Profilbild von tansmariechen

tansmariechen

Lesejury Star
offline

tansmariechen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tansmariechen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2023

Lesenswert, Unterhaltsam, Solide!

Im Schatten des alten Leuchtturms
2

Die Polizistin Emmy verliebt sich in Noah. Leider muss sie verdeckt gegen ihn ermitteln. Als ihre Tarnung auffliegt, muss sie fliehen. Sie versteckt sich auf einer kleinen Insel an der Nordsee und tritt ...

Die Polizistin Emmy verliebt sich in Noah. Leider muss sie verdeckt gegen ihn ermitteln. Als ihre Tarnung auffliegt, muss sie fliehen. Sie versteckt sich auf einer kleinen Insel an der Nordsee und tritt eine Stelle als Leuchtturmwärterin an. Emmy erholt sich schnell. Frischer Seewind, lange Strandspaziergänge und neue Freunde helfen ihr dabei. Doch dann holt ihre Vergangenheit sie ein...

Den Roman Im Schatten des alten Leuchtturms hat Brigitte Ploenes gemeinsam mit dem Feuerwerke Verlag am 4. April 2023 herausgebracht. Das Cover ist passend zum Genre und zum Roman gestaltet. Ich könnte gleich meine Taschen packen und Richtung Küste fahren.
Ich hatte einen Tag Zeit zu lesen. Da fiel mir diese Erzählung von Brigitte Ploenes in die Hände. Mit ihrem flüssigen und bildhaften Schreibstil hat es nur ein paar Sätze gedauert und die Autorin hat mich an die Seite von Emmy gesetzt. Gemeinsam mit Emmy habe ich geliebt, gehofft und gezittert. Emmy mochte ich gleich und auch Noah hat sich schnell ein Platz in meinem Herzen gesichert. Während der gesamten Lesezeit hat mich die Frage beschäftigt, ob die zwei sich am Ende nun kriegen oder ob es doch nicht klappt.
Und das hat die Autorin geschickt gemacht. In regelmäßigen Abständen unterbricht sie ihre Erzählung mit Rückblenden und so bekommt der Leser nach und nach immer mehr Informationen. Und das ist sehr spannend.
Gewünscht hätte ich mir an dieser Erzählung, dass Emmy eine ausgebildete verdeckte Ermittlerin ist und das nicht ausgerechnet ihr Vater ihr Vorgesetzter ist. Mir persönlich ist das zu konstruiert. Noahs Abstammung, die mich ein wenig an einen Königssohn erinnert, nur dass sein Vater kein König sondern ein Gangsterboss ist, finde ich gut gemacht.
Sehr gut gefallen haben mir die landschaftlichen Beschreibungen und die Einarbeitung der lokalen Begebenheiten in die Geschichte.
Brigitte Ploenes hat mit Im Schatten des alten Leuchtturms einen lesenswerten und solide konstruierten Liebesroman geschrieben, mit dem ich einige unterhaltsame Lesestunden verbracht habe. Gerne empfehle ich ihn all denen Leser weiter, die gerne ein paar Lesestunden an der Küste verbringen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2022

Ungwöhnlich, Düster, Spannend!

Der Tod ist ein Spieler aus Graz
0

Unzufrieden mit seiner Arbeit möchte Armin Trost seinen Job als Chefermittler bei der Grazer Polizei an den Nagel hängen. Dann wird in der Nähe seines Hauses eine Leiche gefunden und seine Familie wird ...

Unzufrieden mit seiner Arbeit möchte Armin Trost seinen Job als Chefermittler bei der Grazer Polizei an den Nagel hängen. Dann wird in der Nähe seines Hauses eine Leiche gefunden und seine Familie wird bedroht. Zufall? Der gleiche Täter? Trost ist sich in einem sicher, er muss den Mörder finden. Er folgt den Spuren, die ihn eine Welt aus Rollenspielen, Sagengestalten und Geheimbündlern entführen. Die Zeit drängt, der Täter kommt ihm immer näher.
Den Regionalkrimi ”Der Tod ist ein Spieler aus Graz” hat Robert Preis am 20. Januar 2022 gemeinsam mit dem Verlag emons herausgebracht. Es handelt sich um eine überarbeitete Neuauflage aus 2011. Das düstere Cover passt hervorragend zu der im Krimi vorherrschenden Stimmung. Der Titel, der Name des Autors und des Verlags sind gut lesbar.
Diese Erzählung habe ich in zwei Abschnitten gelesen. Im ersten Abschnitt lese ich zügig über die erste Leiche und viel über das Leben, die Gedankengänge von dem Ermittler Armin Trost, seinen Frust und seiner Frau Charlotte. Die Haupt- und Nebenfiguren sind sauber gezeichnet, ihre Handlungen sind nachvollziehbar und für sie realistisch. Gerne hätte ich hier mehr von Charlotte gelesen. Für Armin hätte ich mir weniger Frust und einen Hauch von Ambitionen z. B. für einen lange Reise im Ruhestand gewünscht.
Ausgezeichnet finde ich die Einwürfe von Charlotte, mit denen jedes Kapitel startet. Das lockert die Geschichte auf. Richtig in Fahrt kommt Robert Preis im zweiten Abschnitt. Ausgezeichnet gelingt es ihm hier, die Spannung aufrecht zu halten und immer wieder neu anzufachen. Die mittelalterlichen Rollenspiele, die Sagengestalten und die Geheimbündler haben meinen Geist fasziniert und somit sind sie lebendig geworden. Am Ende löst sich alles sauber auf.
Robert Preis hat mit “Der Tod ist ein Spieler aus Graz” einen ungewöhnlichen Regionalkrimi auf den Büchermarkt gebracht, der sich in einem Setting aus Rollenspielen, Sagengestalten und Geheimbündlern bewegt. Wer sich von einem frustrierten Ermittler nicht abschrecken lässt und Sinn für sarkastischen Humor hat, ist hier richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

Spannend, Dramatisch, Verzwickt!

Fischland-Fluch
0

Der Bestsellerautor Paul Freese veröffentlicht seine Bücher unter einem Pseudonym. Nun soll er mit einem renommierten Literaturpreis ausgezeichnet werden. Paul lehnt ab. Er möchte seine Privatsphäre schützen. ...

Der Bestsellerautor Paul Freese veröffentlicht seine Bücher unter einem Pseudonym. Nun soll er mit einem renommierten Literaturpreis ausgezeichnet werden. Paul lehnt ab. Er möchte seine Privatsphäre schützen. Doch dann passiert etwas, mit dem er nicht gerechnet hat. Sein Pseudonym wird enttarnt, es hagelt vernichtende Kritiken und er erhält anonyme mails, in denen er bedroht und seine Familie verleumdet wird. Während die Polizei der Sache nachgeht, ermitteln Paul und seine Freundin Kassandra auf eigene Faust. Ehe sie sich versehen, stoßen sie auf eine Geschichte über Diebstahl, Mord und andere Missetaten...
Den Regionalkrimi “Fischland-Fluch” hat Corinna Kastner am 22. Juli 2021 gemeinsam mit dem emons:Verlag herausgebracht. Das Cover zeigt dunkle Wolken über dem idyllischen Festland. Es wirkt auf mich bedrückend und trifft die Atmosphäre des Küstenkrimis auf den Punkt. Der Titel des Buches und der Name der Autorin sind gut lesbar. Es handelt sich um den 7. Teil der Fischland-Serie mit Kassandra Voß und Paul Freese. Dieser Teil ist ohne Kenntnisse der vorigen Bände gut lesbar.

Im Vordergrund dieses Bandes steht Paul Freese, der mir gleich sympathisch gewesen ist. Mit nur wenigen Sätzen transportiert die Autorin die klassische Atmosphäre der Region Fischland in den Kopf ihres Lesers. Sie erzählt in ruhiger und unaufgeregter Sprache ihre Geschichte in 2 Zeitsträngen. Zu jeder Zeit sind die Anspannung und die Gefühle von Paul und den anderen Haupt- und Nebenfiguren deutlich ausgearbeitet und kommen gut beim Leser an. Ihre Handlungen sind nachvollziehbar. In der Gegenwart beschäftigen wir uns mit dem Autor Paul Freese, der nach Ablehnung des Literaturpreises bedroht wird. Zügig sind 2 Verdächtige ausgemacht. Sind die Vorwürfe berechtigt? Die Recherche von Paul und Kassandra beschäftigt sich mit Pauls Familiengeschichte. Durch den Einsatz von Briefen und Tagebüchern lockert Frau Kastner ihre Erzählung in der Vergangenheit auf. Diesen Regionalkrimi habe ich in 4 Abschnitten gelesen. In den ersten 3 Teilen konnte ich das Buch vor lauter Anspannung kaum aus der Hand legen, so sehr hat mich Pauls Geschichte gefesselt. Mit dem letzten Abschnitt habe ich mich dann etwas schwerer getan. Hier löst die Autorin sauber, detailliert, sorgfältig und nachvollziehbar beide Zeitstränge auf und führt sie zu einem sauberen Abschluß zusammen. Ich hätte mir eine etwas schlichtere Lösung gewünscht. Dennoch habe ich mich in diesem Küstenkrimi zu jeder Zeit sehr gut unterhalten gefühlt und mit ihm viele spannende Lesestunden verbracht. Die Fischländer habe ich in mein Herz geschlossen. Da dies mein erster Fischland-Krimi gewesen ist, ist meine Neugier geweckt. Ich habe Lust bekommen, mich intensiver mit der Fischland-Reihe zu beschäftigen.

Corinna Kastner hat mit Fischland-Fluch einen unterhaltsamen, spannenden und empfehlenswerten Küstenkrimi auf den Büchermarkt gebracht. Er richtet sich an alle Liebhaber des Regionalkrimis, die Lust auf eine verzwickte Familiengeschichte haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Luft nach oben

Hexenjäger
3

Der Schriftsteller Roger Koponen feiert einen Überraschungserfolg mit seiner Trilogie “Hexenjäger” und befindet sich auf einer Lesung. Da wird seine eigene Frau tot in unnatürlicher Position aufgefunden. ...

Der Schriftsteller Roger Koponen feiert einen Überraschungserfolg mit seiner Trilogie “Hexenjäger” und befindet sich auf einer Lesung. Da wird seine eigene Frau tot in unnatürlicher Position aufgefunden. Es folgen weitere tote Frauen in ebenfalls ungewöhnlichen Stellungen. Schnell wird dem ermittelnden Team mit Jessica Niemi klar, dass der/die Mörder die Morde aus dem Roman von Roger Koponen “Hexenjäger” nachstellt. Besonders erschreckend ist, dass die toten Frauen Jessica erschreckend ähnlich sehen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Kann Jessica das Töten beenden?

Mit “Hexenjäger” hat der skandinavische Autor Max Seeck einen Thriller herausgebracht, der am 21.12.2020 im Verlag Lübbe erschienen ist. Das Cover hat mich gleich zugreifen lassen. Ein rotes Kreuz vor grauem Hintergrund. Den Namen des Autors in weißer Blockschrift geschrieben. Gefällt mir gut. Der Schreibstil von Max Streeck hat mir den Einstieg leicht gemacht.

Das Buch habe ich in 3 Abschnitten gelesen. Den ersten habe ich als sehr spannend empfunden. Schnell war mir klar, dass wir es hier nicht mit einem Mörder sondern zumindest mit mehreren Mördern oder gar einer Gruppe von Mördern zu tun haben. Der 2. Abschnitt hat ein wenig gelängelt und diente meiner Meinung nach eher dazu, mich mit Informationen zu versorgen, die für mein Verständnis notwendig sein sollten. Der 3. Abschnitt war dann wieder richtig spannend und endete mit einem Showdown. Ich habe mit einer anderen Auflösung gerechnet.

Leider hinterlässt dieses Ende bei mir einen schalen Beigeschmack. Ich bin ein Freund von Ermittlern, die ihre eigenen Ecken, Kanten und Probleme haben. Das macht sie menschlich. In diesem Fall nehmen nach meiner Meinung nach die persönlichen Probleme der Ermittlerin Jessica Niemi zu viel Raum in diesem Thriller ein und behindern sie massiv in ihrer Arbeit bei der Polizei. Der Thriller “Hexenjäger” von Max Seeck hatte Raum für mehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2024

Enttäuschend!

Alpstein
0

Den Regionalkrimi “Alpstein” hat Silvia Götschi am 24. Juni 2024 gemeinsam mit dem Verlag emons: herausgebracht. Ein Blick auf das Cover versetzt mich augenblicklich in Urlaubsstimmung. Ich liebe die Berge ...

Den Regionalkrimi “Alpstein” hat Silvia Götschi am 24. Juni 2024 gemeinsam mit dem Verlag emons: herausgebracht. Ein Blick auf das Cover versetzt mich augenblicklich in Urlaubsstimmung. Ich liebe die Berge und das Panorama mit der berggewaltigen Kulisse und dem Ruderboot ist ein Traum. Es passt in das Genre und zur Geschichte. Das Cover bekommt von mir verdiente 5 Sterne.
Den Klappentext finde ich toll, er passt hervorragend in mein Beuteschema. Die Autorin startet ihre Geschichte mit dem schönsten Tag im Leben. Einer Hochzeit vor romantischer Bergkulisse. Doch leider stürzt der Bräutigam kurz nach der Trauung in den Tod. Er ist 40 Jahre älter als die Braut Aurora, die bereits 3-fache Witwe ist und einen Hang zu älteren und wohlhabenden Männern hat. Unglück oder Mord? Immerhin war der Bräutigam bergerfahren. Eine spannende Ausgangssituation für einen Kriminalfall.
Gerne lerne ich neue Autoren kennen und so habe ich mich gefreut, eine Geschichte von Silvia Götschi zu lesen. Auf dem Titelbild klebt der Button “Bestseller” und so dachte ich, da kann nix schiefgehen. Leider kam es anders. Es hat einige Sätze gedauert bis ich Zugang in den Schreibstil von Silvia Götschi gefunden habe und in den Lesefluss gekommen bin. Die erste Hälfte der Geschichte habe ich mit der notwendigen Konzentration gut geschafft. Im zweiten Teil wurde es dann für mich schwieriger. Die erste Hälfte des zweiten Teils habe ich als verwirrend empfunden und zweimal gelesen. Hier ist mein Eindruck, die Autorin verzettelt sich mit vielen Hinweisen zur Geschichte. Die zweite Hälfte war denn etwas besser bis die Auflösung meine Fragen geklärt hat. Für den Lesefluss und die Spannung in der Geschichte bekommt die Autorin von mir 2 Sterne.
Ihre Haupt- und Nebenpersonen hat Silvia Götschi entsprechend ihrer Rollen unterschiedlich und ausreichend gezeichnet. Milagros hat Ecken und Kanten. Normalerweise mag ich das. In diesem Fall ging das leider schief und je mehr ich von ihr gelesen habe, desto weniger sympathisch wurde sie mir. Auch Max von Wirth und Fede haben es nicht in mein Herz geschafft. Ich lese lieber Geschichten, in denen mir die Figuren sympathisch sind. Dafür bekommt die Autorin von mir 2 Sterne.
Hervorzuheben sind die traumhaften Landschaftsbeschreibungen, die mich an meine eigenen Bergreisen in die Schweiz erinnert haben.
Alles in allem hat die Autorin mit “Alpstein” einen Regionalkrimi aus der Schweiz auf den Büchermarkt gebracht, den ich mit 3 Sternen bewerten möchte. Eine Leseempfehlung möchte ich nicht aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere