss begünstigen.
Für Paul Herzfeld stehen nicht nur seine Fälle im Vorderpunkt, sondern auch die Streitpunkte mit seiner Verlobten, die relativ viel Raum einnehmen. Alle anderen Figuren bleiben eher oberflächlich beschrieben und sind nicht leicht zu greifen.
Wer regelmäßig Krimis oder Thriller liest, wird sehr schnell auf den richtigen Pfad kommen, auf den Tsokos hinaus will. Dennoch ist es interessant zu lesen, wie Herzfeld zum Ziel der Ermittlungen gelangt.

Ein Thriller, der zwar vorhersehbar und dadurch nicht so spannend ist wie andere, dennoch durch den Schreibstil und das eingebundene True-Crime-Wissen gerade für Tsokos-Fans empfehlenswert ist!